Neue Mietersuche

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Triple-J, 27.01.2016.

  1. #1 Triple-J, 27.01.2016
    Triple-J

    Triple-J Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.09.2011
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    53
    Hallo zusammen,

    dieser Thread ist quasi die Fortsetzung von "Mietersuche die nächste...". Nachdem im letzten Jahr mein Mieter sein Studium nach ca. einem halben Jahr abgebrochen hat und ich anschließend 13 Wochen auf Mietersuche war, hat mein jetziger Mieter nach weniger als einem halben Jahr seine Ausbildung bereits wieder abgebrochen... Nee nee, diese jungen Leute heutzutage. :D

    Nun geht es wieder von vorne los. Positiv ist, dass die Anzahl der Anfragen bisher ganz ordentlich war. Negativ jedoch, dass es mal wieder mehrheitlich Jobcenter-Abhängige sind.

    Ich habe dann den Großteil direkt mal aussortiert, darüber hinaus haben ein paar den Besichtigungstermin kurzfristig wieder abgesagt oder sind nicht erschienen. Übrig bleiben folgende Kandidaten:
    1. Junges Mädel, 19, auf Geld vom Jobcenter angewiesen. Der Freund, 21, verdient als KFZ-Mechatroniker angeblich 1.700€ netto und bietet sich als zusätzlicher Vertragspartner an. Beide türkische Staatsbürgerschaft, sprechen aber fließend deutsch und laut eigenen Angaben schon lange in Deutschland. Mädel will am liebsten bereits zum 01.02.2016 einziehen. Grund sei, dass sie momentan bei ihrer Schwester wohne, diese aber die Wohnung zum 31.01. gekündigt habe (um in eine WG zu ziehen) und sie deshalb dort beide rausmüssen. Sie wäre jetzt erst seit 2-3 Wochen auf Wohnungssuche, da ihre Schwester vergessen habe, ihr zu sagen, dass sie die Wohnung schon gekündigt hatte. Ich finde es immer komisch, wenn Leute so schnell eine neue Wohnung brauchen und diese Begründung überzeugt mich auch wieder nicht zu 100%. Ansonsten machten die beiden aber einen sehr positiven Eindruck. Kaution könne man vor Einzug komplett zahlen.
    2. Junger Mann, laut eigenen Angaben seit Herbst Student, möchte sich nun eine eigene Wohnung in Aachen suchen. Wohnt momentan noch in anderem Ort in NRW bei den Eltern. Türkischer Migrationshintergrund, aber deutsche Staatsbürgerschaft. Er bezieht Bafög, der Vater, ein selbstständiger Taxiunternehmer, wäre bereit, den Mietvertrag mit zu unterschreiben. Auch er wolle am liebsten so schnell wie möglich in die Wohnung einziehen. Gut, wenn man noch bei den Eltern wohnt, ist das Ganze ja unproblematisch. Kaution könne man vor Einzug komplett zahlen.
    (3. Morgen will sich mir noch eine "selbstständige Handelsberaterin" vorstellen, ich nehme mal an, dass sie eine Nebenwohnung sucht. Den Termin werde ich noch abwarten, bevor ich mich entscheide.)

    Nun, im Vergleich zu dem, was sich mir im letzten Jahr so alles geboten hat, immerhin zwei ganz brauchbare Optionen.

    Was haltet Ihr von den Kandidaten 1 und 2? Ich würde zu 2 tendieren, sofern der Vater tatsächlich alles mit unterschreibt etc. (er war beim Termin nicht dabei).
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Newbie15, 27.01.2016
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    71
    1. Schwierig. Wenn der Freund mit unterschreibt (= gemeinsamer Mietvertrag= gemeinsame Wohnung), könnte hier das Jobcenter eine eheähnliche Gemeinschaft unterstellen und somit bekommt sie gar keine Leistungen vom Jobcenter. An sich kein guter Plan und für dich schon gar nicht.

    2. Für das Bafög muss der Mietvertrag auf den jungen Mann laufen und darf keinesfalls von einem Elternteil bzw. den Eltern unterschrieben werden. Eltern können nur als Bürge auftreten. Wenn sie den Mietvertrag (mit)unterschreiben, ist die Wohnpauschale gut 200 € niedriger, weil man "bei den Eltern wohnt". Zumindest war das vor ein paar Jahren noch so und ich habe auch keine Veränderungen in der Hinsicht gelesen. Da ist die Frage, ob dir das als Sicherheit reicht. Grundsätzlich ist das eine Situation, in der sehr viele Studenten stecken und die in vielen Fällen problemlos funktioniert und die Mieten regelmäßig bezahlt werden. Wenn das Verhältnis zwischen Eltern und Kind so gut ist, dass sie den Mietvertrag mit unterschreiben würden, dann dürften die Eltern das Kind auch keine Mietschulden machen lassen. Aber eine echte Sicherheit für dich ist das naütrlich nicht.
     
