Mobbing durch die Eigentümergemeinschaft was tun?

Dieses Thema im Forum "WEG - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Nova2015, 04.08.2015.

  1. #1 Nova2015, 04.08.2015
    Nova2015

    Nova2015 Gast

    Liebes Forum,
    die große Freude über meine erste Eigentumswohnung ist in Magenschmerzen umgeschlagen. Seit >3 Jahren habe ich eine Eigentumswohnung in einer 5er WEG erworben. Ich habe die größet Wohnung mit den meisten Nebenkosten im Haus. Von den vorherigen Eigentümern wusste ich, dass sie immer wieder die Hausverwaltung kündigen wollten, aber keine Chance hatten wegen Überstimmung. Ich habe im Umgang mit anderen Menschen selten Probleme, vor allem keine die sich aussichtslos anfühlen. Von Anfang an, fühlte ich eine gewachsene "Stammtischgemeinschaft" in der ich ausgeschlossen war. Zwei die alles billig wollen, den Überblick haben und sparen, Einer, den man höflich noch als einfältig bezeichnen könnte, Einer der mit allen Wassern gewaschen ist und nur seinen Vorteil sucht, sehr geschäftlich versiert und rotzfrech und anmaßend ist. In den WEG-Versammlungen herrscht ein sehr respektloses Verhalten mir gegenüber. Der einfältige Mann wird benutzt für die Stimmenmehrheit. Er versuchte sich immer wieder bei mir zum Kaffee einzuladen und ich musste ihn wegen seiner Aufdringlich- und Distanzlosigkeit höflich abweisen.

    Ich werfe mir vor, dass ich vielleicht zu selbstbewusst und aber offen in die Gemeinschaft gekommen bin und lieber ein wenig distanzierter, vorsichtiger und abwartender gewesen wäre.

    Der Hausverwalter hat aufgrund einer schwierig zu interpretierenden Teilungserklärung des Sondereigentums, so beraten, dass Reparaturen alle Eigentümer gehen sollte. Ich wurde überstimmt, da im Vorjahr noch anders beraten wurde. Der Hausverwalter hat mich an einen Anwalt verwiesen, den Beschluss anzufechten. Das tat ich. Zwischenzeitlich wurde ein neuer Beschluss gefasst, da ich eine günstigere Firma zur Reparatur aufgetrieben hatte und plötzlich zahlte jeder seinen defekten Dinge selbst, nur die gemeinschaftlichen Teile gingen durch 4. Das Gericht urteilte daher, dass jeder der WEG einen Betrag von Gerichtskosten <200 Euro zahlen musste, aber alle, bis auf einen Eigentümer sparten trotzdem abzüglich 340 Euro für ihre Garage durch den neuen Beschluss. Trotzdem blieb der Unmut auf mir sitzen.

    Da die vorletze Versammlung für mich sehr belastend war, überlegte ich beim letzten Mal nicht hinzugehen, da meine Stimme nicht wirklich zählt, wenn ich alleine gegen diesen Unmut stimme.

    Ich besuchte eine Jahresversammlung nicht. In diesem Jahr wurde unser seriöser guter Hausmeister gekündigt und durch einen Mieter ersetzt, der diesen Job halbherzig wahrnimmt.

    Da ich Single bin, stehe ich in den Sitzungen alleine da und werde ziemlich abfällig angesprochen. Ich habe nie einen Zeugen! In die letzte Versammlung habe ich einen daher einen langjährigen Freund mitgenommen. Dieser ältere gediegene Herr wurde des Raumes von der WEG verwiesen.
    Ich hatte Nachweise (Fotos, Zeugenaussagen) zum schlechten Hausmeisterservice dabei und den Hausmeisterwechsel auf die Tagesordnung setzen lassen. 30 cm hohe Pusteblumen wurden mit belächelndem "ist doch schön" bewertet. Der Hausmeister blieb.
    Der einfältige Mann schrie mich in der Sitzung an und wurde verbal aggressiv, andere verhielten sich abfällig auf meine sachliche vorgetragenen Dinge. Niemand ist eingeschritten. Ich habe mich zwar mit Worten gewehrt, aber wurde belächelt und beschimpft.

