Nachschusspflicht für Wohngeld

Dieses Thema im Forum "Verwaltungsbeirat" wurde erstellt von stuatho, 30.05.2014.

  1. #1 stuatho, 30.05.2014
    stuatho

    stuatho Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    30.05.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Durch erhöhte Abschlagszahlungen an die Stadtwerke, reichen die Wohngeldzahlungen nach aktuellem Wirtschaftsplan nicht aus. Rücklagen, um das bis zur nächsten Eigentümerversammlung aufzufangen, gibt es nicht (WEG ist im ersten Jahr).

    Der Verwalter möchte den Wirtschaftsplan bis zur nächsten Eigentümerversammlung um Betrag X aufstocken und fordert die einzelnen Eigentümer zu anteiligen Nachschüssen auf.

    Darf der Verwalter diese Maßnahme "allein" durchführen? Der Verwaltervertrag oder ein Beschluss der WEG ermächtigt ihn dazu nicht.

    Bedarf es der Zustimmung des Beirats bzw. der WEG?

    Danke!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Meiner Meinung nach nicht. Die Voraussetzungen für eine Notgeschäftsführung sehe ich hier nicht gegeben. Die Liquidität wird ja wohl noch ausreichen, bis man einen Beschluss herbeigeführt hat.


    Faustregel: Der Beirat darf keine Entscheidungen treffen.

    Die Änderung des Wirtschaftsplans muss von den Eigentümern beschlossen werden. Um Kosten zu vermeiden, könnte das z.B. per Umlaufbeschluss geschehen - großer Beratungsbedarf wird in diesem Fall kaum bestehen. Sonst ist eben eine weitere Eigentümerversammlung notwendig.
     
  4. #3 Martens, 31.05.2014
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Mal angenommen, er täte es nicht, weil er es nicht dürfte, dann könnte er die notwendigen Zahlungen nicht leisten und die WEG würde mit Mahngebühren belastet werden.

    Der Verwalter müßte also zu einer Sondereigentümerversammlung laden, in der die Eigentümer über die Aufstockung zum Wirtschaftsplan oder eine Sonderzahlung beschließen.

    Ob es nicht sinnvoll und ausreichend wäre, sich diese zusätzliche Versammlung, die ja auch wieder Geld kostet, zu schenken und die Zuschüsse dirket von den Eigentümern anzufordern, muß man im Einzelfall prüfen.

    Christian Martens
     
Thema:

Nachschusspflicht für Wohngeld

Die Seite wird geladen...

Nachschusspflicht für Wohngeld - Ähnliche Themen

  1. Wer muss wann Wohngeld bezahlen?

    Wer muss wann Wohngeld bezahlen?: Angenommen eine Wohnung geht durch Kaufvertrag von Eigentümer A auf Käufer B über. Für diese Wohneinheit geht seit Monaten kein Wohngeld ein....
  2. Sozialbetrug Wohngeld

    Sozialbetrug Wohngeld: Hallo zusammen, habe mich eben angemeldet, rein aus Verzweiflung:sauer011: Wir haben einen ganz tollen Mieter in unserem MFH, der seid gut 3...
  3. "Wohngeld"-Angabe mit oder ohne Instandhaltungsrücklage?

    "Wohngeld"-Angabe mit oder ohne Instandhaltungsrücklage?: Wenn man Wohnungen zur Vermietung auf einschlägigen Immo-Portalen anbietet oder angeboten bekommt dann bezieht sich die "Wohngeld"-Angabe...
  4. Anpassung Wohngeldes an tatsächlich im Abrechnungszeitraum entstandenen Kosten

    Anpassung Wohngeldes an tatsächlich im Abrechnungszeitraum entstandenen Kosten: Anpassung Wohngeldhöhe an tatsächlich im Abrechnungszeitraum entstandene Kosten Hallo! Ich habe eine Wohnung und bekomme nach der...