Nachrüstung von Wasserzählern Pflicht?

Diskutiere Nachrüstung von Wasserzählern Pflicht? im Kaltwasserversorgung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo Vermiet-Experten, ich bin gerade dabei, zwei Wohnungen für die Vermietung herzurichten. Eigentlich bin ich ein großer Freund davon...

PascalTurbo

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.06.2013
Beiträge
25
Zustimmungen
0
Hallo Vermiet-Experten,

ich bin gerade dabei, zwei Wohnungen für die Vermietung herzurichten. Eigentlich bin ich ein großer Freund davon, Verbrauch auch Erzeugergerecht abzurechnen. Nun sind in dem Haus aber keine separaten Wasserzähler verbaut, so dass dies nachzurüsten wäre.

Hab nun ein Angebot über knapp 3200€ vorliegen. Wenn man bedenkt, dass ich das Haus in ca. 10 Jahren selbst nutzen werde, ist das schon ein ganzer Batzen Kohle.

Kann mir jemand sagen, ob dies rechtlich Pflicht ist? Hab nur ein Urteil von 2008 gefunden, welches besagt, dass man nach Fläche abrechnen darf.

Würd mich über euere Meinung freuen.

VG
Pascal
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Wobei heute von der Rechtsprechung die qm Umlage empfohlen wird.
kannst du dazu eine quelle nennen? empfohlen wird das nämlich meines wissens nach nicht.
es ist nur so, dass man, wenn man nichts anderes vereinbart, letztendlich bei den quadratmetern als schlüssel landen wird.

die umlage nach köpfen kann man natürlich auch nicht empfehlen - dazu ist das verbrauchsverhalten viel zu unterschiedlich. da würd ich dann eher noch nach parteien umlegen, sofern die in etwa gleich belegt sind. ist aber alles larifari, das einzig sinnvolle ist tatsächlich der verbrauch.
nur mal als beispiel (ja ich weiss, ich hab das schon oft genannt, das macht's aber nicht falscher): wir haben ja wasserzahlen aus über 4 jahrzehnten, da ergeben sich bei singles extreme unterschiede. das maximum war mal eine mieterin die 140 kubik verbraucht hat. gegenstück dazu eine weitere mieterin die nur rund 10 kubik verbraucht hat. da kann sich jetzt jeder selbst anhand des lokalen wasserpreises ausrechnen wie gross der unterschied da ist.

@PascalTurbo:
3.200 euro find ich ganz schön happich, wie kommt das zustande?
wir haben schon mehrfach wasserzähler einbauen lassen und so teuer war das noch nie.
klar kommt das auf die einzelsituation an, aber willst du denn komplett neue leitungen ab keller verlegen oder was macht das so teuer?
man kann zähler auch direkt am verbrauchsort auf putz einbauen - das mag optisch nicht ganz so superschön sein, aber da der nutzen da so deutlich überwiegt (auch für den mieter!) kann man im normalfall damit leben, zumal sich die zähler ja nicht im wohnzimmer befinden sondern im normalfall in küche, bad und/oder gästetoilette.
wir haben in ALLEN wohnungen wasserzähler - und zwar fast immer gleich mehrere (2 bis 3, einmal sogar 4).

ich find das für mich übrigens garnicht so falsch dass ich - obwohl ich die einliegerwohnung mittlerweile nicht mehr "extern" vermiete - für beide wohnungen hier im privathaus jeweils extra-zähler habe. es ist nicht grundsätzlich falsch oder unnötig ablesen zu können wieviel wasser man wo verbraucht, gelegentlich hilft's ja auch um fehler zu finden.
 

PascalTurbo

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.06.2013
Beiträge
25
Zustimmungen
0
Rechtlich wäre es ja dann schonmal klar.

@lostcontrol:

Dabei handelt es sich schon um Zähler direkt an der Abgabestelle. Pro Badezimmer fallen da ja 5 Stück an, 2 in der Küche. Neue Leitungen wären noch teurer gewesen.
 

Papabär

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
16.12.2010
Beiträge
7.670
Zustimmungen
2.181
Ort
Berlin
... da würd ich dann eher noch nach parteien umlegen, sofern die in etwa gleich belegt sind.
Womit Du aber indirekt wieder bei ´ner Kopfumlage wärst. :062sonst:

Dann doch lieber gleich nach Köpfen - denn die können sich im Laufe eines Mietverhältnisses auch verändern und der Wasserverbrauch ändert sich dann ja für gewöhnlich mit. (Das Zähler letzlich die bessere Variante sind, bedarf wohl keiner Diskussion)

Bevor wir das aber vertiefen, hätte ich schon ganz gerne mal gewusst, ob wir hier tatsächlich nur von Kaltwasserzählern sprechen, oder ob es sich evtl. um eine zentrale Warmwasserversorgung handelt. Dann nämlich sähe die Sachlage womöglich gleich ganz anders aus.
 

PascalTurbo

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.06.2013
Beiträge
25
Zustimmungen
0
Bevor wir das aber vertiefen, hätte ich schon ganz gerne mal gewusst, ob wir hier tatsächlich nur von Kaltwasserzählern sprechen, oder ob es sich evtl. um eine zentrale Warmwasserversorgung handelt. Dann nämlich sähe die Sachlage womöglich gleich ganz anders aus.

Warmwasser wird per Durchlauferhitzer in den einzelnen Wohnungen erzeugt - nix Zentral ;-)
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Pro Badezimmer fallen da ja 5 Stück an, 2 in der Küche.
warum so viele? bei uns reicht ein zähler pro leitung, habt ihr 5 getrennt laufende leitungen im badezimmer? was bedienen die denn jeweils? irgendwie kann ich mir das nicht so recht vorstellen, das muss auch anders gehen...
was ist das denn für ein baujahr?
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Womit Du aber indirekt wieder bei ´ner Kopfumlage wärst.
nö, eben nicht, denn wenn man's nach partei macht, kann niemand meckern wenn der nachbar wieder besuch hatte und somit die kopfzahl erhöht war.
aber letztendlich ist das in meinen augen alles kokolores, das einzig sinnvolle sind meiner meinung nach zähler, notfalls halt mehrere.
 

PascalTurbo

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.06.2013
Beiträge
25
Zustimmungen
0
warum so viele? bei uns reicht ein zähler pro leitung, habt ihr 5 getrennt laufende leitungen im badezimmer? was bedienen die denn jeweils? irgendwie kann ich mir das nicht so recht vorstellen, das muss auch anders gehen...
was ist das denn für ein baujahr?

Das Haus ist ziemlich Alt - Leitungen ca. 1960 - Die Bäder wurden aber in den letzten 10 Jahren etwas aufgefrischt.

Wir müssen an jede Abgabestelle einen Zähler machen, da wir sonst die Wände aufreißen müssten (was übrigens geraten wäre, da es niemanden gibt, der weis, wie die Leitungen verlaufen).
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Das Haus ist ziemlich Alt - Leitungen ca. 1960 - Die Bäder wurden aber in den letzten 10 Jahren etwas aufgefrischt.
ähm - du willst damit hoffentlich nicht sagen dass ihr zwar die bäder "aufgefrischt" (ich nehme an neu gefliest) habt, aber dabei die 40 jahre alten leitungen in den wänden gelassen habt? irgendwie kann ich mir das beim besten willen nicht vorstellen.
normalerweise würde man bei so einer gelegenheit doch die leitungen neu machen - und der ausführende handwerker müsste dann ziemlich genau sagen können wo die verlaufen.
mal ganz abgesehen davon dass man wände nicht zwingend aufreissen muss um rauszufinden wo die leitungen verlaufen.

irgendwie werd ich das gefühl nicht los da will dich einer übern tisch ziehen.
 