    Die Wahl des Verwaltungsbeirates, der seit Jahren unverändert ist, erfolgte vom Verwalter ohne Fragen, ob jemand Neues gewählt werden möchte. Ich meldete mich trotzdem. Alle stimmten gegen mich.

    Der Hausverwalter deckt dieses Verhalten und behandelt meine Anfragen verzögert mit Arroganz. Der Hausverwalter hat diesen Billighausmeister wie eine warme Semmel in allen Häusern, die er "betreut" empfohlen. Ich bin unbequem, weil ich nicht "nur billig" denke und was den Hausmeister angeht auch sehe wie schwierig es ist zwischen dem Mietverhältnis und Hausmeisterverhältnis zu trennen, wenn reklamiert werden muss.

    Ich habe erfahren, dass einer Mieterin von einem Eigentümer verleumderische Informationen über mich zugetragen wurden. Als Zeuge würde sie nie aussagen. Sie ist mit der Familie des Hausmeisters befreundet und begann selbst über mich auf der Straße mit ander negativ zu sprechen (dafür habe ich auch eine Zeugin).
    Auch die Mieterin des einfältigen Mannes grüßt mich seit kurzem nur zögerlich. Ich habe den Verdacht, dass die Eigentümer aggravieren. Aber ich kann das natürlich alles nicht beweisen.
    Der Hausmeister hat mir gedroht, als ich mich beschwert habe, ass seine Frau meine Treppe nicht putzt. Dafür habe ich einen befreundeten Mieter im Haus als Zeuge. Aber was nutzt eine Anzeige? Der Mann ist aggressiv und nicht berechenbar.
    Ich habe ein Kind mit einer Behinderung und wir haben hier sehr viele andere nette Nachbarn (außer in unserem Haus) und es ist eine schöne Wohngegend. Ich habe die größet Wohnung mit den meisten Nebenkosten im Haus.

    Was würden Sie in einer solchen WEG tun, wenn Sie die Wohnung gerne behalten und darin wohnen möchten?
    Kann ich nie einen Zeugen dabei haben, nur weil ich keinen Ehepartner habe?
    Wie kann ich Mobbing einer WEG nachweisen und den Hausverwalter zur Rechenschaft ziehen, dass er nicht eingreift auf einer Versammlung, die dermaßen ausartet?
    Wie kann ich den Verwaltungsbeirat auflösen lassen wegen Misstrauen?

    Ich versuche wirklich Dinge nicht persönlich zu nehmen und sie im Sachlichen zu belassen. Das ist bei diesen Voraussetzungen nicht einfach.

    Danke für`s Lesen.
    Novanova
     
    novanova gefällt das.
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Martens, 04.08.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    ich habe die Abstimmung gelöscht und den Beitrag dahin verschoben, wo er besser paßt.
    /MOD off

    Zur Sache:
    Du kannst da gar nichts machen, Du kannst andere Menschen nicht ändern, die wollen sich auch nicht ändern lassen und fühlen sich durch Dich noch in Ihrer Haltung bestärkt.

    Der Hausverwalter geht mit der Mehrheit, die wählt ihn immerhin.

    Wenn Dir die Beschlüsse nicht passen, mußt Du sie anfechten, nötigenfalls jeden einzelnen und jedes einzelne Mal.
    Dazu mußt Du natürlich stark sein und darfst Dich nicht beirren lassen. Ich empfehle Dir auch rechtliche Beratung, denn so Sachen wie einen Freund zur Eigentümerversammlung mitbringen geht in den seltensten Fällen und bedarf immer der Zustimmung der Anderen. Da Du das offenbar nicht wußtest, hast Du Deine Position unnötig geschwächt.
    Es gibt auch viele Bücher über das Thema WEG und Eigentümerversammlung, einfach mal ein paar davon lesen.

