"Neuer" Hausverwalter -> Mieterhöhung?

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von RisLive, 29.08.2010.

  1. #1 RisLive, 29.08.2010
    RisLive

    RisLive Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hi
    ich bin mit 2 Mädels in ein Wohnung gezogen und haben so eine neue WG gegründet.
    Die Wohnung 3Zimmer ist echt schön 600€ warm, war komplett Möbliert bis zu Besteck, Staubsauger usw. ideal für unsere neue 3er WG Gründung.
    Beim der Besichtigung der Wohnung meinte die Vermieterin(ganz nette um die 80Jahre) das Treppenhaus wird noch renoviert (sah echt schlimm aus) und von dem Haus mit 24Wohnungen hat unser Balkon, als ein zigster kein Windschutz da meinte die Vermieterin ja das wird auch noch gemacht.

    Das Haus war zur Hälfte vermietet.
    Nach einem Jahr dort wohnen hat sich nichts getan, da kam ein neuer Hausverwalter dann wurde die leer stehenden Wohnung vermietet.
    Ca 3 Monate später hatten wir da ein großen Brand, Dachstuhl von dem Haus ist weg gebrannt zum Glück wurde niemand verletzt, die Wohnung war zum Glück bei uns nur etwas im Flur vom Löschwasser nass, andere höher liegende Wohnungen waren schlimmer betroffen.
    Die Wohnung war etwa 1,5Monate nicht bewohnbar kein Strom und keine Heizung und das im Winter im März.
    Die Reparaturen haben etwa 4Monate gedauert aber teilweise hat sich da Wochenlang nichts getan der Nachbar neben uns hat sich sehr viel engagiert und viel getan das die Reparaturen voran kommen und nach 3 Monaten hatte er kein Lust mehr drauf, da war der größter Teil dann auch fertig, er meinte ich habe keine Lust hinterher zu laufen und Nachdruck zu machen damit überhaupt was passiert, ja wird gemacht und es passiert dann doch nichts.

    Naja nach dem Brand sagte die Vermieterin ja jetzt muss so oder so das Treppenhaus renoviert werden. Das muss nur mit dem Hausverwalter geklärt werden ich habe hier Angebote schon geholt das wird bei der nächsten Eigentümer Versammlung angesprochen.

    Da hat wieder etwa einen Jahr sich nichts gerührt und die Vermieterin meinte ja das wegen Windschutz (2 Jahre später) für Balkon das muss nun mit Hausverwalter abgeklärt werden, da er einheitlich überall machen will.

    Jetzt ca 1,5Jahre (über 2,5Jahre nach Vermieterin versprechen) nach dem Brand haben die endlich das Treppenhaus renoviert. Aber wegen Windschutz nach 3Jahren hat sich immer noch nichts getan.

    Und unsere Mietminderung wegen Wohnung nicht bewohnbar, haben wir an die Vermieterin gegeben und das hat Sie weiter an den Hausverwalter weiter gegeben. Nach mehreren anfragen ja was ist los und hier und her haben wir immer wieder eine Antwort bekommen das es noch beim Hausverwalter ist, der kümmert sich darum ist noch bei der Versicherung, nach über 1Jahr nach dem Brand hatten wir die Mietminderung endlich bekommen.

    Jetzt komme ich zum eigentlichen Problem und zwar meine beiden Mitbewohnerin ziehen nach 3 Jahren aus weil die mit dem Studium fertig sind.
    Und ich habe schon einen Nachmieter für das eine Zimmer und jetzt kommt die Vermieterin und möchte mit den neuen Nachmieter die Miete erhöhen weil Sie für das letzte Jahr eine Nachzahlung für den Hausverwalter ca 400€ bekommen hatte.
    Das hat Sie erst mal bezahlt aber für das folgende Jahr möchte Sie die kosten auf uns übertragen.

    Ich finde das nicht fair weil wir haben von dem Hausverwalter überhaupt nichts das erleichtert eigentlich nur die Arbeit der Vermieterin die zusammenarbeit mit anderen Eigentümer.

