mieterhöhung

Diskutiere mieterhöhung im Mieterhöhung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; hallo leute. tüfftel gerade meinen ersten mietvertrag aus und hab ne frage. hab in den vertrag reingeschrieben das sich eine mieterhöhung nach den...

  1. #1 joschi1, 27.05.2007
    joschi1

    joschi1 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    hallo leute.
    tüfftel gerade meinen ersten mietvertrag aus und hab ne frage.
    hab in den vertrag reingeschrieben das sich eine mieterhöhung nach den gesetlichen bestimmungen richtet.
    damit möchte ich mir das recht vorbehalten eine mieterhöhung vorzunehmen falls ich das wünsche.
    ist das rechtens?
    ab wann und wieviel kann ich bei einer mieterhöhung verlangen?


    desweiteren möchte ich gerne wissen ob ich im vertrag eine klausel reinschreiben kann wo der mieter bei auszug die wände neu streichen muss(hab gehört das muss er nicht mehr) oder ist das schon gesetlich geregelt?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 onkelfossi, 27.05.2007
    onkelfossi

    onkelfossi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2006
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Du schreibst dir nicht den Mietvertrag selber zusammen, oder? :stupid :lol

    Alles was Mieterhöhungen betrifft kannst du in §557ff des BGB nachlesen.

    Deine Renovierungswünsche wären eine Endrenovierungsklausel, die gesetzlich unzulässig ist.

    VG

    fossi :wink
     
  4. #3 joschi1, 27.05.2007
    joschi1

    joschi1 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    natürlich hab ich nen vordruck.
    hab aber mit beidseitigem einverständnis ne 6monatige kündigungsfrist vereinbart und dies auch eingetragen
    und eben diese gesetlichen mieterhöhung mit rein genommen.
    guck mal unten durch und sag mir was du davon hälst


    ....Über die Vorauszahlung für die Betriebskosten ist jährlich einmal durch den Vermieter oder Verwalter abzurechnen. Die Abrechnung erfolgt unverzüglich, sobald dem Vermieter/ Verwalter die zur Abrechnung notwendigen Unterlagen vorliegen.
    Erhöhen sich die Betriebskosten, so ist der Vermieter berechtigt, diese im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften umzulegen und eine entsprechende Erhöhung der Vorauszahlungen zu verlangen.
    Eine Mieterhöhung richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen

    §11 Kündigung

    1. Auf die Kündigung des Mietvertrags finden die Vorschriften der §§ 573 ff BGB Anwendung.
    Die Kündigung hat in schriftlicher Form zu erfolgen.

    2. Setzt der Mieter den Gebrauch der Mietsache fort, so gilt das Mietverhältnis nicht als verlängert. Die entsprechende Vorschrift des BGB findet insoweit keine Anwendung.

    3. Entgegen der gesetzlichen Kündigungsfrist wird ausdrücklich ,von beiden vertragspartnern, eine Kündigungsfrist von 6 Monaten vereinbart
     
  5. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.769
    Zustimmungen:
    77
    Ein Blick ins Gesetz verbessert die Rechtskenntnis...
    Die relevanten Vorschriften sind im Vertragstext bereits genannt. Insbesondere gilt § 573c Abs. 4: "Eine zum Nachteil des Mieters von Absatz 1 oder 3 abweichende Vereinbarung ist unwirksam."
    Eine Verlängerung der Kündigungsfrist des Mieters auf 6 Monate wird man ohne Einschränkung als nachteilig für den Mieter ansehen müssen. Bei einer Mietdauer von 5 bis 8 Jahren sind 6 Monate auch gesetzliche Frist für die Vermieterkündigung. Ab einer Mietdauer von 8 Jahren liegt die gesetzliche Kündigungsfrist für den Vermieter bei 9 Monaten. Die Vereinbarung einer 6-monatigen Kündigungsfrist ist damit wieder nach § 573c Abs. 4 unwirksam.
    Bleibt also noch die Frage, wozu eine Verlängerung der Kündigungsfrist für die Vermieterkündigung von 3 auf 6 Monate in den ersten 5 Jahren des Mietverhältnisses gut sein soll.

    Grundsätzlich gilt, dass die Geltung des Gesetzes nicht vereinbart werden muss. Es gibt also weder für die Mieterhöhung noch für die Kündigung eine zwingende Notwendigkeit zum Verweis auf das Gesetz. Will man von den gesetzlichen Regelungen - soweit zulässig - abweichen, bedarf dies einer Vereinbarung. Eine Mieterhöhung nach den gesetzlichen Vorschriften muss also nicht vorbehalten werden. Vielmehr müsste, falls gewünscht, der Ausschluss einer Mieterhöhung vereinbart werden. Für das Kündigungsrecht gilt das gleiche sinngemäß.
     
  6. #5 derdancer, 02.06.2007
    derdancer

    derdancer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.05.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hi!

    Viele (gewerbliche) Vermieter koppeln evtl Mieterhöhungen an den sog. Lebenshaltungskostenindex. Der Wert wird offiziell herausgegeben und das ist damit weniger schwammig als "rechtlich......"

    Dann heisst es zB: 2 Jahre keine Mietanpassung; steigt der Index um x Punkte, wird eine Mieterhöhung um y vorbehalten

    Guido
     
  7. Dr.No

    Dr.No Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Lies doch erstmal §557ff.

    Damit sollte eigentlich alles geklärt sein.

    Wenn Du dann noch Fragen hast, schreib nochmal.
     
Thema: mieterhöhung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gesetzliche vorschriften mieterhöhung

    ,
  2. mieterhöhung gesetzliche bestimmungen

    ,
  3. mieterhöhungen gesetzliche bestimmungen

    ,
  4. gesetzliche bestimmungen mieterhöhung,
  5. gesetzliche bestimmungen bei mieterhöhungen,
  6. mieterhöhungen im ges.rahmen,
  7. was bedeutet in mietvertrag voschrift des §§ 573 ff bgb,
  8. mieterhöhung mit beidseitigem einverständnis ,
  9. mieterhöhung 3013,
  10. www.gesetzliche-festlegungen-mieterhöhung.de,
  11. mieterhöhung gesetzliche vorschriften,
  12. gesetzliche vorschrift mieterhöhung,
  13. gesezliche vorschriften über mieterhöhung,
  14. gesetzliche vorgaben mieterhöhung,
  15. Mieterhöhung,
  16. gesetzliche vorschriften einer mieterhöhung,
  17. Bestimmung zu Mieterhöhung,
  18. §§573 bgb mietpreiserhöhungen,
  19. mieterhöhung im rahmen der gesetzlichen bestimmung,
  20. mieterhöhung gesetzlichen vorschriften,
  21. gesetzliche bestimmung mieterhöhung,
  22. mieterhöhungen gesetzlich,
  23. gesetl.vorschriften bei mieterhöhung,
  24. der mieter hat diesen vertrag durchgelesen und ist mit allen bestimmungen einverstanden auch soweit sie von der gesetzlichen regelung abweichen.,
  25. gesetzliche mieterhöhung
Die Seite wird geladen...

mieterhöhung - Ähnliche Themen

  1. Überlegungsfrist beginnt neu, wenn Mieterhöhung abgelehnt?

    Überlegungsfrist beginnt neu, wenn Mieterhöhung abgelehnt?: Hallo zusammen, im ersten Schritt wurde die Mieterhöhung wegen "Formalitäten" nicht akzeptiert, Schikane des Anwalts. Ich werde in einem 2....
  2. Wie Mieterhöhung bei Indexmiete ermitteln?

    Wie Mieterhöhung bei Indexmiete ermitteln?: Franz hat von seinem Vater eine vermietete Wohnung geerbt. Die Wohnung ist seit 3 Jahren an die darin lebenden Mieter vermietet. Eine Mieterhöhung...
  3. Anrede von Verwandten in Geschäftsbriefen (aktuell Mieterhöhung)

    Anrede von Verwandten in Geschäftsbriefen (aktuell Mieterhöhung): Hallo allerseits, wie würdet Ihr die Anrede in einer Mieterhöhung oder generell in geschäftlichen Briefen an nächste Verwandte formulieren? Du...
  4. Uraltverträge Mieterhöhung möglich?!

    Uraltverträge Mieterhöhung möglich?!: Hallo zusammen, Ich hoffe ich habe den richtigen Themenzweig genommen. Nun zu meiner Frage. In unserem Mehrfamilienhaus haben wir 4...
  5. Mieterhöhung bei Indexgewerbemietvertrag trotz nicht erreichter Schwelle

    Mieterhöhung bei Indexgewerbemietvertrag trotz nicht erreichter Schwelle: Vorweg: den Mietvertrag habe ich nicht gemacht, sondern übernommen. Es gibt im Verlauf auch sehr viele Unklarheiten bzw. Versäumnisse auf beiden...