    Alternativ dazu den Kopf einziehen und Dich nicht weiter um die WEG kümmern, Tür zu und gut.

    Ich würde Dir dazu raten, die Wohnung mittelfristig aufzugeben, es geht Dir sonst an die Substanz.

    Christian Martens
     
  4. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.403
    Zustimmungen:
    1.425
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Ehepartner, insbesondere als Zeugen, sind überbewertet.
    Auch wenn du es nicht hören möchtest: ein Haus mit 5 WE mit lauter unterschiedlichen Eigentümern ist nicht für eine WEG geeignet. Entweder hat man da nur 1-2 ET oder eine WEG mit mehr als 20-30 WE mit entsprechender Zahl an Eigentümern. Solche kleinen WEG mit lauter unterschiedlichen ET sind eine Garantie für Streit und Zwist. Der einzelne ET ist einfach zu mächtig um übergangen zu werden, aber nicht mächtig genug um etwas durchsetzen zu können.

    Dir bleibt: die Suche nach einer neuen Wohnung, verkaufen und Flucht in eine hoffentlich wohnlichere und angenehmere direkte Nachbarschaft.
    Oder du gehst auf Konfrontation mit Inkaufnahme möglicher Repressalien. Ich zitiere da mal meinen ehemaligen Sportlehrer: Kinder sind erstaunlich zäh. Bezogen auf seinen Sohn mit Trisomie21 nach einem Autounfall... (Ich bin kinderfrei.)

    Mein erster Punkt: mal die Teilungserklärung mit all ihren Feinheiten mit einem Fachjuristen durchgehen, vielleicht findet sich da der Hebel für dich. Wenn nicht, siehe oben.
     
  5. #4 novanova, 05.08.2015
    novanova

    novanova Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    "Du kannst andere Menschen nicht ändern, die wollen sich auch nicht ändern lassen und fühlen sich durch Dich noch in Ihrer Haltung bestärkt."
    • Mich würde interessieren, weshalb Sie glauben, dass sich die anderen durch mein Verhalten in ihrer Haltung bestärkt fühlen. Was mache ich da aus Ihrer Sicht falsch?
    Eine WEG-Versammlung ist immer mit Geld und Einzelinteressen verbunden, die sich vermutlich oft nicht gleichermaßen zusammenbringen lassen. Das ist mir schon bewusst. Aber in meinem Fall geht es darum, dass offensichtlich meine Anfragen (sinnentfernt) abgeschmettert werden.

    • Wie kann ich mich vor verbalen Angriffen und Demütigungen in einer WEG-Versammlung schützen. Ich kann es ja nicht nachweisen, wenn ich alleine dort hingehen muss.
    • Kann eine unvollständige WEG einen Beschluss fassen, der nicht auf der Einladung zur EG-Versammlung stand und sich sozusagen spontan während der Versammlung ergeben hat? Eigentlich nicht oder, es sei denn Gefahr wäre im Verzug, dann kann ja m.E. der Verwalter sowieso Entscheidungen unabhängig von der WEG-Meinung treffen oder?
    Ich überlege, dort gar nicht mehr hin zu gehen. Die gefassten Beschlüsse im Nachhinein gerichtlich anzufechten und vorher schriftlich meine Stimme abzugeben. Mich belastet diese niveaulose und primitive Stimmung dort mehr als ich dachte.

    • Mein Vertrauen in den Verwaltungsbeirat und Hausverwaltung ist komplett verloren. Meine Voreigentümer habe ich kontaktiert und erfahren, dass es ihnen ähnlich wie mir ging. Sie wurden auch vor mir schlechtgeredet. Gibt es eine Möglichkeit eine Art Vertrauensvotum an den Verwaltungsbeirat zu stellen? In der Vergangenheit gab es fehlerhafte Abrechnungen, die meine Voreigentümer entdeckt haben und seit Jahren auf Wechsel der Hausverwaltung drangen - erfolglos.
    • Muss ich mich auf die Prüfung der Rechnungen durch den Verwaltungsbeirat verlassen oder kann ich Einsicht verlangen? Kann ich dem Verwaltungsbeirat das Leben erschweren, indem sie mir diese Dokumente in Kopie aushändigen müssen?
     
  6. #5 novanova, 05.08.2015
    novanova

    novanova Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    "Entweder hat man da nur 1-2 ET oder eine WEG mit mehr als 20-30 WE mit entsprechender Zahl an Eigentümern. Solche kleinen WEG mit lauter unterschiedlichen ET sind eine Garantie für Streit und Zwist"
    Das habe ich mittlerweile auch schon gedacht.

    "Mein erster Punkt: mal die Teilungserklärung mit all ihren Feinheiten mit einem Fachjuristen durchgehen, vielleicht findet sich da der Hebel für dich."
    Wo meinst du könnte da Hoffnung sein? Die nächste Gelegenheit nutze ich für eine anwaltliche Beratung. Sie kommt bestimmt... Leider.
     
  7. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.403
    Zustimmungen:
    1.425
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Du hast jederzeit das Recht alle(!) Unterlagen der WEG einzusehen. Sämtliche Verträge, Abrechnungen usw..
    Wir(=WEG mit über 100WE) haben nicht umsonst eine pensionierte Steuerbeamtin, die in ihrer aktiven Dienstzeit Konzerne geprüft hat, in den Verwaltungsbeirat gewählt.

    Die Teilungserklärung ist quasi das Grundgesetz der WEG, wird in der Praxis davon abgewichen bedarf es dafür gewichtiger Gründe und entsprechende Beschlüsse. ggf. Punkte gegen die man vorgehen kann. Wie sind die Stimmrechte wirklich verteilt? Gibt es Veto-Optionen? Und, und, und....

    Wenn du weniger harmonisch, nerven- und familienschonend gestrickt bist, kann man auch andere Wege erkunden:
    Besteht die Möglichkeit z.B. "den Einfältigen" auszukaufen und dann eventuell mit einer Stimmenmehrheit zu agieren?
    Ein Sprengen einer WEG mittels ZV ist ja leider nicht möglich, aber vielleicht bestehen Möglichkeiten gegen Einzeleigentümer?
    Oder, oder, oder...
    Da brauchst du aber sehr versierte rechtliche Beratung und Nerven und ein dickes Fell, finanziell wie persönlich.
     
  8. #7 Martens, 05.08.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Bitte per Du. Danke.
    Du machst nichts falsch, aber die Alteingesessenen finden sich in ihrem Verhalten bestärkt, wenn Du, wie die Voreigentümer dieser Einheit auch schon, gegen sie angehst. Die verschanzen sich in ihrer Wagenburg und halten dicke zusammen.
    Man kann sich dagegen nicht schützen, wenn der Versammlungsleiter nicht regulierend eingreift läuft es auf eine Keilerei hinaus.

    Die Versammlung muß beschlußfähig sein, um Beschlüsse fassen zu dürfen. Wieviele Eigentümer mit wievielen MEA dafür anwesend oder vertreten sein müssen, steht in der Teilungserklärung.

    Beschlüsse zu einem Thema, das nicht in der Einladung benannt wurde, dürfen nicht gefaßt werden. Im Zweifel: anfechten.

    Es gibt in Eigentümerversammlungen keine schriftliche Stimmabgabe.
    Du kannst jemandem die Vollmacht geben für Dich teilzunehmen und abzustimmen, der Bevollmächtigte ist jedoch frei, was er sagt und wie er abstimmt.
    Wer bevollmächtigt werden darf, steht in der Teilungserklärung.

    Nein, die Beiräte werden mit Mehrheitsbeschluß gewählt.

    Wie Duncan schon schrub: der Verwalter hat jedem Eigentümer Einblick in alle Verwaltungsunterlagen zu gewähren.

