Muss Verwalter Einzeleigentümern antworten?

Dieses Thema im Forum "WEG-Verwaltung" wurde erstellt von Anselm, 10.08.2015.

  1. Anselm

    Anselm Benutzer

    Dabei seit:
    09.09.2014
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    seit einem Wechsel des für unsere WEG zuständigen Verwaltungsbearbeiters werden E-Mails nur noch teilweise beantwortet. Haben Einzeleigentümer Anspruch auf Beantwortung von (ernsthaften) Anfragen? Lässt sich der etwaige Anspruch irgendwo ableiten?
    Danke den Profis, Anselm
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Martens, 10.08.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Die WEG als Verband hat einen Vertrag mit dem WEG-Verwalter, die einzelnen Eigentümer haben keinen Vertrag mit dem WEG-Verwalter.

    Der WEG-Verwalter wird dafür bezahlt, die WEG zu verwalten und sich um das Gemeinschaftseigentum zu kümmern, er ist nicht der Fragenbeantworter der Eigentümer.
    Das Thema einzelner Eigentümer ist auch nicht zwangsläufig ein Thema der WEG...

    Christian Martens
     
    Fremdling gefällt das.
  4. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.844
    Zustimmungen:
    496
    Hi,

    wer, wenn nicht der WEG Verwalter, wäre hier denn dann der "richtige" Ansprechpartner, wenn`s letztlich um eine WEG Frage geht :? Soviele andere Personen gibt`s da noch nicht mehr ....
     
  5. Anselm

    Anselm Benutzer

    Dabei seit:
    09.09.2014
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beispiele:
    • Beschädigung von Sondereigentum bei Sanierung
    • Beschwerde über viel zu lange Sanierungsdauer
    • Unklarheiten bezüglich WEG-Versammlungs-Abstimmungsmodus
    • Busch auf Gemeinschafts-Außengelände überwuchert Sondereigentum Terrasse
    Ein System, wann der Bearbeiter antwortet und wann nicht, konnte ich bisher nicht erkennen. Oder vielleicht doch: Einfache Antworten bekommt man am wahrscheinlichsten.

    Nachdem der Verwaltungsbeirat auch nur lückenhafte Antworten erhält, auf die Tagesordnung der nächsten WEG-Versammlung im nächsten Frühjahr setzen lassen?

    "Ordnungsgemäße" Verwaltung kann wohl jede. Beim angestrebten Verwalterwechsel werde ich auf die "Kür" achten.

    Dank und Gruß, Anselm
     
  6. #5 Martens, 11.08.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    - Einen Schaden im SE bei der Sanierung von GE(?!) meldet der Verwalter den ausführenden Firmen zur Behebung.
    - Beschwerden über zu lange Ausführungsdauer... nimmt man zur Kenntnis, was soll man darauf antworten?
    - Unklarheiten bei wem? Bei der WEG wohl kaum, beim Verwalter? beim Sondereigentümer?
    Hier sind wir genau an der Stelle, die ich oben meinte, wenn der einzelne Eigentümer Informationsbedarf genereller Art hat, dann ist der Verwalter nicht seine Auskunftei, das ist nicht Bestandteil des Vertrages, dafür gibt es Literatur, Fortbildungskurse oder dieses feine Forum. :)
    - Busch überwuchert Terrasse, siehe Pkt. 1

    Natürlich gehört es sich, dem Eigentümer kurz eine Rückmeldung zu geben, damit er weiß, woran er ist, insb. bei Pkt. 1 und 4. Ab einem bestimmten Fragenkontingent des jeweiligen Eigentümers / dieser WEG / bei diesem Projekt etc. ist jedoch das Volumen auch mal erschöpft oder es stehen wichtigere Dinge zur Erledigung an, als die Diskussion über eine nach Ansicht des Eigentümers zu lange Sanierungsdauer, die durch die Diskussion mit ihm auch nicht kürzer wird.

    Tja, es gibt ganz einfache Fragen, auf die es aber keine einfachen Antworten gibt...

    Christian Martens
     
  7. #6 Martens, 11.08.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Klar, wenn die Frage wirklich die WEG betrifft, stellt der Eigentümer diese dem WEG-Verwalter.
    Zu den verschiedenen Punkten siehe #5.

    Christian Martens
     
  8. Anselm

    Anselm Benutzer

    Dabei seit:
    09.09.2014
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Hier sind wir genau an der Stelle, die ich meinte. Bei einer guten Verwaltung dürfte eine kurze Antwort eine Selbstverständlichkeit sein. Ohne Reaktion habe ich ja keine Ahnung, ob der Verwalter seinen Aufgaben nachkommt (und konkret spricht die Erfahrung nur begrenzt dafür).

    - Wir haben den Schaden der ausführenden Firma zur Behebung gemeldet.
    - Wir haben die berechtigten Beschwerden über die zu lange Ausführungsdauer zur Kenntnis genommen und bereits entsprechende Maßnahmen eingeleitet.
    - Die Umstellung der Abstimmmodalitäten erfolgte selbstverständlich in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften. Für Einzelheiten empfehln wir Ihnen einschlägige Literatur, Fortbildungskurse oder das feine Vermieter-Forum.
    - Wir haben den Gärtner angewiesen, die Überwucherung Ihrer Terrasse im Rahmen seiner nächsten Beschnittaktion etwa Mitte September besonders zu berücksichtigen.

    Das kostet ein paar Minuten, gibt dem Eigentümer das Gefühl, ernstgenommen zu werden. (Dass bei Dauerfragen außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der Verwaltung davon abgewichen wird, ist klar.)

    Ich habe gelernt, dass es keinen Anspruch auf Antwort gibt, danke. Wenn eine Autowerkstatt auf meine Fragen nicht antwortet, wechsle ich sie einfach. Bei WEG-Verwaltungen ist es schwieriger, aber es gibt auch weit überdurchschnittlich kooperationsbereite. Man hat zwar nur alle fünf Jahre die Wahl, aber die sollte man nützen.
    Tja, es gibt auch ganz einfache Möglichkeiten, den Eigentümern - ob als Gemeinschaft oder als Sondereigentümer - Wertschätzung und Kooperationsbereitschaft zu beweisen. Das muss nicht zur Auskunftei ausarten. Manche können das einfach, andere tun sich offenkundig schwer.

    Gruß, Anselm
     
  9. #8 Martens, 11.08.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Hatten wir nicht genau dieses Dein Thema bereits vor einiger Zeit?

    Da war mMn die Sache auf den Punkt gebracht.
    Inzwischen hast Du mitgeteilt, daß der "pensionierte Studienrat" nicht weit von Dir entfernt ist - und Du erwartest allen Ernstes eine Antwort wie oben: Für Einzelheiten empfehln wir Ihnen einschlägige Literatur, Fortbildungskurse oder...

    Da kann ich dann verstehen, daß die Kollegen keine Lust mehr auf komplexe Antworten haben.

    Christian Martens
     
  10. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.371
    Zustimmungen:
    1.410
    Ort:
    Mark Brandenburg
    @Anselm : da ich auch selbst nutzender ET in einer WEG bin kann ich dein Anliegen sehr gut verstehen. Man hat Fragen und möchte Antworten. Und wenn es nur lautet, kann momentan nicht antworten, es brennt gerade, nächste Woche, mal sehen. Auf der anderen Seite kenne ich auch etwas die Abläufe in den Verwaltungen, die Mitarbeiter würden für so manchen ET gerne zusammenlegen und Strychnin kaufen....
    Ein Bsp. für einen solchen ET wäre ein vorzeitig pensionierter Grundschullehrer mit einer kleinen 2-R-Whg. und damit ca. 0,02% der Stimmen, der nach dem allgemeinen Fluchtprinzip (wer sich nicht schnell genug wegduckt hat verloren) auch noch zum Beirat gewählt wurde. Der hält so ziemlich jeden 2ten Tag mind. 1, eher 2 Verwaltungsmitarbeiter davon ab ihren Job zu machen. U.a. mit so tollen Fragen warum die Mietkontenprüfung nicht am 1. des Monats gemacht wird? Dass die Dame in der Verwaltung sagt: mach ich nie am 1. mach ich grundsätzlich am 4.-5. Werktag im Monat, kann jeder nachvollziehen, der sich etwas mit der Materie beschäftigt hat.
     
  11. Anselm

    Anselm Benutzer

    Dabei seit:
    09.09.2014
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Vor einiger Zeit hatten wir das Thema "Abstimmungsverfahren in WEG-Versammlungen" . Diesmal geht's um "Muss Verwalter Einzeleigentümern antworten?", und ich habe das Thema Abstimmungsverfahren als ein Beispiel von mehreren für irgendwann aufgetauchte (teils längst geklärte) Fragen verwendet, mehr nicht.

    Mir jetzt hier aus der damaligen Diskussion vorzuhalten, dass ich Typ "pensionierter Studienrat" sei, halte ich für unfair. Die wirkliche Ähnlichkeit besteht darin, dass ich pensioniert bin und vielleicht etwas (ich bin mit Ehrenamtlichem gut anderweitig ausgelastet) mehr Zeit habe, mich um WEG-Belange zu kümmern.
    Ich hatte noch überlegt, bei diesem Punkt einen Smiley zu setzen.

    Gruß, Anselm
     
  12. Anselm

    Anselm Benutzer

    Dabei seit:
    09.09.2014
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    So war ich es bis zum Bearbeiterwechsel auch gewöhnt.
    Im Moment suchen wir (keineswegs nur ich) nach Strychnin für unsere Verwaltung. An Großhändleradressen sind wir interessiert. :zwinkernd002: (Sicherheitshalber mit Smiley.) Im Ernst: Für viele Probleme einer Verwaltung habe ich durchaus Verständnis. Aber nicht pauschal.

    Solche Nervensägen wie im Beispiel haben wir natürlich auch, wenn auch glücklicherweise nicht im Verwaltungsbeirat.

    Kostenloser Tipp: Ich habe eine Mailingliste für die WEG initiiert. Dadurch fallen manche Fragen an die Verwaltung weg, lassen sich Probleme mit dem Objekt und Erfahrungen mit der Verwaltung austauschen, lässt sich feststellen, ob man mit einer bestimmten Beschwerde allein auf weiter Flur ist und vieles mehr. Nicht zuletzt lassen sich die nächste Mitgliederversammlung und insbesondere die nächste Verwalterwahl schon einmal diskutieren. Eine echte Entlastung in Sachen Antworten für die Verwaltung, aber bequem trotzdem nicht.

    Irgendein Verbraucherverein nennt sich "Wir sind die Eigentümer!" Genau.

    Gruß, Anselm
     
  13. #12 Martens, 11.08.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Dieser Verein ist mir dadurch im Gedächtnis geblieben, daß er eine Riesenwelle wegen der WEG-Konten geschoben hat (Presseerklärung, die fast wortgleich in diversen größeren Tageszeitungen erschien), aber den Unterschied zwischen einem Eigenkonto und einem Fremdgeldkonto nicht kannte.

    Christian Martens
     
  14. Anselm

    Anselm Benutzer

    Dabei seit:
    09.09.2014
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Über den Verein kann ich nichts sagen; das Motto gefällt mir. Und das bleibt gut, selbst wenn der Verein schlecht ist.

    Gruß, Anselm
     
Thema: Muss Verwalter Einzeleigentümern antworten?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. weg verwalter muss antworten

Die Seite wird geladen...

Muss Verwalter Einzeleigentümern antworten? - Ähnliche Themen

  1. WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen

    WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen: aktuelle BGH-Entscheidung dazu:...
  2. Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?

    Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?: Darauf warte ich wirklich brennend, in der Hoffnung, dass sich dann auch hier die Spreu vom Weizen trennt. Ich arbeite mit genügend...
  3. Verwalter für die eigene Mutter selbst machen

    Verwalter für die eigene Mutter selbst machen: Hallo zusammen, meine Mutter hat eine 3-Familienhaus in welchem Sie selbst wohnt und 2 Wohnungen vermietet sind. Sie ist inzwischen 72 und die...
  4. WEG-Verwaltung

    WEG-Verwaltung: Guten Abend ihr Lieben, in meiner WEG gibt es 4 Wohneinheiten, von denen 3 mir gehören. Ich überlege nun, ob es möglich ist, dass ich ein Gewerbe...
  5. Eigenmächtigkeit Verwalter, Rechnung verdoppelt gg Angebot Handwerker

    Eigenmächtigkeit Verwalter, Rechnung verdoppelt gg Angebot Handwerker: Wir sind eine WEG, 13 Parteien, Baujahr 1990 Nun hatten wir ein undichtes TG-Dach, die Decke ist Garten eines Eigentümers. Angebot über knapp...