Neuer Mieter erklärt dass seine Angaben alle falsch sind - wie verhalten?

Diskutiere Neuer Mieter erklärt dass seine Angaben alle falsch sind - wie verhalten? im MV - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo an alle, aktuelle Situation: Eine Wohnung soll neu vermietet werden, Anzeige wurde geschalten, Bewerber haben besichtigt und haben den...

  1. #1 Maverick3, 28.06.2018
    Maverick3

    Maverick3 Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2014
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    6
    Hallo an alle,
    aktuelle Situation: Eine Wohnung soll neu vermietet werden, Anzeige wurde geschalten, Bewerber haben besichtigt und haben den Selbstauskunftsbogen ausgefüllt. Vermieter prüft, ein potentieller Mieter frägt ca. 4 Tage nach der Besichtigung an. Der Vermieter entscheidet sich für diesen einen Mieter - was sich auch schon beim Besichtigungstermin abgezeichnet hat. Vermieter prüft noch Angeben über soziale Netzwerke und Schufa etc.
    Mieter will Einkommensnachweise per mail schicken. Vermieter schickt Mietvertragsentwurf zum Mieter. Man trifft sich zur Diskussion. Mieter behauptet fest dass er die Einkommensanchweise per mail geschickt hat - diese sind aber nicht angekommen.
    Da es keine Probleme mit dem Mietvertrag gibt wird dieser unterzeichnet. Man vereinbart dass die Einkommensnachweise bis zum nächsten Tag übermittelt werden sollen.
    Am folgen Tag kommt ein Einkommensnachweis per mail. Vermieter kommt der Nachweis etwas "komisch" vor kann es aber noch nicht begründen.
    Am Tag danach bittet der neue Mieter um ein dringendes Gespräch. Dabei erklärt er dass die von Ihm gemachten Angaben falsch sind, er seit einem halben Jahr arbeitslos ist und nicht mehr bei der im Auskunftsbogen angegebene Firma angestellt ist, er Arbeitslosengeld bezieht und sich wieder um neue Arbeit bemüht, der Einkommensnachweis ein alter gewesen sei bei dem das Datum ausgetauscht wurde. Als Grund warum er das gemacht hat gibt er an, dass er schon mehrmals schlechte Erfahrung gemacht hat wenn er sagt dass er arbeitslos ist und ihm dann geraten wurde, das so anzugeben, weil das eh ned rauskommt solange er die Miete regelmässig zahlt.
    Als Grund warum er sich jetzt outet erklärt er dass er wegen der Lügen nicht schlafen konnte und es eigentlich nicht seine Art ist sich auf Grund von Lügen etwas zu erschleichen. Er hat auch angeboten den schon geschlossenen Vertrag zu lösen und die Kosten für zusätzliche Anzeigen und Aufwand zu erstatten.

    Was haltet Ihr davon? Ich hab zwar schon viel erlebt mit Mietern aber das ist absolut neu.
    Würdet Ihr ihm noch eine zweite Chance geben? Oder gleich fristlos kündigen wegen falscher Angaben im Auskunftsbogen?

    Danke für die Rückmeldungen

    Maverick3
     
  2. Anzeige

  3. #2 ehrenwertes Haus, 28.06.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.046
    Zustimmungen:
    2.392
    Kannst du dir einen evt. nicht zahlenden Mieter problemlos leisten?

    Wenn du ihm eine 2. Chance geben möchtest, musst du mit einem erhöhten Risiko von Mietausfällen leben und dem Risiko als privates Sozialamt betrachtet zu werden.

    Kündigung wegen Mietrückständen + die Fristenwahrung, evt. noch Prozeßkosten usw. sind definitiv teurer als jetzt fristlos Kündigen wegen falscher Angaben ohne Mietrückstände.
    Wenn du Glück hast, ist das aber ein guter Mieter, trotz Anfangsbockmist. Immerhin hat er dich von sich aus aufgeklärt und nicht nur auflaufen lassen.

    Wie ist denn dein sonstiger Gesamteindruck, was sagt dein Bauchgefühl?
     
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.924
    Zustimmungen:
    4.132
    Nein. Er passt nicht in dein Suchschema und hat schon einmal einen Betrug begangen, als es für ihn knapp wurde. Egal wie schlecht er schläft (was du nicht überprüfen kannst): Wie wird er wohl reagieren, wenn es mal wieder etwas gibt, das er gerne hätte aber nicht bekommt?


