Nachweispflicht bei zweilstelligen Nebenkostenerhöhung

Dieses Thema im Forum "Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung" wurde erstellt von PETERM81, 02.08.2015.

  1. #1 PETERM81, 02.08.2015
    PETERM81

    PETERM81 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.08.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,

    ich hoffe, dass dieser Beitrag im richtigen Unterforum erstellt ist.
    Beim Vergleich der Nebenkostenabrechnungen 2013 und 2014 hab ich einige deutliche Differenzen festgestellt.
    Mir ist bekannt, dass ich Einsicht in die Unterlagen haben kann. Zudem hab ich aber auch gehört, dass der Vermieter bei einer deutlichen Steigerung der Nebenkostenpositionen diese erklären muss.
    Details der prozentualen Veränderung:
    • Gesamt-NK sind um 18,79% gestiegen
    • Kanal NK um 80,35 gestiegen
    • Wasser NK um 74,49% gestiegen
    • Kaminkehrer um 55,97% gestiegen
    • Hausmeister um 215,88% gestiegen (Abrechnungsposten neu aufgeführt, vorher war nur Winterdienst. Dieser ist 2014 verschwunden)
    • Müllabfuhr um 70,59 gesunken
    Muss ich nun nachprüfen, ob die Kosten korrekt ermittelt sind, oder ist der Vermieter verpflichtet die Erhöhung der einzelnen Positionen auf Anfrage detailliert zu erläutern, da es sich um zweistellige Erhöhungen handelt?
    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antworten und für etwaige Tipps.

    Freundliche Grüße,
    Peter
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 02.08.2015
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.605
    Zustimmungen:
    830
    Du hast das Recht Einsicht in die Belege zu verlangen - in dem Fall würde ich das an Deiner Stelle auch wahrnehmen, das kommt mir auch spanisch vor...
     
    alibaba gefällt das.
  4. #3 alibaba, 02.08.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    bei der Nebenkostenabrechnung legt man als Vermieter immer die Belege mit dabei ,so das der Mieter es nach vollziehen kann ,

    ausser bei Grundsteuern die sind schon jahrelang gleich bei meine MietHütten ,schade eigendlich könnten mal erhhöht werden :D

    ........................ ansonsten die Verbraucherabhängigen Nebenkosten welche ja nicht konstant sind , kann der Mieter auch einfordern :160:

    selbst die PapierTonnen kostet jetzt auch schon Geld in Berlin , im Brandenburg derzeit noch Gratis nooooooooch ,vermutlich nicht mehr lange :160:

    und wir wissen alle warum :D

    Gruss
    alibaba :D
    PS:
    bei der letzten NK habe ich die Mieter schon informiert , das für 2015 die Versicherungen ordentlich angeglichen wurde , jeder Mieter
    hatte die Frage"welche Richtung?" riiichtig erraten .
    PS.
    immer wenn die Pohlitik auf deutsch gesagt scheisse ist , werden die SpritPreise niedrig gemacht , Gestern Diesel 1.06 € :D
    zufall oder kalkütür ? mehrfach beobachtet :160:
     
  5. #4 Pharao, 03.08.2015
    Zuletzt bearbeitet: 03.08.2015
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.847
    Zustimmungen:
    497
    Hi PETERM81,

    was heißt eigentlich "Abrechnungsposten neu aufgeführt"? Ich mein, grundsätzlich durchaus möglich, aber ich würde trotzdem mal in den MV reingucken ...

    Ansonsten, wir können jetzt hier natürlich auch munter rum raten, wie eine Steigerung zB von 80% seinen kann oder eine Senkung von zB 70%, aber ...... - Ich denke, der einfachste Weg wäre erstmal, wenn du beim Vermieter anrufst oder dich schriftlich da mal meldest und mal ganz nett & freundlich nachfragst, wie so was seinen kann :? Wenn du so nicht weiterkommst bzw. mit den Antworten vom Vermieter nicht so zufrieden bist, dann kannst du dir ja immer noch zB die Belege zeigen oder die Abrechnung von einem Fachmann überprüfen lassen, ect.

    Ansonsten hier auch mal der §556 BGB Abs. 3:
    "Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. Der Vermieter ist zu Teilabrechnungen nicht verpflichtet. Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten."

    Interessant finde ich aber auch die zweistellige Senkung, also rein interessehalber.... :91:
     
  6. #5 anitari, 03.08.2015
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.319
    Zustimmungen:
    426
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Ist doch in der Grundgebühr enthalten. Also nicht gratis.

    Ist aber keine Pflicht.

    Muß los .... tanken :wink5:

    Müssen mußt Du nicht, hast aber das Recht dazu und der Vermieter die Pflicht Dir die Steigerung zu erläutern.

    Foder ihn also nachweisbar auf Dir Gelegenheit zur Belegeinsicht zu gewähren.

    Vorher aber noch mal den Mietvertrag checken welche NK-Posten vereinbart sind.
     
  7. #6 PETERM81, 03.08.2015
    PETERM81

    PETERM81 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.08.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
    Ich habe morgen einen Termin zur Einsichtnahme der Belege etc.

    Im MV steht übrigens, "[...] Betriebskosten werden die in der jeweils gültigen Fassung des § 2 BetrKV [...]". Demnach dürfen Kosten für einen Hauswart angesetzt werden. Allerdings wurden wir nie benachrichtigt, dass es jetzt einen Hauswart gibt.

    Schönen Tag,
    Peter
     
  8. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.847
    Zustimmungen:
    497
    Hi,

    das muss m.E. auch kein Vermieter machen, wichtig hier wäre alleine, das dieser Posten laut MV umlegbar auf die Mieter ist. Allerdings sind m.E. nicht gleich alle Tätigkeiten eines Hausmeisters umlegbar, dh. hier sollte man ggf. etwas genauer hingucken.
     
Thema:

Nachweispflicht bei zweilstelligen Nebenkostenerhöhung

Die Seite wird geladen...

Nachweispflicht bei zweilstelligen Nebenkostenerhöhung - Ähnliche Themen

  1. Mieterhöhung + Nebenkostenerhöhung (Taktik)

    Mieterhöhung + Nebenkostenerhöhung (Taktik): Hi zusammen, bei mir steht folgendes demnächste an (alles beim gleichen Mieter): Mieterhöhung nach Mietspiegel (§558) mit beachtung der...
  2. Nachweispflicht der Wohnfläche durch VM?

    Nachweispflicht der Wohnfläche durch VM?: Hallo zusammen, unsere Mieter haben sich an den Mieterschutzverein gewendet und bombadieren uns jetzt mit tw. berechtigten Mängel, die wir gerne...
  3. Nebenkostenerhöhung /rechtl. Regelungen

    Nebenkostenerhöhung /rechtl. Regelungen: Hallo zusammen, im erlaubten Zeitfenster, aber erst jetzt (im September) haben wir die Nebenkostenabrechnung 2008 fertiggestellt, obwohl alle...
  4. Nebenkostenerhöhung, Wer muss einstehen?

    Nebenkostenerhöhung, Wer muss einstehen?: Liebe Foris, ch bin neu und total unerfahren als Vermieterin. Ich besitze ur eine Wohnung innerhalb einer WEG. Diese Wohnung habe ich allerdings...