Nachtspeicheröfen

Dieses Thema im Forum "Heizung" wurde erstellt von Unregistriert, 17.08.2011.

  1. #1 Unregistriert, 17.08.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    HILFE!!!
    Ich habe in meiner Altbauwhg., 80qm über 2 Ebenen , die ich überwiegend allein bewohne, einen Verbrauch von ca. 26500 kwh auf den Zeitraum vom März 2010 bis einschl. April 2011 ( 13 Monate) auf meiner Endabrechnung stehen! Macht eine Nachzahlung von 4300,-€(!!!) !
    Da mir dieses sehr utopisch vorkam, habe ich eine Zählerprüfung über meinen Stromversorger veranlasst ! Ergebnis: Mit dem Zähler ist alles in Ordnung! Gibt es irgendeine Möglichkeit aus diesem Dilemma wieder rauszukommen? Hat jemand vielleicht schon mal ähnliches erlebt?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Da hilft nur Ausziehen. Ich meine aus der Wohnung.

    Es ist normal, dass eine elektrische Beheizung etwa 2-3 Mal so viel Heizkosten verursacht als Gas oder Öl.

    Die kWh Gas kostet etwa 6-7 Cent die kWh Strom 25 Cent, Nachtstrom etwa 15-20 Cent. Ganz einfache Rechnung.

    Das hilft nix, die Rechnung wirst Du wohl bezahlen müssen.
     
  4. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    339
    ... und wieviel hatteste schon vorausgezahlt?
     
  5. #4 Mieter1962, 17.08.2011
    Mieter1962

    Mieter1962 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    22.05.2010
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    OK, mit Strom heizen IST teurer. Aber mir erscheint das auch wirklich ZU hoch.
    Wenn der Zähler geprüft wurde, gut. Aber konnte auch ausgeschlossen werden, dass nichts anderes noch darüber läuft? Hat die Heizung evtl. einen Defekt? Wurde auch wirklich der NT-Tarif berücksichtigt?
    Irgendwo muss ein Fehler vorliegen, so viel kann man garnicht verheizen...

    Die Frage ist halt nur, ob ein Fehler a) gefunden wird, und b) dich dann auch von der Zahlungspflicht befreit, was ich fast nicht vermuten würde.

    Ich würde dir auch schleunigst einen Umzug empfehlen. Die Kosten werden in Zukunft nämlich nicht weniger.
     
  6. #5 Heizer, 18.08.2011
    Zuletzt bearbeitet: 18.08.2011
    Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Mit solchen Aussagen wäre ich sehr vorsichtig.

    80m² Altbau schlucken schon eine ganze Menge Heizkosten. Auch bei konventioneller Heizung sollte man da mit bis zu 1500-2000€ im Jahr rechnen. Strom ist halt um den Faktor 2-3 teurer. Demzufolge liegen die 4000€ im normalen Fenster. Darüberhinaus geht die Abrechnung über 1,2 Winter. Zieht man den zweiten April nach Gradtagen ab, kommt man auf "nur" 4000€.

    Natürlich kann man prüfen lassen ob da noch was anderes mit dran hängt. Aber ich denke, dass man da außer weiteren zusätzlichen Kosten, nix erreichen wird.

    Das kann man aber einfach auch selbst machen. Alle Öfen ausschalten. Aber richtif aus und nicht nur das Thermostat auf Null !! Dann den Zählerstand notieren und nach einigen Tagen nochmal ablesen. Zwischendurch kann man schauen ob sich die Scheibe dreht. Die sollte nach einigen Minuten stehen bleiben und die Markierung im Sichtfenster zu sehen sein.


    Und ehe hier Jemand rummeckert wegen 13 Monate Abrechnungszeitraum nicht zulässig oder so. Wir reden hier von einer Stromtarifabrechnung. Da gilt die AVBELT und nicht die HKVO.
     
