Mieterhöhung wegen Hundezucht?

Dieses Thema im Forum "Tierhaltung" wurde erstellt von blubla, 22.08.2014.

  1. blubla

    blubla Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.08.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    im MV haben wir die Tierhaltung nur nach Genehmigung geregelt.
    Unseren Mietern haben wir einen Hund erlaubt.
    In der zwischenzeit haben Sie ohne Genehmigung einen zweiten angeschafft,
    und hatten auch schon einen Wurf mit 6 Jungen.

    Jetzt bin ich im Internet über eine Anzeige gestolpert, inder Sie aus "privater Zucht" wieder Welpen zum Kauf anbieten. (also schon zweiter Wurf in 1,5Jahren)

    Generell haben wir nichts gegen die Hunde, aber mehrere Hunde und speziell Welpen "verschleißen" das Haus ja schon mehr als nur ein Hund.

    Wäre eine Hundezucht ein Grund für eine Mieterhöhung?

    Danke für eure Hilfe/Meinungen!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    In erster Linie sehe ich hier eine gewerbliche Tätigkeit (Einnahmenerzielungsabsicht, Nachhaltigkeit). Dafür wäre deine Erlaubnis erforderlich, sofern eine derartige Nutzung nicht vertraglich vereinbart war - und dafür würde ich einen angemessenen Zuschlag auf die Miete verlangen.
     
  4. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.636
    Zustimmungen:
    517
    Werden die Hunde denn tatsächlich in der Mietwohnung gehalten?
     
  5. #4 Nero, 22.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 22.08.2014
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    @blubla
    Für mich ist der Schwerpunkt/das Problem falsch gesetzt.

    Was meinst Du, was sich unter diesen Umständen in der Wohnung abspielt?
    Von vertragsgemäßem Gebrauch kann wohl keine Rede mehr sein.

    Vielleicht sollte man daher sogar die hier mit Sicherheit verursachten Schäden prophylaktisch über eine Mieterhöhung auffangen.

    Ob der Gewerbe-Begriff momentan auf diese private ! "Zuchtveranstaltung" zutrifft, bezweifele ich sehr, als Begründung für eine Mieterhöhung würde ich ihn ausschließen.
    Ich sehe hier noch! keine professionelle Zucht = dauerhafte/gewinnorientierte Geschäftstätigkeit.
     
  6. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.403
    Zustimmungen:
    1.425
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Da nach der Beschreibung durchaus eine gewerbliche Zucht vorliegen kann, sollte man den Mieter da mal ansprechen. Das Finanzamt würde eine Meldung über die Zucht sicher sehr gerne entgegennehmen. Auch Zuchten die als nicht gewerblich eingestuft werden werden bei Einnahmen (Einnahmen, nicht "Gewinn"!) über 1000€ auch steuerlich mit veranlagt und der Betrag dürfte schon bei, je nach Rasse, 1-2 Welpen zusammen kommen. Mir sind Welpenpreise zwischen 600 und 1400€ bekannt, die auch gezahlt wurden.
     
  7. blubla

    blubla Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.08.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Erstmal viele Dank für eure Antworten!

    Wir sind eigentlich mit den Mietern zufrieden, prinzipiell hätte ich auch nichts gegen eine Hundezucht, aber eben nur wenn die Miete für diesen Zweck angepasst wird.

    Wir haben die Miete noch nie erhöht, und wenn ich richtig informiert bin, muss ich ja einen Grund für eine Erhöhung angeben.
    Daher die Frage ob ich die Hundezucht als Grund für die Erhöhung angeben kann.
    Laut aktuellem Mietspiegel bewegt sich unsere Miete für das Haus genau im Mittelfeld.

    Wenn das ganze jetzt an der "gewerbsmäßigen" Zucht hängt, wird es natürlich schwer...
    Immerhin ist es der zweite Wurf, beim ersten waren es 6 und jetzt 7 Welpen und diese werden zu je 650€ angeboten.
     
  8. #7 Nero, 22.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 22.08.2014
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    @duncan: Du hast Recht. Habe nochmal "geblättert".

    Unabhängig von den Begriffen planmäßig und dauerhaft gilt grundsätzlichdie Annahme, dass eine gewerbliche Tätigkeit dann angenommen wird, wenn die Hundehaltung einen gewissen Umfang (3 +) und eine bestimmte Absatzmenge (Anzahl der Würfe 3+) hat, was die Anzahl der Verkäufe bzw. Höhe der Einnahmen bedingt.

    Der Begriff "entgeltlich" = Höhe der Einnahmen scheinen mir damit jetzt auch nicht nur für die Vermieterin, sondern auch für das Finanzamt interessant.