    Pharao gefällt das.
  4. #3 anitari, 27.01.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.319
    Zustimmungen:
    426
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Gibt es keine anderen Interessenten?

    Ich meine solche die man zumindest für 2 Jahre, per Kündigungsverzicht, an den Vertrag binden kann.

    Hast Du Dir von dem Freund der Interessentin Nr. 1 den Arbeitsvertrag vorlegen lassen?

    Kandidat Nr. 2 solltest Du vielleicht noch mal einladen. Dann aber mit Vater und allen relevanten Unterlagen. Vertragsbindung, per Kündigungsverzicht, bei Studenten ist so eine Sache. Da sagen div. Rechtsprecher das die per se unwirksam ist.
     
  5. #4 Triple-J, 27.01.2016
    Triple-J

    Triple-J Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.09.2011
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    53
    @Newbie15: Das Jobcenter fordert meines Wissens nie den Mietvertrag an, sondern lediglich eine vom Vermieter ausgefüllte Mietbescheinigung. Da muss ich ja nicht angeben, dass der Freund bzw. der Vater mit im Vertrag steht. Das ist ja nur eine privatrechtliche Sicherheit für mich, da eine Bürgschaft bei voller Kautionszahlung ja rechtlich völlig wertlos ist.

    Der Freund der Kandidatin 1 hat als Alternative angeboten, den Vertrag nur auf ihn laufen zu lassen. Aber dann habe ich nur einen Vertragspartner und wenn die junge Liebe in die Brüche geht... Sie wäre dann quasi seine Untermieterin.

    Den Vertrag nur auf den Studenten laufen zu lassen, kommt für mich nicht in Frage. Der verdient ja kein Geld und kann die Wohnung alleine nicht bezahlen.

    Also so schlecht fand ich die beiden Kandidaten jetzt gar nicht. :D Ich bin da schlechtere Auswahlmöglichkeiten gewohnt. ;)

    Die anderen bisherigen Kandidaten kommen nicht in Frage.

    Naja, ich habe standardmäßig immer 1 Jahr Kündigungsverzicht in meinen Verträgen. Wenn dann aber der Student oder der Azubi bereits nach einem halben Jahr wieder abbricht, kommt natürlich trotzdem das Anliegen des Mieters, vorher rauszukommen. Ob es dann sinnvoll ist, auf das Jahr zu bestehen, da kann man unterschiedlicher Meinung sein. Zumindest hat mir diese Regelung letztes Jahr geholfen, da aufgrund der 13 Wochen Mietersuche das Jahr am Ende doch voll war. :D Der jetzige Mieter hat streng genommen auch wieder bis zum 31.07. Vertrag.

    Vor Vertragsschluss würde ich mir natürlich Gehaltsnachweise zeigen lassen und ich würde die Schufa prüfen. Weder bei Kandidatin 1 noch bei 2 habe ich die entsprechenden Unterlagen bisher gesehen. Das ist aber fast immer so, es passiert ganz selten, dass die Interessenten solche Unterlagen bereits beim Besichtigungstermin dabei haben. Die fordere ich dann an, sobald ich mich für jemanden entschieden habe. In aller Regel stimmen die Angaben.

    Zum Thema Kündigungsverzicht siehe oben. Wie gesagt, vor Vertragsschluss würde ich eh alle Unterlagen sehen wollen.
     
  6. #5 Newbie15, 27.01.2016
    Zuletzt bearbeitet: 27.01.2016
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    71
    Ich kenne nur Formulare, in denen man angeben muss, wer Mieter ist und Mieter sind dann nun mal beide, wenn sie gemeinsam unterschreiben. Ich würde mich da in nichts mit reinziehen lassen durch Weglassen von Angaben, falls das Jobcenter stichprobenhaft Mietverträge doch mal prüft.

    Dann vergiss Kandidaten 2. Der wird wohl kaum auf 200 € (immerhin fast 1/3 des Maximalbetrages an Bafög) verzichten wollen und wenn sie sich noch informieren, dann werden sie das herausfinden.

    EDIT: anscheinend ist man beim Bafög ggf. doch nicht so streng. Ich habe den Stand mitgeteilt, den mir das zuständige Bafögamt genannt hatte. Anscheinend funktioniert es auch, wenn die Eltern die Wohnung (mit)anmieten.
     
  7. #6 Triple-J, 27.01.2016
    Triple-J

    Triple-J Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.09.2011
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    53
    Da kann mich sich jetzt auch wieder drüber streiten. Wenn der Freund oder Vater nur als reine Sicherheit für den Vermieter den Vertrag mit unterschreibt und sich von vornerein alle Personen einig sind, dass der Freund oder Vater trotz Mietvertrag selbst gar nicht in der Wohnung wohnt, dann wohnt der Hilfebedürftige allein in der Wohnung. Aber das können wiederum Richter unter sich klären.

    Wenn es so gewesen wäre, dann fielen Studenten als Mieter ja komplett weg. Denn der Student verdient noch kein (ausreichendes) Geld, um die Wohnung zu bezahlen. Zudem sind Bürgschaften wertlos. Dementsprechend verlange ich Mutter/Vater stets als zusätzlichen Vertragspartner. Dann sind Studenten grundsätzlich relativ ideale Mieter (Student = wahrscheinlich zukünftig gut verdienender Artbeitnehmer + Elternteil = bereits Geld verdienend).
     
  8. #7 Newbie15, 27.01.2016
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    71
    Ich hatte als Student trotzdem keine Probleme, eine Wohnung zu finden, nicht mal ein einer sehr gefragten Studentenstadt. Es sind nicht alle Vermieter so streng, ich kenne auch welche, die wollten nicht mal Gehaltsnachweise sehen und die sich noch auf das Wort verlassen. Viele Eltern wissen zudem nicht, dass Bürgschaften wertlos sind und wenn die Eltern als Bürge auftreten, gehen sie davon aus, dass sie auch zahlen müssen, wenn es das Kind nicht tut.

    Aber grundsätzlich fallen Studenten für viele Vermieter als Mieter komplett weg, das ist ja auch so. Entweder aus finanziellen Gründen, oft genug aber auch aus anderen.
     
    Syker und ImmerPositiv gefällt das.
  9. #8 ImmerPositiv, 27.01.2016
    ImmerPositiv

    ImmerPositiv Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2015
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    320
    Hallo,

    Zu Kandidat 1:

    Bei uns muss dem Jobcenter der MV und die VM Bescheinigung vorgelegt werden und zwar schon ob diese Wohnung überhaupt genehmigt wird bzw die Kosten übernommen werden.

    Verdient der Freund wirklich dass was er Dir gesagt hat und zieht mit ein dann wird sein Gehalt auch mit angerechnet ...d.h. das Pärchen gilt als Lebensgemeinschaft und bei dem angegebenen Verdienst könnte es sein dass das Amt * aus der Nummer raus ist * sprich das Gehalt vom Partner reicht für Beide...

    Und ich würde mich da auch ggfls auf nichts einlassen....also wenn der Partnerschaft mit einzieht den mal eben bei der Bescheinigung oder MV *vergessen* ... das geht schon nicht weil dann die NK Abrechnung ja auch entsprechend gemacht werden müsste die muss dem Amt ja auch vorgelegt werden.

    Ausserdem besteht ja das neue Meldegesetz ...da müssen sich ja beide Umfeldes ;-)) ...ob sie es dann tun ...wer weiß wer weiß ...

    Zu 2)

    Als mein Sohn studiert hat hatte er in einer WG ein Zimmer, der MV War von ihm auch unterzeichnet ...die Miete habe ich aber jeden Monat per Dauerauftrag überwiesen ;-))

    Bei Studienkollegen/innen War es genau so dass größtenteils die Eltern die Miete überwiesen haben, andere hatten einen Job neben dem Studium sodass sie entweder die Miete oder den Lebensunterhalt selbst begleichen konnten/mussten.

    Letztendlich ist es Deine Entscheidung ...die kann Dir niemand abnehmen, ob es dann wirklich die richtige War wird sich zeigen.

    LG
     
  10. #9 Triple-J, 27.01.2016
    Triple-J

    Triple-J Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.09.2011
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    53
    Naja, sich darauf zu verlassen, dass die Mietpartei die Rechtslage nicht kennt, ist aber relativ riskant.

    Wie gesagt, solange ein arbeitendes Elternteil den MV mit unterschreibt, ist das eigentlich eine vergleichsweise sichere und dankbare Sache. Aber eben nur unter dieser Voraussetzung.


    @ImmerPositiv und allgemein: Ich bin doch sicher nicht der Einzige hier im Forum, der Vater/Mutter/Sonstige als zusätzlichen Vertragspartner zur Absicherung mit unterschreiben lässt. Das ist doch unter Vermietern mittlerweile verbreitete Praxis. Wenn jemand einen Mietvertrag unterschreibt, bedeutet das doch nicht zwingend, dass er auch selbst in der Wohnung wohnt und sich beim Meldeamt anmelden muss (dann hätten wir auch gleich ein paar Zweitwohnungen mehr). M. E. ist das eine rein privatrechtliche Regelung zwischen Vermieter und Mieter. Für Meldeamt und Jobcenter müssten doch die tatsächlichen Verhältnisse relevant sein, oder nicht?

