Mietnomade - Instandhaltung durch Vermieter

Diskutiere Mietnomade - Instandhaltung durch Vermieter im Mietvertrag über Wohnraum Forum im Bereich Mieter- und Vermieterforum; Liebe Forum Mitglieder, ich muss euch wegen meines aktuellen Mieters um Rat fragen, da dieser mich absolut zur Verzweiflung und nebenbei in die...

  1. #1 Fantika2, 06.08.2020
    Fantika2

    Fantika2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2019
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Liebe Forum Mitglieder,

    ich muss euch wegen meines aktuellen Mieters um Rat fragen, da dieser mich absolut zur Verzweiflung und nebenbei in die Privatinsolvenz & Zwangsversteigerung der Wohnung treibt.

    Zunächst gebe ich euch einen groben Einblick über die allgemeine Situation in diesem Mietverhältnis.
    Vor 9 Monaten habe ich ihm die Wohnung vermietet. Anfangs hat er einen super Eindruck gemacht, er hat auch per Lohnabrechnung nachgewiesen, genug Einkommen für die Miete zu haben.
    Leider zeigte sich aber vom ersten Vertrags Monat an, dass er nie die volle, vereinbarte Miete bezahlte, nicht Einmal eine Erklärung hierfür hat er gegeben. Anfangs waren es nur 50€ von 900€ zu wenig, aber Monat für Monat zahlte er in großen Schritten immer und immer weniger (vor 4 Monaten überwies er bspw schon nurnoch 100€ ), bis er nun seit 3 Monaten gar nichts mehr bezahlte. Die Kaution hat er im Übrigen trotz Ratenzahlungsvereinbarung, die ihm rechtlich ja zustand, nur halb bezahlt.

    Noch schlimmer und psychisch belastender wurde das ganze, als ich ihm vor einem Monaten zum Ausgleich der rückständigen Miete oder zumindest zum Abschluss einer Ratenvereinbarung, und zur künftig vollständigen Zahlung aufforderte - alles natürlich absolut sachlich und schriftlich per Brief. Für das was nun kam ist wichtig zu wissen, dass ich die wohnhng genau neben ihm bewohne. An diesem Abend ist er jedenfalls infolge meiner Aufforderung wahnsinnig ausgerastet, sodass er mich nachts zwischen 1:00 und 3:00 über die Gärten brüllend aufs übelste beleidigte. Er nannte mich spasti, Arschloch etc, drohte mir an die "Fresse zu polieren" etc. Ich trage seit meinem Unfall eine Beim Prothese und er drohte mir zb auch: "ich nehm dir deine Prothese weg, dann bist du gar nichts mehr". Außerdem kletterte er über meinen Zaun auf mein Grundstück, um mir bspw mehrfach mit Körperverletzung zu drohen (er will mir den Kiefer brechen, sagt mir dass es ihm die Strafe für meinen Kieferbruch wert wäre, einfach um mich am Boden zu sehen usw). Ich habe in dieser Nacht natürlich die Polizei gerufen und das ganze zur Anzeige gebracht.

    Nungut, neben weiteren vergleichsweise Lapalien sind das die großen Hammer an der Sache. Ich habe also nach der eben beschriebenen Nacht wegen Zahlungsverzug und Beleidigung fristlos gekündigt und ihm 14 Tage Frist zum Auszug gesetzt. Diese Frist war am 20.07.2020 vorbei.
    Natürlich ist er nicht ausgezogen, und ist seit dem weder persönlich, per Post, noch per WhatsApp, SMS oder Anruf erreichbar. Er stellt sich tot, sobald ich versuche mit ihm in Kontakt zu kommen.

    Nun hat er mir geschrieben, dass in der wohnhng scheinbar etwas an der Elektrik oder dem Sicherungskasten kaputt ist, jedenfalls funktioniert der Strom in Bad und Wohnzimmer nicht mehr. Er fordert mich dazu auf, das reparieren zu lassen und die Rechnung zu bezahlen, andernfalls würde er selbst jemanden kommen lassen und mir die rechnung zukommen lassen. Es ist nur Leider so, dass mich diese ganze Sache in eine so schlechte finanzielle Lage gebracht hat, dass ich mich nurnoch von blanken Nudeln ernähre und nicht mehr weiss, wie es überhaupt weiter gehen soll, geschweige denn wie ich so eine Elwktrikerrechnung bezahlen soll. Die Privatinsolvenz droht, und ihr wisst ja alle dass dann die Wohnung mitsamt mietnomadem Zwangsversteigert werden würde.


