NK-Aufteilung wenn Mieter die WFL vergrößert (Dachbodenausbau)

Diskutiere NK-Aufteilung wenn Mieter die WFL vergrößert (Dachbodenausbau) im Abrechnungs-/Umlagmaßstab Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo zusammen, habe hier schon einiges mitgelesen, aber mein Problem nicht gefunden: Mein Mieter hat vereinbarungsgemäß (Mietvertrag) den...

  1. #1 wrdlbrmpf, 02.05.2013
    wrdlbrmpf

    wrdlbrmpf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    habe hier schon einiges mitgelesen, aber mein Problem nicht gefunden:
    Mein Mieter hat vereinbarungsgemäß (Mietvertrag) den Dachboden ausgebaut und dadurch die Wfl. vergrößert. Ohne gegenseitige Ansprüche - Miete kalt bleibt unberührt.
    Aber:
    - ändert sich dadurch was am Umlageschlüssel für die NK (+50qm)? Der Ausbau wird mit
    beheizt.
    - Und die Heizung soll jetzt modernisiert werden. Gehen die 11% Mieterhöhung auf die
    alten qm aus dem MV oder MV+50qm?

    Wäre schön, wenn jemand einen Link / Hinweis hätte (oder gleich die passenden §§).

    Schöne Grüße
    Wolfgang
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Papabär, 02.05.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.895
    Zustimmungen:
    601
    Ort:
    Berlin
    Was steht denn im Mietvertrag?

    Ist eine Wohnfläche vereinbart ... oder aufgrund der bei Vertragsbeginn bereits absehbaren Flächenänderung bereits ein passender Schlüssel.
     
  4. #3 wrdlbrmpf, 02.05.2013
    wrdlbrmpf

    wrdlbrmpf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Im Vertrag steht die Wfl. ohne Ausbau. Im Zusatzvertrag wird vereinbart, daß der Mieter das DG auf eigene Kosten ausbauen darf - ohne gegenseitige Ansprüche.

    Daher bin ich eben unsicher, ob derlei qm-basierte NK nun nach den alten oder neuen qm festgelegt werden, ebenso der Mietanteil nach der Modernisierung der Heizung.
    Konnte dazu noch nichts konkretes finden.
    Möchte a)keinen Streit und b)auch keinen übers Ohr hauen.
     
  5. #4 RMHV, 02.05.2013
    Zuletzt bearbeitet: 02.05.2013
    RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.770
    Zustimmungen:
    77
    Soweit Wohnfläche der zutreffende Umlageschlüssel ist, sind Betriebskosten sind grundsätzlich nach der tatsächlichen Wohnfläche auf die einzelnen Wohnungen zu verteilen.
    Die übrigen Mieter können die Anrechnung der zusätzlichen Wohnfläche durchsetzen.

    Soweit es keine explizite Vereinbarung über eine Nichtanrechnung gibt, wird der ausbauende Mieter sich am Inhalt des Mietvertrags, also der Umlage nach (tatsächlicher) Wohnfläche, festhalten lassen müssen.

    Modernisierungskosten, die für mehrere Wohnungen angefallen sind, sind nach § 559 Abs. 3 BGB angemessen auf die einzelnen Wohnungen aufzuteilen. Was angemessen ist, hängt letztlich vom Einzelfall ab. Da eine größere Wohnung - zumindest in der Tendenz - auch eine größere Heizung erfordert, wird gegen einen Anrechnung der neuen Fläche m.E. nichts einzuwenden sein.
     
  6. #5 Papabär, 02.05.2013
    Zuletzt bearbeitet: 02.05.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.895
    Zustimmungen:
    601
    Ort:
    Berlin
    Hier kommts m.E. auf den genauen Wortlaut der vertraglichen Vereinbarungen an. Wenn im Mietvertrag eine Fläche verbindlich festgeschrieben steht, dann wird man - ohne eine entsprechende Änderung - zunächst einmal nur diese Fläche für die Umlage ansetzen können.

