Mit Steuererklärung auf Nebenkostenabrechnung warten?

Diskutiere Mit Steuererklärung auf Nebenkostenabrechnung warten? im Steuer - Vermietung und Verpachtung Forum im Bereich Finanzen; Hallo zusammen, bin Vermieter und würde gerne die Steuererklärung für 2018 machen. In Anlage V muss man ab Zeile 46 unter anderem angeben wie...

  1. #1 Hansi2017, 06.02.2019
    Hansi2017

    Hansi2017 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.12.2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Hallo zusammen,

    bin Vermieter und würde gerne die Steuererklärung für 2018 machen. In Anlage V muss man ab Zeile 46 unter anderem angeben wie hoch die Kosten für Müllgebühren, Schneebeseitigung, Grundsteuer etc. in 2018 war.

    Die Kosten weiß ich aber erst ca. im November 2019 wenn die Nebenkostenabrechnung der Hausverwaltung gekommen ist.

    Frage: Wie macht ihr das? Wartet ihr immer bis ins Spätjahr bis die NK-Abrechnung da ist? Beantragt ihr Fristverlängerung? Oder tragt ihr einfach die Vorjahreswerte ein (in dem Fall von 2017) so wie man das als Mieter mit den haushaltsnahen Handwerkerrechnungen machen kann?

    Vielen Dank
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.339
    Zustimmungen:
    3.503
    Als ich noch eigene ETW hatte, habe ich immer Fristverlängerung beantragt. Wurde immer problemlos gewährt. Wie sich die Praxis entwickelt hat, seit die Abgabefrist für die Steuererklärung anders geregelt ist, kann ich nicht aus eigener Erfahrung sagen, aber das sollte nach wie vor kein Problem sein.


    Das Problem ist für dich etwas größer: Die Zuführung zur Instandhaltungsrücklage ist steuerlich nicht abzugsfähig - erst die Entnahme wäre es! Diesen Betrag kennst du aber erst mit der Abrechnung. Es geht also (im Gegensatz zu haushaltsnahen Dienstleistungen oder Betriebskosten) nicht nur um die relativ banale Frage, ob Kosten nun in Jahr 1, Jahr 2 oder Jahr 3 abgezogen werden. Bei der IHR geht es um größere Beträge und viel längere Zeiträume.


    Man kann auch mal in Frage stellen, ob es wirklich erforderlich ist dass die Abrechnung erst so spät erstellt wird. Gerade für vermietende Eigentümer stellt das ein erhebliches Risiko dar, da ja i.d.R. binnen 12 Monaten mit dem Mieter abgerechnet werden muss. Ich würde da mal nachfragen, welche Maßnahmen sich ergreifen lassen, damit die Abrechnung etwas zügiger beschlossen werden kann. Typische "Saison" für die Eigentümerversammlung ist April-Juni ...
     
    taxpert und immobiliensammler gefällt das.
  4. #3 Hansi2017, 07.02.2019
    Hansi2017

    Hansi2017 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.12.2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Vielen Dank für deine Antwort. Das klingt schlüssig, ich werde eine Verlängerung beantragen.

    Das "lustige" ist, dass ich beim Finanzamt angerufen habe und dort die Auskunft bekam, dass man als Vermieter die Nebenkostenabrechnung nicht braucht um die Steuererklärung zu machen. Es zähle schließlich das Zuflussprinzip und ich wisse ja, wieviel ich in 2018 eingenommen und ausgegeben habe. Aber das mit der Zuführung zur Instandhaltungsrücklage spricht gegen diese Aussage.

    Hätte gedacht, dass ist ein absoluter Standardfall, das müsste doch das FA eine richtige Aussage hinbekommen. Wundert mich einfach.
     
  5. #4 taxpert, 07.02.2019
    taxpert

    taxpert Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2016
    Beiträge:
    698
    Zustimmungen:
    689
    Ort:
    Bayern
    Grundsätzlich geht Fristverlängerung immer noch problemlos. Was sich geändert hat ab 2018 ist die Abgabefrist (31. Juli statt 31. Mai) und Einschränkung des Ermessensspielraumes bei den Verspätungszuschlägen.

    Hier dürfte die Verlängerung der Abgabefrist auf den 31.12.2019 relativ unproblematisch sein. D.h. natürlich auch, dass eine mögliche Erstattung entsprechend spät kommt!

    Grundsätzlich kann man natürlich auch schon vorher mit geschätzten Beträgen abgeben. Dabei sollte man sich jedoch über das eine oder andere im Klaren sein:

    1. Eine absichtlich zu hohe Schätzung der Kosten (= zu niedrige Steuer) stellt auch bei Berichtigung im Zeitpunkt des Vorliegens der tatsächlichen Kosten den Straftatbestand der Steuerhinterziehung dar, die geänderte Steuererklärung ist dann eine (hoffentlich!) strafbefreiende Selbstanzeige! Also bitte nicht versuchen, den Sommerurlaub durch die Steuererstattung zu "finanzieren" um die Nachzahlung dann aus dem Weihnachtsgeld zu begleichen!

    2. Man sollte mit dem FA klar kommunizieren, dass es sich um eine Schätzung handelt und darauf achten, dass der Bescheid unter dem Vorbehalt der Nachprüfung gemäß §164 AO ergeht. Ansonsten kann es Probleme bei der Änderung geben, den die Änderung des bestandskräftigen Bescheides wegen neuer Tatsache nach 173 AO ist in diesem Fall (niedrigere Steuer) eingeschränkt!

    3. Sollte die Schätzung versehentlich zu niedrig sein, so muss einem bewusst sein, dass im Zeitpunkt des Vorliegens der Abrechnung die Pflicht zur unverzüglichen Abgabe einer berichtigten Erklärung besteht, §153 AO. Also nicht wegen z.B. "Weihnachtsstress" das Ganze auf die lange Bank schieben und sich im neuen Jahr mal Gedanken machen, "da war doch noch was????"! Durch das schuldhafte Verzögern ist bereits der Straftatbestand der Steuerhinterziehung erfüllt.

    taxpert
     
  6. #5 Hansi2017, 07.02.2019
    Hansi2017

    Hansi2017 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.12.2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Ja verstehe ich. Möchte das allerdings so einfach wie möglich halten und möglichst wenig Aufwand mit dem ganzen haben. Wenn ich erst eine Schätzung abgebe und danach nochmal die richtigen Zahlen müsste ich quasi zwei Steuererklärungen machen. Da weiß ich mit meiner Zeit besseres anzufangen. Zb. einfach so auf dem Sofa sitzen. Und wegen der paar Euro lohnt sich keinerlei zusätzlicher Aufwand.

    Gut, danke jedenfalls. Dann muss ich das auf Wiedervorlage bis Mitte Juli legen. Wenn dann noch keine NK-Abrechnung kam, beantrage ich Fristverlängerung.
     
    sara gefällt das.
Thema:

Mit Steuererklärung auf Nebenkostenabrechnung warten?

Die Seite wird geladen...

Mit Steuererklärung auf Nebenkostenabrechnung warten? - Ähnliche Themen

  1. Nebenkosten in Steuererklärung

    Nebenkosten in Steuererklärung: Hallo. Erst mal...super Forum hier...habe schon einige hilfreiche Einträge gelesen. Jetzt habe ich eine spezifischer Frage. Ich habe eine...
  2. Nebenkostenabrechnung: Umstellung Verteilungsschlüssel

    Nebenkostenabrechnung: Umstellung Verteilungsschlüssel: Erworben wurde ein Drei-Familienhaus, bei dem die Vorbesitzer die EG-Wohnung genutzt haben. Folglich wurden nur für die anderen beiden...
  3. Nebenkostenabrechnung: Wartung der Gasetagenheizung

    Nebenkostenabrechnung: Wartung der Gasetagenheizung: In unserem Haus verfügt jede der drei Wohneinheiten über eine eigene Gasetagenheizung. Heizungswartungen werden eigentlich nicht im regelmäßigen...
  4. Fragen zur Nebenkostenabrechnung

    Fragen zur Nebenkostenabrechnung: Liebes Forum, ich bin Mieter mit Fragen zur Nebenkostenabrechnung und hoffe, in diesem Forum richtig zu sein. Ich bewohne mit meiner Familie ein...
  5. Nebenkostenabrechnung Software

    Nebenkostenabrechnung Software: hallo zusammen, Ich bin auf der Suche nach einer Nebenkosten Software um in Zukunft die Abrechnung die Abrechnung für ein 6-Fam Haus und eine...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden