Mobbing?

Dieses Thema im Forum "WEG - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Blauaeugig, 17.04.2014.

  1. #1 Blauaeugig, 17.04.2014
    Blauaeugig

    Blauaeugig Benutzer

    Dabei seit:
    24.02.2014
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin der weibliche Part von Blauaeugig und brauche einfach mal eine fremde/unabhängige Einschätzung. Vielleicht werde ich aber auch schon wirr...

    Wir leben momentan in einer Eigentumswohnung mit massiven Problemen (s. unseren anderen Threads). Die Ärgernisse werden immer schlimmer, je weniger wir reagieren. Mein Mann ist der Meinung "lass sie machen, wir reagieren nicht, dann hören sie schon auf." Doch es wird immer schlimmer.

    Kurze Zusammenfassung: zuerst wurde nur von der "Musikerin" direkt über uns von ihrem Balkon zum Trocknen aufgehängte Wäsche auf unsere Terrasse (und auf den Frühstückstisch) geworfen. Als wir darauf nicht reagierten, kamen alte Zeitungen, Reste vom gegessenen Apfel und gerade benutztes Putzwasser hinzu. Als mehrere Briefe an sie keine Besserung brachten, haben wir den HV um Durchsetzung der Hausordnung gebeten. Dies geschah auch. Doch seitdem leiden wir: auf unser Auto sind zerlegte Pappen geworfen worden. Ergebnis: zerschrammte Motorhaube. Haben wir auf unsere Kosten auspolieren lassen. Parallel wurde unsere Waschmaschine mitbenutzt (alle Maschinen stehen im gemeinschaftlichen Waschraum). Darauf haben wir die in unserer Wohnung befindliche Sicherung herausgenommen und schalten diese nur ein, wenn wir waschen. Kurz darauf hat jemand den Abwasserschlauch aus dem Abfluss gezogen (die sichernde Überwurfmutter war lose). Ergebnis: überschwemmte Waschküche. Die Waschmaschine war keine 2 Wochen später irreparabel kaputt, es hatte jemand Drähte in die Trommel gesteckt. Wir haben eine neue Waschmaschine gekauft.
    Es wird JEDER Antrag von uns von allen abgelehnt, ohne Begründung. Wir haben den Anntrag gestellt, wg. sehr kalkhaltigem Wasser einen Wasseraufbereiter installieren zu lassen. Wurde abgelehnt mit der Aussage "da muss ich mir ja Kalktabletten in der Apotheke kaufen!"
    Wir haben einen Antrag auf Sichtschutz gestellt (zwischen den oberen Balkonen und den innen liegenden Rollädenkästen ist nicht genug Platz, um eine Markise zu installieren). Abgelehnt ohne jede Begründung.
    Wir haben einen Antrag auf einen zweiten Hund gestellt (Tierhaltung lt. TE und GO nach Genehmigung durch HV gestattet). Abgelehnt ohne jede Begründung. Dabei haben wir einen separaten Eingang, so dass der Hund weder Lärm, Dreck noch Belästigungen auslösen kann.
    Wir haben vergangene Woche einen Antrag auf Verschiebung der ETV um eine Woche gestellt. Begründung: dienstliche Abwesenheit und Urlaub. Abgelehnt mit der Begründung, dass der angedachte Termin "für alle anderen Eigentümer der Idealtermin" ist.
    Im vergangenen Jahr haben die Vermieter einer Mieterpartei, mit denen sich zarte, nette Kontakte entwickelten, verboten mit uns zu sprechen.
    Wir erhalten Informationen die WEG betreffend nur sehr verspätet, wenn überhaupt.
    In der vergangenen Woche ist mein Mann morgens in den gemeinsamen Fahrradkeller gegangen, um zum Dienst zu radeln. Ging leider nicht, weil über Nacht die Schaltung des Fahrrades (nicht ganz günstiges Mountainbike) kaputt gegangen ist.

    Meine Frage: ist das alles schon Mobbing oder bin ich zu empfindlich?

    Entschuldigung für den langen Text.
    VG,
    Blauaeugig
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Nicht alles, aber vieles.

