Muss Mieter Kabelfernseh mit der Betriebskostenabrechnung zahlen?

Dieses Thema im Forum "Kabel /Antenne / SAT-Anlage" wurde erstellt von Tigerfisch, 08.12.2014.

  1. #1 Tigerfisch, 08.12.2014
    Tigerfisch

    Tigerfisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    ich frage für eine Freundin.

    Sie wohnt in einem Mehrfamienhaus der DOGEWO (Stadt Dortmund)und hat letztes Jahr ihr Kabelfernseh bei der Unitymedia/Telekolumbus gekündigt und schaut seit dem DVB-T. Das machen einige im Haus und andere haben kleine versteckte Satschüsseln und andere auch Kabelfernsehn.

    Jetzt hat die DOGEWO einen Brief geschickt, das jeder Kabelfernsehen bei der DOKOM nehmen muss für 10,...Euro und dieses mit der Betriebskostenabrechnung abgerechnet wird.
    Auch die die es nicht haben wollen oder keinen TV haben sollen es bezahlen.

    Ist das rechtens?

    Warum macht die DOGEWo so etwas? Verdient sie mit daran?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 BHShuber, 08.12.2014
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Mietvertrag ansehen

    Hallo,

    mit einem Blick in den Mietvertrag könnte die Dame sich die Frage selber beantworten, denn den hat sie eigenhändig unterschrieben.

    Und es verdient niemand daran.

    http://www.nebenkostenabrechnung.com/kabelanschluss-gemeinschaftsantenne/

    Auch wenn der Mieter den Anschluss nicht nutzt, muss dieser bei ordentlich vereinbarter mietvertraglicher Regelung bezahlt werden.

    Gruß

    BHShuber
     
  4. #3 Tigerfisch, 08.12.2014
    Tigerfisch

    Tigerfisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ok schaue heute Abend mal rein.

    Aber warum zwingt sie dem Mieter das auf? Es wäre doch schöner, das nur die es bekommen die es haben wollen.
     
  5. #4 Tobias F, 08.12.2014
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Weil der Vermieter dann ständig - je nachdem wer einzieht und vielleicht einen Anschluß haben will, oder es sich anders überlegt oder ....... - den Vertrag mit dem Kabelbetreiber ändern müsste.
     
  6. #5 BHShuber, 08.12.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    die zur Verfügungstellung von Gemeinschaftskabelanschlüssen oder Gemeinschaftsantennen verhindert die Verschandelung der Hausfassade mit Parabolspiegeln, ist mal ein guter Grund dafür.

    Zudem hat der Mieter davon Kenntnis bevor er den Mietvertrag unterschreibt und hat diesen unterschrieben.

    Der Vermieter geht mit den Gebühren hierfür in Vorleistung und rechnet am Ende des Abrechnungszeitraumes natürlich dann mit dem Mieter ab und zwar unerheblich ob dieser den Anschluss nutzt oder nicht, das ist die Entscheidung des Mieters.

    Gruß

    BHShuber
     
  7. #6 Tigerfisch, 08.12.2014
    Tigerfisch

    Tigerfisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ok,

    obwohl das bei ihr ja der Grund war zur Abmeldung vom Kabelfernsehen, da sie ja DVB-T nutzt.
    Ich könnte es ja verstehen mit SAT , aber DVB-T ist doch auch nicht schlechter als Kabel aber umsonst. Nun ja.
     
  8. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.254
    Nicht ganz unwahrscheinlich, dass man bei einer großen Anzahl an Anschlüssen (und damit verbundener Verhandlungsposition) eine Provision herausschlagen kann.
     
  9. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.408
    Zustimmungen:
    1.425
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Nach den Unterlagen zweier Wohnungsbaugesellschaften* mit nur 4.670 bzw. ~3.000 Wohnungen kamen da keine Provisionen bei rum, aber erhebliche Vereinfachungen in den Abrechnungen. Eine festkalkulierbare Pauschale, bei jedem gleich, ein ums andere Jahr fortschreiben zu können und sich bei Mieterwechsel darum keinerlei Gedanken machen müssen ist halt auch ein Faktor für Vermieter. Die Einsparungen daraus wiederum nicht zu verachten.


    *bei beiden bin ich vor kurzem mal die Geschäftsberichte und Unterlagen durchgegangen - sie haben mich umzingelt.
     
  10. #9 BHShuber, 09.12.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    ja und genau das ist der Denkfehler!

    Bevor der Mietvertrag unterschrieben wurde, musste der Dame doch klar gewesen sein, dass ein gemeinschaftlicher Kabelanschluss zur Verfügung steht und hierfür die Kosten auf den Mieter umgelegt werden, siehe Mietvertrag und Betriebskostenspiegel.

    Jetzt zu sagen, ich nutze den Anschluss ja gar nicht, ist nicht das Problem des Vermieters, das ist die alleinige Entscheidung des Mieters, den zu zahlenden Anschluss zu nutzen oder nicht.

    Das Hauptproblem ist immer wieder, dass Verträge unterschrieben werden ohne diese auch zu lesen und sich vor dem Eingehen eines Vertragsverhältnisses genau zu informieren!

    Aber dann sich tierisch darüber aufregen, dass man seiner Eigenverantwortung nicht nachgekommen ist und immer alle anderen Schuld sind, das ist natürlich sehr leicht.

    Gruß

    BHShuber
     
  11. #10 Tigerfisch, 09.12.2014
    Tigerfisch

    Tigerfisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo
    bis jetzt konnten alle den Vertrag selbst kündigen. Aber jetzt muss man das ja nehmen.

    Hab mal nachgesehen im Vertrag, und da steht wie bei fast allen Mietverträgen, unter Betriebskosten auch Kabelfernsehen mit drin.

    Ist dann wohl leider so. Da im Haus war eine alte Dame, die hatte gar kein Fernseher die muss dann jetzt auch bezahlen, und das ist nicht so doll.

    aber nun ja..
     
  12. #11 sobriety, 09.12.2014
    sobriety

    sobriety Gast

    Diese Dame

    ist auch gezwungen, die Rundfunkgebühr zu entrichten, da sie eine Wohnung bewohnt.
     
  13. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.636
    Zustimmungen:
    517
    Es ist auch nicht toll, dass die alte Dame Miete für das Wohnzimmer zahlt, obwohl sie es nie nutzt.

    Sie muss es trotzdem, weil sie sich per Vertrag dazu verpflichtet hat.

    Genau so verhält sich das mit dem Fernsehanschluss.
     
  14. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.755
    Zustimmungen:
    341
    M.W. haben die Mieter diese "Wohnwertverbesserung" zu dulden.
     
  15. #14 PHinske, 09.12.2014
    PHinske

    PHinske Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    48
    Der Fall war heute im Fernsehen

    Im Fernsehen gab es heute einen Bericht zum Thema.
    Es lief im WDR Fernsehen in der Sendung "Servicezeit".

    Konkret ging es (auch hier!) um die Dortmunder Wohnungsbaugesellschaft, die ihre 16.000 Wohnungen mit dem Zwangskabel versehen will. Die DOGEWO ist eine Tochter der Stadtwerke. Genauso wie die Tochterfirma, die jetzt das Kabelfernsehen "anbietet".
    (Da wird wohl echt frisches Geld für die Mutterfirma gedruckt....)

    Nach Einschaltung des Mieterschutzbundes zeigte sich die Gesellschaft zumindest gesprächsbereit bezogen auf Einzelfälle.
    Man rechnet damit, dass die Fälle per Gericht entschieden werden.

    Wie lange der Beitrag in der Mediathek zu sehen ist, weiß ich nicht.
    Hier ist aber der aktuelle Link zum Beitrag:
    Doppelte Kabelgebühren - WDR Fernsehen

    MfG PHinske
     
  16. #15 sobriety, 10.12.2014
    sobriety

    sobriety Gast

    Habe die Sendung gesehen.
    Interessanterweise waren dies alles nur ältere Herrschaften, die jüngere Generation ist doch eher offen für derartige Angebote.

    Die Anschlussmöglichkeit sollte dennoch zu Wohnung gelegt werden, soll die Position eben bei diesen Damen und Herren nicht in der NK-Abrechnung auftauchen.

    Aber sollte eines Tages jemand anderes dort einziehen und froh sein, einen Anschluss für Kabel und Internet in den BK zu haben, sollte er auch teilnehmen können.

    Ähnliches wurde in der WEG meiner Großmutter beschlossen, allerdings hier ein anderer Anbieter.
    Die Möglichkeit ist gegeben, aber jeder Eigentümer konnte selbst entscheiden, ob er die Möglichkeiten nutzt und somit beim Anbieter bestellt. Ohne Router oder Receiver kann auch nicht auf das Angebot zurück gegriffen werden.
     
Thema: Muss Mieter Kabelfernseh mit der Betriebskostenabrechnung zahlen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. dogewo forum

    ,
  2. muss mieter für kabelferrnsehen zahlen

Die Seite wird geladen...

Muss Mieter Kabelfernseh mit der Betriebskostenabrechnung zahlen? - Ähnliche Themen

  1. Licht in der Wohnung - Mieter vor Ende der K-Frist ausgezogen

    Licht in der Wohnung - Mieter vor Ende der K-Frist ausgezogen: Guten Abend in die Runde, mich beschäftigt folgende Frage: Wer muß für die Beleuchtungsmöglichkeit sorgen wenn der Mieter vor Vertragsende...
  2. Miete ein Monat im Rückstand

    Miete ein Monat im Rückstand: Hallo, mir fehlt jetzt die Miete für den Monat Dezember 16. Ich weiß, dass wenn der Mieter mit zwei Mietszahlungen im Rückstand ist, ich ihm...
  3. Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-)

    Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-): Hallo zusammen, darf ich hier mitmachen? Irgendwie brauche ich grade was um mich auszu... !! Ich war eigentlich der Meinung, ich würde vor diesen...
  4. Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.

    Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.: Also, wie macher weiß, mache ich die Hausmeisterdienste in dem MFH in dem ich zur Miete wohne. In letzter Zeit habe ich einige Beiträge...
  5. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...