    Bei Nr. 1 hat der Freund ja noch angeboten, dass der Vertrag nur auf ihn läuft. Aber dann hätte ich einen Vertragspartner weniger und dem Mädel würde es gemäß Eurer Argumentation zum Thema Jobcenter wohl auch nicht helfen, weil sie ohne selbst angemietete Wohnung auch kein Wohngeld o. Ä. bekäme.
     
  11. #10 Pharao, 27.01.2016
    Zuletzt bearbeitet: 27.01.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.847
    Zustimmungen:
    497
    Hi,

    wer ist hier mit "beiden" gemeint:?

    Unabhängig davon, ob die beide Vertragspartner sind oder nur das Mädel oder ggf. nur der Freund, wenn die zusammen wohnen besteht hier durchaus die Möglichkeit, das das JC dann eine eheähnliche Gemeinschaft annimmt (und das darf das JC auch, u.a. wenn die länger als ein Jahr zusammen wohnen, auch wenn`s nur eine reine Vermutung ist mit der eheähnlichen Gemeinschaft), was u.U. dann dazu führen kann, das das Mädel seinen Anspruch komplett verliert (oder, da hier die Eckdaten unbekannt sind: im nicht so schlimmen Fall nur gekürzt wird). Komplett den Anspruch verlieren würde aber für das Mädel bedeutet, das sie sich selber Krankenversichern muss oder das sie auf manche Leistungen vom A-Amt verzichten müsste, usw.!

    Für dich als Vermieter hätte das den Vorteil, wenn beide Vertragspartner sind, das auch beide dann gesamtschuldnerisch Haftbar wären. Natürlich gibt es beim Mädel erstmal nix zu holen, beim Freund nur bedingt, aber die beiden sind ja auch noch jung und da kann sich vieles noch ändern im Laufe der Zeit. Auf der sichereren Seite bist du m.E. also, wenn du mit beiden den MV abschließt. Natürlich muss hier aber auch das Gesamteinkommen zur Miete passen, aber i.d.R. sollten die 1700€ Netto Einkommen vom Freund dafür ausreichend* sein, damit sie als Mieter in Frage kommen.

    *) Da du u.a. auch einen Studenten als Mietinteressenten hast, gehe ich mal davon aus, das die monatliche Miete hier auch nicht zu hoch ist.

    Für das Bafög ist der MV wichtig und wieviele Personen dort wohnen laut MV, denn ansonsten gib`s ggf. weniger Bafög bzw. nicht den Höchstsatz. Zudem sind die beim Bafög-Amt auch nicht gerade bekannt dafür, das die super schnell die Anträge bearbeiten, was gerade immer bei Semesterstart bedeuten kann, das man durchaus mal mehrere Monate warten muss bis das Geld auf dem Konto ist.

    Nicht ganz unwichtig finde ich hier aber noch, was der junge Mann so studieren will, denn es gibt durchaus Studiengänge da hat man viel Zeit zum Party machen. Zudem stellt sich hier ggf. auch die Frage, ob die Wohnung WG geeignet ist, denn gerade bei Studenten kann sich schnell mal was finanziell ändern und dann besteht ggf. das Recht auf Untervermietung bzw. wie du selber schon miterlebt hast, das das Mietverhältnis dann eben nicht so lange dauert wie geplant war.

    Naja, Zweitwohnungen haben m.E. den Vorteil, das der Mieter diese i.d.R. auch nicht so abnutzt und wenn alles gut läuft, dann ggf. auch noch lange dein Mieter bleibt. Im Gegensatz zum Studenten, da ist das alles i.d.R. absehbar. Allerdings wäre hier ja noch unklar, ob das eine Zweitwohnung darstellen soll bzw. wie diese dann letztlich genutzt werden soll. Ansonsten kann man dazu ja wenig sagen, da du über den Mietinteressenten nichts weist.



    Wen du letztlich nimmt, diese Entscheidung wird dir keiner Abnehmen können.





     
  12. #11 Triple-J, 27.01.2016
    Triple-J

    Triple-J Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.09.2011
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    53
    Das Mädel und ihre Schwester. ;)

    Bezüglich Deiner Ausführungen zum Thema Jobcenter und Bafög, kannst Du mir mal bitte Deine Meinung hierzu sagen:
    Wenn ich Deine Angaben richtig verstehe, bedeutet es zwar, dass Freund bzw. Vater als Mitunterzeichner für den Vermieter weiterhin am sichersten ist, aber Jobcenter und Bafög-Amt dann dem tatsächlichen Mieter unterstellen dürfen, dass der Mitunterzeichner mit ihnen gemeinsam in der Wohnung wohnt, um die Mittel zu kürzen? Das heißt z. B., dass dem Studenten unterstellt werden dürfte, dass er sich die kleine 26m²-Wohnung mit seinem Vater teilt?
     
  13. #12 Vermieter Mary, 27.01.2016
    Vermieter Mary

    Vermieter Mary Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2016
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    6
    Bei Nr. 1 wäre ich skeptisch bezüglich ihrer Geschichte warum sie so plötzlich eine Wohnung suchen müssen. Das erscheint mir nicht ganz glaubwürdig und Leute die möglichst von heute auf morgen eine neue Wohnung brauchen haben oft ganz andere Beweggründe (z.B. Mietnomade oder Rauswurf).
     
  14. #13 Pharao, 27.01.2016
    Zuletzt bearbeitet: 27.01.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.847
    Zustimmungen:
    497
    Hi,

    nein, meines Wissens kann es schon mal mietrechtlich Probleme geben, wenn der Mietvertrag auf den Vater & den Sohn läuft, obwohl letztlich von Anfang an ganz klar ist, das der Vater dort nie wohnen wird. D.h. wenn dann würde ich hier nur mit dem Vater einen Mietvertrag eingehen und den Sohn ganz rauslassen bzw. der darf halt dann die Wohnung nur benutzen. Das hat aber dann ggf. den Nachteil für den Sohnemann, das er evtl. die Miete nicht angeben kann beim Bafög-Amt. Wobei mir das aus Vermietersicht relativ egal ist/wäre, wie der Sohnemann das dann mit dem Bafög-Amt löst.

    Bei dem Paar (Mietinteressent Nr.1) wäre es m.E. auf jeden Fall sinnvoll mit beiden den Vertrag abzuschließen oder falls man das nicht will, dann mit dem Partner der über das Einkommen verfügt. Allerdings wenn ich jetzt lese, das die Wohnung nur 26 m2 hat, dann ..... ich mein, ist jetzt auch nicht gerade viel Platz für 2 oder vielleicht irgendwann mal 3?

    Am interessantesten klingt für mich immer noch Mietinteressent Nr.3, wobei man hier ja bis Dato noch sehr wenig weis. Unabhängig aber davon, spielt bei mir der persönliche Eindruck auch immer eine entscheidende Rolle, sodass durchaus auch Mietinteressent Nr.2 in Frage kommen könnte. Mietinteressent Nr.1 finde ich zwar vom finanziellen nicht schlecht, aber m.E ist die Wohnung nicht für zwei geeignet.

    Melden muss sich der Mieter m.E., wenn er dort auch seinen Lebensmittelpunkt hat (Hauptwohnsitz) oder wenn es ein Zweitwohnsitz darstellt. Ist beides nicht erfüllt, gibt es m.E. auch keine Pflicht zur Meldung, auch wenn er Vertragspartner seinen sollte.

    Wie schon geschrieben, beim JC gibt es die gesetzliche Vermutung. D.h. wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, darf das JC einfach was annehmen, das dies auch dem Tatsächlichen dann entspricht. U.a. zählt dazu, wenn man länger als ein Jahr zusammen wohnt, ganz egal wer hier Vertragspartner dann ist. M.E. ist es fast unmöglich als Kunde dann das Gegenteil zu belegen, denn wie belegt man, das der Mitbewohner nicht gewillt ist für einen finanziell aufzukommen bzw. gerade bei so einer keinen Wohnung glaubt einem keiner, das man eine WG führt.

    Öhm :? Wenn das Mädel den Anspruch auf Alg2 verliert, dann käme Wohngeld durchaus wieder in Betracht. Aber beim Wohngeld interessieren nur 3 Dinge: Gesamteinkommen aller dort wohnenden Personen, wieviele Personen dort wohnen und wie hoch die Miete ist. Zudem ist Wohngeld auch nur ein Zuschuss, wenn`s knapp nicht reicht. Könnte also gut sein, das mit dem Einkommen des Partners & der Miethöhe denen garkein Wohngeld zusteht :( Desweiteren müsste das Mädel sich dann auch selber Krankenversicherung und das macht immerhin auch grob meines Wissens ca 180 €/Monat aus.

    Wenn einen das soooooo interessiert, dann sollte man einfach mal Nachfragen, denn oft gibt es dazu eine einfache, nachvollziehbare Erklärung. Muss also nicht immer gleich das schlimmste sein, zumal sich beides (also deine Vermutung mit "Mietnomade oder Rauswurf") m.E. leicht überprüfen lassen würde.



     
  15. #14 immodream, 27.01.2016
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.206
    Zustimmungen:
    458
    Hallo Triple-J.
    das sind natürlich alles keinen Traumkandidaten. Da ich sehr viele kleinen Wohnungen in einer Stadt mit einer Fachhochschule ( heißen die Heute noch so ) vermiete, hab ich immer wieder an Studenten vermietet.
    Die Eltern haben immer die Miete bezahlt ( mir sogar für Problemfälle die ihre Telefonnummer gegeben ) obwohl ich die Eltern weder in den Mietvertrag übernommen noch als Bürge genommen haben. Kaution wurde auch immer von den Eltern gestellt.
    Was soll ich mit einem Zweijahresvertrag bei einem Studenten machen, wenn der das Studium abbricht?
    Ich hab jetzt auch wieder eine junge Dame, die die Ausbildung als Erzieherin macht. Selbstverständlich könnte die die Miete nicht bezahlen .
    Auch hier wurde die Kaution von den Eltern gestellt und die Miete wird von den Eltern überwiesen.
    Ich hab sogar schon einmal an zwei Schwestern vermietet. Die jüngere war damals erst siebzehn Jahr alt und die Eltern haben im Mietvertrag mit unterschrieben.Die beiden sind seit 10 Jahren meine besten Mieter.
    Nach sehr guten Erfahrungen mit einem deutschen Paar türkischer Herkunft habe ich vor drei Jahren auch wieder en einen alleinstehenden jungen Deutsch-Türken vermietet.
    Das war ein Griff ins Klo. 15 Monate keine Miete bezahlt und ob er dann in einigen Tagen , wie vor Gericht im Vergleich besprochen , auszieht, glaube ich erst , wenn ich es mit eigenen Augen sehe.
    Und fast alle angeblichen Traum-Mieter mittleren Alters, also so ca. 45 Jahre alt , beide gut verdienend, haben sich oft getrennt oder dann doch noch ein Haus oder Eigentumswohnung gekauft. Die haben meistens auch nur 2 Jahre in den großen Wohnungen gewohnt.
    Es gibt kein Patentrezept.
    Viel Erfolg
    immodream
     
    Nanne und ImmerPositiv gefällt das.
  16. #15 Triple-J, 27.01.2016
    Triple-J

    Triple-J Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.09.2011
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    53
    Sowohl bei 1 als auch bei 2 soll die Wohnung ja nur von einer Person genutzt werden. Natürlich wird sich bei 1 der Freund des Öfteren dort aufhalten und ggfls. übernachten, aber das ist bei einer Beziehung ja nicht ungewöhnlich. Das passiert bei anderen Mietern auch. ;) Kann auch bei 2 passieren, wenn sich der Student jemanden anlacht.

    Welches mietrechtliche Problem könnte denn da entstehen? Ist es gesetzliche (mietrechtliche) Voraussetzung, dass man eine Wohnung, bei der man den Mietvertrag (mit) unterschreibt, auch bewohnen muss? Gehe ich mietrechtlich irgendein Risiko ein? Letztlich mache ich das ja, um eine zweite Person als (finanzielle) Sicherheit zu haben.

    Es ist ja ohnehin nicht vorgesehen, dass der Freund da wohnt. Der behält seine eigene Wohnung (oder wohnt noch bei den Eltern?), wird aber sicherlich des Öfteren seiner Freundin Gesellschaft leisten.

    Das habe ich ja schon gemacht und das war die Antwort:
    Kann wahr sein oder auch nicht. Ist nicht überprüfbar.
     
  17. #16 immodream, 27.01.2016
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.206
    Zustimmungen:
    458
    Hallo,
    zum Thema Bearbeitung von Baföganträgen kann ich nur berichten, das ein Studentenpaar regelmäßig von August-Oktober die Miete nicht zahlen konnte, da das Bafögamt den Antrag nicht bearbeitet hatte. Die Miete wurde dann im November immer nachgezahlt.
    Die Zahlungen liefen erst reibungslos , als der junge Mann mit dem Drogenverkauf begann.
    Das hatte dann aber ganz anderen negative Auswirkungen auf das Mietverhältnis.
    Grüße
    immodream
     
    Syker gefällt das.
  18. #17 Pharao, 27.01.2016
    Zuletzt bearbeitet: 27.01.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.847
    Zustimmungen:
    497
    Hi,

    Hmmm:? Dann sollte der MV auch nur auf das Mädel laufen, denn ansonsten sind die Probleme schon vorprogrammiert. Letztlich wirst du das entscheiden müssen, aber Jung & Arbeitslos sind jetzt nicht gerade die Punkte, wo Vermieter Luftsprünge machen, oder :?

    Bitte nicht falsch verstehen, natürlich kann auch so jemand ein super Mieter sein, aber das mit dem Hellsehen klappt leider nicht immer ;)

    Ich will hier nix falsches schreiben, aber ich meine & da bin ich mir eigentlich ziemlich sicher, das dann der Vater rechtlich nicht als Vertragspartner gesehen wird, wenn im Vorfeld schon klar war, das dies nur zu Absicherung dienen sollte.

    Also ich mach so was ausschließlich nur mit den Eltern bzw. einen Elternteil und die Alternative wäre m.E. nur mit dem Sprössling. Beim ersteren hab ich bis Dato noch nie Probleme gehabt was die Mietzahlungen, Begleichung von Beschädigungen, ect so angeht, allerdings ist nicht jeder Student nur am lernen. D.h. manche bemerkt man fast garnicht, die gehen ggf. auch sehr pfleglich mit der Mietsache um und es gibt eben auch die "andere", also u.U. dann zum Leidwesen aller anderen Mieter im Haus oder auf Kosten der Wohnung bzw. was die Abnutzung dann so angeht, über die man dann streiten kann.

    Warum ist das nicht überprüfbar? Klar kannst du nicht in die Person reingucken, aber ....

    Wenn die da gewohnt hat, dann kann man sich durchaus bei dem Vermieter mal melden & nachfragen. Alternativ gib`s ja diese Mieterfreiheitsbescheinigung (oder wie das Ding auch immer heißt). Sollte das nur ein Untermietverhältnis bei der Schwester gewesen sein, dann muss das Mädel eben ihre Schwester bitten, das ihr Vermieter das ausfüllt. Ich halte zwar nicht soviel von diesem Wisch, aber da lässt sich (falls der Vermieter das ausfüllt - ist ja freiwillig) durchaus ersehen, wer gekündigt hat und ob die Miete die letzten 12 Monate bis Dato brav bezahlt worden sind, ect. Zudem kann man auch, wenn man weitere Bedenken hat, eine Schufaauskunft, eine Bestätigung vom JC das die Miete übernommen wird, ect verlangen.

    Das eigentliche Risiko bei Personen die unterhalb der Pfändungsgrenze leben, das wirst du auf diesen Wege nicht beseitigen können. Denn wer nix hat, da kann man auch erstmal nix pfänden. Und ob sich das in Zukunft mal ändert, das ist eben nicht bei jedem "sicher" :(





     
  19. #18 Triple-J, 27.01.2016
    Triple-J

    Triple-J Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.09.2011
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    53
    Wenn ich mich für Nr. 1 entscheide, dann wird der Mietvertrag entweder auf beide Personen gemacht oder nur auf den Freund (mit Mädel als genehmigter Untermieterin). Nur auf das finanzlose Mädel wäre ja Unsinn.

    Mhhh... Ich habe in solchen Fällen bisher immer beide Personen (also z. B. Student + Vater) unterschreiben lassen und meine mich zu erinnern, dass das hier in diesem Forum auch mehrheitlich so "propagiert" wurde...

    Aber in diesem Fall steht doch auch von vornherein fest, dass der Vertrag nur zur Absicherung über das Elternteil läuft...? In diesem Fall aber kein Problem, wenn man den Studenten-Sohn einfach als Untermieter des Elternteils genehmigt?
     
  20. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.847
    Zustimmungen:
    497
    Hi,

    mach wie du das für richtig hälst. Ich halte beide Versionen für nicht geeignet, wenn die letztlich nicht auch als Paar auftreten wollen vor JC.

    Tja, so ist das eben, wenn man an Hartz4`ler vermieten will oder muss, denn das Risiko kannst du letztlich hier nicht minimieren. Wie schon geschrieben, das bedeutet nicht zwangsläufig, das das deswegen ein schlechtes Mietverhältis werden muss.

    Ja, weil der Sohnemann hier nicht im Vertrag auftraucht und man deswegen meines Wissens hier dann auch nicht von einer "nur zur Absicherung" sprechen kann. Das man hier eine Untervermietung an die Familenangehörigen generell erlaubt, das hat damit nichts zu tun.



     
  21. #20 ImmerPositiv, 28.01.2016
    ImmerPositiv

    ImmerPositiv Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2015
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    320
    Also ich habe es bisher noch nicht gehabt dass quasi ein Bürger mit eingetragen war im Mietvertrag.

    Ich kenne es wirklich nur so dass auch Studenten einen eigenen MV haben und oft die Eltern die Miete und Kaution bezahlen, so haben wir das auch bei unserem Sohn gemacht und andere Eltern auch, auch der Freund meiner Tochter ist nach Düsseldorf gezogen und hat dort eine Whg gemietet und eine WOCHE gegründet, die Miete übernehmen von allen Studenten die Eltern ! Und kein Elternteil steht mit im MV nur der Student selbst.

    Als ich heute damals mit 16 daheim auszog da musste meine Mutter mit unterschreiben allerdings aus dem Grund weil ich noch nicht volljährig war, als ich 18 wurde wurde meine Mutter als * Bürge* wieder ausgetragen.

    Ich habe auch Mieter die im Ausbildungaverhältnis sind oder waren, alle haben keinen anderen mit im MV oder *Bürgen*.

    Und es klappt alles, 2 davon sind jetzt fest übernommen worden nach der Prüfung , ein anderer Mieter ist dieses Jahr fertig.

    Unser Sohn macht gerade noch eine Ausbildung, Freundin studiert noch und die beiden haben auch seit September. Eine eigene Wohnung bei einer Wohnungsgesellsxhaft. ...Auch hier wurden nur die Bd. In den MV eingetragen ...Kein anderer also nicht Mama, nicht Papi, nicht Oma oder Opa .... Unser Sohn bekomme neben seinem Ausbiödungsgehalt noch Unterhalt (inkl. Sein Kindergeld), seine Freundin bekommt von ihren Eltern ihr Kindergeld und geht neben dem Studium einen Minijob nach.

    Die beiden zahlen ihre Miete etc. Selbst , ich habe , bis beide verdienen die Hausratversicherung übernommen und unsere Privathaftpflicht kommt sowieso auf solange unser Sohn noch in der Ausbildung ist.

    Und die beiden sind pünktlich zahlende Mieter !! Wie unsere auch, genauso sind die vom Amt verlässlich, einige lassen direkt überweisen, andere zahlen selbst. Und wir haben 2 die in der P- Insolvenz sind und auch die kommen ihren Mietwohnungen nach.

    Natürlich gab es auch den einen oder anderen bösen Buben aber die gehören der Vergangenheit an

    Ich bin sehr vorsichtig wenn ein Mieter anfängt das alles kein Problem ist, Kaution ...Ach die bezahle ich locker auf einmal, machen Sie die NK ruhig höher von Anfang an usw.usw., also solche wo einfach alles kein Problem ist wenn man mit denen Smalltalk Talk und über die Mieter Pflichten etc. Spricht..... Da sind auch schon andere VM aus unserem Umfeld mit auf die Nase gefallen.

    Es kann Dir mit jedem passieren dass Du Dir ein faules Ei ins Nest setzt .... Ich schaue mir die Leute wirklich genau an, ich beobachte sie wenn sie reden, meist redet mein Mann (wir sind sehr locker ;-))) und da kommt schnell ein *lockeres Gespräch zusammen wo man gezielte Fragen geschickt stellen kann ;-)))* auch wie über andere VM vorher gesprochen wird oder ob hier auch *alles kein Problem ist* ... Mein Bauchgefühl liegt meistens auch richtig ...

    Es liegt an Dir, ob es richtig oder falsch war Mieter a, b, C zu nehmen zeigt es Dir später dann.

    Aber auch hier meine ich, sollte man daran denken :

    Es ist nicht alles Gold was glänzt ;-)

    LG
     
Thema:

Neue Mietersuche

Die Seite wird geladen...

Neue Mietersuche - Ähnliche Themen

  1. Ideen für neuen Küchenboden

    Ideen für neuen Küchenboden: Hallo, ich werde demnächst im selbstgenutzen EFH einen Durchbruch von der Küche in den Nebenraum schaffen - also 2 Räume zusammenzulegen zu einer...
  2. Mietersuche Express

    Mietersuche Express: so, ich habe ja dieses Objekt 100km entfernt. Nervt natürlich richtig-die Entfernung, gerade bei Neuvermietung. Nachdem meine Mietnomadin endlich...
  3. Immer Leerstand zwischen altem und neuem Mieter?

    Immer Leerstand zwischen altem und neuem Mieter?: Hallo, ich hatte bei meinem letzten Mieter das Problem, dass dieser zwar zum 01. Mai gekündigt hatte, aber nicht im Traum daran dachte auch...
  4. Neue Heizung = Mieterhöhung?

    Neue Heizung = Mieterhöhung?: Hallo, ich werde demnächst in meiner Mietwohnung die alte Heizung von 1960 gegen eine neue mit A++ austauschen lassen. Eine Firma hatte ich schon...
  5. neuer Mietvertrag - allgemeine Fragen

    neuer Mietvertrag - allgemeine Fragen: Hallo zusammen, wir besitzen und bewohnen ein EFH mit Einliegerwohnung. Zum Haus gehören auch 3 Garagen, von denen eine an die Mieter zusammen mit...