Nimmt man einen zusätzlichen Mieter am besten generell in den Mietvertrag rein?

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Herr Dingens, 04.08.2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 Herr Dingens, 04.08.2012
    Herr Dingens

    Herr Dingens Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.11.2011
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    4
    Hallo,

    in eine Wohnung, die an eine Einzelperson vermietet ist, möchte nun auch der Lebenspartner einziehen. So spontan dachte ich, kein Problem, ich nehme den in den bestehenden MV mit rein, erhöhe etwas die NKM und die Nebenkostenvorauszahlungen und fertig.

    Mittlerweile denke ich darüber nach, ob und welche Vor- oder Nachteile es für mich hat, wenn ich den zusätzlichen Mieter in den MV rein nehme/nicht rein nehme?

    Kann mir dazu mal jemand was sagen?

    Eigentlich denke ich, dass es für mich vorteilhaft ist, ihn rein zu nehmen, weil ich dann zwei Personen gesamtschuldnerische haften lassen kann.

    Und wo ist nun die Kehrseite?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    So ist es...

    Eine Kehrseite ist es eigentlich nicht, aber der Mieter muss der Änderung des Mietvertrags keineswegs zustimmen.
    Gleichzeitig wird der Mieter nach § 553 Abs. 1 BGB einen Anspruch auf die nach § 540 BGB erforderliche Erlaubnis des Vermieters zu einer Gebrauchsüberlassung an Dritte haben. Den Einzug eines Lebenspartners wird der Vermieter i.d.R. nicht verhindern können.

    Falls der Vertrag geändert wird, sind die neuen Vertragsbedingungen frei verhandelbar. Es spricht also nichts dagegen, auch eine neue Miete auszuhandeln. Aushandeln bedeutet aber selbstverständlich, dass sich die Parteien einigen müssen.

    Gibt es keine Einigung, bleibt es beim alten Vertragsinhalt. Einen Anspruch auf eine angemessene Erhöhung der Miete nach § 553 Abs. 2 BGB wird der Vermieter nur im Ausnahmefall haben.
     
  4. #3 Syker, 04.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 04.08.2012
    Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    noch eine Kehrseite:

    ... die du kennen solltest:

    Es müssen beide eine eventuelle Kündigung schreiben.

    Sollte sich das Paar zwischenzeitlich wieder getrennt haben,
    könnte es zu Problemen kommen.


    VG Syker

    edit: persönlich würde ich den Lebenspartner mit in den MV nehmen.
     
  5. #4 Herr Dingens, 04.08.2012
    Herr Dingens

    Herr Dingens Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.11.2011
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    4
    RMHV,

    wenn eine Wohnung von zwei anstelle von einer Person bewohnt wird, liegt ja ein etwas höherer Verschleiß vor. Das ist der eine Punkt, der zu einer Erhöhung der Miete führt.
    Weil daneben Heizung und Warmwasser pauschal gezahlt wird und klar ist, dass zwei Personen zumindest mehr Warmwasser verbrauchen als eine Person, ist das der zweite Punkt, der zu einer Erhöhung der Miete führt.

    Ich hoffe, dass die Beiden so einsichtig sind und zustimmen.


    Syker,

    wenn beide kündigen müssen, worin besteht dann evtl. das Problem?

    Ich muss dann auch beiden kündigen, und was ist, wenn die sich getrennt haben? Also wenn ich einen der Beiden gar nicht erreichen kann?
    VErmutlich lass ich die Kündigung dann per GVZ in der vermieteten Wohnung zustellen. Die wird dann schon wirksam werden, auch wenn der, den ich nicht erreichen kann, diese gar nicht bekommt. Ist ja nicht mein Problem, wenn der in einer Wohnung gemeldet ist, in der er sich nicht aufhält, oder?
     
  6. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    moin moin,


    Na dann will ich dir mal ein Beispiel geben:

    Ich glaube bis hier hin kommt das gar nicht so selten vor.
    Reicht dir das als Beispiel oder soll ich den Fall noch weiterspinnen?


    VG Syker
     
  7. #6 Herr Dingens, 05.08.2012
    Herr Dingens

    Herr Dingens Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.11.2011
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    4
    Guten Morgen Syker,

    ich verstehe dein Beispiel schon, aber ich sehe das Problem für mich nicht.

    Wenn der Mann verschwunden ist und die Frau dann mal kündigt, ist die Kündigung nicht wirksam, weil BEIDE kündigen müssen.
    Wenn die Kündigung nicht wirksam ist, besteht der Vertrag weiter und die Frau muss die Miete weiter zahlen (gesamtschuldnerische Haftung), solange bis sie den Mann gefunden hat und eine wirksame Kündigung erfolgen kann.

    Auf der anderen Seite: ist es nicht vielleicht doch besser, den Vertrag nicht zu ändern, sondern weiter auf die Frau laufen zu lassen? Birgt das langfristig nicht weniger Ärger?

    Warum schreibst du, würdest du den Lebenspartner mit in den MV nehmen? Ist es nur die gesamtschuldnerische Haftung?
     
  8. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    :156: war ja auch nur als Beispiel weil du nach der Kehrseite gefragt hast.


    Rein rechtlich gesehen ist dass alles ganz eindeutig,
    Ob die Mieter allerdings so handeln wäre die andere Seite,
    und das meinte ich mit "Probleme"


    Ob dass so mehr oder weniger Ärger bedeutet,
    wird dir hier niemand beantworten können,
    da einem User unsere foreneigene Glaskugel vom Schreibtisch gefallen ist. :smile008:

    Ich kann mir aber vorstellen,
    dass wenn sich das Paar mal streitet,
    für das Paar leichter ist wenn nur einer im MV steht.
    der andere kann dann ohne weiteres wieder ausziehen.


    Wie schon geschrieben,
    beides hat Vor und Nachteile.
    Ich glaube das wäre dann bei mir eine Bauchentscheidung.

    VG Syker
     
  9. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    In welcher Größenordnung mag sich die Abnutzung denn wohl erhöhen? Doppelte Abnutzung durch die doppelte Personenzahl? Führt das dann zu doppelter Miete?

    Ein Blick ins Gesetz verbessert regelmäßig die Rechtskenntnis. Nach § 553 Abs. 2 BGB kann die Erlaubnis zur Gebrauchsüberlassung nur dann von einer angemessenen Erhöhung der Miete abhängig gemacht werden, wenn die Gebrauchsüberlassung ohne die Erhöhung für den Vermieter nicht zumutbar ist.
    Unzumutbarkeit ist das Kriterium, nicht eine - möglicherweise - geringfügige Erhöhung der Abnutzung und dieses Kriterium wird wohl relativ selten vorliegen.

    Das ist im Grundsatz durchaus richtig...
    Allerdings ist die Vereinbarung einer Pauschale für Heiz- und Warmwasserkosten nur dann wirksam, wenn es sich um ein Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen handelt, von denen der Vermieter eine selbst bewohnt.

    Selbst bei Wirksamkeit der Betriebskostenpauschale führt das allenfalls dazu, dass der Vermieter die Erlaubnis zur Gebrauchsüberlassung von einer angemessenen Erhöhung der Betriebskostenpauschale abhängig machen kann.
     
  10. #9 Herr Dingens, 05.08.2012
    Herr Dingens

    Herr Dingens Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.11.2011
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    4
    Syker,

    mir deucht, dass es besser ist, den Vertrag nicht zu ändern. Die Frau ist 23 und den Mann schätze ich auf 48 bis 50 ein. Das wird langfristig vermutlich eh nix.

    RMHV,

    Doppelte Beanspruchung, teilweise drei- bis vierfache Beanspruchung (Grundstückszugangstechnik) und eine moderate Erhöhung der NKM um knapp 15% (6,80 auf 7,80 netto kalt/m²), das sollte doch gehen?
    Daneben ist eine neue EBK in der Wohnung, die bei doppelter Belegung weit mehr als doppelt so viel benutzt wird. Du wirst den Effekt sicher kennen: einer allein kocht kaum, zu zweit wird dann schon eher oft gekocht.

    Wenn du schreibst, Unzumutbarkeit sei das Kriterium: wie will denn jemand Zu- oder Unzumutbarkeit festlegen? Was ist denn schon unzumutbar?

    Bei der Pauschale für Heizung und Warmwasser, die jetzt bei 2,30 €/m² liegt, würde ich um ca. 30% auf 3,00 €/m² erhöhen wollen.
     
  11. #10 Christian...., 05.08.2012
    Christian....

    Christian.... Gast

    Hallo Herr Dingens,

    das kann man so nicht sagen, aus 2 Gründen:
    Erstens muss ein Mieter die gemietete Wohnung nciht bewohnen. Es können also durchaus 2 Mieter im Vertrag stehen, und nur einer die Wohnung bewohnen. Ich kenne sogar jemanden, der eine Wohnung gemietet hat (im Vertrag als Mieter aufgeführt ist), die Wohnung jedoch leerstehen lässt.

