Mietminderung wegen angeblich undichten Holzfensterrahmen.

Dieses Thema im Forum "Mietminderung" wurde erstellt von Gast 2, 11.12.2013.

  1. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Nachdem ich meinem Mieter, eine Mieterhöhung zum 1.4.14 zukommen lies ging er zum Rechtsanwalt. Da ich wohl wegen der Mieterhöhung alles richtig gemacht habe, wurde krampfhaft nach Mietminderungsgründen gesucht, und es wurde durch den Rechtsanwalt des Mieters mitgeteilt, dass die älteren Holzrahmen der Fenster undicht wären, dass die Haustüre undicht sei und dass ich dies bis 15.1.14 zu beheben habe und dass ansonsten die Miete ab Februar um 15 % gemindert werden würde.
    Es handelt sich um ein älteres Haus und der Mieter wohnt bereist 10 Jahre darin. Er wusste beim Einzug dass die Türen und auch die Fenster nicht die neusten sind, sondern der Bauzeit entsprechend. Es gibt unzählige Urteile darüber, dass diese Fenster gar nicht ganz dicht sein müssen und der Mieter daraus keinen Mietmangel herleiten kann. Zudem hat er 10 Jahre lang diese Fenster und Türen nicht moniert.

    Meine Frage ist, wie gehe ich vor, wenn der Mieter im Januar 2014 tatsächlich die Miete mindert.
    Wann kann ich dem dann kündigen.
    Wie muss die Kündigung dann sachverhaltlich geschrieben werden.
    Kann ich fristlos kündigen, oder nur fristgerecht
    Was muss ich dabei beachten.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Mietminderung

    über Eure Antworten würde ich mich freuen. Danke
     
  4. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.280
    Zustimmungen:
    321
    Den Fehler beheben und die Mieterhöhung einfordern.:verrueckt008:
     
  5. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo Gast2

    Kündigen kannst du erst wenn die im Gesetz genannten Gründe erreicht sind.
    Theoretisch wäre dies nach 8 Monaten der Fall, wenn die 15% Mietminderung unrechtmäßig ist.

    Da bei Kündigungen sehr viele Fehler möglich sind, und dann u.U. einige Monate Zeit verloren geht. Ist hierzu die Beratung durch einen Fachanwalt für Mietrecht immer zu empfehlen.


    Das kommt auf die Gründe an die du hast. Am besten mal im BGB nachlesen.
    Bei einer außerordentlichen Kündigung, ist oft auch eine hilfsweise ordentliche Kündigung anzuraten.

    VG Syker
     
  6. #5 lostcontrol, 12.12.2013
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.618
    Zustimmungen:
    840
    wie ist denn der zustand der fensterrahmen? wann wurden die fenster das letzte mal gestrichen?
    wie ist denn der zustand der haustüre?

    nun ist das haus nochmal 10 jahre älter geworden... in 10 jahren kann viel passieren...
    holzfenster z.b. muss man regelmässig lackieren damit sie nicht kaputtgehen (im schnitt alle 3-5 jahre), das gehört - zumindest außen - zu den pflichten des vermieters/eigentümers (instandhaltung).

    vielleicht waren sie 10 jahre lang in ordnung und sind erst jetzt undicht geworden?

    ich würde empfehlen die fenster erstmal zu kontrollieren ob tatsächlich ein mangel vorliegt. wenn tatsächlich ein mangel vorliegt ist die minderung durchaus berechtigt. ob sie allerdings in dieser höhe berechtigt ist halte ich für fraglich.

    wenn die minderung berechtigt ist garnicht.
     
