Mietminderung wegen Schadenersatzansprüchen?

Dieses Thema im Forum "Mietminderung" wurde erstellt von sunnygirl, 02.07.2013.

  1. #1 sunnygirl, 02.07.2013
    sunnygirl

    sunnygirl Gast

    Hallo,

    unsere Mieter haben angekündigt, die Miete um 10% zu kürzen, weil durch Wasser im Keller ihre Sachen beschädigt worden sind. Die Miete wollen sie solange kürzen, bis der Schaden behoben wurde.
    Bei dem Wasser handelt es sich unseres Erachtens jedoch um Kondenswasser, weil der Keller, in dem sie u. a. Waschmaschine und Trockner nutzen, seit ihrem Einzug von ihnen nie gelüftet wurde, die Fenster mit ihren Sachen zugestellt sind und an den Wänden im Keller stapeln sich bis unter die Decke irgendwelche Sachen. Bezüglich des Lüftverhaltens haben sie bereits eine Abmahnung bekommen, jedoch nicht darauf reagiert.

    Was können wir tun, wenn sie die Miete tatsächlich kürzen?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.256
    Zustimmungen:
    315
    Wie genau ist was kaputt gegangen?
     
  4. #3 sunnygirl, 03.07.2013
    sunnygirl

    sunnygirl Gast

    Es sind wohl in den letzten 8 Wochen durch das Kondenswasser immer wieder Wasserpfützen entstanden (hat uns zumindest die andere Mietpartei so geschildert). Unsere Mieter haben uns 8 Wochen, nachdem das erste Mal Wasser aufgetreten ist, geschrieben. In der Zwischenzeit hatten sie nach ihren Angaben 2 bis 3 Mal pro Woche Wasser im Keller, uns aber nichts davon gesagt, obwohl wir in der Zeit ein paar Mal wegen anderer Sachen im Mietshaus waren.
    Die Mieter haben uns allerdings keine Gelegenheit gegeben, uns vom Wasser und vom Schaden selber zu überzeugen, auf Wunsch können wir Fotos vom Wasser per Mail erhalten.

    Wir haben nur ein Schreiben erhalten, dass Sachen kaputt sind und dass der Schaden von uns behoben werden muss. Wir wissen weder, was kaputt ist, noch um welchen Betrag es sich handelt. Im Keller sind sehr viele Kartons und Schachteln gestapelt, ich vermute mal, dass die feucht geworden sind.
     
  5. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.256
    Zustimmungen:
    315
    Ich würde mich pers. vom Schaden überzeugen. Alleine schon um zu sehen, ob das Mauerwerk Schaden davon nimmt. Da würde ich mich nicht abwimmeln lassen. Ansonsten gibt es keine Mietminderung.

    Wurde ihnen erlaubt im Keller zu waschen? Oder sind entsprechende Anschlüsse in der Wohnung?
     
  6. #5 Soontir, 03.07.2013
    Soontir

    Soontir Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2011
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Heidelberg
    Ich schliese mich hier Piiy an:

    Wenn Euch der Mieter den Zutritt zum Keller verwehrt, gibt es hier auch keine Minderung.
     
  7. #6 sunnygirl, 03.07.2013
    sunnygirl

    sunnygirl Gast

    Die Mieter haben im Keller eine Waschmaschine und einen Trockner, die sie auch nutzen. Sie wurden seit ihrem Einzug mehrmals darauf hingewiesen und auch schriftlich aufgefordert (inkl. Anleitung für richtiges Lüften eines Kellers), dass zu Lüften ist, halten sich jedoch nicht daran. Stattdessen gab es sowohl der anderen Mietpartei als auch uns gegenüber zur Antwort: "Es geht Euch einen XXX an, wie wir lüften und unseren Keller nutzen, wir sind keine kleinen Kinder mehr. Und wenn es nass wird im Keller, ist es nicht schlimm, wir haben nur wertlose Sachen dort eingelagert."

