Nachvollziehung von Schätzwerten bei Bad- und Küchenheizkörpern

Dieses Thema im Forum "Abrechnungs-/Umlagmaßstab" wurde erstellt von bsmart44, 15.04.2014.

  1. #1 bsmart44, 15.04.2014
    bsmart44

    bsmart44 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.04.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    da ich die Berechnung(Schätzung von HK) einer Heizkostenabrechnung nicht richtig nachvollziehen kann und die Abrechnungsfirma mir aus meiner Sicht eine unzureichende Erklärung dafür gegeben hat, bitte ich die Forenbesucher sich mal folgendes Problems anzunehmen und zu beantworten:

    In einer Wohnanlage mit z.B. 50 WE (Eigentum) müssen Schätzungen der Heizkörper erfolgen,
    1. einige Küchenheizkörper (als Beispiel 4 St.) sind verbaut und
    2. einige Badheizkörper (als Beipiel 5 St.) sind mit elektischen Zusatzheizpatronen ausgerüstet.

    Zu den Küchenheizkörpern:
    Laut Aussage der Abrechnungsfirma werden die Küchenheizkörper aus dem Durchschnitt aller Küchen im Objekt (hier Wohnanlage) geschätzt.
    Es gibt in diesem Ojekt aber auch 2 Küchen, in denen keine Heizkörper vorhanden sind, d.h eine Ablesung kann nicht erfolgen, da keine Verteiler/Verbrauchsmesser angebracht sind.

    Wie sehe hier Ihre Berechnung aus? Wie wäre die korrekte Berechnung?

    Summe aller Verbräuche (Küche) geteilt durch 50 WE minus 2 WE (kein HK) minus 4 WE (verbaut) gleich Schätzwert für die 4 verbauten WE? In Zahlen: 10.000/44 = 227,273 ? Oder 10.000/46 = 217,39 wegen Einbeziehung der 2 WE (kein HK)? Oder anders?

    Zu den Badheizkörpern:
    Laut Aussage der Abrechnungsfirma werden die Badheizkörper aus dem Durchschnitt aller Bäder im Objekt geschätzt.
    Besonderheit: in dem Abrechnungsjahr ist in einem Bad ein Heizkörper installiert worden, vorher war keiner da. Ein paar Monate später erfolgte ein Eigentümerwechsel.

    Wie sehe hier Ihre Berechnung aus? Wie wäre die korrekte Berechnung?

    Summe aller Verbräuche (Bäder) geteilt durch 50 WE minus 5 WE (Heizpatrone) plus Gerätemontage (zusätzliche Ablesung) plus Eigentümerwechsel (zusätzliche Ablesung) gleich Schätzwert für die mit Heizpatronen ausgestatteten Bäder? In Zahlen: 15.000/47 = 319,15 ? Oder 15.000/45 = 333,33 ? Oder anders?

    Kann ich für die eine Berechnung (Küchen) einen anderen Maßstab wählen als für die Bäder? Oder muss ich, wenn ich ein Verfahren gewählt habe, es auch für die andere Berechnung anwenden?

    Leider habe ich in der Fachliteratur keine konkreten Hinweise gefunden, daher wende ich mich jetzt an das Forum.

    In dem Handbuch zur Wärmekostenabrechnung von Minol (14. Auflage) steht z.B. auf Seite 366 ff., dass, wenn das Verfahren nach Zeiträumen nicht greift, dass zweite Verfahren nach Räumen anzuwenden ist. Erst wenn das auch nicht anwendbar ist, dann kommt das Verfahren nach Nutzeinheit (nicht nach Nutzer) und dann das Verfahren nach dem Durchschnittsverbrauch des Gebäudes zur Anwendung.