    Bin ich in dieser Situation, also nach Vertragsende und ohne dass der (Ex-) Mieter auch nur einen Cent Miete / Nutzungsentschädigung zahlt, dazu verpflichtet, mich finanziell um derartige oder überhaupt irgendwelche Reparaturen zu kümmern?


    Leider habe ich derzeit leider nicht einmal das Geld, um die Räumungsklage zu finanzieren. Habt ihr denn irgendwelche Tipps, wie ich mir sonst helfen könnte? Wie ist das bspw auch mit der Warmwasser und Heizungsversorgung dieser Wohnung - das wird monatlich durch die Hausverwaltung von meinem Konto abgebucht. Kann man dafür sorgen, dass ihm das Warmwasser abgestellt wird, wenn er ja seit etlichen Monaten nicht mehr dafür bezahlt?


    Vielen lieben Dank für eure Gedanken.
    Gute Nacht!

    Franziska
     
  2. Anzeige

  3. Andres

    Andres
    Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.860
    Zustimmungen:
    5.218
    Da das Problem vorrangig die Finanzen sind:
    • Sofern eine Finanzierung läuft, mit der Bank über eine Aussetzung/Verringerung der Raten verhandeln. Andernfalls könnte man darüber nachdenken, einen Kredit aufzunehmen.
    • Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe gibt es grundsätzlich auch für Vermieter, sofern die Voraussetzungen erfüllt sind. § 114 ZPO lesen (gilt so auch für Beratungshilfe) und ggf. einfach mal beim Amtsgericht nachfragen.
    • Bevor man selbst in die Pleite rutscht, ist auch der Verkauf der Wohnung immer eine Option, selbst mit Verlust.
    In jedem Fall muss jetzt gehandelt werden. Wie du schon festgestellt hast, laufen die Fixkosten unaufhaltsam weiter, gleichzeitig kommen keine Einnahmen. Es wird also zwangsläufig immer prekärer. Du hast bereits mindestens 2 Monate zu lange gewartet, denn selbst nach der unvollständigen Darstellung ...

    ... lagen spätestens in dem Monat, in dem er erstmalig gar nicht mehr bezahlt hat die Voraussetzungen für eine fristlose Kündigung vor. Wieder einmal 1800 € dem Mieter geschenkt, denn dieses Geld siehst du nicht wieder - da lege ich mich fest.


    Die Privatinsolvenz droht nie. Im Gegensatz zur "normalen" (Unternehmens-)Insolvenz gibt es für die Privatinsolvenz keinen Fremdantrag. Niemand wird dich jemals zwingen, Privatinsolvenz anzumelden. Das wird immer deine eigene Entscheidung sein. Trotzdem: Schuldnerberatung könnt man zur oben begonnenen Aufzählung auch noch hinzufügen.

    Allgemein ist es eine gute Idee, gegenüber den eigenen Gläubigern die eigene Situation proaktiv zu kommunizieren. Die Bereitschaft zu Zahlungsaufschub ist bei den meisten Leuten deutlich größer, wenn sich der Schuldner nicht totstellt. Den Mieter geht das dagegen nichts an.

    Allerdings kannst du auch ganz ohne Privatinsolvenz in der Zwangsversteigerung landen, z.B. wenn Hausgelder nicht bezahlt werden oder natürlich wenn Kreditraten nicht bedient werden. Das sollte man eher vermeiden.


    Eher nicht, aber das ist keine ganz einfache Frage. Es ist auch einigermaßen egal: Du hast das Geld im Moment nicht und wenn du Geld hättest, würde ich das auch eher für eine Räumungsklage verwenden. Die Drohung des Mieters ist insofern fast schon lustig: Ja, soll er doch machen - er kann dann ja mit der Miete aufrechnen.


    Nein, selbst im wirksam gekündigten Mietverhältnis ist eine eigenmächtige Versorgungssperre nicht zulässig.


