mobile Abwasserentsorgung versagt - Güllepegel im Keller von MFH

Diskutiere mobile Abwasserentsorgung versagt - Güllepegel im Keller von MFH im Kaltwasserversorgung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo Forum, ich habe ein MFH in einem brandenburger Dorf und bei uns wird das Abwasser in einer Sammelgrube regelmäßig mobil von einem...

Klingone

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
22.04.2013
Beiträge
169
Zustimmungen
7
Hallo Forum,
ich habe ein MFH in einem brandenburger Dorf und bei uns wird das Abwasser in einer Sammelgrube regelmäßig mobil von einem Dienstleister des Abwasser-Zweckverbandes abgefahren. Wir haben für 5 Familien eine relativ kleine Grube. In den letzten 14 Jahren lief es aber anstandslos.

Jetzt gibt es immer mehr Ausfälle beim Dienstleister, d.h. das Entsorgungsfahrzeug kommt nicht zu mehreren aufeinanderfolgenden vereinbarten Terminen und in der Folge läuft die Sammelgrube über und das stinkende Abwasser tritt im Keller aus. Die Sauerei haben in der Vergangenheit die Mieter wieder weggemacht. Wenn die Mieter das merken, versucht das ganze Haus kein Abwasser mehr zu produzieren. Da das bevorzugt am Wochenende auftritt, ist das schon ein ziemliches Ärgernis.

Jetzt ist das in 2 Monaten 2 mal vorgekommen und die erste Mietpartei hat eine Mietminderung angekündigt.

Aber wie sind denn überhaupt die Zuständigkeiten. Der Dienstleister des Zweckverbandes kommt nicht und es entsteht ein Schaden dadurch. Bin ich als Vermieter zuständig, diesen zu beheben? Oder kann ich den Dienstleister verklagen? Oder den Zweckverband? Oder muss ich die Grube vergrößern lassen? Dafür gibt es hier meines Wissens keine Vorschriften. Die Mieter belagern mich, ich soll etwas unternehmen. Aber was? Ich wohne 100 km entfernt vom Haus und kann nicht sehen, ob das Entsorgungsfahrzeug kommt oder nicht.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.653
Zustimmungen
3.826
Bin ich als Vermieter zuständig, diesen zu beheben?
Ja. Du bist für die Beseitigung von Mängeln verantwortlich. U.A. dafür wirst du von den Mietern bezahlt.

Oder kann ich den Dienstleister verklagen?
Klagen kann man fast immer.


Oder muss ich die Grube vergrößern lassen?
Müssen nein. Könnte aber sinnvoll sein, noch besser Anschluß an die Kanalisation herstellen (lassen).

Die Mieter belagern mich, ich soll etwas unternehmen. Aber was? Ich wohne 100 km entfernt vom Haus und kann nicht sehen, ob das Entsorgungsfahrzeug kommt oder nicht.
Entsorgungsdienstleister wechseln, Hausmeister bzw. Verwalter suchen.

Es ist nicht das Problem deiner Mieter, wenn dir 100 km für Kontrollaufgaben fahren zu weit ist.



Wurden die Grube wirklich nicht geleert oder haben sie die Gewohnheiten der Hausbewohner geändert?
In 14 Jahren gab es doch sicherlich Mieterwechsel.
 

Klingone

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
22.04.2013
Beiträge
169
Zustimmungen
7
Das Dorf ist nicht an die Kanalisation angeschlossen, alle Grundstücke werden mobil entsorgt. Die Mieter sind seit 6 Jahren konstant ohne Wechsel. Auch der Wasserverbrauch ist sehr konstant. Aber die ganze Gegend klagt über volle Gruben und den Dienstleister, der es nicht schafft. Der Abwasserverband hat telefonisch gesagt: "Ja, reichen Sie doch die Rechnungen der Kellerreinigung beim Dienstleister ein." Das Telefon vom Dienstleister ist dauerbesetzt. Dienstleister wechseln ist unmöglich, weil der Zweckverband verpflichtend ist und nur der kann den Dienstleister wechseln.

Einer der Mieter macht bisher alle Hausmeisterarbeiten und die Mieter rechnen das unter sich ab. Eine extra Person zu bezahlen, die immer donnerstags nach der Grube guckt und dann ggf. so lange den Dienstleister anruft, bis einer abnimmt, wäre vielleicht wirklich eine gute Möglichkeit. Wenn ich das umlege, wird das den Mietern nicht gefallen. Aber eine Idee ist es. Danke.

Alle großen Maßnahmen (Pflanzenkläranlage und Grubenerweiterung) dauern ja Monate. Aber das kann es nicht sein.
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
2.135
Zustimmungen
1.123
Ort
Westerwald
Du brauchst den Dienstleister nicht Tel erreichen.
Du schickst die Rechnung per Post/e-mail an den Dienstleister, ich würde in CC auch an den Zweckverband schicken.
Wenn die Rechnung nicht bezahlt wird kannst du Versuchen den Dienstleister auf Zahlung zu verklagen.
Dazu solltest du evtl. einen Rechtsanwalt hinzuziehen, den, wenn denn, am besten von Anfang an in Boot holen.
Parallel dazu kannst du Versuchen den Zweckverband zu Verklagen, nicht wegen der Kellerreinigung sondern wegen Verletzung der Aufsichtspflicht und evtl. wegen Hygienegedöns, dass sollte der Anwalt wissen. Um das wie und was genau, solltest du dir die Satzung des Zweckverbandes besorgen.
Je nachdem auf welcher Stufe der Eskalation man sich befindet könnte auch eine formale Beschwerde beim Dienstherren nützlich sein, dies durchaus von mehreren Betroffenen.
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
2.135
Zustimmungen
1.123
Ort
Westerwald
Noch was, du könntest die Grube auch von einem Externen Dienstleister abfahren lassen und versuchen die Kosten dafür einzutreiben. Es ist halt auch zu Überlegen was günstiger, incl. der Nebenwirkungen ist, Abfahren lassen oder Kellerreinigen.
 
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
7.176
Zustimmungen
4.076
Ort
bei Nürnberg
Ich habe in einem ländichen Objekt in Sachsen-Anhalt eine ähnliche Situation. Sammelgrube, der Klärschlamm muss regelmäßig abgepumpt werden. Dazu schreibt der Zweckverband die Vertragsfirma vor, hier gibt es aber keine "automatische" Entleerung sondern man muss die Firma anrufen und einen Termin vereinbaren. Die Rechnung kommt dann vom Zweckverband, mit der Firma hat man abrechnungsmäßig nichts zu tun. Da macht die Firma Geld mit "Noteinsätzen", sprich wenn ich heute anrufe kriege ich einen Termin in circa 3 Wochen, der ist (von Seiten der Firma, was die mit dem Zweckverband abrechnen keine Ahnung) für mich kostenlos (nur die Gebühr des Zweckverbandes für die Kläranlage muss ich natürlich zahlen). Wenn jetzt die Grube fast überläuft kommen die auch schon am gleichen bzw. nächsten Tag, das kostet aber natürlich saftige Zuschläge.

Ich würde es wie vom Zweckverband empfohlen machen und die zusätzlichen Kosten gegenüber der Firma geltend machen. Zusätzlich würde ich mir die entsprechende Satzung des Zweckverbandes besorgen und mal durchlesen was da an Haftung etc. geregelt ist.
 
Duncan

Duncan

Moderator
Dabei seit
19.01.2014
Beiträge
7.035
Zustimmungen
3.854
Ort
Mark Brandenburg
noch besser Anschluß an die Kanalisation herstellen (lassen).
Bei der Situation in vielen brandenburgischen Dörfern ist dies sehr günstig, da reichen schon kleine 7- und 8-stellige Beträge....
Der Abwasserverband hat telefonisch gesagt: "Ja, reichen Sie doch die Rechnungen der Kellerreinigung beim Dienstleister ein." Das Telefon vom Dienstleister ist dauerbesetzt. Dienstleister wechseln ist unmöglich, weil der Zweckverband verpflichtend ist und nur der kann den Dienstleister wechseln.
Abwasserzweckverbände haben Mitglieder in Form der Gemeinden und Dörfer, die wiederum Bürgermeister und Gemeindevertreter und da findet sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mindestens ein Name der lokalen Politikergrößen. Insbesondere zu Wahlkampfzeiten kann man da sehr penetrant und vielfach gestreut (wozu hatte man eine große Familie und die leidenden Mieter bitte auch...) Anfragen zum Thema stellen und immer wieder nachhaken. Man sollte da so in der Ebene Landrat landen, der dann zwangsläufig den Eindruck bekommen sollte, nicht nur niemals wiedergewählt zu werden, wenn er sich dessen nicht annimmt, sondern direkt mit Mistgabeln und Fackeln aus Amtsstube und Wohnhaus gejagt zu werden. Auch die Lokalpresse kann man da gerne mit einbeziehen, die suchen eh jeden Tag händeringend nach irgendetwas, um ihre Seiten zwischen der Werbung zu füllen.
 

amber28

Neuer Benutzer
Dabei seit
26.09.2021
Beiträge
7
Zustimmungen
0
Ich habe Erfahrung mit diesem Thema, und ich möchte immer noch Vorschläge machen, ohne zu wissen, ob es für Sie nützlich sein wird.


Ein Freund von mir hatte eine ähnliche Situation. Das Problem nahm zu, nachdem der Regen zugenommen hatte und der neue Nachbar eingezogen war.


Das ist das Problem. Die neue Nachbarin hat alles weggeworfen, was verstopft ist, wie eine nicht schmelzende Serviette und ein Damenbinden. Es gab Überläufe, weil die Abwasserleitung verstopft war.


Sie haben eine Lösung gefunden, indem Sie es so gemacht haben.


1. Sie haben die Rohre gründlich gereinigt.
2. Sie haben einen neuen Brunnen gebohrt, 1. 2 mit Motorsystem, wenn der Brunnen gefüllt ist. er wurde in den Brunnen transportiert, so dass die Füllzeit verlängert wurde..



die Entsorgung ist langweilig.. Es ist wirklich traurig, dass die Firma, mit der sie seit 14 Jahren zusammenarbeiten, unverantwortlich ist..
 
Thema:

mobile Abwasserentsorgung versagt - Güllepegel im Keller von MFH

Oben