    Da die Flächenänderung hier offensichtlich absehbar war, wäre ein entsprechender Passus im Zusatzvertrag ja möglicherweise sinnvoll gewesen. Also nur eventuell ... :91:

    Zwar kann eine Flächenänderung auch nachträglich noch vereinbart werden, greift dann jedoch nur für zukünftige Abrechnungszeiträume (§556a (2) Satz 2 BGB ... und dann gibt´s vermutlich wieder Stress mit den anderen Mietern, die sich aufgrund des zu niedrigen Divisors in der vergangenen Abrechnung betrogen fühlen).

    Außerdem wird man eine Flächenänderung dann begründen müssen. Ich bin mir nicht sicher, ob hier Maßband und Wohnflächenverordnung alleine ausreichen - d.h. unter Umständen ist dann die Beauftragung eines Vermessers erforderlich.




    Nachtrag: Huch, jetzt war RMHV nicht nur schneller - sondern trifft auch eine andere Aussage. Da ich hier vermute, dass eher ICH falsch liege - für
    jetzt auf die Schnelle aber auch keine Grundlage gefunden habe, halte ich mich vorsichtshalber mal lieber zurück.
     
  7. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.770
    Zustimmungen:
    77
    Das trifft in relativ engen Grenzen durchaus zu. Bis 10% Abweichung gelten die vereinbarten Werte. Bei größeren Abweichungen ist die tatsächliche Fläche anzurechnen.

    Sinnvoll ja, erforderlich aber wohl nicht...
    Wohnfläche soll als Umlageschlüssel vereinbart sein. Was zur Wohnfläche gehört, ergibt sich aus der Wohnflächenverordnung, die bekanntlich nicht danach unterscheidet, wer irgendwelche Räume hergestellt hat. Auf eine Abrechnung nach irgendeiner anderen Größe als der tatsächlichen Wohnfläche kann der Mieter nur dann einen Anspruch haben, wenn es dazu eine entsprechende Vereinbarung gibt.

    § 556a Abs. 2 BGB ist für den hier in Rede stehenden Sachverhalt nicht einschlägig. Nach dieser Vorschrift kann der Vermieter bei gleichzeitiger Verbrauchserfassung entgegen abweichend von einer bestehenden Vereinbarung verbrauchsabhängig abrechnen.

    Es geht nur darum, die zutreffende Fläche anzurechnen. Soweit gilt für die zusätzliche Fläche nichts anderes als für den Rest des Gebäudes. Eine fehlerhafte Flächenberechnung wäre ein inhaltlicher Fehler der Abrechnung, der vom Mieter substantiiert gerügt werden müsste.
     
  8. #7 wrdlbrmpf, 02.05.2013
    wrdlbrmpf

    wrdlbrmpf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ich muß wohl noch einiges ergänzen:
    Der Vertrag wurde in der Tat gleich geschlossen mit der Maßgabe es kann oben ausgebaut werden (es ist ein größeres EFH mit Gewerbeeinheit dran, die ist derzeit noch selbst genutzt).
    Allerdings war zu dem Zeitpunkt nicht klar, wieviel qm dann real dazukommen.
    Deshalb die gem. WflVO bezifferte, ursprüngliche Größenangabe, die ja auch die Kaltmiete definiert.
    Die Abrechnung erfolgt, soweit es was zu messen gibt, nach realem Verbrauch, die Heizung+WW mit 70/30, d.h. hier kommen schon wieder die qm mit ins Spiel.

    Und wenn ich Eure Diskussion recht verstehe, müßte gemäß der zitierten §§ die nun reale Wfl. für die kommenden Abrechnungszeiträume in Anrechnung kommen.
    Denn die Vergrößerung der Fläche geschah ja in gegenseitigem Einvernehmen.
    Insofern müßte doch gemeinsames Nachmessen des Zuwachses ausreichen?
     
  9. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    8.317
    Zustimmungen:
    540
    wrdlbrmpf:

    "Und die Heizung soll jetzt modernisiert werden. Gehen die 11% Mieterhöhung auf die
    alten qm aus dem MV oder MV+50qm?"
    - Falls die Modernisierung der Heizung (überhaupt) auf eine Mieterhöhung hinauslaufen sollte, dürften sich die 11% nicht auf die Miete, sondern auf die Investitionskosten beziehen.

    "Deshalb die gem. WflVO bezifferte, ursprüngliche Größenangabe, die ja auch die Kaltmiete definiert."
    - ... welches ich bezweifele, es sei denn, dass hier ausnahmsweise im MV eine Quadratmetermiete vereinbart wurde.
     
  10. #9 wrdlbrmpf, 03.05.2013
    wrdlbrmpf

    wrdlbrmpf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Berny: Ich glaube, da ist jetzt ein Mißverständnis. Ich hatte das nur extrem verkürzt, weil ich dachte, es sei sowieso klar.
    Natürlich sind das 11% der Investitionskosten.
    Nur ob hier die Aufteilung nach alten oder neuen qm erfolgen muß war meine Frage.
    Nach dem Betrag von RMHV bin ich aber fast sicher, daß die neuen qm gelten, sonst wärs ja nicht mehr 'angemessen'.

    Und nein, es nicht explizit ein qm-Preis kalt vereinbart, sondern nur der Betrag und die qm (alt).
    Was dann aber eigentlich auf dasselbe hinausläuft.
     
  11. #10 Papabär, 03.05.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.895
    Zustimmungen:
    601
    Ort:
    Berlin
    In den §§ steht eben gerade nicht "tatsächliche" oder "reale" Wohnfläche drin. Ich gehe allerdings davon aus, dass RMHV sich hier auf entsprechende Gerichtsurteile bezieht - nur weiß ich leider grad´ nicht auf welche.


    Kennste den Spruch vom Kläger und vom Richter?
     
  12. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.770
    Zustimmungen:
    77
    Ich hätte da BGH, Urteil vom 31. Oktober 2007 - VIII ZR 261/06 im Angebot.
     
  13. #12 Papabär, 03.05.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.895
    Zustimmungen:
    601
    Ort:
    Berlin
    Sag´ ich doch :91: ... Danke!




    :erschreckt003: <grmpf> ... der BGH ist scheinbar grad´ offline - ich komm´ nicht auf die Urteilsdatenbank. Na, vlt. später.
     
  14. #13 wrdlbrmpf, 04.05.2013
    wrdlbrmpf

    wrdlbrmpf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Hinweise! Werd ich mir kommende Woche genauer ansehen. Letztlich dürfte der Unterschied in Euro+Cent überschaubar bleiben. Nur verschenken sollte man dennoch nichts.

    Erstmal Schönes Wochenende! W.
     
  15. #14 wrdlbrmpf, 06.05.2013
    wrdlbrmpf

    wrdlbrmpf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Sooo, habe jetzt mal den BGH in obiger Sache konsultiert.
    Eigentlich wird nach meinem Verständnis nur BGB § 556a Abs. 1 hervorgehoben was die hier diskutierte Frage anbelangt.

    Habe jetzt nochmal bei dejure.org den aktuellen Text konsultiert (hoffe, er stimmt) - dort gibts den Passus aus dem BGH-Urteil garnicht mehr (§556a(1))!
    Dort ist nur noch von 'Maßstab, der unterschiedlichen Verbrauch oder Verursachung Rechnung trägt' die Rede.
    Das stützt doch eigentlich meine Interpretation mit aktueller Wfl.???
     
  16. #15 RMHV, 06.05.2013
    Zuletzt bearbeitet: 06.05.2013
    RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.770
    Zustimmungen:
    77
    Lesen und verstehen hilft...
    § 556a Abs. 1 BGB regelt, nach welchem Umlageschlüssel die Betriebskosten für den Fall aufzuteilen sind, dass es keine Vereinbarung darüber gibt. Nicht mehr und nicht weniger.
    Nun ist es aber doch überhaupt nicht streitig, dass Wohnfläche der zutreffende Umlageschlüssel sein soll. Wäre irgendein anderer Umlageschlüssel zutreffend, müsste man sich doch wohl keine Gedanken um die Änderung der Wohnfläche machen.
    Für die anzurechnenden Werte lässt sich aus § 556a BGB aber nun gewiss kein Honig saugen.


    Im übrigen sollte man BGH = Bundesgerichtshof und BGB = Bürgerliches Gesetzbuch schon auseinanderhalten.
     
  17. #16 wrdlbrmpf, 06.05.2013
    Zuletzt bearbeitet: 06.05.2013
    wrdlbrmpf

    wrdlbrmpf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Das habe ich jetzt nicht verstanden.

    Mir ist nur aufgefallen, daß in dem genannten Bundesgerichtshof-Urteil §556a Bürgerliches Gesetzbuch zitiert wird, der sich heute bei dejure.org etwas anders liest.
    Z.B. ist dort nicht mehr von der 10%-Grenze die Rede wenn die tatsächliche von der vereinbarten (MV) Wohnfläche abweicht.

    Vielleicht hatte ich mich nur etwas unklar ausgedrückt - Juristen-Sprech ist nicht so mein Ding.
     
  18. #17 Papabär, 06.05.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.895
    Zustimmungen:
    601
    Ort:
    Berlin
    Warum sollte der BGH aus dem BGB zitieren? Offensichtlich bist Du bei Deiner "BGH-Konsultation" nicht über die Grundsätze hinaus gekommen.

    Der BGH verwendet Grundsätze bei der Auslegung, wie die entsprechenden §§ anzuwenden sind. Woher der angeführte Grundsatz stammt, ist der genannten Entscheidung ebenfalls zu entnehmen ... nämlich aus den Entscheidungen VIII ZR 295/03 sowie VIII ZR 138/06.
     
Thema: NK-Aufteilung wenn Mieter die WFL vergrößert (Dachbodenausbau)
Die Seite wird geladen...

NK-Aufteilung wenn Mieter die WFL vergrößert (Dachbodenausbau) - Ähnliche Themen

  1. Mieter hat Stromversorgung erneuert

    Mieter hat Stromversorgung erneuert: Hallo Zusammen, Ich komme mit meiner Internet Recherche leider nicht ganz weiter. Mein noch Mieter hat einige Elektroleitungen mit Steckdosen...
  2. Muss ich die Miete zurückzahlen?

    Muss ich die Miete zurückzahlen?: Hallo Ich hatte einen Mieter zum 31.12.2016 wegen Eigenbedarf gekündigt ( Wohnung soll für die Schwiegermutter sein) Der Mieter zog aber erst am...
  3. Mieter nicht den Eindruck geben, er kann sich alles erlauben

    Mieter nicht den Eindruck geben, er kann sich alles erlauben: Einer meiner Mieter hat ein Problem mit seiner Spülmaschine. Die Spülmaschine ist Teil des Mietvertrages. Der Türsensor scheint nicht mehr...
  4. Nebenkostenabrechnung bei Ein- und Auszug von anderen Mietern anpassen

    Nebenkostenabrechnung bei Ein- und Auszug von anderen Mietern anpassen: Guten Tag, ich würde gerne wissen ob mir jemand helfen könnte. Und zwar geht es um folgendes: 1 Wohnimmobilie hat 5 Wohnungen die alle...
  5. Erste Hausgeldabrechnung für den Mieter nach dem Immobilienkauf

    Erste Hausgeldabrechnung für den Mieter nach dem Immobilienkauf: Hallo, Ich bräuchte ein bisschen Rat von Euch, wie ich mit dem Hausgeldabrechnung vorgehen soll. Die Situation ist folgende: - Die Wohnung hat...