    Ist die Abrechnung noch zu korrigieren, wenn die Berechnung der Ablesefirma definitiv nach einem falschen Verfahren getätigt worden ist? Auf der Abrechnung der einzelnen Eigentümer steht z.B. bei einem geschätzten Heizkörper:
    Der Verbrauch wurde anhand des durchschnittlichen Verbrauchs der gleichen Raumart im Haus geschätzt!
    Nach dieser Angabe würde doch die Abrechnung nach tatsächlich erfassten/abgelesenen Verbräuchen nicht richtig sein, oder sehen Sie das anders?
    Das Problem wird immer wieder auftauchen, da irgendwann irgendwo ein neuer Mieter/Eigentümer einzieht und eine Zwischenablesung erforderlich ist.

    Auf Ihre Sichtweise bin ich gespannt.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Ich vermute (basierend auf meiner eigenen Wahrnehmung), dass der Grund, warum dir auch bei deinem letzten Versuch niemand geantwortet hat, in der enorm umfangreichen Darstellung eines Sachverhalts bei gleichzeitig recht abstrakter Fragestellung und völlig unklarer Zielsetzung liegt. Das schreckt ab.

    Jetzt kann ich natürlich nicht garantieren, dass du eine hilfreiche Antwort bekommst, aber ein guter Anfang wären folgende Informationen:

    Wer bist du? Verwalter, Eigentümer/Vermieter, Mieter, ...
    Was willst du erreichen? Eine Abrechnung erstellen, verteidigen, angreifen, ...
    Was soll geschätzt werden und warum?
    Angaben zu Art und Umfang der eingesetzten Verbrauchserfassung wären sicher auch hilfreich.

    Außerdem verunsichert micht das hier:

    Diese Aussage kann ich nicht nachvollziehen. Warum muss geschätzt werden, wenn doch abgelesen wird?
     
  4. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.448
    Zustimmungen:
    200
    Ort:
    NRW
    was jetzt?

    Diese, deine Rechnung stimmt meines Erachtens nach nicht, wenn die Verbrauchsmesser fehlen.

    Wenn dem so ist, dann musst du die zwei Heizkörper dazu addieren und nicht abziehen!

    D.h. die Summe der abgelesenen Werte der Küchen geteilt durch die Summe der Küchen/Wohneinheiten aus denen diese Werte stammen. Die ermittelte Zahl = für 1 Heizkörper x 2 (für beide Heizkörper)


    und warum zweifelst du dann die Abrechnung an?
     
Thema: Nachvollziehung von Schätzwerten bei Bad- und Küchenheizkörpern
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Schätzung verbrauch verbauter Heizkörper

Die Seite wird geladen...

Nachvollziehung von Schätzwerten bei Bad- und Küchenheizkörpern - Ähnliche Themen

  1. Bad mit zwei Handwaschbecken

    Bad mit zwei Handwaschbecken: Eine Frage: In den Bädern des vermieteten MFH haben wir bisher, auf Grund der Wohnungsgröße, zwei Handwaschbecken einbauen lassen. Ein Mieter hat...
  2. Muss der Vermieter unser Bad renovieren (Keine Fliesen, Steckdose ohne Erdung, etc.)?

    Muss der Vermieter unser Bad renovieren (Keine Fliesen, Steckdose ohne Erdung, etc.)?: Hallo, wir leben in einer sehr alten Wohnung schon über 10 Jahren. Vermutlich ist das Haus 100+ Jahre alt, es gibt leider keine Pläne oder...
  3. Instandhaltung von Sanitärräumen (Bad, Gäste-Wc)

    Instandhaltung von Sanitärräumen (Bad, Gäste-Wc): Ich habe folgendes Problem. Unser Badezimmer war schon runtergerockt, als wir eingezogen sind, es wurde damals zugesichert, dass es auf dem Plan...
  4. Silberfischche im Bad

    Silberfischche im Bad: Ein Mieter möchte, dass ein Schädlingsbekämpfer geschickt wird, um neuerdings vorhandene Silberfischche zu bekämpfen. Ist das wirklich sinnvoll?...