    Zweitens wird die Miete nicht durch die Anzahl der Personen oder den Verschleiß bestimmt, sondern durch den Vertrag und dein Verhandlungsgeschick. Wenn die Miete einmal vertraglich festgelegt ist, kann man den Vertrag nur in ganz bestimmten Grenzen einseitig ändern (=die Miete erhöhen). Gleiches gilt für die pauschale Abrechnung der Heizungs- und Warmwasser-Kosten.

    Automatisch führt da nichts zu einer höheren Miete, auch wenn du die Miete für dich auf Basis eines Bewohners kalkuliert hast.


    Das ist nicht weit genug gedacht!
    Der Mieter einer Wohnung muss diese nicht zwangsläufig bewohnen und schon gar nicht in jedem Fall dort gemeldet sein!
    Mal angenommen, Untervermietung wäre erlaubt, und deine beiden Mieter würden die Wohnung nach der Trennung untervermieten. Beide wohnen dann woanders, sind auch woanders gemeldet. Du würdest dann beide Kündigungen dem Untermieter hinterlassen. Und ob die dann als zugestellt gelten oder überhaupt jemals deine beiden Vertragspartner erreichen?

    So oder so: Es gibt keine perfekte Lösung. Egal wofür du dich entscheidest, es wird immer ein Kompromiss aus Vor- und Nachteilen sein.

    Gruß,
    Christian
     
  12. #11 lostcontrol, 05.08.2012
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    warum die zugangstechnik drei- bis vierfach beansprucht werden soll, erschliesst sich mir ehrlich gesagt jetzt nicht - und eine 15%ige erhöhung der kaltmiete fände ich völlig überzogen.
    hat die mieterin denn bisher keinen besuch, der die zugangstechnik nutzt? sicherlich doch, vor allem in dem alter. müsste man also mietern die weniger besuch kriegen die miete runtersetzen oder wie?
    abnutzung der wohnung, gut ok, das versteh ich ja noch, aber 15% halte ich da auch für total übertrieben.

    das ist doch reine spekulation.
    ich habe eigentlich immer täglich gekocht, auch als ich allein gewohnt habe. davon abgesehen sollten EBKs schon so ausgelegt werden, dass sie täglich benutzt werden können!
    btw.: gerade bei der genannten konstellation könnte man genauso annehmen, dass die zwei jetzt täglich essen gehen, was sich der ältere herr wohl eher leisten kann als die junge mieterin.
    und was die achtsamkeit angeht, sind es meist die älteren die vorsichtiger mit den sachen umgehen.

    darf man fragen warum du überhaupt mit pauschale arbeitest? wär's nicht sinnvoller sich an die heizkostenverordnung bzw. betriebskostenverordnung zu halten?
    ich bin mir ohnehin nicht so sicher ob pauschalen überhaupt noch offiziell erlaubt sind (ausser im genannten ausnahmefall) - ich dachte immer die heiz- und betriebskostenverordnung sei zwingend zu befolgen.
    warmwasser nach quadratmetern find ich witzig - wie begründest du denn da eine erhöhung? die wohnung wird doch nicht grösser?
    und was die heizkosten angeht: warum sollten die steigen? zwei leute heizen doch nicht mehr als eine person. streng genommen müsste man die heizkosten dann runtersetzen, immerhin geben zwei personen wärmer als eine.
     
  13. #12 Herr Dingens, 05.08.2012
    Herr Dingens

    Herr Dingens Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.11.2011
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    4
    Christian,

    ja, so sehe ich das jetzt auch:

    "Es gibt keine perfekte Lösung. Egal wofür du dich entscheidest, es wird immer ein Kompromiss aus Vor- und Nachteilen sein."


    lostcontrol,

    die Zugangstechnik ist ein schweres eisernes Tor - auf mein Grundstück kann man nicht einfach so drauf oder dran fahren - mit Motorantrieb und mechanischen und elektrischen Sensoren. Wenn dieses am Tag 15 Mal geöffnet und geschlossen wird, ist der Verschleiß eben nun mal drei Mal so hoch als wenn es nur 5 Mal geöffnet und geschlossen wird.

    Dass eine 15%-ige Erhöhung der NKM überzogen ist, mag sein, aber um das zu klären oder etwas einzugrenzen, deshalb frage ich ja hier auch nach. Was denkst du, ist angemessen, bei einer 55 m²-Wohnung?

    Mit Pauschale arbeite ich, weil ich keine Ablesegeräte anbringe und keine neuen Kreisläufe installieren will. Daneben auch, weil ich es darf und weil es das Verfahren vereinfacht.