    Seit ca. einer Woche kontrolliere ich morgens und abends von außen, ob die Fenster geöffnet sind, bisher waren sie jedoch nur verschlossen.

    Gerade habe ich den Geldeingang geprüft, die Miete wurde inklusive der Nebenkosten gekürzt. Wie würdet Ihr weiter vorgehen? Einen Termin beim Anwalt habe ich mittlerweile ausgemacht, allerdings erst nächste Woche....
     
  8. #7 Papabär, 03.07.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.714
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Jetzt hast Du den zweiten Thread zum gleichen Problem aufgemacht ... na wenn da mal niemand den Überblick verliert.
    Sehr gute Frage!

    Als erstes würde ich der Minderung schriftlich widersprechen. Die Zustellung dieses Schreibens sollte nachweisbar sein - also nicht so´n Humbug mit Einschreiben oder so. Ein Zeuge, der das Schreiben kennt - am besten noch selber in den Briefumschlag steckt, diesen in den Briefkasten wirft und alles auf einer Kopie des Schreibens bestätigt ist hier das effektivere Mittel.

    Eine mögliche Begründung für den Widerspruch habe ich in Deinem anderne Thread bereits geschrieben - aber die Begründung kann natürlich auch nachgereicht werden (würde ich hier fast empfehlen ... schon um dem Anwalt die Argumente nicht abzuschnüren)

    Als nächstes würde ich mir im Baumarkt mal so einen (oder zwei oder ...) Raumluftentfeuchter besorgen (z.B. der, wo mit diesem Granulat arbeitet). Die Menge richtet sich natürlich so ein bissel nach der Größe des Kellers. Sollte es sich tatsächlich um Kondenswasser handeln, müsste das Granulat nach einigen (z.B. 24?) Stunden vollgesogen und entsprechend schwer sein ... und das vor allem immer wieder. Die Menge des aufgefangenen Wassers würde ich rein vorsorglich mal protokollieren.

    Verändert das Granulat sein Gewicht nur geringfügig oder sammelt sich kein Wasser im Auffangbehälter, muss man wohl von außen eindringende Feuchtigkeit annehmen.

    Ein Hygrometer (Datenlogger) wäre sicherlich effektiver - aber die Teile kosten halt ´ne Kleinigkeit. Es gibt auch digitale Hygrometer ohne Speicher (kosten so um die 10,- €) - aber da muss man quasi "daneben stehen".


    Ach ja, ... wenn die Mieter im Keller ihre Wäsche trocknen, würde ich davon mal 1-5 Fotos machen. Vielleicht kann der Anwalt die ja verwerten.
     
  9. #8 sunnygirl, 04.07.2013
    sunnygirl

    sunnygirl Gast

    Wir dürfen doch nicht einfach so in den Keller unserer Mieter spazieren und Fotos machen, oder? Das wäre doch dann Hausfriedensbruch?! Momentan lässt es aber das Wetter zu, dass sie die Wäsche draußen trocknen. Da ich täglich an dem Haus vorbei fahre, sehe ich auch jeden Tag einen riesigen Wäscheständer auf dem Balkon, voll mit Wäsche. So kann ich zumindest beweisen, dass die Waschmaschine viel im Einsatz ist.... ;-)



    Mein Mann hat heute mit einem befreundeten Maler gesprochen, der uns angeboten hat, sich die Räume mal anzusehen und - falls die Luftfeuchtigkeit immer noch sehr hoch ist - uns auch ein Gerät für die Trocknung des Kellers zur Verfügung zu stellen. Könnten wir angefallene Kosten dann eigentlich den Mietern in Rechnung stellen? Also, vorausgesetzt, der Maler bestätigt dann auch nochmal, dass es sich um Kondenswasser handelt.
     
  10. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.256
    Zustimmungen:
    315
    Ihr müsstet dem Mieter die Stromkosten für das Trocknungsgerät erstatten. Es ist schwierig zu sagen, die Schäden kommen vom trocknen Deiner Wäsche.
     