    Dein letzter Problemmieter liegt 1 Jahr zurück. Wenn du nicht gerade ein paar dutzend Wohnungen hast, ist deine Mieterauswahl stark ausbaufähig. Bei der Beschreibung der Zahlungen drängt sich mir auch der Eindruck auf, dass der Mieter sehr genau weiß, wie er Kündigungsgründe möglichst lang hinauszögern kann. Der Mieter weiß also, was er tut, hat ausgetestet, was man mit dem Vermieter machen kann. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der das in der Vergangenheit schon einmal gemacht hat. Das ein solcher Mieter dauerhaft eine saubere Schufa hätte, halte ich für nahezu ausgeschlossen. Das sieht man aber nicht, wenn man Lohnabrechnungen anschaut ...

    Das ist im Moment nicht das größte Problem, aber es ist etwas, über das man sich mal wirklich eingehend Gedanken machen muss, bevor man wieder einen Mieter sucht.
     
  4. #3 ehrenwertes Haus, 07.08.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.492
    Zustimmungen:
    3.349
    Jeder kann seine Rechte einklagen, auch wenn man die finanziellen Mittel dafür nicht selbst aufbringen kann.
    Das Zauberwort ist Prozeßkostenhilfe.
    Hier alle wesentlichen Infos dazu:
    https://www.service-bw.de/leistung/...tragen-289-leistung-0#sp-js-textContent-title
    Ist zwar eine Seite aus BW, der Ablauf ist aber in allen Bundesländern gleich.

    Du kannst unabhängig von einer Räumungsklage noch nach dem Gewaltschutzgesetz ein Kontakt und/oder Näherungsverbot beantragen, wenn die Beleidigungen und Drohungen nachweisbar sind. Auch hierfür kann PKV beantragt werden, ein Kontakt- und Näherungsverbot kann auch gegen Mieter und Vermieter ausgesprochen werden.
    Infos dazu:
    http://www.breubaer.de/strafr/gewsch020.html

    In beiden Fällen ist mein dringender Rat einen Fachanwalt hinzuziehen. Allein wirst du der Sache vermutlich nicht mehr Herr werden.


    Zur finanziellen Lage:
    Hol dir Hilfe bei einer Schuldnerberatungsstelle. Es brennt bereits, noch länger warten macht nichts besser, nur schlimmer.
    Möglicherweise ist ein freiwilliger Verkauf der Mietwohnung wirklich eine gute Idee, die dich vermutlich mittel- bis längerfristig auch psychisch entlastet.


    Nur ein Gericht kann klären, ob das Mietverhältnis mit deiner Kündigung wirklich beendet wurde oder doch noch besteht. Dir kann ein Form- oder inhaltlicher Fehler (unzureichende Begründung) im Kündigungsschreiben passiert sein.
    Ist die Kündigung zu deinem Kündigungstermin wirksam, gibt es keinen vertraglich vereinbarten Zustand mehr, in dem du die Wohnung halten musst. Mängel können aber noch Einfluß auf die Höhe der Nutzungsentschädigung haben.


    Ich denke die Ursache für die psychisch belastende Situation ist nicht nur dieser Mieter. Das ist nur dein I-Tüpfelchen, der das Fass zum überlaufen bringt und in dir ein leichtes, weil bereits angeschlagenes, Opfer (Unfall und Folgen) gefunden hat. Nur mein Eindruck.
    Es ist keine Schande auch von medizinisch/psychologisch/psychiatrisch ausgebildeten Therapeuten/Ärtzten Hilfe anzunehmen, bevor die Nerven restlos blank liegen und man handlungsunfähig ist. Das wichtigste ist einen klaren Kopf und Handlungsfähigkeit zu behalten. Dabei können diese Profis helfen.
    Ist das eine Option für dich?
     
  5. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    1.052
    Zustimmungen:
    649
    Ort:
    Westerwald
    Wenn dass so kommen sollte, kannst du die Rechnung getrost ignorieren, der wo bestellt muss auch bezahlen.

    Den Weg zur Schuldnerberatung möchte ich dir dringend anraten.
    Mein Eindruck ist, dass die Finanzierung der eigenen Wohnung und der vermieteten Wohnung von den Mieteinahmen abhängen.
    Das geht so nicht, da müssen grundsätzlich andere Lösungen her.
    Parallel dazu versuchen den M schnellst möglich, ja auch mit Kosten verbunden loswerden, der M ist Profi, da ist und wird nix zu holen sein.