    Christian Martens
     
  9. #8 Akkarin, 05.08.2015
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo Nova,

    zunächst wirst du dich fragen müssen, ob du den Weg in dieser WEG etwas zu verändern, überhaupt gehen möchtest.
    Deine Vorgänger haben sich nicht grundlos für einen Verkauf entschieden.

    Alles andere wird Jahre dauern und ist schwer vorherzusagen, ob es überhaupt klappen kann.

    Wenn du es versuchen willst, würde ich damit anfangen, mich in WEG Recht einzulesen und die Teilungserklärung versuchen, besser zu verstehen.
    Danach kommen die Abrechnungen dran, die es akribisch zu prüfen gilt.

    Warum? ihr seit 5 Parteien. Guck dir an welches Stimmrecht gilt und was du für eine Mehrheit brauchst.
    Je Nachdem könntest du anfangen den "Einfältigen" regelmäßig zum Kaffee trinken zu dir einzuladen.
    Dein zweiter Verbündeter könnte dann der werden, der nur seinen Vorteil sucht. Zieh Ihn im Vorfeld der Versammlung ins Vertrauen und weihe Ihn in deine Pläne ein. Entweder beim Kaffee oder beim Nobelitaliener deines Vertrauens. Das hat dann zwar was von Kühlschränke in der Arktis verkaufen, aber du musst ihm seinen persönlichen Vorteil nahe bringen, den er hat, wenn er für dich und deine Anträge stimmt.

    Und dann musst du natürlich noch wissen, was du willst. Nur Verwalter absägen ist keine Lösung, es muss ja ein besserer Nachfolger her. etc..

    Also überleg dir gut, wie deine Chancen stehen. 4 gegen 1 war schon früher auf dem Schulhof unfair und schwer zu lösen. Jahrelang alles anfechten
    hält man nicht durch. dann lieber verkaufen.

     
  10. #9 alibaba, 05.08.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    da wirst du nicht mehr glücklich , stoss ab die Bude ,so wie es schon dein VorGänger richtig machte ,nun weisst auch warum :160:

    alles andere kost dich nur Geld und Nerven :D

    Gruss
    alibaba :D
    PS: "Ende mit Verlust iss besser als wie die Gruft " :D
     
  11. #10 b.tonkopf, 21.08.2015
    b.tonkopf

    b.tonkopf Gast

    Die hier mitdiskutierenden Verwalter sehen Dich als Störenfried an, und empfehlen Dir daher das Verkaufen.
    Bessere Alternative: Kauf dir einfach den Bärmann-Kommentar für ca. 100€ und finde dann einen gravierenden Verwaltungsfehler, fechte damit den Beschluss an oder betreibe die Verwalterkündigung. Treibe so die Gemeinschaft und den Verwalter einfach vor Dir her, anstatt selber aufzugeben. Zwinge mit Deiner Intelligenz einfach die anderen zur Resignation.
     
  12. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.276
    Zustimmungen:
    324
    Ort:
    Berlin
    Hast du dir den Kommentar von Nova 2015 mal kritisch durchgelesen? Da kommt jemand im Kern mit dem Hausmeister/Hausreinigung nicht klar, und fühlt sich gemobbt, warum auch immer, alles ausgiebig mit blumigen Worten ausgeschmückt.
    Ist das wirklich Grund genug dafür vor Gericht zu ziehen, und wegen was eigentlich? Von weitem werden wohl die meisten eher sagen müssen, nein Danke.
    Im Zweifel sollte man seine Energie da vieleicht eher in sein behindertes Kind stecken, als in einen Hausmeister den man nicht leiden kann.
     