    Warmwasser nach m² ist witzig, stimmt. Aber die Regelung lautet "für Heizung und Warmwasser wird eine Pauschale von .... vereinbart." Da sowohl Heizung als auch warmes Wasser über Ölzentral bzw. Sonnenkollektoren geht, habe ich bei 2,30 €/m² eine Basisgröße, die ich der Ölpreis- bzw. der Entwicklung der Lebenshaltungskosten anpassen kann.

    Um praxisnah zu bleiben, sag ich mal im Detail, was mir vorschwebt:

    Es geht um eine 2-Zi-Wohnung, 55 m², mit EBK in einmaliger Lage in ziemlich einmaligem Wohnumfeld.
    Die ist aktuell vermietet für 374,00 netto kalt. Wenn der Lebenspartner einzieht, stelle ich mir eine NKM von 404,00 vor.
    Für Heizung und Warmwasser werden derzeit pauschal 126,50 € gezahlt (2,30 €/m²/Monat).
    Was denkst du, wieviel Mehrverbrauch für eine zweite Person zu rechnen, ist angemessen?
    Ich denke an eine Erhöhung auf 150 bis 160,00 Euro (d.h., dass die zweite Person Mehrkosten von 23,50 bis 33,50 Euro/Monat verursacht). Kann das hinkommen?
     
  14. #13 Syker, 05.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.2012
    Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo Herr Dingens,


    RMHV hat dir den § im BGB doch schon genannt,
    trotzdem hier nochmal zum nachlesen:
    Die Grenze zwischen zu und unzumutbar musst erstmal du als VM festlegen.
    Sollten deine Mieter damit nicht einverstanden sein,
    müssten die Mieter die Gebrauchsüberlassung einklagen.
    Dann wird ein Richter entscheiden was zumutbar ist.
    Ich denke in der Regel wird man sich dann auf einen Vergleich einigen.


    Ob 15% moderat oder angemessen ist kann ich dir nicht beantworten.
    Ich persönlich meine 15% ist zu viel, andererseits finde ich eine anpassung um 1€ akzeptabel.


    edit: hat sich erledigt, wurde schon beantwortet.

    VG Syker
     
  15. #14 lostcontrol, 05.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.2012
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    zählst du das nach wie oft das tor bedient wird? übrigens müsste so ein tor das problemlos schaffen, zumindest die ich da so kenne. einmal im jahr musste das tor ja ohnehin warten lassen...

    kann ich nicht beurteilen, ich hab noch nie die kaltmiete hochgesetzt weil der lebenspartner dazugezogen ist. die betriebskostenvorauszahlung schon, aber das geht bei uns ja nach verbrauch, und da hiervon eigentlich nur der wasserverbrauch relevant betroffen ist (haustreppenstufenabnutzung, haustürbenutzung, atemluftverbrauch etc. berechne ich nicht, da bin ich kulant), habe ich pi-mal-daumen bisher immer 20 euro mehr vorauszahlung verlangt, was eigentlich auch bisher immer gut gepasst hat.

    verrätst du uns warum du das darfst (die 2-parteien-haus-regelung ist's ja wohl nicht)? andere würden das ja auch gerne dürfen...

    fällt miete auch unter lebenshaltungskosten oder wie ist das gemeint?
    thermische solartechnik darf man ja leider nicht umlegen... bleibt eigentlich also nur der ölpreis, macht das dann wirklich so viel aus wenn 2 anstatt 1 person die wohnung beheizen bzw. während einer längeren schlechtwetterperiode öfter warm duschen?

    tja, das ist die grosse frage - da wir in den mietshäusern um glück nirgens zentrale warmwasserbereitung haben, kann ich da nicht mitreden. beim wasserverbrauch nehme ich für die kalkulation immer den durchschnittsverbauch von 35 kubik jährlich her.
    mit solar wird's dann noch etwas schwieriger, weil du dafür ja nichts berechnen darfst (ausser wartung und versicherung).

    ich find das ziemlich viel. beheizt wird ja nicht mehr als sonst, lediglich der mehrverbrauch an kaltwasser dürfte da eine rolle spielen. und wenn dann auch noch solar dazukommt, dürfte das erst recht weit weniger ausmachen. grundsteuer, versicherungen usw. steigen durch einen zweiten bewohner nicht.
    mein letzter vergleichbarer fall war auch 'ne 2-zimmer-wohnung mit 55qm und da hat das mit den oben erwähnten 20 euro fast exakt gepasst (ohne warmwasserbereitung - aber das sollte bei dir ja dank solar auch umsonst sein).
     
  16. #15 Herr Dingens, 05.08.2012
    Herr Dingens

    Herr Dingens Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.11.2011
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    4
    lostcontrol, etwas weniger schnippisch wär' auch ok, findest du nicht? Ich hab nicht dein Wissen, ich hab dafür anderes Wissen ;-)

    Aber im Detail:

    1. Ich sehe einfach, dass der Mann am Tag locker 6 bis 10 mal rein und raus fährt. Die Frau alleine fährt morgens zur Arbeit und kommt abends zurück.
    Ein Tor, so wie du vermutlich ein Tor kennst, ist das nicht, das ist alles ein wenig diffiziler bzw. auch rustikaler und aufwändiger.
    An dem Tor muss ich nix einmal im Jahr warten lassen, da gibt es nix zu warten. Aber wenn der Antrieb oder an der Elektrik mal was kaputt geht, muss es eben repariert werden. Zahlen tu ich das, alleine, da wird nix umgelegt. Deshalb ist das schon ein Argument, ob das am Tag 30 oder 5 mal arbeitet.

    2. Du hast noch nie die KM hoch gesetzt, nur weil ein Lebenspartner dazu gezogen ist. Wenn das so üblich ist, mache ich das auch so. Das Dumme ist halt, dass ich nicht weiß, was üblich ist, da ich so gut wie keine Vermiet-Erfahrung habe.

    3. Strom und Wasser geht nach Verbrauch. Grundgebühr oder anteilige Grundgebühr fällt nicht an, weil hier alles über einen Haushalt geht, mit Zwischenzählern halt. Außer für die Heizung und Warmwasser.
    Weil du so locker sagst, du erhöhst die Nebenkostenvorauszahlung um 20 Euro und das hat immer gepasst: Hältst du es für realistisch, dass ein Mensch mit 20 Euro für Warmwasser im Monat auskommt? Das Wasser zahlt der Mieter mit 2,30 Euro/m³, Kosten für Abwasser fallen nicht an. Ich glaube, dass 20 Euro/Monat zu wenig ist (für den weiteren Mieter).

    3. Doch, natürlich ist es die Zwei-Familien-Haus-Regelung.

    4. Die Lebenshaltungskosten spielen insofern eine Rolle, als dass ich eine Indexmiete vereinbart habe. Wenn der Lebenskostenhaltungsindex um 10% gestiegen ist, kann ich meine 2,30/m² für Heizung und WW um 10% erhöhen.
    Weil du fragst

    "bleibt eigentlich also nur der ölpreis, macht das dann wirklich so viel aus wenn 2 anstatt 1 person die wohnung beheizen bzw. während einer längeren schlechtwetterperiode öfter warm duschen?"

    Ich weiß nicht, wieviel es ausmacht, aber ich denke, wenn zwei Menschen in einer Wohnung wohnen, wird vermutlich ca. doppelt so viel Warmwasser verbraucht als wenn nur einer dort wohnte.

    5. Beim Wasserverbrauch kalkulierst du mit 35 m³ p.a.
    Ich kalkuliere mit 30 m³ p.a., die mit 2,30 € in die BK-Vorauszahlung einfließen. Kriegen deine Leute das Wasser auch so billig? ;-)

    "lediglich der mehrverbrauch an kaltwasser dürfte da eine rolle spielen."
    Das ist das geringste Übel, da ich das Kaltwasser erfassen kann. Mein Problem?? sind die Kosten für das Erwärmen des Wassers. Dass ich da wegen Solar kaum Kosten habe, ist natürlich nicht so. Ich habe etwas weniger als ohne Solar, das schon. Es ist für mich nicht rechenbar, aber aus dem Bauch heraus würde ich sagen, belaufen sich die Kosten mit Solar auf ca. 60% - im Vergleich zu ohne Solar. Wenn die Sonne immer schiene, wär das anders, aber leider ...

    Ich merke schon, dass ich mich so langsam auf Folgendes einstelle:

    20 Euro mehr NKM - von 374 auf 394 Euro.
    23,50 Euro mehr für die pauschale Abgeltung für Heizung und Warmwasser, von 126,50 auf 150,-- Euro.

    Das heißt dann im Einzelnen:

    NKM 394,-- Euro
    10,-- Euro Müll
    150,-- Euro pauschal für Heizung und Warmwasser.
    Das heißt Gesamtmiete warm für 55 m² = 554,-- Euro.

    Dazu kommen dann noch Kosten für Strom, 0,22 Euro/kWh und für Wasser, 2,30 Euro/m³, an mich zu zahlen.

    Das müßte doch ok sein, oder?
     
  17. #16 Christian.., 06.08.2012
    Christian..

    Christian.. Gast

    ... dafür, daß du deine Prioritäten m.E. total falsch setzt.

    Hallo Herr Dingens,

    ich möchte dir ja nicht zu nahe treten, aber m.E. ist das absolut korinthenkackerig (erbsenzählerisch, oder neudeutsch: gemüsecontrollerisch), die Anzahl der Tordurchfahrten zu kontrollieren oder überhaupt daran zu denken, diesen Wert als Grundlage für irgendetwas zu nehmen.
    An deiner Stelle würde ich mir die zeit und Lebensenergie, die dafür draufgeht, sparen, und mal drüber nachdenken, warum du das alles alleine zahlst. Evtl. kann man bestimmte Kosten ja umlegen?

    In meinen Augen kannst du die Miete so viel oder so wenig erhöhen wollen, wie du magst, aber du wirst sehr wahrscheinlich erst mal nicht verhindern können, daß der Lebenspartner mit einzieht.
    Ich denke, daß diese Frage ...

    ... sich gar nicht stellt. Es ist in der Vergangenheit schon des öfteren vorgekommen, daß ein Lebenspartner mit eingezogen ist. und in der Regel war das immer für den Vermieter zumutbar. Ich sehe auch bisher keinen einzigen Grund, daß das für dich nicht zumutbar wäre.

    Natürlich kannst du die Miete erhöhen, aber nicht auf der Grundlage, daß da ja jetzt jemand mit eingezogen ist (sofern der Zuzug für dich zumutbar ist). Deine ganzen berechnungen und Einschätzungen sind m.E. nur Theorie und gehen an der Praxis vorbei. Natürlich kannst du dir ausrechnen, daß du gerne 1,23 Euro/qm mehr hättest.
    Und jetzt sei mal bitte ganz ehrlich zu dir selbst: Entstehen dir durch den Lebensgefährten wirklich höhere (belegbare) Kosten? Mal von den Betriebskosten abgesehen, wird da wahrscheinlich nichts übrigbleiben. Ob das Tor jetzt 2 mal mehr pro Tag bewegt wird, ist doch scheißegal ... an solchen Kleinigkeiten würde ich mich gar nicht dran aufgeilen, damit machst du dich u.U. nur lächerlich.

    Wegen der betriebskostenpauschale würde ich erst mal im Vertrag nachsehen, ob und unter welchen Umständen eine Erhöhung überhaupt möglich ist. Du wärst nicht der erste, der sich selbst ins Knie geschossen hat.

    Und wegen dem schnippischen: Ich finde Lostis Beitrag überhaupt nicht schnippisch. Deine Beiträge dagegen schon eher. Aber damit kann ich leben (finde es nicht schlimm).
    Viel schlimmer finde ich,daß du scheinbar von deiner Meinung überzeugt bist und dir scheinbar nicht viel sagen lässt. Mag sein, daß das nur so wirkt ... wir kennen hier ja auch nur deine Texte von dir, und per Tastatur kann man zwar Buchstaben, aber keine Mimik und Gestik übertragen, daher mag mein Eindruck falsch sein.

    Gruß,
    Christian

    PS:
    Entscheidend ist nicht, was üblich ist, sondern was im Mietvertrag und im Gesetz steht. Also gib bitte nicht allzu viel darauf, was andere machen - vielleicht machen sie es falsch. Vielleicht haben die anderen ja auch andere Mietverträge oder andere Konstellationen - es ist z.B. nicht üblich, Heizkosten so abzurechnen, wie du es machst ;-) Trotzdem scheint das so okay zu sein, aber eben unüblich.
     
  18. #17 Pharao, 06.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.2012
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Herr Dingens,

    das mit dem "verschleiß" ist zwar so richtig, das mehr Personen i.d.R. auch mehr was Abnutzen, aber rein theoretisch könnte der alleinstehende Mieter auch jede Woche eine kleine leise Party feiern mit 100 Gästen. Das wäre dann auch "mehr" verschleiß an der Wohnung ohne das eine weitere Person deswegen miteinzieht bzw das man dies vorab in den Mietzins einrechnet .....

    Das mit der Heizung/Wasser liegt daran, wie du in deinem Mietvertrag abrechnest bzw wie das gemessen und dann aufgeteilt bzw verteilt wird. Zum Beispiel für Wasser: das kannst du i.d.R. verrechnen a´la tatsächlichen Verbrauch (also wenn jede Wohneinheit einen Wasserzähler hat) oder a´la "pro Person" oder "pro m2" (falls es nur einen Hauptzähler gibt). Das zB letzteres eher nicht so "gerecht" sind, leuchtet wohl ein. Wenn du alles ganz gerecht machen willst, dann musst du auch tatsächlich Abrechnen was verbraucht worden ist, also überall einen Zähler einbauen, damit man dann auch überall den genauen Verbrauch messen & abrechnen kann.


    Wie schon geschrieben worden ist: der jetzige Mieter muss da nicht zustimmen !

    Der Mieter kann auch einfach nur um Erlaubnis fragen, das der Lebenspartner miteinziehen will und dann musst du i.d.R. die Erlaubnis auch erteilen, ohne das hier ein neuer Mietvertrag zustande kommt.

    Klar, wenn er sich darauf einlässt ggf einen neuen Mietvertrag zu unterschreiben, dann kannst du auch die Vertragsbedingungen abändern.

    Naja, der große Vorteil ist, das beide dann haftbar sind.

    Sobald einer von beiden "gut" oder "sehr gut" verdient (mit dem schliesst man ja i.d.R dann auch den Mietvertrag ab), macht das m.E. immer weniger Sinn dann noch eine zweite Person in den Mietvertrag mitreinzunehmen, gerade wenn die zweite Person unterhalb der Pfändungsgrenze arbeitet.


    Nachteile ergeben sich m.E. immer, wenn das Paar sich mal trennt, streitet, ect. Wenn du nur mit einer Person den Mietvertrag hast, dann ist ganz klar geregelt wem die Wohnung gehört und wer dein Ansprechpartner ist (das ist mir persönlich immer am liebsten, aber das kann jeder auch anderes machen).

    Wie schon gesagt, das macht jeder anders bzw das sieht jeder anders. Letztlich musst DU das für dich selber entscheiden. Wobei, ich erinnere dich nochmals daran, das hier der Mieter nur um Erlaubnis fragen müsste und dann hat sich das mit neuem Mietvertrag auch erledigt !

    Klar kannst du dich evtl auf Unwirksamkeit berufen, aber im schlimmsten Fall: "einen nackten Mann kann man einfach nicht in die Taschen greifen ....."


    Achja, Nachtrag:
    Das Problem an einer Pauschale ist immer, das man nie genau weis, was verbraucht der Mieter. Klar das man erstmal denkt: eine Person braucht weniger Wasser oder produziert weniger Müll als zwei Personen. Das muss aber nicht so sein ! Auch eine Person kann soviel Wasser verbrauchen oder Müll produzieren wie eine Klein- oder Großfamilie. Deswegen mag ich Pauschaulen auch nicht wirklich als Vermieter und dem Mieter kann`s egal sein wieviel er verbraucht oder produziert.

    Das ist aber dein Problem, wenn du mit dem Mieter solche Verträge abschliesst, obwohl du es eigentlich ganz genau haben willst. Dann solltest du für die Zukunft auch die Verträge anders abschliessen bzw das anders Regeln, also ohne Pauschale.
     
  19. #18 Herr Dingens, 06.08.2012
    Herr Dingens

    Herr Dingens Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.11.2011
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    4
    Christian,

    du hast mich einfach mit einer Menge missverstanden.
    Ich kontrolliere kein Tor, ich arbeite auf dem Grundstück. Wenn einer 20 mal rein und raus fährt, sehe ich 20 mal rein und raus fahren.

    Oder: wie kommst du darauf, dass ich verhindern will, dass der Lebenspartner einzieht?

    Auch habe ich mit keinem Wort erwähnt, dass für mich irgendwas unzumutbar sein könnte.

    Für mich steht nur fest, dass eine (kleine) Wohnung bei Benutzung durch zwei Leute mehr beansprucht wird als durch Benutzung von einer Person. Und ich habe versucht in Erfahrung zu bringen, wie man diese Mehrnutzung quantifizieren könnte.

    Das scheint nicht zu klappen (das in Erfahrung bringen), nun löse ich das Problem eben auf meine Weise.


    Pharao,

    ok, die jetzige Mieterin muss einer Änderung des MV nicht zustimmen.
    Will sie aber, die Mieterin. Die Mieterin ist sehr kooperativ, die Frage ist nur, was ist für mich besser? Ändern oder lassen?
    Ich werde das vermutlich so machen, dass ich alles lasse und mir im Monat als Ausgleich 50 Euro bar cash geben lasse. Dann wird die jetzige Miete mit Nebenkosten weiter auf das KOnto überwiesen und 50 Euro gibts als Taschengeld zusätzlich ;-).

    Vielen Dank für Euren Input!
     
  20. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    na dann natürlich "ändern" !

    Evtl auch die Pauschale abschaffen und lieber anders abrechnen. Denn wie schon gesagt, bei einer Pauschalen kann der Mieter soviel verbrauchen wie er will, ohne das du da groß was machen kannst. Deswegen lieber dann über pro Person oder pro m2 abrechnen. Optimal wäre natürlich der tatsächliche Verbrauch.

    Zurück zum Torbeispiel: ob nun zwei Personen 30 mal am Tag das Tor auf & zu machen, spielt doch keine Rolle. Theoretisch könnte auch EIN Mieter pro Tag das Tor 100 mal auf & zu machen, wenn`s ihm gefällt. Die Nachbars`s Großfamilie dagegen macht zusammen das Tor evtl nur 0 mal auf & zu.

    Davon rate ich dir dringend ab !
     
  21. #20 Herr Dingens, 06.08.2012
    Herr Dingens

    Herr Dingens Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.11.2011
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    4
    Pharao,

    ich weiß, nach Verbrauch abrechnen wäre natürlich besser. Wird ja auch bei allem so gemacht, für den Mieter auch sehr günstig, weil er keine Grundgebühren von irgendwas zahlen muss. Aber beim warmen Wasser und bei der Heizung geht das leider nicht, bzw. wäre mit zuviel Aufwand verbunden.

    Naja, jetzt sagst du "natürlich ändern!".
    Dachte ich zuerst ja auch, aber es können dann nur Beide kündigen, und ich mus Beiden kündigen. Wenn die Rosenkrieg machen, bin ich u.U. der Leidtragende.
    Wenn ich alles lasse wie es ist, gibts einen Ansprechpartner für mich und damit basta. Das hat schon seinen Reiz, finde ich.

    Warum rätst du mir von 50 Euronen otc dringend ab?
     
Thema: Nimmt man einen zusätzlichen Mieter am besten generell in den Mietvertrag rein?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ergänzung mietvertrag zusätzlicher mieter

    ,
  2. zusätzlicher mieter im mietvertrag

    ,
  3. nachtrag mietvertrag weiterer mieter

    ,
  4. nachtrag mietvertrag zusätzlicher mieter,
  5. zusätzlicher mieter mieterhöhung,
  6. mietvertrag erweiterung lebenspartner,
  7. mietvertrag zusätzlicher bewohner,
  8. mietvertrag ergänzung zusätzlicher mieter,
  9. höhere abnutzung der wohnung durch 2 person,
  10. nachtrag zum mietvertrag zusätzlicher mieter,
  11. mietvertrag nur mit einer person,
  12. mieterhohung mehrbenutzung,
  13. mehr personen in wohnung mehr verschleiß,
  14. mietvertrag jemanden reinnehmen,
  15. warum beim mietvertrag eine zweite person reinnehmen,
  16. heizung pauschal im mietvertrag,
  17. jemanden in den mietvertrag reinnehmen,
  18. was heisst vermietet fuer xxx p.a. kalt,
  19. vermietet an einzelperson freundin immer da auch allein was tun,
  20. mieter zusatzliche person,
  21. mieter bewohnt wohnung mit zusätzlichen personen,
  22. mieterhöhungsverlangen zusätzlicher untermieter,
  23. wieviel kann einen miete erhöht werden wenn 2 personen dazuziehen,
  24. untermiete abnutzung vetrag,
  25. zwei mieter höhere miete
Die Seite wird geladen...

Nimmt man einen zusätzlichen Mieter am besten generell in den Mietvertrag rein? - Ähnliche Themen

  1. Miete ein Monat im Rückstand

    Miete ein Monat im Rückstand: Hallo, mir fehlt jetzt die Miete für den Monat Dezember 16. Ich weiß, dass wenn der Mieter mit zwei Mietszahlungen im Rückstand ist, ich ihm...
  2. Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-)

    Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-): Hallo zusammen, darf ich hier mitmachen? Irgendwie brauche ich grade was um mich auszu... !! Ich war eigentlich der Meinung, ich würde vor diesen...
  3. Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.

    Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.: Also, wie macher weiß, mache ich die Hausmeisterdienste in dem MFH in dem ich zur Miete wohne. In letzter Zeit habe ich einige Beiträge...
  4. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...
  5. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.