    Anträge ohne Begründung abzulehnen, ist kein Mobbing. Den Termin der Eigentümerversammlung nicht wegen einer Partei zu verschieben, ist auch kein Mobbing. Wie dir schon mehrfach mitgeteilt wurde, kann man in einer WEG eben nicht schalten und walten wie man will. Die Organisation der Verwaltung und Maßnahmen im Außenbereich sind in dieser Hinsicht die absoluten Klassiker.

    Bei den mutwilligen Beschädigungen und Verschmutzungen sieht das anders aus. An Zufälle kann man bei dieser Frequenz ja kaum glauben. Dass die anderen Eigentümer euch nicht mögen, wird für dich aber keine wirklich neue Erkenntnis sein ...
     
  4. #3 kranseier71, 17.04.2014
    kranseier71

    kranseier71 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Oberfranken
    Nachdem was du schreibst würde ich das so sehen.
    Es kann der frömmste nicht in Frieden leben...
    Da das ganze schon im Bereich der (zwar strafbaren aber schwer beweisbaren) Sachbeschädigung liegt (Waschmaschine, Auto, Fahrad) würde ich empfehlen, sich soweit wie möglich emotional von Hausgemeinschaft und Wohnung zu trennen (um den eigenen Seelenfrieden zu entlasten) und sich anwaltlich beraten zu lassen.
    Von 'Gleiches mit Gleichem zu vergelten' rate ich dringend ab - aber ein konsequentes und entschlossenes Auftreten und mit rechtsstaatlichen Mitteln vereinbares Gegensteuern sollte nicht unterbleiben.

    HTH, Karl
     
  5. #4 BHShuber, 17.04.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.362
    Zustimmungen:
    658
    Ort:
    München

    In jedem Fall habt ihr gezeigt, dass so was zu weit geht, richtig so!




    In jedem Fall wenn das so richtig beschrieben ist und auch der Wahrheit entspricht, eine Sachbeschädigung und es ist eine Anzeige gegen Unbekannt fällig.

    Mhhmm, na ja, dafür ist der Antrag ja da, dieser kann angenommen werden und es wird hierüber abgestimmt ob oder nicht, das ist Miteigentümerschicksal.

    Den Nachweis zu erbringen dass die Beschlüsse willkürlich zu euren Ungunsten ausgefallen sind, ist sehr schwer nachzuweisen.

    .

    Wenn das so in der Gemeinschaftordnung geregelt ist, dass Hundehaltung durch die HV genehmigt werden muss, hat das vereinbarungsersetzenden Charakter und bindet alle Wohnungseigentümer, weil er weder sittenwidrig ist, noch in den dinglichen Kernbereich des Wohnungseigentums eingreift.





    Das kommt vor, es steht dem WEG-Mitglied frei eine Vollmacht an die Hausverwaltung zu erteilen.


    Sachbeschädigung, Strafanzeige gegen Unbekannt

    Ganz ehrlich, manche Dinge passieren nicht aus reiner Willkür, es muss bei der Geschichte eine Vorgeschichte geben, die uns nun hier noch nicht zur Verfügung steht.

    Seid ihr aus irgend einem Grund mal mit der restlichen WEG aneinandergeraten?

    Gruß

    BHShuber
     
  6. #5 Papabär, 17.04.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Inwieweit ließe sich das belegen?

    Hier sehe ich durchaus einen unzulässigen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte - vornehmlich in die der Mieter.
     
  7. ellen

    ellen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.10.2007
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    mobbing

    liebe blauäugig.
    ich wohne ja auch,zur miete in einer eigentumswohnung.
    ich verstehe ja nicht das du da nicht deine waschmaschiene in deine wohnung stellst und alles was dir gehört,nicht mehr,in die gemeinschaftsräume stellst.
    den tisch auf der terasse,kannst du möglicherweise direkt an deine balkon türe stellen.
    oder auch einfach nicht mehr draussen frühstüken.
    dein auto kannst du auf die andere strassen seite stellen.

    ich habe alles für mich auf ruhe und frieden eingerichtet,und lasse hier im haus niemand an mich heran.

    es werden eindeutig opfer gesucht,wo die lieben hausnachbarn,ihren frust abladen können.
    . wer nicht mit den wölfen heult der wird gejagt.
    aber es liegt an uns stark und selbstbewusst aufzutreten.
    .hier hilft nur bei solchen leuten,keinerlei angriffsfläche zu bieten.#sonst wird ,man-du-oder ich-als müllablade platz benutzt.

    ja. denk halt mal darüber nach.
     