  7. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Mietminderung wegen undichter Fenster

    Ich habe nun EnBW bestellt die machen Thermografie , dann sieht man ob die Fenster noch im Rahmen dessen sind , die Baujahr üblicher Altbau vorweisen muss. Ich habe nun auch bei bista einen Rea. nachgefragt. Der teilte mir mit , dass bei Altbauten die Türen und Fenster nicht der Verordnungen wie bei Neubauten unterliegen, die müssen bzw die dürfen gar nicht so dicht sein, da es ansonsten zu Schimmelbildung kommt.
    Auch im Internet habe ich nun einiges gefunden, dass dies bei Altbauten kein Mangel sei. Urteil Landgericht Karlsruhe , und GBH Urteil vom 26.7.2004 Vor allem sei das Alter des Gebäudes zu berücksichtigen,gerade Unzulänglichkeiten eines Altbaus müssen Mieter akzeptieren. Normalerweise besichtig der Mieter die Wohnung vor Vertragsabschluss. Er hätte bei angemessener Sorgfalt feststellen können , dass es in der Wohnung infolge undichter oder defekter Wohnungstüren oder Fenster Zugluft gibt, muss er diesen Umstand gegenüber dem Vermieter sofort beanstanden und kann nicht im Nachhinein daraus einen Mangel und eine Mietminderung rechtfertigen.

    Der Rechtsanwalt aus dem Internet Euro 25 gekostet, gab mir den Rat, wenn die Mietminderung kommt dann
    dann am Besten gleich mit Mahnbescheid - Vollstreckungsbescheid einfordern. Dann nach etwa 5 Monate kündigen, wegen Verstoß gegen den Mietvertrag. Genau so werde ich dies machen
    Dieser Vermieter hat Kind und ist Alleinverdiener, da geht nichts zu pfänden, darum muss man gleich bei der ersten Mietminderung, dagegen steuern
    Wünsche Euch einen schönen Abend
     
  8. #7 lostcontrol, 12.12.2013
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.618
    Zustimmungen:
    840
    dir ist aber schon klar dass fenster auch altern?
    und dass mängel wie undichtigkeit im lauf der jahre auftreten?
    deshalb nochmals die frage: wann wurden die fenster zum letzten mal gestrichen?

    du bist dir hoffentlich im klaren darüber dass du selbst gegen das mietrecht verstösst, wenn du deinen instandhaltungspflichten nicht nachkommst.
    wenn du die holzfenster 10 jahre lang nicht gestrichen hast, dann ist das eine vertragsverletzung deinerseits und die mietminderung ist gerechtfertigt (über die höhe wäre hierbei aber zu diskutieren).
     
  9. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    1.443
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Stuttgart
    Mach das genau so und gib uns bitte Bescheid, wo dann die Verhandlung stattfinden wird. Wird Dich der 25 Euro Rechtsanwalt vertreten?
     
  10. #9 BHShuber, 13.12.2013
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Mietminderung widersprechen

    Hallo Gast,

    wenn der angebliche Mangel bereits bei Einzug des Mieters vorhanden war, ist die Miete nicht zu kürzen.

    Sollte der Mangel im Laufe der Zeit entstanden sein, na dann muss der Mieter für seine Behauptung auch den Nachweis erbringen.

    Der Mietminderung sollte sofort widersprochen werden, dann feststellen oder feststellen lassen ob der Mietminderungsgrund tatsächlich besteht, wenn ja, beheben, wenn nicht bleibt noch der Weg zum Anwalt um die Kosten für die Feststellung durch Sachverständigen und kosten des gegnerischen Anwalts beim Mieter einzufordern!

    Gruß

    BHS-Huber
     
  11. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.280
    Zustimmungen:
    321
    Aber nicht, wenn der Mangel im laufe der Zeit grösser wird. Fenster können sich mit den Jahren immer mehr verziehen. Dann sollte man ihn beheben.
     
  12. #11 BHShuber, 13.12.2013
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    offensichtlich ist der Mangel lt. Ausgangsfrage erst nach der Mieterhöhung entstanden

    Natürlich, es ist aber schon komisch, dass der Mangel erst dann angezeigt wird, wenn der Vermieter die Miete erhöht.

    Offensichtlich konnte er damit sehr gut die letzten 10 Jahre zurecht kommen.

    Gruß

    BHS-Huber
     
  13. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Offensichtlich war die Miethöhe für den Zustand der Wohnung seiner Meinung nach angemessen - und nach der Erhöhung ist sie das nicht mehr. Nur: Was bringt der Austausch solcher Offensichtlichkeiten?


    Den einzigen wirklich zielführenden Rat gab es schon in der ersten Antwort von Pitty: Bestehende Mängel beheben, die Mieterhöhung trotzdem einfordern.
     
  14. #13 BHShuber, 13.12.2013
    Zuletzt bearbeitet: 13.12.2013
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Offensichtlichkeiten die keine sind

    Ach tatsächlich ist das so, dass der Mieter entscheidet wann er eine Miete für angemessen hält und wenn er denkt die ist zu hoch, mal sehen vielleicht finde ich ja einen Mangel, das glaubst du tatsächlich?

    Offensichtlich ist, dass dem Mieter die Erhöhung nicht gepasst hat und er mit seinem Winkeladvokaten auf die dümmliche Idee kam, mal hier eine Mietkürzung durchzudrücken mit haltlosen Begründungen.

    Nochmal zum mitlesen: Der Mieter ist verpflichtet jeden Mangel an der Mietsache umgehend dem Vermieter zu melden und nicht erst nach 10 Jahren aufgrund einer Mieterhöhung.

    Sollte die Mangelanzeigen nicht haltbar sein, bzw. sich herausstellen, dass er hier nur Miete drücken wollte, dann berechtigt das den Vermieter zur fristlosen Kündigung!

    Doch zu allererst sollte der Vermieter die Sache ernst nehmen und sich vorort überzeugen ob der Mangel so wie vom Mieter beschrieben tatsächlich besteht, wenn ja, ich schreibs nochmal, dann den Mangel beseitigen, wenn nicht dann eben die Konsequenz das der Vermieter entscheidet ob er den Mieter überhaupt noch als Mieter haben möchte!

    Quelle: Der Mieter darf die Miete nicht ins Blaue hinein mindern, nur weil er subjektiv oder gefühlsmäßig die Einschätzung vertritt, eine bestimmte Situation stelle sich als Mangel dar. Der Mieter muss den Mangel nämlich beweisen (BGH WuM 1986, 58) und einen konkreten Mangel nachvollziehbar darlegen.

    Noch Fragen, beantworte ich gerne.

    Gruß

    BHS-Huber
     
  15. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Ja das glaube ich tatsächlich. Denn wenn der Mieter (z.B. nach Beratung mit seinem "Winkeladvokaten") überzeugt ist, dass die Erhöhung nicht abzuwenden ist, er aber andererseits die neue Miete für nicht angemessen hält - ja, dann ist das doch vom Umzug in eine andere Wohnung abgesehen die einzige echte Option.

    Dass der Mieter bei einer Erhöhung sich etwas genauer überlegt, welche Mängel er in den letzten X Jahren nicht beanstandet hat, sollte keinen Vermieter überraschen. Wenn ich als Vermieter auf meinem Recht bestehe, muss ich damit auch beim Vertragspartner rechnen.


    Offensichtlich ist, dass deine Beleidigungen nichts daran ändern, dass die tatsächlichen Verhältnisse weiterhin unbekannt sind. Oder warst du vor Ort und hast dich überzeugt, dass mit den Fenstern alles in Ordnung ist?


    Und welche Folgen hat es, wenn er das nicht macht?


    Nein.


    Es ging so schön los, nur um dann wieder in den bekannten Unsinn zu münden: Was der Vermieter will, ist völlig wurscht. Für eine Kündigung ist ein berechtigtes Interesse nachzuweisen, das hier (noch) nicht vorliegt.