    Auch wenn das jetzt nicht mehr nutzt, du hast viel zu lange gewartet, spätestens bei der zweiten ungerechtfertigten Mietkürzung hättest du einen Fachanwalt hinzuziehen sollen.
     
  6. #5 Katharmo, 07.08.2020
    Katharmo

    Katharmo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.10.2019
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    148
    Nicht unbedingt. Wenn der Mietvertrag noch läuft und es ist ein Mietvertrag vom Mieterbund, kann der Mieter nach einem Monat so vorgehen und der Vermieter muss zahlen.
     
  7. #6 ehrenwertes Haus, 07.08.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.492
    Zustimmungen:
    3.349
    Jein.
    Wer die Musik bestellt, muss erst mal zahlen.

    Bei der Konstellation Mietschulden und Mieter beauftragt Handwerker mit einer Reperaratur, für die der VM die Kosten zu tragen hat, darf die Handwerkerrechnung (sofern der Mieter sie wirklich bezahlt) mit den Mietschulden verrechnet werden.

    Wird eine Handwerkerrechnung auf die Miete bzw. Mietschulden angerechnet, zahlt der VM nur insofern, als sich die Forderungssumme verringert.
    Mit Mietrückständen, die grenzwertig für eine Kündigungsbegründung sind, muss man aufpassen, dass ein Kündigungsgrund nicht durch so eine Verrechnerei entfällt.
     
  8. Andres

    Andres
    Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.860
    Zustimmungen:
    5.218
    Verstehe nicht, was das mit dem Mieterbund zu tun hat. Das ist schlicht die gesetzlich vorgegebene Folge, § 536a BGB, wenn man diese Festlegung auf einen Monat weglässt. Verzug kann übrigens schon viel früher eintreten und manchmal ist noch nicht einmal Verzug erforderlich. Außerdem hat @ehrenwertes Haus Recht:

    Und wie so oft habe ich auch hier wieder Bedenken, ob wirksam gekündigt wurde und ob das beweisbar sein wird.


    Dieser Teil der Schilderung von @Fantika2 ist etwas verunglückt, aber das Ereignis dürfte mindestens einen knappen Monat zurückliegen. Ich hätte doch die Hoffnung, dass das Familiengericht hier zweimal überlegt, ob tatsächlich noch Dringlichkeit vorliegt. Nicht dass ich die Idee an sich nicht gut finden würde ...
     
  9. #8 Katharmo, 07.08.2020
    Katharmo

    Katharmo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.10.2019
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    148
    Diese Klausel steht in den Verträgen vom Mieterbund drin, deshalb meine Formulierung. Das heißt natürlich nicht, dass sie woanders nicht ebenfalls steht.
     
  10. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    1.052
    Zustimmungen:
    649
    Ort:
    Westerwald
    Das ändert aber nichts daran dass der, der den Handwerker beauftragt dem Handwerker den Lohn schuldet.
    Das der Mieter die von ihm verausgabten Handwerkerkosten vom Vermieter ersetzt haben möchte ist eine andere Sache.
    In dieser Konstellation kann, meines Wissen, der Vermieter nicht Schuldner des vom Mieter beauftragten Handwerkers werden.
     
  11. #10 immobiliensammler, 08.08.2020
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    5.698
    Zustimmungen:
    3.564
    Ort:
    bei Nürnberg
    Richtig, der Mieter könnte den Handwerker nur im Rahmen der Ersatzvornahme - also im eigenen Namen und auf eigene Rechnung - beauftragen und dann seine "Auslagen" mit der Mietzahlung verrechnen, nur blöd halt, wenn man sowieso keine Miete zahlt .....
     
  12. #11 Fantika2, 12.08.2020
    Fantika2

    Fantika2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2019
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    Vielen Dank für eure Gedanken dazu, das hat mir schon weitergeholfen.
    Ihr glaubt ja nicht, was gestern Nacht so gegen 1:00 hier passiert ist. Ich lag im Bett, als ich plötzlich einen wahnsinns Knall aus dem Gang gehört habe. Offensichtlich hat es (mal wieder) vor der Tür Meines Mieters nach Cannabis gerochen - jedenfalls hat es das stark, als ich meine Wohnungstür aufgemacht habe um nachzusehen. Der Knall kam vom Rammbock der Polizei, die seine Tür aufgebrochen und eine Hausdurchsuchung durchgeführt haben. Dabei haben sie acht blühende und stinkende Cannabis Pflanzen, jede Menge Anbau Equipment und ein riesen großes Anbauzelt rausgeschafft. Mein Mieter wurde direkt verhaftet und mitgenommen. Der Türrahmen wurde provisorisch von der Polizei repariert, das alte Sicherheitsshloss funktioniert offenbar noch und ist noch drin.

    Meine Frage - Kann ich jetzt "Aufbewahrung und Anbau von Betäubungsmitteln" als zusätzlichen Kündigungsgrund geltend machen? Wie sieht es mit einer Räumungsklage aus, falls der Mieter jetzt länger in Haft ist? Geht das dann ggf schneller als normal? Nun hätte ich ja eigentlich drei niet und nagelfeste kündigungsgründe - polizeilich aufgenommene Beleidigung, Zahlungsverzug und das mit dem Cannabis.
    Außerdem - bekomme ich die fachgerechte Reparatur von bspw. der aufgebrochenen Tür erstattet? Und wie läuft sowas ab?

    Echt irre was hier abgeht.

    Liebe Grüße
    Franziska
     
  13. #12 Fantika2, 12.08.2020
    Fantika2

    Fantika2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2019
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Übrigens wird vor dem Hintergrund auch klar, warum er unbedingt die Elektrik repariert haben wollte... Oder warte, eigentlich ist das ja total behämmert. Dann hätte er ja einen elektriker reinlassen müssen, der dann vielleicht das Zelt gesehen hätte. Na egal. Ich frage mich echt, wie man nur so doof sein kann und schon neulich eine Konfrontation mit der Polizei wegen Beleidigung provoziert, wenn man SO etwas zu verbergen hat. Naja, muss ich wahrscheinlich nicht verstehen...
     
  14. #13 ehrenwertes Haus, 12.08.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.492
    Zustimmungen:
    3.349
    @Fantika2

    geh bitte zu einem Fachanwalt und lass den die Sache erledigen. Nicht erst Morgen oder nächste Woche. Heute noch einen Termin vereinbaren. Erstberatung liegt irgendwo zwischen 50 und 100 Euro, auf Armenrecht ist mein letzter Infostand eine Selbstbeteiligung von 10 Euro.
    PKH-Antrag stellen, auch dabei können Anwälte helfen.

    Du steigerst dich in Hoffnungen, die ganz schnell zerplatzen können, wenn die Sache nicht richtig (formal und taktisch) angegangen wird.
    Dazu benötigt man aber 1. vollständiges sachliches und 2. auch das entsprechende fachliche Hintergrundwissen.
    Ja, ich denke schon, dass eine Kündigungs- und Räumungsklage gewisse bis gute Erolgschancen hat, aber nicht im DIY.

    Du hast bereits Chancen den Mieter einigermaßen zeitnah los zu werden, oder wenigstens in seine Schranken zu verweisen vertan. Ich denke nicht absichtlich, sondern aus Unwissenheit und Überforderung mit der Gesamtsituation.
     
  15. #14 Fantika2, 12.08.2020
    Fantika2

    Fantika2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2019
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Ich habe natürlich auch schon vor Monaten über die fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzug nachgedacht. Gemacht habe ich es bis Juli aber nicht, wegen des Kündigungsausschlusses wegen Corona im Zeitraum April bis Juni. Mein Mieter erzählte mir in diesen Monaten, dass der Mietausfall wegen Arbeitsverlust durch Corona wäre, und dass er bereits Sozialleistungen beantragt habe (was er, wie ich jetzt weiß, aber nie getan hat). Nachweise zur Corona bedingten Zahlungsunfähigkeit hat er zwar trotz Aufforderung nicht gebracht, aber ich habe trotzdem befürchtet, dass ich in diesen Monaten so nicht mit der Kündigung durchkomme. Erst als er auch im Juli nicht zahlte und dann auch noch das mit der beleidigung dazu kam, sah ich die Kündigung als gerechtfertigt.
     