  8. #7 Bürokrat, 17.04.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Wäre ich böse würde ich ja gleiches mit gleichem vergelten.
    Plötzlich findet sich Sekundenkleber in des Nachbarn Schloss, Öl im Reinigerfach der Waschmaschine etc. etc. Was alles passieren kann :verrueckt006:
    So ein Kleinkrieg kann mit seinen nächtlichen Ausflügen auf Socken durchaus Spaß machen und etwas Abwechslung in den grauen Alltag bringen...
    Man kann alles aus 2 Perspektiven betrachten... Besser jedenfalls als sich zu Tode zu grämen...
     
  9. #8 Papabär, 17.04.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Boah ... und ich dachte schon ICH wär böse. :008sonst:


    Ich gehe zunächst mal davon aus, das die von ellen vorgeschlagenen Ausweichmaßnahmen hier fruchtlos - oder schlichtweg nicht möglich sind. Ich meine, wenn man das Auto weiter weg parkt, dann sind´s demnächst eben die Reifen ... und wenn die Nachbarin Sekundenkleber in ihrem Türschloss findet, dann gibt es vermutlich drei Eigentümer die genau gesehen haben, wie´s dort hin gekommen ist. Das ist Murphys Gesetz.

    Naja, und ich glaube auch kaum, dass es einem Berufssoldaten an robustem Auftreten mangelt.

    Ich würde das hier mit dem RA versuchen (zur WEG-Versammlung). Einfach mal ´nen geeigneten Fachanwalt fragen ... der wird die Möglichkeiten schon ausloten (immerhin will er ja Geld verdienen).

    Der Wasserschaden im Waschkeller ist doch hoffentlich über die Wohngebäudeversicherung reguliert worden, oder?
     
  10. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.373
    Zustimmungen:
    1.411
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Halte ich hier auch für die einzig rechtsstaatlich vertretbare Möglichkeit sich hier Luft zu verschaffen, um die Whg. abzustoßen und sich geeigneteren Wohnraum zu suchen, zur Not auch temporär über eine Mietwhg.. Rein techn. sollte es einem Berufssoldaten nicht schwer fallen das Problem durch Dezimierung der Nachbarschaft zu lösen, aber ich hoffe da noch auf moralisch-ethische Hemmnisse...
     
  11. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Bevor hier weitere halblegale Hinweise oder auch Aufforderungen zu Straftaten kommen: Die ETW soll verkauft werden. Und vielleicht sollte man sich bei Besichtigungen potenzieller Käufer nicht gerade im Kleinkrieg mit der Hausgemeinschaft befinden. Man wird auch so schon Abschläge beim erzielbaren Kaufpreis hinnehmen müssen ...
     
  12. #11 Pharao, 18.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 18.04.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    500
    Hi,

    sicherlich kann man manchen Dingen leicht aus dem Weg gehen, aber wenn man anfängt jedem Problem aus dem Weg zu gehen, dann schränkt das das eigene Leben schon gewaltig ein.

    Ist das Sinnvoll ? Ich mein, der Fragesteller scheind mir eher der ruhigere Typ zu sein und da würde so ein vorgehen ggf. eher noch mehr Ärger hervorrufen.

    Ich würde dem Fragesteller (gerade in anbetracht, das es Hausbewohner sind !) nichts in diese Richtung machen. Dann lieber versuchen rechtlich dagegen vorzugehen, wie zb bei Sachbeschädigung Anzeige erstatten, ect.
     
  13. ellen

    ellen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.10.2007
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    mobbing.

    hey pharao.
    jedem problem aus dem weg gehen.ist nicht.
    aber es lohnt sich nicht,auf immer und ewig ,sich mit solchen menschen einzulassen.
    meine lieben nachbarn ,die mir zur seite stehen,haben mich von anfang an gelehrt,das ich mich ruhig und bedekt halten soll,und das nur mein vermieter für mich zählt. daran halte ich mich.

    denn ,es wird ja nur darauf gewartet und gelauert wie ,die exhausbesitzerin hier im haus,meinem vermieter und mir schaden zufügen kann.
    2013,wurde der gipfel erreicht,mit aller gewalt und lügen und fotos,und anwalt,sollte ich rausgeklagt werden.
    nun ,die schüsse gingen nach hienten los.ich bleibe.weil es sinnlos ist alle 2-3jahre wegen der hausnachbarn umzuziehn.
    denn es kann der frömmste nicht in frieden leben,wenn es den nachbarn nicht gefällt.
    überall ist etwas wo nicht passt.,und für mich kein problem mehr.
    hab ja gelernt da mich nicht mehr reinziehen zu lassen.
     
  14. #13 Pharao, 18.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 18.04.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    500
    Hi,

    ich weis nicht ob das jetzt vergleichbar ist. Ich mein, "warten" das Person xy einen Fehler macht um das dann sofort anzukreiden bzw wieder als Anlass zum nächsten Streit herzunehmen, ist doch was anderes, als wenn man mutwillig Dinge von Person xy zerstört oder Abfall auf den Balkon geworfen wird, ect.

    Das beides unschön ist, keine Frage, aber das eine ist eher passives, das andere ist aktives Verhalten. Und gegen "aktiv" nützt "versuchen Streit aus dem Weg zu gehen bzw. ignorierren" m.E. nicht. Und wenn ich nicht mal mehr auf meinen Balkon frühstücken kann, das Auto verstecken muss, ect, dann schränkt das schon gewaltig die Lebensqualität ein.



    Wenn du Eigentum hast, ist das sicherlich auch etwas anders mit dem Umziehen, als wenn es nur eine Mietswohnung ist.
     
  15. #14 Bürokrat, 18.04.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Aufgrund der Schilderung glaube ich nicht dass ein anwalt hier wirklich was bringt, allerdings kann man damit die Nachbarn vermutlich schon etwas ärgern. Man sollte aber vorher eine Rechtsschutz abgeschlossen haben, denn das wird vermutlich ein sehr teurer spaß...
    Ansonsten: Keine sorge, ich wollte dich nicht mit bösen gedanken impfen...

    Aber Auge für Auge, Zahn für Zahn hat schon was.

    Letztlich wirst du nur Frieden finden indem du die Wohnung verkaufst oder (Mit Einschränkung) vermietest. Nur, der ausweichende, leidende Weg ist halt nicht für jeden was...
     
  16. #15 Pharao, 18.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 18.04.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    500
    Hi,

    keine Frage, kann durchaus effiktiv sein, ABER dazu musst du erstmal auch der richtige Typ von Mensch sein und das ist nicht jeder. Zumal im schlimmsten Fall hier auch alles noch viel extremer werden kann.

    Sorry, aber das kann`s doch nicht sein. Mal abgesehen davon, das beim vermieten der Nachbar auch weiter machen kann, sodass er dir alle deine Mieter vergrault.

    Ich halte hier den Rechtsweg besser und ggf. stellt man eben Kameras auf, ect.
     
  17. ellen

    ellen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.10.2007
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    mobbing

    hallo pharao.
    alle 2-3jahre umziehn.
    welcher irre tut sich das schon an.
    du ,vielleicht?????
    die arbeit das geld ,und ,und ,und,
    und das mit knapp 74jahren.und das wenn ich da nicht einen rigel vorschiebe mit solchen leuten,bis ich die radischen von unten sehe.
    ich bin absoluter realist.
    was besseres. wow..
    es ist als ob ich eine steknadel im heuhaufen suche.
     
  18. #17 Bürokrat, 18.04.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Auf dem rechtsweg wird man halt dem Verursacher zweifelsfrei seine Tat nachweisen müssen, was schwer bis unmöglich werden dürfte. Und die Rechtsschutz wird sowas auch nicht unendlich lange finanzieren.
    Kameras sind keine schlechte idee, sollten aber gut versteckt werden sonst hat man gleich eingriff in die privatssphäre am hals...
    Ich nehme an dass beim Verkauf verluste anfallen werden, daher würde ich erst mal ausprobieren ob die nachbarn bei vermietung auch ärger machen, vielleicht geben die sich zufrieden wenn der TE weg ist.