  11. #10 Papabär, 04.07.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.714
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Ist der Keller denn so verwinkelt, dass man da gleich reinspazieren muss? Du sollst ja schließlich keinen Gipsabdruck machen ... ich lass solche Bilder immer durch die Gitter hindurch machen.



    Ich hab´ keine Ahnung, was das bringen soll?

    Zwar bin ich kein Fachmann für Waschmaschinen, aber dass ein solches Gerät eine hohe Luftfeuchtigkeit produziert, wäre mir neu. Wäschetrockner sind dafür m. E. schon eher geeignet.



    Wenn der Maler auch gerichtsfest beweisen kann, dass die Luftfeuchtigkeit von diesem konkreten Mieter verursacht wurde, dann sicherlich ja.

    Aber theoretisch könnte ja auch der andere Mieter den Dampf verursacht haben, der nun einfach im Keller des Nörgelmieters kondensiert. Solange Du ihm also nicht das Gegenteil beweisen kannst, sehe ich hier keine guten Karten.
     
  12. #11 sunnygirl, 05.07.2013
    sunnygirl

    sunnygirl Gast

    Muss uns der Mieter eigentlich auch in den Keller lassen, um eventuelle Schäden zu beheben, auch wenn es ihm nicht in den Kram passt?

    Wir hätten jetzt nämlich folgenden Plan:
    Der Maler meinte, er wird sich die Wände jetzt mal ansehen, ob es sich wirklich um Kondenswasser handelt. Falls ja, möchte ich täglich die Feuchtigkeit in dem Raum kontrollieren mit einem Hygrometer. Ich habe eines, allerdings muss man da wirklich ablesen, es hat leider keine Speicherfunktion.
    Gleichzeitig stellen wir einen Entlüfter in den Raum, um die Luftfeuchtigkeit fürs erste wieder rauszubekommen. Das sollte sich dann ja auch mit dem Hygrometer beweisen lassen....
    Des weiteren möchte ich, dass sie ein "Lüftprotokoll" führen, ähnlich wie ein Putzplan, und dort eintragen, wann sie wie lange gelüftet haben.

    Könnte ich damit durchkommen?

    Ach ja, eins noch. Der Keller wurde 1950 / 51 gebaut. Ich habe gestern in Internet ein Urteil des AG Münchens gefunden (AZ weiß ich leider jetzt nicht), dass eine Mietminderung für Keller, die in der Nachkriegszeit gebaut wurden, ausgeschlossen ist. Kann mir jemand mehr dazu sagen?
     
  13. #12 Papabär, 05.07.2013
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.714
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Anders wird´s wohl nicht funktionieren.

    Allerdings sollte man dem Mieter mehrere Termine zur Auswahl stellen - und ihm diese auch rechtzeitig mitteilen.



    Ich frage mich, ob man das vom reinen Augenschein her unterscheiden kann? Ich meine es kommt ja auch bei Sickerwasser eher selten vor, das dieses in Sturzbächen aus der Wand sprudelt.



    Mehrmals täglich wäre m. E. sinnvoller.



    Einerseits denke ich ja ... andererseits wirst Du dem Mieter aber etwas gegenteiliges kaum beweisen können - d.h. wenn er dieses Lüftungsprotokoll führt ohne tatsächlich zu lüften (ich zweifle ja immer noch an der Wirksamkeit), dann hast Du immer noch nichts in der Hand. Bei einem schlecht gelaunten Richter könnte die Aktion sogar für Dich nach hinten los gehen ... denke ich.



    Das glaube ich so nicht - da muss man sich die genaue Urteilsbegründung anschauen. Eher könnte ich mir vorstellen, dass eine Minderung in einem Keller aus der Vorkriegszeit ausgeschlossen ist ... allerdings meine ich den Trojanischen Krieg (1194 bis 1184 v. Chr.).

    Der Begriff "Nachkriegszeit" bezieht sich ja auf einen Zeitraum von mind. 3.200 Jahren (wenn man die früheren Kriege mal außen vor lässt) und endet ... nie.
     