PascalTurbo

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.06.2013
Beiträge
25
Zustimmungen
0
ähm - du willst damit hoffentlich nicht sagen dass ihr zwar die bäder "aufgefrischt" (ich nehme an neu gefliest) habt, aber dabei die 40 jahre alten leitungen in den wänden gelassen habt? irgendwie kann ich mir das beim besten willen nicht vorstellen.
normalerweise würde man bei so einer gelegenheit doch die leitungen neu machen - und der ausführende handwerker müsste dann ziemlich genau sagen können wo die verlaufen.
mal ganz abgesehen davon dass man wände nicht zwingend aufreissen muss um rauszufinden wo die leitungen verlaufen.

irgendwie werd ich das gefühl nicht los da will dich einer übern tisch ziehen.

Dad Haus gehört mir ja erst seit gerade eben. Werd mal mit dem letzten Besitzer reden, aber bezweifle, dass der da näheres weis.
Denke nicht, dass man mich über den Tisch ziehen will - ich kenne den Handwerker sehr gut.
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Werd mal mit dem letzten Besitzer reden, aber bezweifle, dass der da näheres weis.
das würde ich auf jeden fall empfehlen - er kann dir auch sagen welcher handwerker bei der badezimmer-"auffrischung" beteiligt war, von dem kannst du dann erfahren was genau gemacht wurde und vermutlich auch wo die leitungen verlaufen.

Denke nicht, dass man mich über den Tisch ziehen will - ich kenne den Handwerker sehr gut.
naja, aber 5 zähler für ein badezimmer? bei einem haus diesen alters? das wäre schon sehr, sehr, sehr, sehr ungewöhnlich... zumal ich immernoch überlege für was man fünf abnehmer in einem badezimmer aus den 60ern braucht...
 
sara

sara

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.03.2013
Beiträge
2.793
Zustimmungen
822
Ort
NRW
zumal ich immernoch überlege für was man fünf abnehmer in einem badezimmer aus den 60ern braucht

das Thema hatten wir doch schon mal...
Dusche, Badewanne, Toilettenspülung, Waschbecken u. Waschmaschinenanschluss, so ist es zumindest bei mir und das ist nicht ungewöhnlich. Dazu kommt natürlich noch die Küche. Außerdem wären es bei mir + Warmwasserzähler.

Die Abrechnung wird pro Kopf gemacht.
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Dusche, Badewanne, Toilettenspülung, Waschbecken u. Waschmaschinenanschluss, so ist es zumindest bei mir ...
für ein 60er-jahre bad wäre das aber sehr ungewöhnlich...
aber egal - ich würde das mit den leitungen prüfen, ich kann mir nicht vorstellen dass ein bad aus den 60er von 5 einzelnen wasserleitungen versorgt wird, das wäre selbst heute ungewöhnlich.
 
sara

sara

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.03.2013
Beiträge
2.793
Zustimmungen
822
Ort
NRW
ich würde das mit den leitungen prüfen, ich kann mir nicht vorstellen dass ein bad aus den 60er von 5 einzelnen wasserleitungen versorgt wird, das wäre selbst heute ungewöhnlich.

sicher nicht, aber wie sie verlaufen und angeschlossen sind weiß man eben nicht, deshalb dafür die Fliesen aufschlagen, Anschlüsse suchen...
Solch ein Aufwand macht vor einer evtl. kompletten Erneuerung eines Bades keinen Sinn!
 

Papabär

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
16.12.2010
Beiträge
7.670
Zustimmungen
2.181
Ort
Berlin
sicher nicht, aber wie sie verlaufen und angeschlossen sind weiß man eben nicht, deshalb dafür die Fliesen aufschlagen, Anschlüsse suchen...
Solch ein Aufwand macht vor einer evtl. kompletten Erneuerung eines Bades keinen Sinn!
Wer hat denn eigentlich behauptet, dass es für das Auffinden von Wasserleitungen erforderlich sei, die Wand zu öffnen?

Im Baumarkt gibt´s so nette kleine Geräte (m.W.n so ab 25-30,- €) zum Aufspüren von Strom, Metall und/oder Holz in Wänden (wobei das Gerät, welches auch Holz aufspürt, preislich m.E. in einer anderen Kattegorie liegt).

Für gewöhnlich verwendet man diese Geräte, um beim Bohren eben gerade KEINE Leitung zu treffen. Wem es nun zu schwer fällt, den Arbeitsablauf hier umzustellen, der möge sich neben dem Gerät halt noch 9Mio Dübel besorgen und braucht hinterher nur zu schauen, wo kein Loch in der Wand ist. :50:
 
sara

sara

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.03.2013
Beiträge
2.793
Zustimmungen
822
Ort
NRW
Wer hat denn eigentlich behauptet, dass es für das Auffinden von Wasserleitungen erforderlich sei, die Wand zu öffnen?

Aber für das installieren der Wasseruhr. (Das Thema mit zig. oben aufgeschraubten Wasseruhren ist für mich auch erledigt)
Genaue Abzweige und Verteilungen kannst damit auch nicht genau bestimmen.

Dafür lasse ich nicht unnötig Fliesen entfernen. ( Meine Fliesen liegen auch noch im Mörtelbett und sind nicht ohne Bruch zu entfernen, war früher auch nicht ungewöhnlich)
 
Zuletzt bearbeitet:

Papabär

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
16.12.2010
Beiträge
7.670
Zustimmungen
2.181
Ort
Berlin
Aber für das installieren der Wasseruhren.
Genaue Abzweige und Verteilungen kannst damit auch nicht genau bestimmen.
Also bei mir hat das bislang immer recht gut funktioniert - ist halt ´ne Sisyphosarbeit ... und man sollte möglichst Zugang zu beiden Seiten einer Wand haben.



Dafür lasse ich nicht unnötig Fliesen entfernen. ( Meine Fliesen liegen auch noch im Mörtelbett und sind nicht ohne Bruch zu entfernen, war früher auch nicht ungewöhnlich)
Ja, würde ich auch nur machen, wenn die Hauptleitung geortet ist - findest ja heute kaum noch ´nen Fliesenleger, der speißen kann.
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
sicher nicht, aber wie sie verlaufen und angeschlossen sind weiß man eben nicht, deshalb dafür die Fliesen aufschlagen, Anschlüsse suchen...
wie gesagt - um rauszufinden wo die leitungen verlaufen braucht man nicht zwingend die wände aufzuschlagen.

ich hab übrigens einen wasserzähler für eine kleine wohnung von um 1960 einbauen lassen, der befindet sich ausserhalb der wohnung - es geht nur eine einzige wasserleitung da rein.
dass man allein für ein badezimmer gleich 5 leitungen hat, und das bei einem haus dieses alters, das kann ich wirklich nicht glauben, das ergibt auch nicht wirklich irgendeinen sinn.
 
Thema:

Nachrüstung von Wasserzählern Pflicht?

Nachrüstung von Wasserzählern Pflicht? - Ähnliche Themen

Vermieter erstellt keine NK/BK-Abrechnung - Will nun aber die Vorauszahlung erhöhen..: .. Was tun? ---------------------------------------------------------------------- Hallo, ich bin Armin und komme aus Düsseldorf. Das...

Sucheingaben

wasserzähler pflicht nrw

,

wasserzähler nachrüsten kosten

,

wasseruhren pflicht in eigentumswohnungen

,
wasserzähler pflicht
, kaltwasserzähler pflicht, warmwasserzähler pflicht, wasserzahler nachrusten, wasserzähler pflicht nrw altbau, wasseruhren nachträglich einbauen, wasseruhr nachrüsten, Wasseruhr Pflicht, Wasseruhren Nachrüsten, einbau von wasseruhren pflicht, wasserzähler nachträglich einbauen kosten, wasseruhren pflicht nrw, wasseruhr nachrüsten kosten, wasserzähler nachträglich einbauen, wasseruhren pflicht, wasseruhren im mehrfamilienhaus, kaltwasserzähler pflicht nrw, wasseruhren pflicht in mehrfamilienhaus, wasseruhr pflicht nrw, warmwasserzähler nachrüsten, wasseruhren pflicht nrw altbau , wie viele wasserzähler pro wohnung
Oben