    Und zum Vergleich die die Wohnung unter uns hat 375€ Kaltmiete und wir zahlen 501€ Kaltmiete gleiche Wohnungsgröße und gleiche Raumaufteilung, ok unsere Wohnung ist Möbliert aber trotzdem. Die Möbel sind schätzungsweise um die 10Jahre vorher wurde die Wohnung von Siemens gemietet, die ihre Studenten da rein geschickt haben.

    Zum Einzug wurde die alte Schreibtischstühle, alte Sessel und alte Küchenstühle ersetzt, also je 3Stück.
    In den letzten 3 Jahren wurde nur einmal Duschhalterung ersetzt sonst haben wir nichts neues und jetzt möchte sie um die 45-60€ die Miete erhöhen.
    Ich finde die Miete schon jetzt recht teuer. Ich hätte vielleicht verstanden wenn man vom Hausverwalter was mitkriegen würde aber der macht ja überhaupt nichts und wenn dann sehr sehr langsam das was passiert.

    Kann die Vermieterin einfach die Hausverwalterkosten auf uns abwelzen?
    Oder ist das einfach ein Vorwand um uns die Miete zu erhöhen?

    Ich habe eigentlich ein gutes Zimmer, aber das wird mir langsam zu teuer und auf umziehen hab ich keine Lust.

    Ich wäre euch Dankbar für die Hilfe
    Gruß
    RisLive
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 29.08.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.605
    Zustimmungen:
    831
    das DARF sie garnicht. hausverwaltungskosten gehören NICHT zu den umlegbaren posten.
     
  4. #3 RisLive, 29.08.2010
    RisLive

    RisLive Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    ja danke ich habe hier noch im Mietrecht was gefunden

    Mietrecht - Betriebskosten: Hausverwalterkosten:

    Es ist nicht möglich, Verwaltungs- oder Instandhaltungskosten als Betriebskosten auf die Mieter umzulegen. Betriebskosten sind die Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das Eigentum oder Erbbaurecht am Grundstück oder durch den bestimmungsmäßigen Gebrauch des Gebäudes, der Nebengebäude, Anlagen, Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen (§ 1 Betriebskostenverordnung 2004).

    Auzug aus § 2 Nr. 14 Betriebskostenverordnung: (>>> siehe Übersicht Betriebskostenabrechnung)

    14.
    die Kosten für den Hauswart,
    hierzu gehören die Vergütung, die Sozialbeiträge und alle geldwerten Leistungen, die der Eigentümer oder Erbbauberechtigte dem Hauswart für seine Arbeit gewährt, soweit diese nicht die Instandhaltung, Instandsetzung, Erneuerung, Schönheitsreparaturen oder die Hausverwaltung betrifft; soweit Arbeiten vom Hauswart ausgeführt werden, dürfen Kosten für Arbeitsleistungen nach den Nummern 2 bis 10 und 16 nicht angesetzt werden;

    Hinweis:
    Professionelle Hausverwaltungen erteilen den Eigentümern der Gemeinschaft in aller Regel eine Jahresabrechnung, aus der sich genau die Höhe der umlagefähigen Kosten ergibt. Damit bleibt es dem einzelnen Eigentümer erspart, eine Kostenaufteilung selbst zu erstellen bzw. diese wird vereinfacht.

    Mietrecht 05 - 2004 Mietrechtslexikon


    also muss ich mit der Vermieterin noch ein Wörtchen reden
     
  5. #4 lostcontrol, 29.08.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.605
    Zustimmungen:
    831
    mit "hauswart" ist ein hausmeister gemeint - der darf natürlich wie auch putzkräfte auf die mieter umgelegt werden (allerdings nicht für instandhaltung/instandsetzung, reparaturen usw.).
     
  6. #5 RisLive, 29.08.2010
    RisLive

    RisLive Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    ja für den Hauswart(Hausmeister) zahlen wir schon was neu dazu kommt ist
    Hausverwaltungskosten und Instandhaltung / Instandsetzung und das fand ich etwas komisch das die Vermieterin das auf uns abwälzen will.

    jetzt weiß ich Bescheid und muss mit der Vermieterin reden.
    Danke für die schnelle Antwort.
     