  7. #6 Unregistriert, 18.08.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    @ Heinzer:

    "80m² Altbau schlucken schon eine ganze Menge Heizkosten. Auch bei konventioneller Heizung sollte man da mit bis zu 1500-2000€ im Jahr rechnen."

    ist das dein ernst?
    ich kenne wirklich niemand mit so hohen heizkosten, auch nicht im altbau!
    ich brauch für meine stark 250qm ungedämmten altbau von 1932/54 jedenfalls nicht so viel (gas-brennwertkessel). vor dem brennwertkessel mit dem 1974er-ölmonster war's mehr, da hab ich rund 1.000 euro für öl verbraten (ok, noch mit niedrigeren ölpreisen, aber ich rede von rund 250qm und nicht von 80!).
    und wir haben 'ne 70qm-altbau-wohnung (160, ebenfalls ungedämmt), in der werden jährlich grad mal für rund 500 euro öl verbraucht.
    was ist denn für 'ne altbau-wohnung die soviel schluckt an heizkosten? bist du sicher dass du dich nicht vertippt hast?

    loschdi
    (die das nicht so recht glauben kann...)
     
  8. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Also ich rede von Einfachverglasung, undichten Fenstern, Erdgeschoss mit ungedämmter Kellerdecke und einem alten, schlecht eingestellten, Kessel.

    Wenn dann der Mieter noch wegen diversen eigenen Luftverunreinigungen ;) mindestens ein Fenster oft auf Kipp hat oder im Winter mit Badehose rumrennt oder sonstwie übermäßig Heizt, dann können solche Kosten auch bei ordentlichen Fenstern und halbwegs vernünftiger Dämmung auftreten.

    Es dürfte auch Dir nicht entgangen sein, dass sich die Heizkosten, egal mit welchem Heizmedium, in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt haben.

    Eine Altbauwohnung wid im Energiepass nicht selten mit 150-250kWh/m²/a angegeben. Das ist aber der sogenannte Normverbrauch bei einem normalen Winter, 20 Grad Raumtemperatur und richtigem Lüften. Abweichungen von 50% nach oben sind durchaus möglich. Insbesondere für Erdgeschosswohnungen.

    Der Normverbrauch bei 80m² beträgt also 12.000-20.000kWh/a. Rechnen wir jetzt noch den kalten Winter, die Erdgeschosswohnung und die 13 Monate dazu, komme ich auf bis zu ca. 30.000kWh/a Energieverbrauch.
     
  9. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    339
    Ich halte es eher für möglich, dass der/die TO hier ein Trollposting gelandet hat.
     
  10. #9 Unregistriert, 18.08.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    @ Heizer:

    "Also ich rede von Einfachverglasung, undichten Fenstern, Erdgeschoss mit ungedämmter Kellerdecke und einem alten, schlecht eingestellten, Kessel."

    na also DAS dürfte ja wohl die seltene ausnahme sein!
    der TE hätte wohl auch einfachverglaste fenster erwähnt, meinste nicht? bzw. in so einem fall garnicht erst gefragt...
    auch undichte fenster hätte er wohl gemerkt, und das mit dem EG wär wohl auch erwähnt worden.
    was die heizungs-einstellung angeht: da darfste wohl nicht vom negativ-beispiel ausgehen, du selbst hast ja auch eher vom normalfall gesprochen, oder?
    abgesehen davon: ich hab noch alte fenster, ich hab auch eine ungedämmte kellerdecke und mein alter kessel war - notgedrungen - auch schlecht eingestellt (der pfiff die letzten jahre wirklich auf dem letzten loch, war teils durchgerostet usw.). trotzdem kam ich nicht auf solche zahlen, bei weitem nicht! und der wechsel zum brennwertkessel liegt auch keine 10 jahre zurück sondern fand im februar 2008 statt, also erst vor 3,5 jahren. damals brauchte ich öl für rund 1.000 euro im jahr.

    dass der mieter nicht in der badehose rumrennt hat er ja gewissermaßen geschrieben - es sei denn ihm reichen dafür die besagten 20°C. da glaub ich eher dass die nur geschätzt sind, und es in wirklichkeit eben doch 25°C waren...

    klar waren die letzten winter extrem - nicht mal wegen der kälte (da hab ich schon ganz anderes erlebt, vor allem der winter 84 auf 85 ist mir da in wahrhaft EISIGER erinnerung, da hab ich mir nämlich allen ernstes aufgrund gewisser begleitumstände sogar erfrierungen geholt) sondern viel mehr wegen der dauer der kälte.

    ich kann das nicht so recht glauben was du da an zahlen in den raum wirfst.

    und besagte 70qm-wohnung, die aktuell mit rund 500 litern öl jährlich auskommt, ist zwar zugegebenermaßen 'ne "sandwich"-wohnung (d.h. drunter und drüber wird auch geheizt), aber da gibt's moderne isolierglasfenster und es wird vernünftig gelüftet. da herrschen auch ganz normale 20°C...

    aber wär doch mal interessant wenn noch andere hier vergleichszahlen nennen würden, einfach damit wir nicht nur auf unsere beiden werte angewiesen sind.

    ich hatte übrigens auch enorme stromkosten in meiner nachtspeicher-beheizten studi-bude. aber SO hoch dann doch nicht. und das war EG ohne unterkellerung (scheiss-fusskalt) mit undichten alten doppelglas-fenstern und feuchtigkeit zog in den wänden hoch.

    loschdi
    (die grad nach 'nem betriebskostenspiegel sucht in dem die heizkosten angegeben sind)

    loschdi
     
  11. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
  12. #11 Unregistriert, 19.08.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Heizung

    und was ist mit Warmwasser, dies geht doch auch über den Heizungszähler. Zudem gibt es Leute, die schließen den Geschirrspüler an die Warmwasserleitung an, dann ginge dies ja auch auf den Heizungszähler
     
  13. #12 Unregistriert, 19.08.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Heizung

    @ loschdi, ich meine, dass Du nicht weißt was Du verbrauchst. Oder wohnst bei Mutter zu Hause.

    Grundsätzlich ist bei einer Wohnung mit 140 m2, Euro 1.800 jährlich Heizung und Warmwasser zu rechnen. Denn Warmwasser geht auch über heizung-Heizöl. @ loschdi, wenn Du Dich ein Jahr lang weder duschen noch waschen würdest, ja dann könnte der Verbrauch von Euro 1000.- hin kommen. Aber dann ist auch nicht die gesamte Wohnung beheizt.
     
  14. #13 Papabär, 19.08.2011
    Zuletzt bearbeitet: 19.08.2011
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Doch, ... die Zahlen kann ich - zumindest annähernd - so bestätigen.

    Beim TE kommt hinzu, daß es sich ja um eine Maisonette-Whg. handelt. Wenn sich der Lebensmittelpunkt eher im unteren Bereich befindet ... und vlt. die Zimmertüren regelmäßig nicht verschlossen sind, dann zieht die warme Luft erst mal nach oben ab. (Das hat die Luft mal so gelernt)
     
  15. #14 Unregistriert, 19.08.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Heizung

    @ papabär, da hat Loschdi Dir einiger voraus, denn die benötigt nur Euro 500.--Heizung im Jahr. Das funktioniert, wenn man weder badet noch duscht.
     
  16. #15 Papabär, 19.08.2011
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Wo steht DAS denn?


    Echt? Woher hast Du diese Weisheit? Ausprobiert?
     
  17. #16 Soontir, 19.08.2011
    Soontir

    Soontir Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2011
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Heidelberg
    Tja nur schade dass Loschdi geschrieben hat Heizung und nicht Warmwasser.
    Es soll auch Wohnungen geben, wo das Warmwasser eben nicht über eine kombinierte Heizanlage erwärmt wird, sondern separat.
     
  18. #17 Unregistriert, 19.08.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Heizung Warmwasser

    ha ha ha, womit wird denn das Warmwasser erhitzt, wenn man Nachtspeicheröfen hat.
    Wohl logeischerweise mit Strom, Boiler oder Durchlauferhitzer gehen nun mal nicht auf Ölbasis .
    Also loschdie schrieb, dass sie immer wehr wenig braucht, jetzt braucht sie für eine Altbauwohnung Euro 500.-- Heizungskosten. Heizung und Warmwasser gehört nun mal untrennbar zusammen. Klar ist wenn jemand derart wenig benötigt, dann heizt er nicht diese angeblich große Altbau-Wohnung ausgeichend, und er benutzt kein Warmwasser, also Duschen Fehlanzeige. Dies ist für jeden nachvollziehbar, bei jährlich Euro 500.--Heizölverbrauch in einem ungedämmten Altbau.
     