  16. #15 ehrenwertes Haus, 12.08.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.492
    Zustimmungen:
    3.349
    Das galt ausschließlich für Coronabedingte Zahlungsrückstände.

    Was der Mieter zu belegen hat, nicht nur zu behaupten.

    Man kann mal austesten, wie gutmütig (freundlich formuliert) ein VM ist.
    Genau das meinte ich mit "Kündigungschancen nicht genutzt". Ob Einzelgründen reichen oder erst die Summe aller Punkte, kann die ein Fachanwalt sagen, spätestens aber ein Richter. Freiwillig wird dieser Mieter sein Quartier sicherlich nicht verlassen und wie vertraglich vereinbart zurückgeben.
     
  17. #16 Tinnitus, 12.08.2020
    Tinnitus

    Tinnitus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.11.2019
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    38
    Eher 190 Euro, oder?
     
  18. Olbi

    Olbi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.06.2008
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    525
    Kleiner Korrektur, er muss er nur glaubhaft versichern. Dazu kann er auch Dokumente vorlegen, er muss es nicht. Zumindest nicht in diesem Stadium.

    Und um da mal aus den Puschen zu kommen, eine fristlose Kündigung kann gerechtfertigt sein, wenn in der Wohnung Cannabis angebaut wird. (Die Rechtsprechung ist dort uneinheitlich, siehe Schmidt-Futterer/Blank BGB § 543 Rn. 212.)

    Daher die Empfehlung: Ab zum Fachanwalt!
     
  19. #18 Melanie123, 12.08.2020
    Melanie123

    Melanie123 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.10.2014
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    170
    Hallo Franziska,

    ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Du musst genau JETZT sofort etwas unternehmen.
    Ich könnte Dir jetzt noch etwas zu der Drogenproblematik erzählen, ich hatte was Ähnliches (allerdings hat die KriPo Sonntags um 6 Uhr die Tür nicht eingeschlagen, sondern nur die anderen Mieter kirre gemacht und als sie um 14 Uhr zurückkamen, gab es wohl keine Beweise mehr) und habe trotzdem meine Räumungsklage einzig auf den Zahlungsverzug begründet. In meinem Fall war der Zahlungsverzug die sinnvolle Möglichkeit. Alles andere sind Nebenkriegsschauplätze, die m.E. ein Verfahren eher verzögern als beschleunigen.

    Der Weg wurde Dir bereits aufgezeigt. Mache bitte für Dich eine Liste und auch ein Commitment, was Du am besten mit nummerischer Aufzählung in welcher Reihenfolge tust.
    1. Beratungsschein beantragen, evt. schon gleichzeitig Prozesskostenhilfe
    2. zeitnahen Termin mit Fachanwalt für Mietrecht machen
    parallel Bankengespräche und Schuldnerberatung
    3. Termin bei Anwalt wahrnehmen, vorher alle Unterlagen zusammengsucht haben
    4.-X. ...

    Dieses Forum wird Dir zwar in einzelnen Punkten ein wenig weiter helfen können, aber ganz ehrlich: Ich glaube nicht, dass Du ohne Fachanwalt durch diese Nummer durch kommst. So, wie Du es schilderst, ist die Sache für Dich existenzbedrohend und jeder Tag, den Du mit dem ersten Schritt wartest, macht es schlimmer.
    Bitte fange heute noch an, indem Du zuständige Stellen heraussuchst. Mach morgen weiter, indem Du sie kontaktierst.
    Nimm Dir im Zweifelsfall bitte die Zeit, Deinen Kopf einfach mal leerzumachen und diesen Thread noch mal ganz von vorne zu lesen. Alles für Dich aktuell Wichtige steht darin. Leider bist Du und das auch verständlicherweise viel zu emotional, so dass Du eben einige sehr wichtige Hinweise überlesen haben könntest. Das ist auch psychologisch völlig normal, bringt Dich aber rechtlich keinen Schritt weiter.

    Ein kleiner Lichtblick könnte eine Sicherheitsanordnung gem. § 283a ZPO sein, aber auch das muss Dir ein Anwalt erklären. Frage bitte aktiv danach.
     
  20. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.747
    Zustimmungen:
    2.396
    Ort:
    Münsterland
    Ja, wenn du dich lächerlich machen willst, geht das.