  14. #13 sunnygirl, 05.07.2013
    sunnygirl

    sunnygirl Gast

    Nein, das AG München hat hierzu ein Urteil gefällt:
    Bei älteren, schlecht isolierten Mietshäusern der Nachkriegsjahre muss jedem Mieter bekannt sein, dass diese aufgrund der Wohnungsnot in kürzester Zeit mit bescheidenen Baumaterialien errichtet wurden und die Bauqualität zwangsläufig nur einen reduzierten Standard besitze. Ein Mieter müsse bei Einzug damit rechnen, dass der Keller über eine schlechte Bodendämmung oder eine schlechte Feuchtigkeitssperre verfüge und die uneingeschränkte Lagerung von Hausrat nicht möglich sei (AG München, Urteil vom 11.06.2010, Az. 461 C 19454/09).

    Ich werde heute abend zusammen mit den anderen Mietern und dem Maler den Keller begutachten und werde dann vorschlagen, dass ich mir ab sofort täglich den Keller ansehe, ob weiterhin Wasser auftritt. Da müssen die Mieter dann wohl auch durch....
     
  15. #14 Papabär, 05.07.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.714
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    In dem Urteil geht es um die fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts - der 2. Weltkrieg wird nur als Grund für die schlechte Qualität genannt. Alles andere wäre ja auch Humbug, denn auch heute leben wir ja in den "Nachkriegsjahren".

    Bei einem AG aus ´ner Gegend in denen Bier zu den Grundnahrungsmitteln zählt kann man das aber nie so richtig wissen ... :005sonst::15:
    Daher würde ich mich auf diese Entscheidung auch nur dann berufen, wenn das Haus in die Zuständigkeit dieses Gerichtes fällt.
     
  16. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    Das is jetzt aber arg kleinkariert oder Papilein? Jeder weiss wovon die Rede ist, wenn von der Nachkriegszeit gesprochen wird. Ändert sich vermutlich erst nach dem nächsten Weltkrieg.
     
  17. #16 Papabär, 05.07.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.714
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Nun ... ein wenig vielleicht. :114:


    Ich war auch der Meinung, den Sachverhalt mit der Benennung des Trojanischen Krieges ganz offenkundig überspitzt dargestellt zu haben.

    Aber wenn Dir ein Objekt aus den 80´-Jahren als Nachkriegsbau mit altersgemäßer Heiz- und Elektroausstattung angeboten wird und Du 450km fährst nur um festzustellen, das weder Heiz- noch Elektroausstattung vorhanden sind, weil der Deutsch-Französische Krieg von 1870 gemeint war, dann fängst auch Du an, solche Angaben genauer zu hinterfragen, oder?


    Hier ging`s ja auch darum, das die Angabe so vom Gericht gemacht worden sein sollte, was einer Fehlinterpretation ja Tür und Tor geöffnet hätte.
     
  18. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    Naja, da würde ich schon vor der Abfahrt hellhörig werden, wenn mir jemand ein Gebäude aus den 80ern als Nachkriegsbau anbieten würde, denn die 80er werden einfach nicht mehr als Nachkriegszeit bezeichnet, auch wenn sie es strenggenommen natürlich sind.
     
  19. #18 sunnygirl, 05.07.2013
    sunnygirl

    sunnygirl Gast

    Nachkriegsjahre hin oder her, jetzt muss ein Anwalt oder notfalls das Gericht entscheiden! :-)

    Mein Mann war heute zusammen mit beiden Mietparteien und einem Maler im Keller. Tatsache ist, die Wände sind trocken, der Fußboden ist trocken, die Fugen sind nicht nass sondern schmutzig, der Schimmel an der Wand (was die Mieterin diese Woche zusätzlich noch behauptet hat) hat sich als Spinnwebe entpuppt!
    Leider war besagte Mieterin nicht mit anwesend, nur ihr Mann, der sich jetzt rausgeredet hat, weil er mit der ganzen Sache ja nichts zu tun hat.

    Ob es jetzt am Lüften liegt oder das Wasser vielleicht auch gar nicht vorhanden war, sei dahin gestellt. Tatsache ist, dass seit 2 Tagen gelüftet wird... :-)
     
  20. #19 Papabär, 05.07.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.714
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Hey, Super! Damit haben die Mieter ja - zumindest taggenau ab heute - wieder die volle Miete zu bezahlen.

    Wenn ich das richtig interpretiere, dann kam die Mängelmeldung vor 3 Tagen. Ich persönlich glaube nun zwar nicht, dass überhaupt ein Mangel vorhanden war (böse Zungen könnten fast einen Betrugsversuch unterstellen) - aber wegen 10% für 3 Tage würde ich jetzt ehrlich gesagt auch kein Fass aufmachen.
     
  21. #20 sunnygirl, 06.07.2013
    sunnygirl

    sunnygirl Gast


    Die Mängelmeldung kam am 26.06. mit der Ankündigung, die Miete ab sofort nur noch unter Vorbehalt weiterzuzahlen und ab Juli um 10% zu kürzen, solange der Schaden nicht behoben ist. (Böse Zungen behaupten auch, zwei gerade arbeitslos gewordene müssen um jeden Cent feilschen....)
    Ich werde jetzt erstmal der Mietminderung widersprechen und die vollen 10% einfordern. Die müssten sie ja jetzt unverzüglich nachzahlen, oder?


    Mein Mann hat gestern ohne Termin einfach mal bei ihnen geklingelt und gesagt, er möchte die Schäden sehen. Der Mieter wollte ihn vertrösten, weil ja seine Frau das alles macht und er die Schäden nicht kennt. Als er gehört hat, dass mein Mann mit den anderen Mietern in deren Keller ging, ist er aber trotzdem nachgekommen und hat meinem Mann auch ihren Keller gezeigt. Seine Frau ist wohl ein paar Tage nicht da, hat aber gestern abend noch angerufen und Terz gemacht, weil wir das mit ihrem Mann und nicht mit ihr besprochen haben. Kann man uns daraus einen Strick drehen?
     
Thema: Mietminderung wegen Schadenersatzansprüchen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mieter feilscht Mietminderung

    ,
  2. darf ein mieter den keller bis unter der decke kartons stapeln

    ,
  3. fledermäuse fenstergitter vermieter mieter

    ,
  4. dürfen wir mietminderung machen wir können seit 3 wochen keine wäsche waschen
Die Seite wird geladen...

Mietminderung wegen Schadenersatzansprüchen? - Ähnliche Themen

  1. kündigung wegen eigenbedarf

    kündigung wegen eigenbedarf: guten abend, folgender sachverhalt: - wegen eigenbedarf mußte ich mieter nach über 5 jahren mit einer kündigungsfrist von 6 monaten fristgerecht...
  2. Feuerwehr angerufen wegen laufender Toilette

    Feuerwehr angerufen wegen laufender Toilette: Liebe Forums-Leser, ich habe folgenden Sachverhalt. Gestern abend rief eine Mieterin an. Ihr Toilette würde ständig laufen und wir sollen jemand...
  3. Kündigung wegen Eigenbedarf

    Kündigung wegen Eigenbedarf: Hi, meine Eltern haben sich getrennt, mein Vater ist ausgezogen. Nun ist meine Mutter alleine im Haus. Da sie die Miete alleine nicht aufbringen...
  4. Was heißt genau Auszug, wegen Strom?

    Was heißt genau Auszug, wegen Strom?: Ich bin Vermieter und Arbeitgeber, hätte paar Fragen. Es sind alles nur 1 Monat Laufzeit Verträge. Strom wird nur von Gewerbe Kunde genutzt. 1....
  5. Mietminderung VS Bankbürgschaft als Kaution

    Mietminderung VS Bankbürgschaft als Kaution: Hi zusammen, ich hab leider immer noch keine Ruhe von meinem "noch" Mieter....deswegen hier ein paar Fragen. - Darf ich, wegen Mietminderung...