  19. #18 Unregistriert, 19.08.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Heizung

    @ orginal von Loschdi.

    ich kenne wirklich niemand mit so hohen heizkosten, auch nicht im altbau!
    ich brauch für meine stark 250qm ungedämmten altbau von 1932/54 jedenfalls nicht so viel (gas-brennwertkessel). vor dem brennwertkessel mit dem 1974er-ölmonster war's mehr, da hab ich rund 1.000 euro für öl verbraten (ok, noch mit niedrigeren ölpreisen, aber ich rede von rund 250qm und nicht von 80!).
    und wir haben 'ne 70qm-altbau-wohnung (160, ebenfalls ungedämmt), in der werden jährlich grad mal für rund 500 euro öl verbraucht.
     
  20. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    339
    Besser Öl als Bier.... ;-)
     
  21. #20 Soontir, 19.08.2011
    Soontir

    Soontir Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2011
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Heidelberg
    Aha und was bitte ist das hier???

    Gas-Durchlauferhitzer
    ACV HeatMaster (HM) l- / Warmwasserbereiter, HM 60N Warmwasserbereiter (Kamin- oder Aussenanschluss), HM 70N Warmwasserbereiter (Kamin- oder Aussenanschluss), HM 100N Warmwasserbereiter (Kamin- oder Aussenanschluss), HM 200N Warmwasserbereiter (Kamin
     
Thema: Nachtspeicheröfen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. heizung nachrüsten altbau

    ,
  2. heizung altbau nachrüsten

    ,
  3. altbau heizung nachrüsten

    ,
  4. nachtspeicherheizung warmwasser,
  5. Warmwasser über nachtspeicher,
  6. nachtspeicher warmwasser,
  7. warmwasser nachtspeicher,
  8. heizung im altbau nachrüsten,
  9. warmwasser nachtspeicherheizung,
  10. nachtspeicher nachzahlung,
  11. zentralheizung nachrüsten altbau,
  12. altbau nachtspeicher,
  13. altbau nachtspeicherheizung,
  14. altbau heizung nachrüsten kosten,
  15. altbauwohnung nachtspeicher,
  16. warmwasser über nachtspeicheröfen,
  17. heizkosten nachtspeicher,
  18. nachtspeicherheizung nachzahlung,
  19. Nachtspeicher hohe nachzahlung,
  20. kosten nachtspeicheröfen 160 m,
  21. wie teuer ist eine 80qm grosse wohnung mit stom zu heizen,
  22. Warmwasser durch Elektro-Nachtspeicher,
  23. verbrauch nachstroheizung 140 m2,
  24. warmwasser bei nachtspeicheröfen,
  25. wieviel kw für bestimmte größe nachtspeicher
Die Seite wird geladen...

Nachtspeicheröfen - Ähnliche Themen

  1. Erfahrungswerte Nachtspeicherofen

    Erfahrungswerte Nachtspeicherofen: Kann mir jemand sagen wie viel ein Nachtspeicherofen an Strom im Monat verbraucht? 3 Personen ca. 70 qm Wohnung
  2. Nachtspeicheröfen austauschen- Gasheizung einbauen

    Nachtspeicheröfen austauschen- Gasheizung einbauen: Erstmal ist das nur ein theoretischer Gedanke, aber ich möchte irgendwann gerne einmal die Nachspeicheröfen aus meinem Mietshaus ausbauen und...
  3. Nachtspeicheröfen gegen Heizkörper ersetzen ohne Verbrauchsmessung

    Nachtspeicheröfen gegen Heizkörper ersetzen ohne Verbrauchsmessung: Hallo die Damen und Herren, ich bin neu hier und sowohl Mieter als auch selber Kleinstvermieter. Das Problem was ich hier ansprechen möchte...
  4. Nachtspeicherofen

    Nachtspeicherofen: Hallo, seit kurzer Zeit verwalte ich ein Haus. In diesem sind Nachtspeicheröfen. Der Vorvermieter - selbst Elektromeister - hat im Sommer die...