Nebenkostenvorauszahlung ändern

Dieses Thema im Forum "Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung" wurde erstellt von svenyyy, 08.01.2013.

  1. #1 svenyyy, 08.01.2013
    svenyyy

    svenyyy Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    08.01.2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich besitze ein Mehrfamilienhaus in dem ich 4 Wohnungen vermietet habe. Mit einer Partei habe ich zum Mietbeginn vor 4 Jahren vereinbart, die Nebenkosten zu übernehmen und erst am Ende des Jahres eine Nebenkostenabrechnung zu erstellen.

    d.h. Sie bezahlt das Jahr über nur die Kaltmiete und jetzt zum Jahresende bezahlt sie die kompletten Nebenkosten für 2012.
    Ich trete also in Vorleistung.

    Nun ist es aber schon zum zweiten Mal so, daß der Mieter nur mit viel Mühe bezahlt.

    Nun meine Frage, kann ich diese Regelung zurücknehmen und auf eine monatliche Vorauszahlung bestehen?

    Danke Euch

    Gruß Sven
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo svenyyy


    naja da kommt dann ja auch ein ganz schönes Sümmchen zusammen.


    Wie wurde das denn genau vereinbart?
    Evtl. hilft es die Vereinbarung hier anonym zu posten.


    VG Syker
     
  4. #3 Pharao, 08.01.2013
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.2013
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.857
    Zustimmungen:
    502
    Hi svenyyy,

    warum vereinbart man sowas überhaupt ? Sorry, ich kann`s gerade nicht Nachvollziehen.

    Hätte man sich das nicht vorab schon denken können ? Ich mein, das Einkommen der Mieter bei Einzug war ja bekannt und die wenigsten haben x tausend Eurönchen zu Hause liegen .....

    Oder hat sich die finanzielle Seite der Mieter so verändert seit dem Einzug ? Dann wäre das (je nach dem was man genau Vereinbart wurde) ja eine Begründung bzw ein gutes Argument, warum man das jetzt mal ändern will.

    Hast du schon mal die Mieter darauf angesprochen, ob es nicht Sinnvoller wäre eine monatliche Vorauszahlung zu leisten ? Vielleicht sehen sie das ja auch einfach ein, ohne das man jetzt die rechtliche Seite anschauen muss.
     
  5. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Die Frage ist einfach, die Antwort keineswegs...

    Es wird davon abhängen, wie die bestehende Vereinbarung auszulegen ist. Als Alternativen kommen in Betracht
    - keine Vorauszahlungen mit der Folge, dass es auch nichts anzupassen gibt oder
    - Vorauszahlungen in Höhe von 0 € was wiederum zur Folge hätte, dass der Betrag nach § 560 Abs. 4 BGB nach jeder Abrechnung angepasst werden kann.

    Da der Betrag vom Mieter ohnehin zu zahlen ist, sollte eine Einigung möglich sein.

    Wenn sich keine Einigung mit dem Mieter erzielen lässt, scheint mir hier anwaltliche Beratung unumgänglich.
     
  6. #5 Thomas123, 09.01.2013
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.2013
    Thomas123

    Thomas123 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    1
    Der Anwalt kann auch nur sagen, dass der Mieter einer Änderung des MV zustimmen muss, damit er in Kraft tritt. Kostet Geld, bringt nix!

    Ich würde einfach dem Mieter mitteilen, dass er ab übernächsten Monat Nebenkosten zu zahlen hat. (Betrag mitteilen)
    Andernfalls droht fristlose Kündigung. Ist zwar nicht rechtens, aber wer weiß, vielleicht klappts? Manche Mieter "verlegen" den Mietvertrag.....gibts alles....

    In diesem Fall: Frechheit siegt (vielleicht)!
    (wenn nicht, hast auch nix verloren, hast halt den Status quo, war doch die ganze Zeit so....) in diesem Fall kannst es unter "Lehrgeld" verbuchen....da stehst als Vermieter nicht allein da.....;-)))

    Interessant wäre die Frage, ob du den entgangenen Zinsgewinn für das Vorstrecken der Nebenkosten bei der Steuererklärung angeben kannst.....
     
  7. #6 svenyyy, 09.01.2013
    svenyyy

    svenyyy Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    08.01.2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank, ihr habt ja recht es war dumm von mir. Ich hatte mich wohl blenden lassen da sie eine Zahnärztin ist und sie mir sehr seriös vorkam.

    Es dreht sich auch nicht um mehrere tausend Euro sondern um etwa 700,- komplett für das Jahr 2012 was im Vergleich zu den anderen Wohnungen sehr wenig ist. Sie wohnt nicht dauerhaft hier und es ist eine Zweitwohnung, deshalb der geringe Verbrauch an Nebenkosten wie Gas usw.

    Im Mietvertrag hatte ich damals vermerkt, " Die Nachzahlung findet einmal jährlich statt, eine monatliche Vorauszahlung gibt es nicht. Der Mieter ist verpflichtet diese Nachzahlung innerhalb 4 Wochen nach Eingang zu begleichen"
    Also kann ich nichts tun ausser auf Ihrer Vernunft zu hoffen es zu ändern.

    Ich verfasse nun mal ein Schreiben.

    Gru0 Sven
     
  8. #7 Thomas123, 09.01.2013
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.2013
    Thomas123

    Thomas123 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    1
    tja, wenn man alles gleich wüßte....
    .....die zieht dir beim nächsten Besuch den Zahn ohne Betäubung.....;-))
     
  9. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo svenyyy


    In dem Fall wäre es eine Änderung des MV
    und somit die Zustimmung der M zwingend erforderlich.

    Da die Zahlungsfrist so im MV vermerkt ist,
    kannst du m.E. bei Zahlungsverzug direkt abmahnen,


    VG Syker
     
  10. #9 Blakharaz, 09.01.2013
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.2013
    Blakharaz

    Blakharaz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2011
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde sogar so weit gehen und mit der ordentlichen Kündigung drohen (aussprechen könnte gehen, aber das wäre bestimmt nicht angemessen.).

    Als Grundlage dafür würde ich folgendes nennen. BGH, 10.10.2012 - VIII ZR 107/12
    Dafür müsstest du aber nochmals 4 Wochen warten, da der Verzug ja erst mit Ablauf der von dir gesetzten 4 Wochen beginnt.
     
  11. #10 immodream, 09.01.2013
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    459
    Hallo sven,
    man kann diese Art der Nebenkostenzahlung auch " Lehrgeld " nennen.
    Ich würde wie Thomas vorschlägt, einfach versuchen, auf monatliche Abschlagszahlungen zu drängen.
    Wenn du die Dame nicht überzeugen kannst, wirst du weiterhin deinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommen müssen.
    Viel Erfolg
    Immodream
     
Thema: Nebenkostenvorauszahlung ändern
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nebenkostenvorauszahlung anpassen

    ,
  2. betriebskostenvorauszahlung vor mietbeginn ändern

    ,
  3. nebenkostenvorauszahlung einstellen

    ,
  4. anschreiben nebenkostenvorauszahlung,
  5. nebenkostenvorauszahlung,
  6. seit 4 jahren keine nebenkostenabrechnung kann ich die vorauszahlungen einstellen
Die Seite wird geladen...

Nebenkostenvorauszahlung ändern - Ähnliche Themen

  1. Wie können wir als Wohnungseigentümergemeinschaft die Machtverhältnisse ändern?

    Wie können wir als Wohnungseigentümergemeinschaft die Machtverhältnisse ändern?: Die Eigentümergemeinschaft, von der ich ein Teil bin, zahlt regelmäßig einen bestimmten Betrag an die Wohngebäudeversicherung. Meines Wissens nach...
  2. Erhöhung der Nebenkostenvorauszahlung

    Erhöhung der Nebenkostenvorauszahlung: Guten Tag, ich bin ein neues Mitglied des Vermieter-Forums und brauche Hilfe bei o.g. Thema. 2014 kaufte ich eine kleine Eigentumswohnung, die...
  3. Nebenkostenvorauszahlung und Hartz 4 hilfeeeeeee

    Nebenkostenvorauszahlung und Hartz 4 hilfeeeeeee: hallo liebe Leute, ich brauche dringend eure Hilfe. Ich habe im März diese Jahr meine vermietete Wohnung verkaufen müssen, da ich mit meinem...
  4. Vermieter darf nicht einfach Bodenbelag ändern

    Vermieter darf nicht einfach Bodenbelag ändern: Hallo, Fakt: Wohnung hat einen 17 Jahre alten Teppichboden, den die Mieterin ersetzt haben will. Vermieter will aber Laminat einbringen. LG...
  5. Grundsteuer ändern lassen

    Grundsteuer ändern lassen: Hallo zusammen, ich beabsichtige eine Immobilie zu kaufen und habe zu der Grundsteuerveranlagung vom FA eine Frage. Der noch Eigentümer (ein...