  13. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.403
    Zustimmungen:
    1.425
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Ich sehe in dieser Diskussion nur einen Verwalter, die anderen die hier antworteten sind Eigentümer in WEG.
    wenn man Fehler findet spricht man die zuerst gegenüber dem Verwalter an und wünscht ggf. eine Korrektur. Dann kann man sich und anderen erhebliche Kosten sparen.
    und investiere dabei sehr viel Geld und noch mehr Zeit und Nerven. Die Gesamtbilanz haben schon Personen mit einem Suizid beendet. Da muss man sehr genau entscheiden, was man kann und will.
     
  14. #13 Martens, 21.08.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    durchaus nicht, nur ist sie in der schwächeren Position den anderen gegenüber

    wow, der Name des posters ist hier wohl Programm.
    "Zwinge mit Deiner Intelligenz..."
    Es sind eher die weniger intelligenten Personen, die die anderen in die Resignation treiben.

    schönen Betonkopf noch,
    Christian Martens
     
  15. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Christian M. : Der Kluge weiß, wo seine Grenzen liegen - der Dumme nicht. Ich gebe Dir Recht.

    Es ist auf jeden Fall abwegig, einen Einzelnen dazu aufzufordern (BetonK) gegen eine geschlossene Gemeinschaft aussichtslos in den Disput zu ziehen - aus welchen Gründen auch immer.

    Ein Volk - oder ein WEGtümer sollte wissen, wann es Zeit ist, die Segel zu streichen. Weil aussichtslos und ohne Nährwert.
     
  16. #15 Fremdling, 22.08.2015
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    137
    Die 15. Auflage ist erst für Oktober 2015 angekündigt und soll ca. € 140,- kosten. Also bis dahin Zeit genug, für kleines Geld lieber einen Stapel Ratgeber zu studieren, in denen das "Leben miteinander" erhellt wird. Und ob danach noch ein Bärmann nötig ist und die Empfehlungen von b. sinnig erscheinen...
     
Thema: Mobbing durch die Eigentümergemeinschaft was tun?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mobbing eigentümergemeinschaft

    ,
  2. mobbing durch eigentümer

    ,
  3. eigentümerversammlung verbaler streit

    ,
  4. beschluss rigentuemerversammlung vom mieter uebergangen,
  5. vertrauensvotum hausverwalter,
  6. eigentümer gemeinschaft ein störenfried,
  7. mopping an der eigentümerversammlung
Die Seite wird geladen...

Mobbing durch die Eigentümergemeinschaft was tun? - Ähnliche Themen

  1. Was könnte ich einem Mietinteressen anbieten, was müßte er tun im Gegenzug für eine geringere Miete?

    Was könnte ich einem Mietinteressen anbieten, was müßte er tun im Gegenzug für eine geringere Miete?: Ich habe einen Mietinteressent, der eine Wohnung von mir mieten möchte. Allerdings ist ihm der Preis zu hoch. Ich fragte nach seiner Vorstellung...
  2. Bauträger verschlimmbessert ETW, was tun?

    Bauträger verschlimmbessert ETW, was tun?: Hallo zusammen, ich bräuchte einmal Rat von euch. Ich habe mir eine Neubau-Eigentumswohnung gekauft und es sind noch einige Mängel die es zu...
  3. Stellplatz lässt sich nicht vermieten - was tun?

    Stellplatz lässt sich nicht vermieten - was tun?: Hallo zusammen, leider habe ich ein Problem mit einem Stellplatz. Und zwar ist der Stellplatz in Leipzig Zentrum Süd, also in einer Gegend, wo...
  4. Kinder spielen mit Garagentor/ Mieter stellt Kinderwagen ins Tor. Was tun?

    Kinder spielen mit Garagentor/ Mieter stellt Kinderwagen ins Tor. Was tun?: Hallo zusammen, ein Mieter stellt seinen Kinderwagen ins Tor. Auch die Bitte dies nicht zu tun, da der Antrieb extra eingebaut wurde, damit das...
  5. Was tun?

    Was tun?: Hallo! Ich weis dieses Thema ist sicherlich schon öfter durchgekaut.... aber was können wir tun?? Mieter zahlt seit November 2015 keine Miete...