    "Fensterrahmen und Haustüre sind undicht." Ist das deiner Ansicht nach ein konkreter Mangel, der nachvollziehbar dargelegt ist? Und mit Beweisen wird der Mieter dann schon noch ankommen, wenn der Mangel vom Vermieter bestritten wird ...
     
  16. #15 BHShuber, 13.12.2013
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Eieieieiei

    Wenn tatsächlich vorhanden ist der Mangel berechtigt aber wenn du nochmal den Quellenhinweis liest, dann wurde der Nachweis nicht erbracht, zudem hat der Vermieter ja bereits Maßnahmen ergriffen.

    FAZIT:

    Um das nicht mißzuverstehen, ich bin immer für Konsenz statt Disenz zwischen Mieter und Vermieter, denn so spart man sich Zeit und Geld.

    Doch auf eine Mieterhöhung die berechtigt und unabwendbar ausgeführt wurde, nach 10 Jahren des Hinnehmens, aufgrund der voher ausgeführten Mieterhöhung eine Mietminderung zu inszenieren ob berechtigt oder nicht, Vertragspartei auch von Mieterseite sollten die Vertragsbedingungen eingehalten werden.

    Hier werden wir keine Lösung des Problems herbeiführen, das sollte klar sein, ich bin der Meinung dass der fragende Vermieter hier zurecht angesäuert ist.

    Gruß

    BHS-Huber
     
  17. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.172
    Zustimmungen:
    281
    Ort:
    Nordostoberfranken
    @BHShuber: wer soll sich eigentlich in Deinem Geschreibsel von #15 zurechtfinden? Insbesondere das Hineinschmieren in das nicht unterbrochene Zitat von @Andres halt ich für ne absolute Unverschämtheit:
    a) @Andres gegenüber, da ihm dadurch Aussagen unterstellt werden, die nicht von ihm stammen, sondern von Dir, die auch in keinster Weise als Ergänzungen zu erkennen sind,
    b) allen anderen gegenüber, da jeder selber herausfinden muss, was in dem "Zitat" wirklich zitiert ist und was Ergänzung ist - wenn man's beim schnellen Lesen überhaupt bemerkt...

    Die Zitierfunktion soll für Klarheit sorgen, worauf man sich bezieht, Du erreichst damit das genaue Gegenteil davon!
     
  18. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.749
    Zustimmungen:
    340
    Aaber die Benutzung der Zitierfunktion ist ja für manche User sooo schwierig...:erschreckt003:
     
  19. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Fenster

    Nein die Miete war schon bei Vermietung viel zu billig. Da es der Schulfreund meines Sohnes gemietet hat. Es ist das Haus meiner verstorbenen Eltern 140 m2 mit 5 Ar Platz und Garge. Meine Eltern hatten ca 4 Jahre zuvor Euro 100000 in das Haus gesteckt. Neue Fußböden, Wirlpool für die Massage der Muskeln. Teure Designer Massagedusche mit Licht oben in der Dusche, es ist ein Zweifamilienhaus das der Kumpel angemietet hat. In Bietigheim-Bissingen. Dies ganze zu Euro 650.-- monatlich dies seit 10Jahren. In eine der Wohnung ist dann seine Mutter eingezogen, die wohnen ja geschenkt. Wenn die Fenster schlecht gewesen wären, dann hätten meine Eltern diese erneuert. Türen wurden damals von Portas überzogen, da es Vollholztüren sind die man nicht wegwirft. Dieser Mieter hatte aber Innentüren ausgehängt, da sein Hund diese schwer beschädigt hat. Ich war schrecklich dumm, diesem das Zweifamilienhaus überhaupt zu vermieten. Öl-Zentralheizung und zusätzlich schöne Holzkachelofen ist in jeder Wohnung vorhanden. Der Mieter muss nicht mal Schornsteinfeger, Versicherung und Grundsteuern bezahlen. Ich war wirklich ein großer Depp. Jetzt nach 10 Jahren möchte ich die Miete um 20% anpassen und anstatt dieser Mieter sagt, ja dies ist in Ordnung, da sucht der nach Mängel. Der soll raus, dann vermiete ich jeder der Wohnungen um 500.-Euro, dann habe ich 1000Euro und für die Garage auch noch Euro 50.--
    Eine Frechheit bei dieser Billigstmiete, diese auch noch um 20% kürzen zu wollen. Das wäre ja eine Miete für eine 1 Zimmerwohnung in Bietigheim-Bissingen. Man sollte niemals an Bekannte vermieten. Selbst wenn ich diese Miete um 20% anhebe, dann bin ich noch weit unter dem Mietspiegelpreis.
    Gut wenn der unberechtigt Mietminderung macht, dann kann ich den rauskündigen
     
  20. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Fenster

    @GSR600 , nein der 25 Euro Anwalt wird mich nicht vertreten. Dem habe ich lediglich die Frage gestellt wie ich am besten vorgehe, und ich finde diese Antwort, das Geld wert.

    Mahnbescheid erlassen, wenn die Mietminderung stattfindet.
    Wenn einige Monate lang die Miete gemindert wird, dann Klage wegen Verstoß gegen den Mietvertrag.
    Genau so wie dies von dem Internet Anwalt vorgeschlagen wurde, so werde ich das machen.
    Danke für Eure Antworten und ein schönes Wochenende
     
  21. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Mängel

    ich habe doch bereits ganz zu Anfang mitgeteilt, dass die Mietsache keine Mängel hat, und dass ich durch EnBW eine Thermografie machen lasse, daraus ist dann ersichtlich dass die Fenster und Türen für das Alter des Gebäudes vollkommen in Ordnung sind. Es sind gute Holzfensterrahmen .
    Ich wollte lediglich wissen wie ich gegen eine tatsächlich vorgenommene Mietminderung angehe.
    Ich wollte wissen wie und wann ich kündigen kann bei unberechtigter Mietminderung.
    Ich weiß dass die Mietminderung unberechtigt ist, somit war dies gar nicht meine Frage.
    Dennoch vielen Dank
     
Thema:

Mietminderung wegen angeblich undichten Holzfensterrahmen.

Die Seite wird geladen...

Mietminderung wegen angeblich undichten Holzfensterrahmen. - Ähnliche Themen

  1. normale Wohngeräusche - Angebliche Lärmbelästigung von unserer Wohnung

    normale Wohngeräusche - Angebliche Lärmbelästigung von unserer Wohnung: Hallo, ich hätte gern mal gerne Eure Meinung zu folgendem Sachverhalt gehört: Mein Lebensgefährte und ich wohnen seit 1999 in der Dachwohnung...
  2. kündigung wegen eigenbedarf

    kündigung wegen eigenbedarf: guten abend, folgender sachverhalt: - wegen eigenbedarf mußte ich mieter nach über 5 jahren mit einer kündigungsfrist von 6 monaten fristgerecht...
  3. Feuerwehr angerufen wegen laufender Toilette

    Feuerwehr angerufen wegen laufender Toilette: Liebe Forums-Leser, ich habe folgenden Sachverhalt. Gestern abend rief eine Mieterin an. Ihr Toilette würde ständig laufen und wir sollen jemand...
  4. Kündigung wegen Eigenbedarf

    Kündigung wegen Eigenbedarf: Hi, meine Eltern haben sich getrennt, mein Vater ist ausgezogen. Nun ist meine Mutter alleine im Haus. Da sie die Miete alleine nicht aufbringen...
  5. Was heißt genau Auszug, wegen Strom?

    Was heißt genau Auszug, wegen Strom?: Ich bin Vermieter und Arbeitgeber, hätte paar Fragen. Es sind alles nur 1 Monat Laufzeit Verträge. Strom wird nur von Gewerbe Kunde genutzt. 1....