    Laut deiner Schilderung hast du gesehen, dass die ...

    ...hat.
    Du weißt weder, wem der Krempel gehört, noch weißt du, wie der Krempel in die Wohnung gelangt ist.
    Wie kommt man nun zu der Feststellung, dass der Mieter Betäubungsmittel aufbewahrt und anbaut?

    Wenn du darauf im Eigenversuch eine Kündigung aufbaust, stürzt dein Kartenhaus zusammen, sobald der Mieter sagt "Ist nicht mein Krempel".

    PS: Es muss heißen "Anbau Zelt" statt "Anbauzelt", damit das zum Rest passt. Wenn schon falsch, dann bitte durchgängig.
    Oder haben die nicht etwa Anbau-Equipment, sondern sowohl Anbau als auch Equipment aus der Wohnung geholt? Dann will ich nichts gesagt haben.
     
  21. #20 Fantika2, 13.08.2020
    Fantika2

    Fantika2 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2019
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Hallo dots,

    danke auch dir für deine Gedanken.
    Ich hab mich heute anwaltlich beraten lassen und auch nach der Sinnhaftigkeit der Aufnahme des Kündigungsgrunds "Anbau und Aufbewahrung von Betäubungsmitteln" gefragt. Lächerlich würde ich mich demzufolge nicht damit machen, denn es ist völlig egal, ob mein Mieter selbst, ein (verschwiegener) Untermieter, ein Bekannter von ihm oder sonstwer das Cannabis dort anbaut und aufbewahrt. Der Mieter hat die Obhutspflicht über die Mietsache und wird für solche Tatsachen immer verantwortlich gemacht. Des weiteren lässt sich das Ganze darauf stützen, dass das Vertrauensverhältnis zwischen Mieter und Vermieter durch diese vorsätzlich begangene Straftat in der Mietwohnung nachhaltig gestört wurde. Falls du das anders siehst, würde ich dich bitten mir deinen Standpunkt kurz zu erläutern.
    Es geht hier offenbar viel mehr darum, dass man eine Räumungsklage bloß verkomplizieren und in die Länge ziehen würde, würde ich diese neben den Zahlungsverzügen auch auf die BTM-Geschichte stützen.

    Was die Schreibweise von u. A. "Cannabispflanzen", "Anbauzelt" betrifft, möchte ich mich natürlich entschuldigen. Ich habe meinen Text am Handy getippt und die Autokorrektur hat diese Wörter "auseinandergezogen", was mir in der Hektik der Situation nicht aufgefallen ist. Verstanden habt ihr mich ja aber sicher trotzdem. Zum Glück sind wir hier in keinem Germanistik Forum.
     
Thema:

Mietnomade - Instandhaltung durch Vermieter

Die Seite wird geladen...

Mietnomade - Instandhaltung durch Vermieter - Ähnliche Themen

  1. Einzug eines Mietnomaden verhindern!

    Einzug eines Mietnomaden verhindern!: Hallo liebe Leidensgenossen! Wir hatten vor einigen Jahren bereits Probleme mit einem Exemplar der Gattung Mietnomade und würden diesen Stress...
  2. Mietnomade eidesstaatliche Versicherung

    Mietnomade eidesstaatliche Versicherung: Hallo zusammen, mein Ex-Mieter ist letztes Jahr unbekannt verzogen und hat die letzten drei Monatsmieten nicht gezahlt. Ich habe ihn dann über...
  3. Hilfe betrügerischer Mietnomade

    Hilfe betrügerischer Mietnomade: Liebe Vermieter und Vermieterinnen, Ich habe ein großes Problem und eine GROßEN Fehler gemacht. Ich habe einen Mietnomaden in einer Großen...
  4. Mietnomade Terasse

    Mietnomade Terasse: Habe mir leider auch einen Mietnomaden eingefangen, Räumungsklage ist auf dem Weg. Wie sieht es mit der an die Wohnung angrenzende Terasse aus...
  5. Mietnomaden - Rausgeklagt, aber hier die ganze Geschichte...

    Mietnomaden - Rausgeklagt, aber hier die ganze Geschichte...: Hallo zusammen, ich möchte euch folgenden Fall schildern, leider ist die Sache etwas kompliziert und ich versuche es so einfach wie möglich zu...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden