NK2005 am 31.12.06 erhalten.Nachkorrektur 2007 möglich?

Diskutiere NK2005 am 31.12.06 erhalten.Nachkorrektur 2007 möglich? im Fristen Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; hallo miteinander, ich hätte eine kleine Frage: wir haben unsere Nebenkostenabrechnung für 2005 fristgerecht zum 31.12.06 erhalten. (Gerade...

mädi

hallo miteinander,

ich hätte eine kleine Frage:

wir haben unsere Nebenkostenabrechnung für 2005 fristgerecht zum 31.12.06 erhalten. (Gerade noch rechtzeitig :lol)

mit einer Nachzahlung 278,39 € (mit dem haben wir auch gerechnet)

nun bekommen wir am 29.01.07 eine korrigierte Nebenkostenabrechnung für 2005. Der Nachzahlungsbetrag hat sich nun verdreifacht.

Der Vermieter hatte versehentlich einen Zahlendreher in seiner ersten Abrechnung. :roll:

meine Frage:
kann er die Differenz der Nachzahlung noch nachfordern oder ist die Korrektur der Abrechnung verspätet eingetroffen?

Danke im Voraus! :wink
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
meines wissens ist eine nachkorrektur von seiten des vermieters durchaus möglich, wenn die erste abrechnung fristgemäss eingegangen ist.
allerdings ist das erklärungsbedürftig. bei dem zahlendreher würde ich auch erstmal mit den augen rollen, aber DAS lässt sich ja ganz einfach überprüfen.

nehmt euch die korrigierte abrechnung sehr genau vor und prüft mal sämtliche zahlen...
 

mädi

die korrigierte Rechnung ist ansonsten absolut korrekt. Rechnungskopien des Gaslieferanten haben wir auch.

der Zahlendreher entstand so:

Beim Heizkostenverbrauch hat er keinen Fehler gemacht. Nur beim Einkauf des Gases hat er bei einer Lieferung 500 ltr. statt 5000 ltr. (Jahreseinkauf: 13.000 ltr) angegeben. Diese Kosten werden ja dann auf die Wohnflächen des Hauses (auf jede Wohnung extra auf die qm) aufgeteilt. somit wurde die Nachzahlung mehr der Gesamtkosten mehr.

ich hab halt jetzt gedacht, dass kann er nicht mehr nachfordern, da er die nach dem 31.12.06 eingereicht hat. ich dachte immer, dieses Datum wäre immer ausschlaggebend.

Sollen wir dann alles bezahlen?
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Original von mädi
Nur beim Einkauf des Gases hat er bei einer Lieferung 500 ltr. statt 5000 ltr. (Jahreseinkauf: 13.000 ltr) angegeben. Diese Kosten werden ja dann auf die Wohnflächen des Hauses (auf jede Wohnung extra auf die qm) aufgeteilt. somit wurde die Nachzahlung mehr der Gesamtkosten mehr.
nachdem der fehler klar erkennbar ist und auch ein tatsächlicher und nachweisbarer verbrauch stattgefunden hat, fürchte ich, werdet ihr das bezahlen müssen...

bezüglich kind als volle person habe ich schon an anderer stelle geantwortet:
als wasserverbraucher gilt das kind als vollwertige person.
(aber an eurer stelle würde ich auf einbau von wasserzählern drängen - da kann man nämlich tatsächlich auch was sparen, weil man von ökologischem verhalten auch wirklich was hat).
 

mädi

na zu früh gefreut :D dann werden wir das wohl bezahlen.

aber die Abrechnung muss er trotzdem korrigieren, da unsere Nachbarn insgesamt 3 Kinder haben und die Kleine mit 1 Jahr (2004 geboren) nicht mit gezählt worden ist.

kann man einfach so vom Vermieter verlangen, dass er einen separaten Kaltwasserzähler einbauen muss? einen extra Warmwasserzähler haben wir ja für Küche und Bad.
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Original von mädi
kann man einfach so vom Vermieter verlangen, dass er einen separaten Kaltwasserzähler einbauen muss? einen extra Warmwasserzähler haben wir ja für Küche und Bad.
"verlangen" könnt ihr das natürlich nicht.

aber es sprechen viele argumente dafür, dass er das machen lässt. immerhin leistet er ja auch immer die entsprechenden vorauszahlungen... (sinn macht das aber eigentlich nur dann, wenn er für alle wohnungen kaltwasserzähler einbauen lässt, sonst muss er ja unterschiedliche abrechnungen machen, und das ist auch ziemlich blöde...)

wasserzähler einbauen zu lassen ist soooo teuer nicht.
und eigentlich ist das heutzutage absolut üblich, dass es welche gibt.

und wasserzähler haben den immensen vorteil, dass die mieter sich mit eigenem zähler ökologischer und sparsamer verhalten, da sie ja nur noch das bezahlen müssen, was sie auch tatsächlich verbrauchen (es kann also niemand mehr auf kosten der anderen endlos wasser verschwenden nach dem motto "die anderen zahlen da ja mit").

und tatsächlich sind die wasserverbräuche der menschen auch extrem unterschiedlich.
ich bringe auch hier gerne mal wieder das beispiel von mietern bei uns: wir haben eine single-mieterin, die verbraucht gerade mal 20cbm im jahr - aber auch eine single-mieterin, die satte 50cbm pro jahr verbrät.
verallgemeinert gesprochen: da gibt's den arbeiter, der nach der schicht in der firma duscht und maximal 2 mal im monat die waschmaschine anwirft (weil seine arbeitkleidung von der firma gewaschen wird) und auch sonst kaum wasser verbraucht, weil er immer nur kalt vespert und so gut wie nichts zu spülen hat
und als gegenstück das luxus-mädel, das sich täglich 'ne badewanne gönnt, 3 waschmaschinen in der woche wäscht und zudem die spülmaschine täglich anwirft.

gerechter sind einzelne wasserzähler allemal.

und: für den vermieter hat das den vorteil, dass er - falls vorhanden - das allgemeinwasser dann auch besser getrennt umlegen kann.
 

Heizer

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.10.2006
Beiträge
2.396
Zustimmungen
7
MOMENT :stupid

Nachbar? Heizung nach m² ? :?

Daher gehe ich mal davon aus, daß außer dem Vermieter mindestens noch eine weitere Wohnung im Haus existiert und die Heizkosten nicht verbrauchsabhängig abgerechnet werden.

Sollte dem so sein habe ich eine sehr gute Nachricht für Dich. :banana

Du kannst nach Heizkostenverordnung pauschal 15% der abgerechneten Kosten einbehalten. Das betrifft nicht nur die Nachzahlung sondern auch die Vorauszahlungen.


:top
 

mädi

also mal von vorne:

wir wohnen in einem Haus mit insgesamt 6 Wohnungen (Vermieter wohnt nicht mit Haus).
Eine davon steht leer.
Unsere Heizkosten werden nach m³ abgerechnet und der Verbrauch ist absolut gerechtfertigt (Zählerstand kann monatlich abgerufen werden).

was wir nachzahlen müssen sind die sog. Umlagekosten die dann nach Wohnungsgröße gehen. Nun ist uns gestern in der Abrechnung aber wieder ein Fehler aufgefallen! Unser Vermieter hat vergessen den Gasrestbestand einzutragen, der eigentlich ja noch im Gastanker sein muss. (das Gas ist ja nicht leer gewesen als er abgelsen hat). also muss dieser Restbestand wieder von der Nachzahlung abgezogen werden... :?

uih alles sooo kompliziert... :gehtnicht

Das nächste ist ja, dass unsere Nachbarn den Hausgang als Rauch- u. Aufenthaltsraum benutzen. Das Hausganglicht kostet somit im Jahr fast 300 €! davon zahlen wir im Jahr knapp 50 € (das ist schon ein wenig viel oder?) Unser Vermieter hat zwar schon gesagt, dass sie das Rauchen usw. unterlassen sollen, aber unseren Nachbarn interessiert das nicht...
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Original von mädi
Nun ist uns gestern in der Abrechnung aber wieder ein Fehler aufgefallen! Unser Vermieter hat vergessen den Gasrestbestand einzutragen, der eigentlich ja noch im Gastanker sein muss. (das Gas ist ja nicht leer gewesen als er abgelsen hat). also muss dieser Restbestand wieder von der Nachzahlung abgezogen werden... :?
auch wenn ich jetzt nicht weiss was ein "gastank" ist (sorry, hatte ich noch nicht, ich kenn gas nur als was, das aus 'ner leitung kommt) - selbstverständlich müssten (wie beim öl) dort vorhandene restmengen abgezogen werden (sie gelten dann als "grundbestand" für den nächsten abrechnungszeitraum).
da wird der vermieter eben noch mal nachkorrigieren müssen...
 

mädi

genau den Restbestand mein ich!

wie beim Öl halt auch.

bin ja mal gespannt, was dann bei der Nachkorrektur rauskommt :wand:

Danke für die Infos! :Blumen

(ich versteh aber trotzdem nicht, wieso man sich ein Mietshaus kauft, das vermietet und man aber keine Ahnung über Abrechnungen haben kann :gehtnicht)
 

Heizer

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.10.2006
Beiträge
2.396
Zustimmungen
7
Na wenn Ihr schätzungsweise 200€ Eurem Vermieter schenken wollt. Bitteschön. :stupid

Ich wollte ja auch darauf hinweisen, daß er 15% Deiner Heizkosten zu bezahlen hat, wenn nicht nach Eurem eigenem Verbrauch abgerechnet wird sondern nach m².

Der Gaszähler für den Gesamtverbrauch ist in dem Fall unwichtig.

Jede Wohnung müßte einen Wärmemengenzähler oder Heizkostenverteiler haben !!!
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Original von mädi
(ich versteh aber trotzdem nicht, wieso man sich ein Mietshaus kauft, das vermietet und man aber keine Ahnung über Abrechnungen haben kann :gehtnicht)
nanaaa, nicht so hart. vielleicht hat er's ja geerbt und muss sich auch erst einarbeiten (so einfach ist es nun mal nicht). oder er hat sich schlicht diesbezüglich überschätzt (klingt ja auch immer einfach, wenn man die abrechnung vorliegen hat - selber erstellen ist dann doch erstmal schwierig).
wer weiss, vielleicht engagiert er ja für die nächste abrechnung 'ne hausverwaltung.
oder er lässt - heizers vorschlag entsprechend - wenigstens die heizkosten von einer professionellen firma abrechnen (der rest ist ja etwas einfacher).
seid eurem vermieter nicht böse, er versucht's ja nicht auf die dummdreiste art, oder?
irren ist nun mal menschlich.
 

mädi

Original von Heizer

Jede Wohnung müßte einen Wärmemengenzähler oder Heizkostenverteiler haben !!!

Jede Wohnung hat ja einen eigenen Wärmemengenzähler, man kann sogar exakt sehen, was man jedes Monat genau verbraucht hat. deswegen ist dieser Verbrauch ja OK.

@ lostcontrol: die haben es gekauft und gedacht sie machen ne schnelle Münze :lol
die Vermieter haben seitdem sie das Haus gekauft haben noch keine Abrechnung gemacht...wir wohnen jetzt das dritte Jahr drin und drängen ihn schon von Anfang an, dass er eine Abrechnung machen soll. Schließlich will man ja auch wissen was man verbraucht hat...
 

Heizer

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.10.2006
Beiträge
2.396
Zustimmungen
7
Und warum schreibst Du dann oben, daß Ihr die Abrechnung nach m² bekommen habt?
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Original von mädi
@ lostcontrol: die haben es gekauft und gedacht sie machen ne schnelle Münze :lol
das ist leider ein weitverbreiteter irrtum, dass man mit mietshäusern 'ne schnelle münze machen könnte. zum einen steht ja schon im grundgesetz "eigentum verpflichtet" - was konkret bedeutet, dass man 'ne menge arbeit damit hat, zum anderen ist gerade bei altbauten die einzige münze, die da schnell ist, diejenige die man permanent reinstecken muss, wenn man die sache in schuss halten möchte.

nicht dass ich mich jetzt über unseren "family business" beklagen wollte - aber ich glaube ich würde mir im leben nicht einfallen lassen, sowas zu kaufen. da gibt's deutlich bessere möglichkeiten geld zu verdienen, die weit weniger anstrengend und nervig sind.
ich hab den grossen vorteil, dass ich damit schon ziemlich lange umgehe - wenn sich jemand zum ersten mal mit der materie befasst merkt er normalerweise recht schnell, was er sich da aufgehalst hat.
 

mädi

Original von Heizer
Und warum schreibst Du dann oben, daß Ihr die Abrechnung nach m² bekommen habt?

der genaue Wohnungsverbrauch wird nach m³ abgerechnet (Verbrauch lt. des eigenen Wohnungszählers)
PLUS: die Kosten, wie z. B. Wartung, Anfahrtskosten des Gaslieferanten und: z. B. wenn im Jahr für 5000 ltr aufgetankt worden sind, dann werden die Kosten (die Differenz die rauskommt wenn der gesamte Hausverbrauch minus die aufgetankten Liter genommen wird) noch auf jede Wohnung aufgeteilt. und umso größer die Wohnung, umso höher der Betrag, da nach qm aufgeteilt wird.

hoffentlich man versteht das jetzt. :)
 

Heizer

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.10.2006
Beiträge
2.396
Zustimmungen
7
Das verstehe ich jetzt mal nicht. :wand:

Wenn nach Heizkostenverordnung abgerechnet würde, wäre das nicht so ein Kuddelmuddel. :vertrag

Es müssen alle Kosten zusammadiert werden. Anschließend werden diese in sagen wir 30% Grundkosten und 70%Verbrauchskosten aufgeteilt.

Die 30% werden nach m² beheizbarer Fläche aufgeteilt und die 70% nach Verbrauch verteilt.

Aber das was Du beschreibst ist alles andere als eine rechtssiche Abrechnung nach Heizkostenverordung.
 

mädi

hmmm,

wir haben die Abrechnung jetzt zum kontrollieren zu einem Anwalt gebracht.

denn irgendwie scheiden sich da die Geister.

mal schauen was da nun rauskommt...

danke trotzdem @ Heizer und Lostcontrol für die Infos!

kann mich ja noch mal melden um mitzuteilen, was der Anwalt gesagt hat!
 
Thema:

NK2005 am 31.12.06 erhalten.Nachkorrektur 2007 möglich?

NK2005 am 31.12.06 erhalten.Nachkorrektur 2007 möglich? - Ähnliche Themen

Nachzahlung wg. Fehler: Hallo zusammen, ich habe derzeit Ärger mit meinem alten Vermieter - der möchte für 2009 eine Nachzahlung für Wasser/Abwasser über 200€ (bin...
Verjährung zur Abgabe eine korrigierten NKA: Wir hatten für die Abrechnungsjahre 2004/2005 und 2005/2006 jeweils schriftlich Widerspruch gegen die Nebenkostenabrechnung eingereicht, da diese...
Nebenkostenabrechnung Posten Müllgrundgebühr: :winkHallo erstmal! Ich als Mieter habe eine Frage. Wir haben die Nebenkostenabrechnung vom Jahr 2006 im Mai 2007 erhalten.Abrechnungszeitraum ist...

Sucheingaben

heizkostenverteiler zahlendreher

,

korrigierte abrechnung auch nach dem 31.12.

,

heizkosten von gascentral wenn man nicht benutzen muss man die Leitung bezahlen

,
nebenkostenabrechnung hausganglicht
, korrigierte betriebskostenabrechnung nach dem 31.12., hausganglicht
Oben