  7. #6 lostcontrol, 29.08.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.605
    Zustimmungen:
    831
    das darf sie nicht und dagegen könnt ihr schlimmstenfalls auch gerichtlich vorgehen.
    bei modernisierungen darf sie allerdings sehr wohl die miete erhöhen - wäre halt zu klären was wirklich sache ist.

    einen windschutz muss sie euch jedenfalls nicht spendieren

    möblierung macht eine wohnung wesentlich teurer, ist doch klar.
    der vermieter ist ja dann auch für die möbel verantwortlich, das ist durchaus verständlich dass das entsprechend ins geld geht, wie sehr kannst du dir ja leicht selbst ausrechnen.

    zudem kann die ausstattung der anderen wohnung ja auch deutlich schlechter sein als eure (bodenbeläge, EBK usw.).
     
  8. #7 RisLive, 04.09.2010
    RisLive

    RisLive Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    ja mir ist schon klar das die Vergleich schlecht ist aber die Wohnung unter uns ist auch in gutem Zustand wurde vor ca. 4jahren komplett renoviert und Bodenbelag ist Laminat, wir haben nur Tepichboden.
    Deswegen kann man unsere Miete gut einschätzen zum vergleich wenn die ohne Möbel währe.
    Also nimmt die Vermieterin über 100€ pro Monat für die Möbel die ca. 10Jahre alt sind.
    Ok zum Einzug hatte sie Sessel und 2 Stühle in 3 Paar geholt Wert ca 600€ das hat sie aber nach 6Monaten wieder drin gehabt.

    Hat man igendwelche rechte wegen Möbel? Das vielleicht paar Möbel ersetzt werden weil bei den Kleiderschränken die Türen schon mit dem alten nicht vernüftig schließen und die Küche ist auch nicht mehr die neueste und an manchen stellen doch schon mitgenohmen aussieht (nicht unbedingt von uns, von Vormieter).
     
  9. #8 Kitzblitz, 04.09.2010
    Kitzblitz

    Kitzblitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.09.2009
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    0
    Ein Laminat muss nicht zwangsläufig teurer sein als ein Teppichboden. Hier gibt es bei beiden Ausführungen wahnsinnig große Qualitätsunterschiede. In Mietwohnungen dürfte sich bei vernünftiger Investplanung kein signifikanter Preisunterschied ergeben.

    ... und das war dir bei Abschluss des Mietvertrages nicht klar ? Möblierte Wohnungen stellen i.d.R. nur eine Übergangslösung für den Mieter dar, denn wer lässt ich schon freiwillig den Einrichtungsgeschmack des Vermieters auf's Auge drücken. Sicher gibt es auch hier Ausnahmen - aber so wie du das schilderst, dürfte es sich um Billigmöbel handeln.

    Solange die Möbel ihren Zweck funktional erfüllen eigentlich nicht.

    Wenn du mit deiner Wohnsituation unzufrieben bist, sollte es eigentlich nur eine Lösung geben. In eine unmöblierte Wohnung einziehen, selbst Möbel kaufen und sich wohlfühlen.
     
  10. #9 lostcontrol, 04.09.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.605
    Zustimmungen:
    831
    ich hab mir grad dein eingangsposting nochmal durchgelesen:
    ihr zahlt also 600 euro warmmiete, 501 euro davon sind kaltmiete, entsprechend zahlt ihr nur 99 euro betriebskosten? für eine 3-zimmer-wohnung? seid ihr euch eigentlich im klaren darüber wie günstig ihr da in sachen betriebskosten wegkommt? damit liegt ihr deutlich unterm bundesdurchschnitt, es sei denn die 3 zimmer sind winzig...
    in den letzten 3 jahren wurden euch nicht mal die betriebskosten erhöht? trotz der immensen preissteigerungen und der beiden langen kalten winter? wow.
    aber das muss man dann wohl als kulanz euch gegenüber sehen, weil ihr ja nun wirklich viel mitmachen musstet in dieser zeit.

    was die möbel angeht:
    wenn ihr wirklich da weiterwohnen wollt, warum fragt ihr nicht einfach die vermieterin ob sie was dagegen hat, wenn ihr einen teil der möbel durch eigene möbel ersetzt? je nachdem könnte die original-möblierung ja entweder eingelagert oder weggeworfen werden.
    dann könntet ihr zumindest in teilen euren geschmack umsetzen und es wäre für beide seiten ok.

    und dann stellt sich natürlich die frage ob du, wenn du dein studium beendet hast (was ja vermutlich jetzt auch nicht mehr allzu lange dauern wird, wenn die beiden kommilitoninnen, die mit dir zusammen angefangen haben zu studieren jetzt schon fertig sind) überhaupt weiter dort wohnen willst.
    die vermieterin wird sich vermutlich denken dass du wahrscheinlich dann auch bald ausziehst und will vielleicht verständlicherweise jetzt kein geld für dich investieren, wo du doch aller voraussicht nach ohnehin nimmer lang dort wohnst.

    mit hoher wahrscheinlichkeit hättet ihr die duschhalterung eigentlich selbst bezahlen müssen (kleinstreparaturenklausel).
    auf "etwas neues" habt ihr ohnehin keine ansprüche, es sei denn "etwas altes" vom mitgemieteten ist kaputt und muss ersetzt werden. aber selbst dann kann das auch durch etwas anderes "altes" ersetzt werden das noch funktionstüchtig ist.

    wir reden hier doch von einer WEG, oder?
    dann solltest du vielleicht zwei dinge bedenken:
    1.) dass die wohnung unter euch billiger ist, ist die entscheidung des eigentümers/vermieters der wohnung unter euch. vielleicht ist es ja seine verwandtschaft an die er vermietet hat und er hat die miete deshalb aus purer freundschaft niedrigt angesetzt. oder er hat's einfach nicht nötig mehr zu verlangen.
    2.) eure alte dame hat ganz offensichtlich in den letzten jahren massenhaft geld ausgeben müssen für renovierungen/sanierungen usw. wenn ich lese was da so alles loswar, war das ganz sicher nicht billig. und für eine 80jährige die vermutlich vor allem von ihrer rente und ihren mieteinnahmen lebt ist das ganz sicher nicht einfach zu stemmen, denn einen kredit wird sie in diesem alter ganz sicher nicht mehr so einfach bekommen.


    ich weiss ja nicht wo sich die wohnung befindet, aber für 'ne 3-zimmer-wohnung sind 500 euro kaltmiete eigentlich nicht sooooo viel. das zahlst du bei uns in der kleinstadt im grossraum stuttgart auch. und zwar unmöbliert!
    vielleicht wirfst du ja mal einen blick in euren mietspiegel ob das wirklich "teuer" ist oder nicht.

    was der hausverwalter einer WEG so alles macht davon kriegen die mieter im seltensten fall etwas mit. er ist ja auch nicht für die mieter da sondern für die eigentümer.

    wer hat denn die wohnung vor 4 jahren renoviert, der vermieter oder der mieter?
    wer hat den fussboden bezahlt, der vermieter oder der mieter?
    diese frage musst du dir dabei auch stellen, denn wenn's der mieter war, dann kann der vermieter deswegen nicht die miete erhöhen. das laminat könnte übrigens auch dem mieter gehören...

    und wie kitzblitz schon sagte: laminat ist nicht zwangsläufig "besser" als teppichboden. es gibt 5-euro-billig-laminat im baumarkt genauso wie es 40-euro-teppichböden beim spezialisten gibt. alles 'ne frage der qualität.
    UND: wenn dir der teppichboden nicht gefällt kannst du ja mal die vermieterin fragen ob du auf eigene kosten laminat verlegen (lassen) darfst.

    nein, das kannst du eben nicht, weil du weder weisst warum die miete in der anderen wohnung niedriger ist als eure (das kann durchaus einfach persönliche gründe haben oder eben wie gesagt den grund, dass dort der mieter selbst renoviert hat und alles selbst bezahlt hat).

    eine EBK muss normalerweise länger halten als nur 10 jahre. und die vermieterin muss für die geräte gerade stehen, dieses risiko muss sie sich ja auch irgendwie bezahlen lassen.

    wenn die türen der kleiderschränke nicht mehr richtig schliessen solltet ihr das der vermieterin melden - normalerweise muss man da nur die beschläge neu einrichten und die türen schliessen wieder richtig. mit ein bisschen handwerklichem geschick solltest du das aber eigentlich auch selbst hinkriegen.
    bezüglich EBK: du schreibst sie sähe vom vormieter "mitgenohmen" aus. du hast sie also so angemietet. da wirst du dann wohl nichts machen können, denn es gilt "gemietet wie gesehen". aber auch hier gilt: frag doch mal die vermieterin ob du die fronten auf eigene kosten ersetzen darfst - das ist normalerweise kein problem und kostet auch nicht allzuviel, macht dafür aber 'ne menge her.
     
Thema: "Neuer" Hausverwalter -> Mieterhöhung?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. neue hausverwaltung mieterhöhung

    ,
  2. neuer hausverwalter

    ,
  3. mieterhöhung neue hausverwaltung

    ,
  4. mieterhöhung durch hausverwaltung,
  5. mieterhöhung durch verwalter,
  6. Hausverwaltung Mieterhöhung,
  7. vermieter balkon renoviert windschutz,
  8. Mieterhöhung bei ok hausverwaltung,
  9. mieterhöhung neuer hausverwalter,
  10. was kostet ein verwalter für eine 3er wohngemeinschaft ohne abrechnungen im monat,
  11. neuer verwalter will wohnung besichtigen,
  12. site:vermieter-forum.com wg mieterhöhung,
  13. neue hausverwaltung will wohnung sehen,
  14. vermieter hausverwaltung mieterhöhung,
  15. hausverwalter will wohnung besichtigen,
  16. mieterehöhung bekommen vom verwalter,
  17. neue hausverwaltung.mieterhöhung rechtens,
  18. neue hausveraltung mieterhöhung möglich,
  19. neuer verwalter,
  20. neue hausverwaltung besichtigen,
  21. mietwohnung neuer verwalter,
  22. neuer verwalter mieterhöhung,
  23. windschutz balkon kostenübernahme durch vermieter,
  24. neue hausverwaltung will wohnung besichtigen,
  25. verwalter mieterhöhung
Die Seite wird geladen...

"Neuer" Hausverwalter -> Mieterhöhung? - Ähnliche Themen

  1. Formschreiben Mieterhöhung/Änderungskündigung

    Formschreiben Mieterhöhung/Änderungskündigung: Hallo zusammen! Hat jemand einen Tipp, wo ich ein Formschreiben zur Mieterhöhung bzw. einer Änderungskündigung für die Mieterinnen und Mieter von...
  2. Pflichten Hausverwaltung

    Pflichten Hausverwaltung: Hallo zusammen, ich habe folgende Frage: Kann eine Hausverwaltung für ein Antwortschreiben an ihre eigene Haftpflichtversicherung 60 € vom...
  3. Ideen für neuen Küchenboden

    Ideen für neuen Küchenboden: Hallo, ich werde demnächst im selbstgenutzen EFH einen Durchbruch von der Küche in den Nebenraum schaffen - also 2 Räume zusammenzulegen zu einer...
  4. Mieterhöhung, unerwartet

    Mieterhöhung, unerwartet: Mieterhöhung mal andersrum. Vor Wochen schickte ich an meinen M. der Dachwohnung eine Mieterhöhung von sage und schreibe € 10,oo mtl. und bat den...
  5. Mieter akzeptiert Mieterhöhung. Wie weiter vorgehen?

    Mieter akzeptiert Mieterhöhung. Wie weiter vorgehen?: Werte Foristas! Nach einem Telefonat mit meinem langjährigen Mieter ist er mit einer Mieterhöhung (nur die KM, BK bleiben wie gehabt) von ca....