Mindeststandards bei E-Installationsarbeiten

Dieses Thema im Forum "Mietvertrag über Gewerberäume" wurde erstellt von d3m0nxxl, 11.05.2016.

  1. #1 d3m0nxxl, 11.05.2016
    d3m0nxxl

    d3m0nxxl Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.01.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    4
    Hallo zusammen,

    in einer vermieteten Altbauwohnung müssen Arbeiten an der E-Installation durchgeführt werden (u.a. werden neue Leitungen gelegt bzw. alte (unter Putz liegende) ersetzt).
    Gibt es Mindeststandards, bzw. hat der Mieter Anspruch darauf, dass neue oder zu ersetzende Leitungen unter Putz oder in Kabelkanälen verlegt werden?

    Vielen Dank und viele Grüße
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.628
    Zustimmungen:
    508
    Der Mieter hat zunächst einmal einen Anspruch auf den gemieteten Zustand.
     
  4. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    93
    Ich stelle mir gerade vor wenn eine unterputzliegende zwei Draht Verkabelung mit neuen Kabeln in Kabelkanäle Aufputz verlegt wird, bin ich der Meinung dass hier der gemietete Zustand nicht mehr gegeben ist.
     
  5. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    da du hier ja anscheinend mehrere neue Leitungen ziehen muss/willst, mach`s halt dann bitte auch gleich richtig.


     
  6. #5 d3m0nxxl, 11.05.2016
    d3m0nxxl

    d3m0nxxl Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.01.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    4
    Das ist in der Tat schwierig.... Die Wohnung war Jahrzehnte vermietet und bei Mietabschluss (vor einem halben Jahr) nicht renoviert. Ich habe dann bis zur Übergabe das meiste in Schuss setzen lassen. Ob das natürlich die Voraussetzung für den Abschluss war lässt sich schwer nachvollziehen und ist auch nicht schriftlich festgehalten.
    Die Instandsetzung der Etechnik ist erst nachher aufgefallen und wird jetzt bemängelt.

    Durchaus zu Recht aber meiner Meinung nach auch bedingt durch Beschwerden von Nachbarn wegen Lärmbelästigung durch die Mieter und Mahnung meinerseits in einer gewissen Härte und als Gegendruckmittel.

    Die Frage ist was man dem Mieter zumuten kann. Auf der anderen Seite ist Unterputzverlegung auch mit Dreck etc. verbunden. Da sich der Mieter in anderen Punkten als sehr unkooperativ gezeigt hat, hält sich mein entgegenkommen in Grenzen. Trotzdem möchte ich natürlich unnötigen weiteren Ärger vermeiden. :-D
     
  7. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.628
    Zustimmungen:
    508
    Was genau wäre denn "instandzusetzen"?

    Ist das lediglich ein Wunsch des Mieters? Vielleicht bist du gar nicht verpflichtet, diesem Wunsch nachzukommen.

    Was ist denn dein Ziel?

    Dass der Mieter zufrieden ist, dass du nichts unternehmen musst, dass du für die zukunft Ruhe hast, ...?
     
  8. #7 d3m0nxxl, 11.05.2016
    d3m0nxxl

    d3m0nxxl Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.01.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    4
    Nach einem Kurzschluss hab ich einen E-check durchführen lassen. Da ist rausbekommen, dass einige Schutzleiter nicht funktionieren. Also schon akuter Bedarf etwas zu unternehmen. Der Mieter hat den Check natürlich mitbekommen und nimmt das jetzt alles als Anlass zur Fristsetzung, Minderung etc. Ich hatte eh zugesagt etwas kurzfristig zu unternehmen, ich sehe das jetzt eher als Störfeuer wegen der anderen Probleme (U.a. drohen andere Mieter wegen Lärm mit Minderung). Daher ist mein entgegenkommen begrenzt.
    Es soll natürlich als rechtens sein.

    Bei einer irgendwann (gerne möglichst bald ;-)) anstehenden Neuvermietung, könnte ich dann ja immer noch oben liegende Leitungen unter Putz legen. :-D
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Die Frage, ob Installationen Auf- oder Unterputz sind, halte ich für ein wesentliches Ausstattungsmerkmal. Es gibt sogar Mietspiegel, die für AP-Leitungen Abzüge vorsehen.

    Wirtschaftlich dürfte das nicht sinnvoll sein und du gibst dem Mieter nur weitere Munition in die Hand, wenn du die Leitungen jetzt AP verlegen lässt. Die Bevorzugte Lösung bei Leitungen aller Art ist immer, das während eines Mieterwechsels auszuführen, aber wenn das nicht geht, musst du eben in den sauren Apfel beißen.
     
    Pharao gefällt das.
  10. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    339
    ... und auch der Mieter, der m.E. solche sicherheitsrelevanten Arbeiten zu dulden hat.
     
  11. #10 scientia, 19.05.2016
    scientia

    scientia Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.05.2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Forengemeinde!

    Das Problem hat nach meiner Ansicht zwei Seiten.

    Einerseits gesehen wie gemietet, wobei der Mieter gern dann behaupten wird, das ihm der Zustand, wahrscheinlich Altbau nicht erkenntlich gewesen ist.
    Auf Putz Leitungen werden subjektiv von der Mehrheit eher als störend empfunden, es gibt heute aber auch Kabelkanäle in Fussleisten.

    Der Hinweis in Mietspiegeln , dass Überputz Leitungen die Qualität senken ist korrekt, aber auch schwachsinnig.
    In besser renovierten Altbauten wird gerne auch Überputz Kabel mit Bakalitschellen und Aufputzschaltern verwendet, siehe Katalog einer Firma mit M. die so etwas für High End KOnsumer vertreibt. Da kostet der neue Bakalitschalter schnell mal 30 und mehr Euros.
    Ergo , es kommt auf den Gesamteindruck an und eine gut restaurierte Stuckdecke macht sich dann auch mit dem neuen stoff ummantelten Kabel auf Porzellanschellen halt besser als eine neue Zuleitung die die Mitte der Rosette verunstaltet.

    Viele Gruesse
    Scienita
     
  12. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    1.442
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Stuttgart
    Wir haben beim sanieren auch großteils mit Kabelkanälen Aufputz gearbeitet und mit Drehschaltern.
     

    Anhänge:

Thema:

Mindeststandards bei E-Installationsarbeiten

Die Seite wird geladen...

Mindeststandards bei E-Installationsarbeiten - Ähnliche Themen

  1. Einbauküche mit E-Geräten

    Einbauküche mit E-Geräten: Hallo, wenn ich folgenden Satz unter sonstiges in meinen MV mitaufnehmen, geht das in Ordnung: Die Einbauküche ist Eigentum des Vermieters. Für...
  2. Umlageschlüssel Beispiel(e)

    Umlageschlüssel Beispiel(e): Folgende Fälle: Fall A: Ein MFH - Zwei Wohnungen Rohr geplatzt - Versicherung zahlt nicht - kann ich diese per Wohnfläche auf alle WE verteilen?...
  3. E-Mail Benachrichtigungen "seltsam"

    E-Mail Benachrichtigungen "seltsam": Hallo, in allen möglichen Foren wird bei der E-Mail-Benachrichtigung ein Link angegeben, wo ein ander User geantwortet hat. In diesem Forum...
  4. Mietverträge im Original fehlen

    Mietverträge im Original fehlen: Ich habe ein eher ungewöhnliches Problem mit einer Mieterin. Sie sollte mir unterschrieben Verträge zurückschicken, damit der Mietvertrag zu...
  5. E-Geräte Küche

    E-Geräte Küche: Hallo, ich vermiete meine Wohnung, in der sich auch eine EBK befindet. Diese soll auch weiterhin mir gehören, allerdings möchte ich nicht für...