    Im Übrigen, muss offiziell nicht immer eine Anmeldung beim Gewerbeamt erfolgen? Egal um welchen Erwerbszweck es sich handelt?

    @blubla

    Wenn du ein recht gutes Verhältnis zu diesen Mietern hast und offensichtlich mit der Hobbyzucht einverstanden bist, dürfte eine Mieterhöhung mit diesem Etikett unter vier Augen ja kein Problem sein.
    Klopf doch mal bei ihnen ganz zart mit deinem Begehren im Vorfeld mündlich an...
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Der Grund ist regelmäßig die Erhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete. Die Hundezucht ist kein solcher Grund.
     
  10. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    @Andres

    die Hundezucht nicht - aber das Stichwort gewerbliche Nutzung- auf das es ja hinausläuft
    bitte mach mal was draus....
     
  11. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Nachtrag:

    @Andres
    Wenn ich in einer Wohnung - aller Wahrscheinlichkeit nach - eine gewerbsmäßige Zucht (Frage 1) durchführe, so ist es doch auch eine Nutzungsänderung (Ansatz 2) . D. h. übertrieben von Wohnzwecken zu...?

    @blubla
    Um welche Rasse handelt es sich überhaupt?
    Aber wenn es sich bei dem "Zwinger" wirklich um eine Wohnung handelt, wäre die Mietererhöhungsfrage für mich persönlich das geringste Problem.
     
  12. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.403
    Zustimmungen:
    1.425
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Hast du bei einer Antwort wie altenglische Mastiffs Angst um die Statik der Decken/Fußböden? :erschreckt011:
     
  13. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Man kann hier seine Beiträge auch bearbeiten ...


    Und auch das habe ich schon in meinem ersten Beitrag geschrieben.
     
  14. #13 Pharao, 23.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 23.08.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    dann muss man m.E. das eben abmahnen mit der Aufforderung dies künftig zu unterlassen. Und wenn der Mieter weiter uneinsichtig ist, dann rechtfertigt das evtl. auch eine Kündigung. Eine Mieterhöhung rechtfertigt das m.E. aber nicht ! Das geht m.E. nur, wenn Mieter und Vermieter sich einigen, also im gegenseitigen Einverständnis.

    So würde ich nicht argumentieren. Denn dem nach müsste man dann ja auch die Miete erhöhen, wenn die sich Kinder anschaffen sollten :91:

    Fakt ist doch, das eine gewerbliche Nutzung der Räumlichkeiten von euch nicht zugestimmt bzw. so nicht vermietet worden ist und da müsst ihr m.E. dann auch ansetzen.

    Da ihr den Mieter ja nicht raus haben wollt, bietet ihr im einfach an, er darf die Räume gewerblich nutzen, wenn im Gegenzug die Miete erhöht wird auf xy Euro. Das ganze macht man dann schriftlich und gut ist.

    Grund wäre hier aber, was dazu im MV vereinbart worden ist, also zB Vergleichsmieten/Mietspiegel, ect.
     
  15. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    @duncan

    Ne! Nur wie bereits darum, dass die Wohnung mit einer solch "kleinformatigen" Rasse (ha!) überbelegt sein könnte.
    Vom Grad der Beanspruchung /Verschleiß durch Anzahl und Alter der Hunde mal ganz abgesehen.

    Ich persönl. kann mich einfach mit dem Gedanken Zucht - Rasseunabhängig - einfach nicht anfreunden. Hierbei wäre es mir egal, ob es sich um Zwergpinscher oder Bullmastiffs handelt.

    Aber es geht der Fragestellering primär ja "nur" um den/einen Grund für eine Mieterhöhung. Ich denke, da wird sich in diesem Rahmen schon etwas finden lassen: Die Statik vielleicht?:068sonst:
     
  16. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    @Andres; Vielen Dank für die Unterweisung!

    zu 1:
    Bearbeiten - oder Nachtrag= ich denke, wie man! = ich möchte. Stilistische Vorschriften/Maßregeln gibt es hier so viel ich weiß nicht.

    zu 2:
    Sei doch einfach nur froh, dass Du vom Fach bist und alles aus dem eFeF ziehst.

    Und nicht genervt, dass das "gemeine Fußvolk" zunächst einmal mehr ahnt als weiß. Um so mehr, als es erkennbar auf der richtigen Fährte ist. Gruß!
     
  17. Topcgi

    Topcgi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.08.2013
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    NRW
    Moin!

    Ich züchte gerade selbst eine Wurf in unserer Mietwohnung (Erlaubnis vom VM vorhanden!). Haben 85m² und da es eine offizielle Zuchtstätte ist wurde diese vom VDH auch geprüft und zugelassen.

    Theoretisch muss du in der Wohung nur einen großen Auslauf haben und natrülich einen Garten. Wir haben alles soweit vorbereitet das nichts beschädigt werden sollte. Für den anderen Fall werde ich dann für den finanziellen AUsgleich sorgen. :tier002:

    Der erste Wurf ist in der Regel hobby/privat. Der zweite, wenn nicht mind. 2-3 Jahre dazwischenliegen, in jedem Fall gewerblich. Habe erst kürzlich ein Rechtsseminar zu dem Thema besucht. Beim Finanzamt muss man es angeben, kommt aber bei dem Steuerzahlung beim Finanz gut durch indem man denen das kurz erklärt.
     
  18. #17 anitari, 24.08.2014
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.339
    Zustimmungen:
    432
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Warum so kompliziert? Erhöht die Miete, sofern sie unter der örtlichen Vergleichsmiete/dem Mietspiegel liegt, gemäß § 558 alle 3 Jahre und gut ist.

    Man sollte den Mieter allerdings auch darauf hinweisen das eine Tierzucht der behördlichen Genehmigung bedarf und eine Wohnung wohl kaum der richtige Ort für eine Tierzucht ist.
     
  19. Topcgi

    Topcgi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.08.2013
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    NRW
    Das erste stimmt so nicht und das zweite ist wohl eher deine Wunschvorstellung. Wo soll man denn sonst züchten? In einem Stall?
     
  20. #19 Nero, 24.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 24.08.2014
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    @Topcgi

    das Erste (von anitari) stimmt m. M. "so" schon. Laut VDH ist die erwerbsmäßige Zucht erlaubnispflichtig und zwar u. a. durch das zuständige Veterinäramt.

    Und die Frage der Örtlichkeit - in Abhängigkeit von der Größe der Rasse/Anzahl - ist sehr wohl relevant.

    Hier sehe ich ein Haus mit entsprechenden Außenanlagen/Funktionsräumen wie Stall/Keller als sinnvollere Alternative zu einer Mietwohnung an.

    Ich kenne persönlich keinen vernunftbegabten, professionellen Züchter, der die ganze Meute im Wohnzimmer beherbergt.
     
  21. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    das ist aber nicht das Problem des Vermieters, das zu überprüfen, darauf hinzuweisen, ect. Für den Vermieter interessant ist lediglich die Tatsache, ob er einer gewerblichen Nutzung der Wohnung zustimmen will oder eben nicht. Und m.E. muss der Fragesteller auch deswegen hier ansetzen, wenn er die Miete bei Zustimmung verändern will, ansonsten gibt`s eben keine Zustimmung und der Mieter hat das dann zu unterlassen, die Wohnung anders zu nutzen als im MV vereinbart wurde.
     
Thema: Mieterhöhung wegen Hundezucht?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Mieterhöhunmg wegen Tierhaltung

    ,
  2. hundezucht mit vermieter anzusprechen

Die Seite wird geladen...

Mieterhöhung wegen Hundezucht? - Ähnliche Themen

  1. Formschreiben Mieterhöhung/Änderungskündigung

    Formschreiben Mieterhöhung/Änderungskündigung: Hallo zusammen! Hat jemand einen Tipp, wo ich ein Formschreiben zur Mieterhöhung bzw. einer Änderungskündigung für die Mieterinnen und Mieter von...
  2. kündigung wegen eigenbedarf

    kündigung wegen eigenbedarf: guten abend, folgender sachverhalt: - wegen eigenbedarf mußte ich mieter nach über 5 jahren mit einer kündigungsfrist von 6 monaten fristgerecht...
  3. Feuerwehr angerufen wegen laufender Toilette

    Feuerwehr angerufen wegen laufender Toilette: Liebe Forums-Leser, ich habe folgenden Sachverhalt. Gestern abend rief eine Mieterin an. Ihr Toilette würde ständig laufen und wir sollen jemand...
  4. Kündigung wegen Eigenbedarf

    Kündigung wegen Eigenbedarf: Hi, meine Eltern haben sich getrennt, mein Vater ist ausgezogen. Nun ist meine Mutter alleine im Haus. Da sie die Miete alleine nicht aufbringen...
  5. Mieterhöhung, unerwartet

    Mieterhöhung, unerwartet: Mieterhöhung mal andersrum. Vor Wochen schickte ich an meinen M. der Dachwohnung eine Mieterhöhung von sage und schreibe € 10,oo mtl. und bat den...