    Das ist kein Grund für eine Kündigung. Stattdessen kann der Mietvertrag wegen Täuschung angefochten werden. Sofern der Mieter nicht sofort einen Aufhebungsvertrag unterschreibt, würde ich auch genau das tun: Die Anfechtung des Mietvertrags wegen Täuschung erklären, § 123 BGB. Die Anfechtungsfrist beträgt 1 Jahr ab Entdeckung der Täuschung. Das würde ich aber keinesfalls abwarten - wenn der Mieter nicht freiwillig auszieht, muss man genauso auf Räumung klagen, wie das bei eine Kündigung der Fall wäre. Im Moment übergibt man einfach die Wohnung nicht ...
     
    Jobo45 gefällt das.
  5. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.042
    Zustimmungen:
    2.101
    Ort:
    Münsterland
    Eine zweite Chance für was?
    Dafür, noch einmal Dokumente zu fälschen?
    Er hat doch bereits ein mal bewiesen, dass er im Fall der Fälle die falsche Richtung einschlägt. Und es ist doch so, dass er damit erfolgreich war - er hat die Wohnung bekommen.

    Glaubst du ernsthaft, dass er das nie wieder tun wird, wenn er doch mit dem Vorgehen erfolgreich war?

    Aua ...
    Und wenn die Einkommensnachweise dann doch nicht kommen (oder die Prüfung ergibt, dass derjenige doch kein geeigneter Mietkandidat ist), ist der Mietvertrag schon längst unterschrieben.
    Einfacher wäre es gewesen, direkt auf die Einkommensnachweise zu verzichten.
     
    Jobo45 gefällt das.
  6. #5 Benni.G, 28.06.2018
    Benni.G

    Benni.G Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    145
    Ein wichtiges Indizien für mich wären:
    Wie hoch die zu zahlende Miete?
    Warum will er umziehen?
    Wie hoch war denn das letzte Gehalt?
    Wie lange steht ihm noch Arbeislosengeld I zu?
    Hat er Rücklagen oder wie will er die Doppelmiete, Renovierung und den Umzug bezahlen?
    Was ist er von Beruf, dass er 6 Monate lang nichts passendes findet?
     
  7. #6 Maverick3, 28.06.2018
    Maverick3

    Maverick3 Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2014
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    6
    Hallo an alle,
    grundsätzlich hatte ich bei den Gesprächen (bis auf das letzte) ein gutes Bauchgefühl und es schien ehrlich zu sein. Grund für den Wohnungswechsel ist die kürzere Entfernung zu pflegenden Angehörigen. Die Warmmiete würde ca. 65% der Arbeitslosengeldes betragen. Vom letzten Gehalt gerechnet wäre die Warmmiete ca 30%. Das ALG I wird noch max. ein Jahr ab jetzt gezahlt. Rücklagen in Höhe von ca. 16 Monaten bezogen auf das aktuelle ALG I sind vorhanden (zumindest laut vorgelegtem OriginalAuszug). Angeblich gibt es auch schon Gespräche mit zwei möglichen neuen Arbeitgebern.
     
  8. jorgk

    jorgk Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.11.2015
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    95
    Ich mag diese Stellen auch nicht, aber die registrieren zumindest wenn jemand wirklich öfter mal nicht (rechtzeitig) zahlt: Also, hast Du eine Auskunftei befragt? Nicht das da noch weitere Punkte vorliegen.
    Das kann Dich auch etwas vorm Bauchgefühl retten, man liesst nicht gene, das für den ausgegorenen Kandidaten "Informationen über nicht vertragsgemäßes Verhalten oder sonstigen Angaben" in Menge vorliegen.

    Das wäre in der Situation das Minnimalste, was ich zuerst abklären würde.

    Grüsse, jorg
     
  9. #8 Maverick3, 29.06.2018
    Maverick3

    Maverick3 Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2014
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    6
    Es fanden sich keine verwertbaren negative Daten in den Insolvenzbekanntmachungen und den sogenannten Mieterdateien.
     
  10. #9 ehrenwertes Haus, 29.06.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.046
    Zustimmungen:
    2.392
    @Maverick3

    Ist der Wohnungsmarkt bei dir denn sehr angespannt?

    Wenn ja, dann werden dir noch mehr Leute das Blaue vom Himmel erzählen, nur um eine Wohnung zu bekommen.
    Aber nur ein ganz kleiner Bruchteil dieser Wohnungssuchenden klärt die Sache dann selbst im Nachgang auf.

    Rechtlich betrachtet ein absolutet No-Go. Ich denke aber, dass sich die meisten Wohnungssuchenden über die mögliche Tragweite solcher Aktionen gar nicht bewußt sind.
    Menschlich ist das zumindest in manchen Fällen verständlich.

    Ob du über diesen Fehler hinwegsehen kannst, kannst nur du beantworten.
    Kannst du die Sache als Notlüge betrachten oder meinst du das hinterläßt bei dir ein dauerhaft ungutes Gefühl, auch wenn er sich an den Vertrag hält, pünktlich zahlt usw. ?



    Wo liegt die Wohnung den preislich?
    Würde die Miete auch vom Amt übernommen, oder besteht von dieser Seite das Risiko in absehbarer Zeit wieder einen Mieter suchen zu müssen?
     
  11. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.646
    Zustimmungen:
    341
    @Maverick3
    Wenn es mit diesem Mieter gut gehen sollte, sagst Du Dir war ok. Sollte es aber zu Problemen kommen (was bei einem anderen Mieter auch passieren kann) wirst Du Dir Vorwürfe machen, dass Du nachgegeben hast. Schlussendlich musst Du entscheiden ob Du damit leben kannst. Ich persönlich hätte mit solch einem Vorgehen (Gehaltsnachweis fälschen) ein großes Problem.
     
  12. #11 Maverick3, 29.06.2018
    Maverick3

    Maverick3 Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2014
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    6
    Danke schon mal für die Rückmeldungen.
    Ja der Mietmarkt ist hier extrem angespannt (Grossraum München). Wir hatten in 3 Tagen über hundert Anfragen wobei dann nur ca 10% zur Besichtigung eingeladen wurden; der Rest fiel schon vorher durchs Raster.

    Dass es durchaus menschliche Gründe für solche Vorgehensweisen gibt weiss ich. Das hier ist eben genau so ein Fall wo ich sagen kann: "Ja ich kann die Verzweiflung dafür nachvollziehen, auch wenn ich sie nicht für gut befinde".
    Ansonsten würde der Mieter auch "in die Struktur" des Hauses passen.

    Aber das muss ich mit mir selbst ausmachen oder noch Anhaltspunkte finden dass man ihm zumindest das glauben kann was er jetzt sagt.

    Wenn Aufhebung dann tendiere ich aktuell zu einem Aufhebungsvertrag wegen arglistiger Täuschung.
    Da das Mietverhältniss ab dem 1.8.2018 sein sollte gehe ich davon aus dass man so kurzfristig keinen neuen Mieter für den selben Termin findet, also mind ein Monat Mietausfall sein wird. Das müsster der Mieter dann bezahlen, ebenso wie die zusätlichen Kosten für Inserat und auf den Monat entfallende Nebenkosten solange sie nicht nach Verbrauch oder Personen abgerechnet werden.?
    Kann man auch zusätzlichen Zeitaufwand in Rehcnung stellen. Und wenn ja mit welchem Stundensatz?
     
  13. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.042
    Zustimmungen:
    2.101
    Ort:
    Münsterland
    Dein Bauchgefühl lag total daneben. Ich würde mich deshalb zukünftig eher auf (nachprüfbare) Fakten verlassen.
    Ich habe das Gefühl, dass das ...
    ... keine wirklich gute Grundlage für die Entscheidung für oder gegen den Mietinteressenten darstellt.
    Was genau sind die "sogenannten Mieterdateien"?

    Das halte ich für kritisch.
    Ich würde - wenn ich einen Aufhebungsvertrag machen würde - einen Aufhebungsvertrag machen. Und zwar wegen: Gar nichts.
    Einfach nur einen Aufheungsvertrag - ohne Angaben von Gründen etc.
    Nicht, dass z.B. die Gegenseite den Aufhebungsvertrag irgendwann als aufgehoben ansieht weil die Gründe weggefallen sind, oder die Begründung angezweifelt wird etc. - hier kann man mit mehr Fantasie, als ich sie habe, sicherlich weitere/bessere Fälle/Beispiele darstellen.
     
    immobiliensammler und Jobo45 gefällt das.
  14. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.349
    Zustimmungen:
    1.298
    Ohne viel nachzudenken könnte man sagen "ein ehrlicher Mieter", - eben ohne nachzudenken. Mache ich mir aber
    über sein Verhalten Gedanken fällt mir schon mal ein, er wollte mich schon am Anfang betrügen, übervorteilen etc.
    Vielleicht ist es die "Masche" des Interessenten so vorzugehen, denn hätte er tatsächlich vorgehabt künftig als Mieter die Miete pünktlich zu begleichen, hätte er dir ja seine falschen Lohnangaben nicht beichten müssen. Der Mieter hat sich m.E. klug verhalten, nämlich den Ehrlichen vorgetäuscht....Mag sein, ich liege falsch. Nur so meine Erfahrung.
    Wie gesagt, diese falschen Angaben wären kein Thema gewesen, denn ausser ihm selbst wusste niemand davon, und nach langjähriger guter Mietzeit hätte der VM diese "Sünde" -sofern er dann davon erfahren hätte- mit einem Lächeln abgetan.

    Dieser Mietinteressent kann genau so gut ein Lump wie das Gegenteil sein.
     
    dots gefällt das.
  15. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    4.494
    Zustimmungen:
    571
    Hat er denn die Kaution schon gezahlt? Dann würde ich einen Mietaufhebungsvertrag unter Zahlung der Kaution schließen. Würde ihm sagen wenn er den nicht unterschreibt würdest Du Anzeige bei der Polizei wegen Urkundenfälschung stellen wirst.

    Das ist kein Kavaliersdelikt. Und wenn er das schon durchgezogen hat, wer weiß was er noch alles vorhat.

    Hätte Dein Bauchgefühl auch ja gesagt wenn er arbeitslos gewesen wäre oder gibt es eher einen Interessenten mit weniger Einkommen der zu Dir ehrlich ist.

    Übrigens, wenn Du das jetzt durchgehen lässt, weiß er das man mit Dir alles machen kann.
     
  16. #15 Maverick3, 02.07.2018
    Maverick3

    Maverick3 Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2014
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    6
    Die Kaution ist noch nicht gezahlt.
    Hätte er von Anfang an gesagt dass er Arbeitslos ist, warum und was er dagegen tut, dann hätte er die Wohnung bekommen.
    So wird ihm morgen ein Aufhebungsvertrag vorgelegt, falls er den nicht unterschreibt die fristlose Kündigung wegen arlistiger Täuschung mit dem Hinweis auf den Straftatbestand der Urkundenfälschung.
     
  17. #16 immobiliensammler, 02.07.2018
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.719
    Zustimmungen:
    2.885
    Ort:
    bei Nürnberg
    Das solltest Du garantiert nicht tun, sondern den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten. Das ist ein himmelweiter Unterschied, den Dir ein Anwalt gerne näher erklärt!
     
  18. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.349
    Zustimmungen:
    1.298
  19. #18 Maverick3, 03.07.2018
    Maverick3

    Maverick3 Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2014
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    6
    Mieter hat Aufhebungsvertrag unterschrieben und geforderten Schadensersatz bezahlt!

    Danke für Eure Anregungen.
     
    Pitty, Jobo45, dots und 3 anderen gefällt das.
  20. #19 Papabär, 03.07.2018
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    7.213
    Zustimmungen:
    1.794
    Ort:
    Berlin
    Da der Mieter bereits ein halbes Jahr arbeitslos ist, käme er dann ja auf einen Anspruch von insgesamt 18 Monaten. Warum glaube ich das nur nicht ...?
     
  21. #20 Blattgold, 03.07.2018
    Blattgold

    Blattgold Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.07.2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Weil nirgends erwähnt wurde, dass der Bewerber über 55 ist?
    Ist doch aber nicht ausgeschlossen...
     
Thema: Neuer Mieter erklärt dass seine Angaben alle falsch sind - wie verhalten?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gehaltsnachweis fälschen

    ,
  2. arbeitslosigkeit münsterland

Die Seite wird geladen...

Neuer Mieter erklärt dass seine Angaben alle falsch sind - wie verhalten? - Ähnliche Themen

  1. Mieter vor Einzug verschwunden

    Mieter vor Einzug verschwunden: Hallo Nachdem ich heute ziemlich geschockt wurde, bin ich auf dieses Forum aufmerksam geworden. Mein Haus habe ich laut Mietvertrag an eine junge...
  2. Wohnungsgeberbestätigung von Mieter ausgestellt

    Wohnungsgeberbestätigung von Mieter ausgestellt: auch wenn dieser Treat schon lange nicht mehr bearbeitet wurde, hoffe ich, dass noch jemand mir Antwort geben kann. Wir haben gerade erfahren,...
  3. finale Vermietung in 6 Monaten, während Bauphase anderer Mieter ....

    finale Vermietung in 6 Monaten, während Bauphase anderer Mieter ....: Hallo, bin neu, auch überhaupt als Vermieter. Hintergrund: Altes großes Haus auf dem Land gekauft. Eine der Wohnungen soll saniert werden, wird...
  4. Ortsübliche Miete Berechnung Finanzamt.

    Ortsübliche Miete Berechnung Finanzamt.: Hallo! Ich vermiete ein Einfamilienhaus mit 100qm Wohnfläche und 95qm Nutzfläche an meine Eltern in Ostdeutschland. Die Kaltmiete beträgt 500€,...
  5. Mietvertrag mit nicht existierenden, falsche Anschrift

    Mietvertrag mit nicht existierenden, falsche Anschrift: Hallo, nach 18 Monaten Vermietung eines Lagerraums, ich bin Privatperson, der Mieter auch, ist seit 2 Monaten keine Miete mehr gezahlt worden....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden