Miteigentumsanteil für Tiefgarage deutlich höher als für Eigentumswohnung

Diskutiere Miteigentumsanteil für Tiefgarage deutlich höher als für Eigentumswohnung im Grundsteuer Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Im Rahmen der Grundsteuererklärung ist mir folgendes aufgefallen: - Für die Eigentumswohnung mit 68 Quadratmetern ist im Kaufvertrag ein...
  • Miteigentumsanteil für Tiefgarage deutlich höher als für Eigentumswohnung Beitrag #1

Hermann1959

Neuer Benutzer
Dabei seit
05.09.2022
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Im Rahmen der Grundsteuererklärung ist mir folgendes aufgefallen:
- Für die Eigentumswohnung mit 68 Quadratmetern ist im Kaufvertrag ein Miteigentumsanteil am Grundstück von 6,8 von 1000 angegeben
- Für den Tiefgaragenstellplatz mit normaler Größe für einen Pkw ist für das gleiche Grundstück ein Miteigentumsanteil von 55 von 1000 angegeben

Kann es stimmen, dass der Miteigentumsanteil für den Tiefgaragenstellplatz um ein Vielfaches höher ist as für die wesentlich größere Wohnung?

Und dann steht da noch, dass ich von der Tiefgarage ein Sondereigentum von 1 / 220 Anteil habe.

Was muß man jetzt in der Grundsteuererklärung als Miteigentumsanteil für die Tiefgarage angeben?

Ich habe für die Wohnung und die Tiefgarage zwei unabhängige Aufforderungen zur Grundsteuererklärung erhalten.

Für jeden Hinweis bin ich dankbar.
 
  • Miteigentumsanteil für Tiefgarage deutlich höher als für Eigentumswohnung Beitrag #2
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
9.005
Zustimmungen
4.697
Ort
bei Nürnberg
Im Rahmen der Grundsteuererklärung ist mir folgendes aufgefallen:
- Für die Eigentumswohnung mit 68 Quadratmetern ist im Kaufvertrag ein Miteigentumsanteil am Grundstück von 6,8 von 1000 angegeben
- Für den Tiefgaragenstellplatz mit normaler Größe für einen Pkw ist für das gleiche Grundstück ein Miteigentumsanteil von 55 von 1000 angegeben

Kann es stimmen, dass der Miteigentumsanteil für den Tiefgaragenstellplatz um ein Vielfaches höher ist as für die wesentlich größere Wohnung?

Und dann steht da noch, dass ich von der Tiefgarage ein Sondereigentum von 1 / 220 Anteil habe.

Das hört sich für mich nach einer großen Anlage an. Könnte es sein, dass die Tiefgarage 55/1.000stel MEA hat und Du davon 1/220tel Anteil hast?
 
  • Miteigentumsanteil für Tiefgarage deutlich höher als für Eigentumswohnung Beitrag #3
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
13.130
Zustimmungen
6.507
Kann es stimmen, dass der Miteigentumsanteil für den Tiefgaragenstellplatz um ein Vielfaches höher ist as für die wesentlich größere Wohnung?
Auch wenn ich grundsätzlich eher in der Richtung von @immobiliensammler denke, lautet die Antwort auf diese Frage: Ja, das ist absolut möglich. MEA können völlig frei festgelegt werden, unabhängig von damit verbundenen Flächen oder Werten.
 
  • Miteigentumsanteil für Tiefgarage deutlich höher als für Eigentumswohnung Beitrag #4
Jobo45

Jobo45

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
26.02.2010
Beiträge
1.792
Zustimmungen
405
.....
- Für die Eigentumswohnung mit 68 Quadratmetern ist im Kaufvertrag ein Miteigentumsanteil am Grundstück von 6,8 von 1000 angegeben
- Für den Tiefgaragenstellplatz mit normaler Größe für einen Pkw ist für das gleiche Grundstück ein Miteigentumsanteil von 55 von 1000 angegeben

Kann es stimmen, dass der Miteigentumsanteil für den Tiefgaragenstellplatz um ein Vielfaches höher ist as für die wesentlich größere Wohnung?

Und dann steht da noch, dass ich von der Tiefgarage ein Sondereigentum von 1 / 220 Anteil habe.
....
Was steht denn im Grundbuchauszug drin? und sind die 55 wirklich "1000" oder eventuell "10000"?
 
  • Miteigentumsanteil für Tiefgarage deutlich höher als für Eigentumswohnung Beitrag #5

jorgk

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
29.11.2015
Beiträge
586
Zustimmungen
237
Im Rahmen der Grundsteuererklärung ...

MEA können völlig frei festgelegt werden, unabhängig von damit verbundenen Flächen oder Werten.

Nun ja, ich verstehe das Argument von @Andres aber irgendwie kollidiert diese Freiheit, also die Miteigentumseinheiten 'frei' zu definieren, dann doch mit (vernünftigen) Annahmen wie zB beim Ausfüllen der "Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts".
Hier ist eines in der zugehörigen Anlage gemachten Beispiele:
"Beispiel 2: Ehegatten oder Lebenspartner sind je zur Hälfte Eigentümer eines Flurstücks 1 (Gesamtfläche: 500 m²), zu dem 1/10 Miteigentumsanteil an einer Garagenhoffläche auf Flurstück 2 (Gesamtfläche: 100 m², wovon 10 m² zu der wirtschaftlichen Einheit (z. B. „Einfamilienhaus“) zählen) gehört. Als Fläche zu Flurstück 1 sind „500 m²“ und zu Flurstück 2 „100 m²“ einzutragen. Als Anteil zu Flurstück 1 ist „1/1“ und zu Flurstück 2 „1/10“ einzutragen. Die Eigentumsverhältnisse werden in Zeile 32 abgefragt. Die Anteile der Ehegatten oder Lebenspartner am Grundstück werden in Zeilen 51 und 69 angegeben (hier jeweils „1/2“)."

Wenn in diesem Beispiel der '1/10 Miteigentumsanteil' über alle Eigentümer nicht auf 100 MEA addiert - wie soll dann eine zutreffender Flächenanteil nachvollziehbar einem Eigentümer zuzurechnen sein?

Mit anderen Worten: Klar, es mag in einer Teilungserklärung für 10 Einheiten auf einem Grundstück die Aufteilung als 10/1000 pro Eigentümer stehen, 100% des Grundstücks wären dann 100/1000 Miteigentumsanteile.
Im Grundbuch des einzelnen Eigentümers sollte sich dann (bei verständigem Rechtspfleger) trotzdem eine Angabe wie 10/100 oder 100/1000 als dem einzelnen Eigentümer zugeschriebenen Anteil des Grundstücks finden.
Oder?

Zur Situation beim TE: Ich würde vermuten das Wohnung und Garage auf verschiedenen Flurstücken stehen oder das einzige Flurstück dafür selbst aufgeteilt wurde. Dafür spräche, dass zwei unabhängige Aufforderungen zur Grundsteuererklärung beim TE eingetroffen sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Miteigentumsanteil für Tiefgarage deutlich höher als für Eigentumswohnung

Miteigentumsanteil für Tiefgarage deutlich höher als für Eigentumswohnung - Ähnliche Themen

Eigentumsverwalter - Wohnungseigentumsgesetz: Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetzgesetz - WEG) vom 15. März 1951, in der im Bundesgesetzblatt Teil...
Oben