Müssen den SAT-Anschluss alle bezahlen?

Dieses Thema im Forum "Kabel /Antenne / SAT-Anlage" wurde erstellt von AlGe, 20.12.2007.

  1. AlGe

    AlGe Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.12.2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Unser Mehrfamilienhaus besitzt eine Gemeinschaftsantenne in Form einer SAT-Schüssel. Diese wurde kurz bevor wir eingezogen sind aufgebaut, und so durften/mussten wir diese für 5€/Monat benutzen. Vier andere Parteien im Haus besaßen zu dem Zeitpunkt eigene SAT-Anlagen und durften diese entsprechend behalten und weiter nutzen.

    Jetzt hat unser Vermieter uns informiert, dass er für die Nutzung der Anlage ab Januar 2008 nun 10€/Monat berechnen wird (Antennennutzungsgebühr, wie er das im Schreiben nennt).

    Abgesehen davon, dass wir die „Gebühr“ für einen SAT-Anschluss für unverhältnismäßig hoch halten, fragen wir uns, ob das wohl so richtig sein kann, dass wir als einzige Mietpartei die Kosten einer Gemeinschaftsantenne tragen müssen. Denn die anderen vier Mietparteien zahlen nichts für die Antenne, abgesehen von Strom, da dieser über Gemeinschaftszähler abgerechnet wird.

    Unsere Frage hier lautet kurz gefasst also: müssen wir die gesamten Betriebs- und Wartungskosten eine Gemeinschaftsantenne allein tragen? :gehtnicht

    Viele Grüße,
    AlGe
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Gegenfrage: Welche Kosten will der Vermieter da denn "umlegen"? Wenn ich dich richtig verstanden habe, kostet eine Schüssel doch nur Strom und Vielleicht Wartung? Wie kann er dann eine Erhöhung im Voraus verlangen, wenn er einen laufenden Vertrag mit einer Wartungsfirma hat? Da eine Abrechnung passiert, ist es wohl nicht erkenntlich, was mit den Vorauszahlungen erfolgt, oder doch? Da er die Vorauszahlungen anpassen kann, ist das okay. Aber bei der Abrechnung muss er auf Verlangen die Rechnungen und evtl die Wartungsverträge vorlegen, um die veranschlagten Kosten zu belegen.
    Da scheint der Vermieter aber ein Problem zu haben, da er wohl keine Rechnungen hat.

    So, eine Gemeinschaftsantenne ist für die Gemeinschaft und ist von allen zu bezahlen.
    Beispiel: Ich muss den Gärtner auch dann bezahlen, wenn ich nie in den Garten gehe. Ich muss den Aufzug auch bezahlen, wenn ich im EG wohne. Ich die Heizungsanlage auch dann bezahlen, wenn ich bei tieferen Temp grundsätzlich nach Italien gehe...

    Das Problem scheint jedoch zu sein, dass die Mieter die Antenne nicht im Vertrag stehen haben. Bei ihnen wird also kein Sat-Empfang zum Vertragsbestandteil sein. Dann können diese Ksoten auch nicht umgelegt werden.
     
  4. AlGe

    AlGe Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.12.2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Welche Kosten, in welcher Höhe und wie er sie "umlegen" will, ist mir nicht bekannt. Das möchte ich den Vermieter jetzt genau fragen. Einen Wartungsvertrag mit einer Firma hat er wohl nicht, zumindest habe ich noch nie jemanden an der Antenne arbeiten sehen. Das kann jedoch möglich sein, und soll mich nicht stören. Wenn es die Verträge gibt, dann bin auch bereit mein Teil zu bezahlen.

    Mir geht es vor allem um die Transparenz der Kosten, die momentan nicht gegeben ist. Wie und wofür die bisherigen 5€/Mon. erhoben wurden ist auch aus der Abrechnung nicht zu erkennen. Auf dieser standen nur die 60€ für Gemeinschaftsantenne. Bei 5€/Mon. hat mich auch die Tatsache, dass andere Mietparteien nichts (außer für Strom über Hausanschluss) für die Antenne zahlen nicht groß gestört.

    Jetzt schreibe der Vermieter er hätte beim Prüfen der Unterlagen festgestellt, das wir noch die "alten Gebühren für die Gemeinschaftsantenne" zahlen, und er uns nun ab 2008 10€ berechnen werde. Was nun mit "alten" gemein ist und wie die "neuen" entstehen steht auch nicht drin.

    Bei 5 Parteien im Haus und 10€/Partei geht der Vermieter wohl davon aus, dass nächsten Jahr um die 600€ an Wartungskosten anstehen. Die Berechnung/Rechnungen/Unterlagen möchte ich doch sehr gerne sehen :vertrag

    Interessant finde ich auch, dass in meinem Mietvertrag auch nichts über die bisherigen 5€ steht.
     
  5. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Dann sag ihm, dass diese Kosten in den Vorauszahlungen drin sind und du im Moment keine Erhöhung haben willst. Du gehst davon aus, dass eine Erhöhung der Vorauszahlungen nicht angepasst ist.

    Die Antennensache ist nämlich, wenn überhaupt, Betreibskostensache. Damit ist es egal, wieviel der Vorauszahlungen er auf die Antenne anrechnet. Die summe muss stimmen und die ist immer auch Verhandlungssache (mit Einschränkungen).
    :vertrag vorholen und wenn die antenne in den NK drin ist, dann darf er das gerne am Ende des Jahres abrechnen...
     
  6. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Der grundlegende Irrtum dürfte darin bestehen, dass hier ein Nutzungsentgelt als Betriebskosten mit Abrechnungsverpflichtung angesehen wird.
    Ist schon mal jemand auf den Gedanken gekommen, die Grundmiete als Vorauszahlung zu sehen und Abrechnung über die Verwendung zu verlangen? :lol

    Nun mag man sich ausgiebig darüber streiten, ob eine Nutzungsgebühr vereinbart war, ob eine Erhöhung dieser Nutzungsgebühr durch den Vermieter möglich ist und ob irgendwelche Verfahren bei der Erhöhung eingehalten werden müssen.
     
  7. #6 Firefighter, 17.04.2008
    Firefighter

    Firefighter Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Würd mich auch interessieren, ob das zulässig ist. Ich kenne keinen, der nen Wartungsvertrag für deine Schüssel hat. Bei uns muss der Mieter sich halt nen Recheiver zulegen und kann dann umsonst gucken (bis auf GEZ wohl...).
    Deiner vermietet ja nun offensichtlich die Schüssel. Allerdings ist dies immer noch günstiger als Kabel...
     
  8. AlGe

    AlGe Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.12.2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Das war auch sein Argument: immer noch billiger als Kabel :stupid
     
  9. #8 Firefighter, 17.04.2008
    Firefighter

    Firefighter Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Naja, ist ja auch richtig. Er verdient sich natürlich doof und dusselig daran und wenn du der Einzige bist, der latzen muss, ist das natürlich umso ärgerlicher.
    Deshalb die Frage nach der rechtlichen Seite.
    Ich persönlich sehe das bei mir als besseres Argument zum Vermieten. Allerdings halt ohne Nebenkosten.
    Ich würde ihn vielleicht fragen ob er, wenn er das Ganze schon vermietet, dann auch den Receiver stellt, weil ohne kannst du ja nicht gucken, gä.
     
Thema: Müssen den SAT-Anschluss alle bezahlen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Antennennutzungsgebühr

    ,
  2. darf vermieter sat-anlage berechnen

    ,
  3. sat anschluss kosten

    ,
  4. kosten für sat anschluss,
  5. nutzungsgebühr für SATellitenanlage,
  6. nutzungsgebühr satellitenanlage,
  7. satelliten anschluss mieter,
  8. darf der Vermieter die Sat anlage berechnen,
  9. satellitenschüssel anschluss kosten,
  10. nutzungsentgelt satellitenanlage,
  11. musa man für satanschluss bezahlen,
  12. wofür ist die gemeinschaftsantenne,
  13. kostenhöhe für sat anschluß für mieter,
  14. sat-anschluss kosten,
  15. sat anschluss mietvertrag,
  16. antenne auf mieter umlegen,
  17. betriebskosten für satellitenschüssel,
  18. müssen mieter die satellitenschüssel gebührenpflichtig an vermieter zahlen,
  19. mietnebenkosten satellitenschüssel,
  20. Nutzungsgebühren für sat-anlage in noebenkosten,
  21. miete sat anschluss,
  22. sat-anschluss gebühren,
  23. Abrechnung satelitenanlage mit mietern,
  24. Gebühren für SAT anschluss,
  25. zahlen für satelittenanschluss
Die Seite wird geladen...

Müssen den SAT-Anschluss alle bezahlen? - Ähnliche Themen

  1. Auch Frauen müssen bei Auszug renovieren

    Auch Frauen müssen bei Auszug renovieren: Enthält der Mietvertrag eine gültige Renovierungsverpflichtung muss der Mieter die sog. „Schönheitsreparaturen“ in gewissen Abständen – spätestens...
  2. Wie könnte ich der Wahrheit näher kommen, was nun wirklich repariert werden muß?

    Wie könnte ich der Wahrheit näher kommen, was nun wirklich repariert werden muß?: In einer von mir vermieteten Wohnung befindet sich ein Wasserfleck in der Wand. Mir wurde jetzt mitgeteilt, daß dieses Problems seit 5 Jahren...
  3. Nutzungsänderung innerhalb WEG - muß WEG gefragt werden?

    Nutzungsänderung innerhalb WEG - muß WEG gefragt werden?: Hallo, diese Frage bezieht sich auf den Fall einer nachträglich bauordnungsrechtlich genehmigten Kneipe in einem Wohn- und Geschäftshaus. (WEG)...
  4. Reinigung von Gemeinschaftsgarten von Mieter bezahlen

    Reinigung von Gemeinschaftsgarten von Mieter bezahlen: Hallo! Bin Vermieter und habe ein Problem über welches ich noch nichts im Netz gefunden habe. Hoffe hier kann mir jemand weiter helfen. Es geht...
  5. Ablöse für Küche an Mieter bezahlen

    Ablöse für Küche an Mieter bezahlen: Hallo Zusammen, habe eine Wohnung vermietet, in der der Mieter, der nun im Sommer ausziehen wird, auf seine Kosten eine Einbauküche installiert...