    Noch mal: Ich halte nicht viel davon hier klein beizugeben aber das muss der TE entscheiden...
    Irgendwo anders mieten oder selbst bauen/kaufen (Haus!) wird die lebensqualität aber vermutlich steigern...
     
  19. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    314
    Ich würde erst einmal Beweise sammeln und dann per Anwalt dagegen vorgehen. Mit Beweisen, Zeugen, Unterschrift könnte auch die Verwaltung abmahnen. Wenn etwas vom oberen Balkon nach unten fällt, kann man sich nicht heraus reden.

    Krieg macht alles schlimmer und irgendwann hat man keine Autoreifen mehr. :unsicher003:
     
  20. #19 Pharao, 18.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 18.04.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    500
    Hi Bürokrat,

    natürlich besteht das Problem mit dem Beweisen und natürlich wird es bei einmaligen Vorkommnissen ggf. sehr schwer werden. Aber einige Vorkommnisse passieren hier doch recht regelmäßig und dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis man hier jemanden eindeutiges Zuordnen kann, oder nicht ?

    Ich mein, wenn "Müll" regelmäßig aus einem Fenster geworfen wird auf die Terrasse vom Fragesteller, dann könnte zB eine billige versteckte Kamera (die locker 24 Stunden laufen kann), einiges aufklären. Es würde hier ja schon reichen, wenn man nur erkennt aus welchem Fenster/Balkon dieser Müll geworfen wird, man muss also nicht mal den eigentlichen Täter auf dem Bild drauf haben.

    Und mal unabgängig ob`s mit dem Video dann zu Gericht geht oder nicht, auf einer Hausversammlung steht dieser Mieter/Eigentümer im Video sicherlich nicht mehr so glaubhaft vor den anderen Eigentümern da ....
     
  21. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Wenn die Gemeinschaft tatsächlich so bösartig ist, wie hier behauptet wurde, dann habe ich daran meine Zweifel. Die finden das womöglich noch lustig.

    Mal ganz davon abgesehen, dass es bei der angespannten Lage im Haus für mich auch denkbar wäre, dass einer der Bewohner die unzulässige Videoüberwachung von einem Anwalt abmahnen lässt und eine Unterlassungserklärung fordert - meiner Meinung nach mit hohen Erfolgsaussichten.

    Da der Entschluss, die Wohnung zu verkaufen und sich ein eigenes Haus zu kaufen, wohl inzwischen feststeht, halte ich die Marschrouten Gegenschlag, Beweisführung usw. für wenig zielführend. Meiner Meinung nach sollten alle Maßnahmen im Moment darauf abzielen, für die Wohnung einen maximalen Verkaufspreis zu erlösen (d.h. die Wohnung einem Interessenten optimal zu präsentieren) um größtmögliche Freiheiten beim Kauf des nächsten Objekts zu haben. Das kann auch bedeuten, dass man mal den Schwanz einzieht, obwohl man sich moralisch oder sonstwie im Recht sieht.
     
Thema: Mobbing?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hausgemeinschaft mobbing eigentümer

Die Seite wird geladen...

Mobbing? - Ähnliche Themen

  1. Hilfe! Mobbing durch Hausverwaltung u. Hausmeister

    Hilfe! Mobbing durch Hausverwaltung u. Hausmeister: Hallo liebe Forenser :wink, brauchen dringend Euren Rat, weil wir nicht mehr weiterwissen und schon ganz verzweifelt sind :help. Wir haben uns...
  2. Mieter kündigt - will dann Kündigung wegen angebl. Mobbing zurückziehen

    Mieter kündigt - will dann Kündigung wegen angebl. Mobbing zurückziehen: Hallo, ich hätte auch nur zwei kleine Fragen und bedanke mich jetzt schon für hilfreiche Antworten: Mal angenommen der Fall tritt in einem...