Normale Abnutzung oder Schaden am Waschbecken?

Diskutiere Normale Abnutzung oder Schaden am Waschbecken? im Übergabe Ein- oder Auszug Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo an alle, Kürzlich hatten wir eine Wohnungsrückgabe. Die Wohnung wurde bis Ende 2017 komplett modernisiert (neue Böden, Türen, EBK und...

  1. claro

    claro Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2017
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Hallo an alle,

    Kürzlich hatten wir eine Wohnungsrückgabe. Die Wohnung wurde bis Ende 2017 komplett modernisiert (neue Böden, Türen, EBK und komplett neues Bad)

    Der ausgezogene Mieter (12/17-5/20) hat Schäden in der Wohnung bei der Übergabe verneint. Die Schrammen am Türstock haben wir noch während der Übergabe gesehen und eine Reparatur durch den Schreiner besprochen.

    Leider hatte der Mieter die vorhandene Beleuchtung im Bad ausgebaut, so dass der Schaden am Waschbecken erst nachträglich sichtbar wurde. Es sind 2 stecknadelkopfgroße Beschädigungen im Porzellan, wie sie z. B. durch Fallenlassen von Gegenständen entstehen können.

    Bevor ich jetzt mit dem Mieter spreche wollte ich von euch wissen, ob ihr das als normale Abnutzung oder für einen Schaden haltet, für den der Mieter aufkommen muss.

    Vielen Dank für eure Einschätzung
     
  2. Anzeige

  3. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    2.355
    Ort:
    Münsterland
    Dann könnte der Zeitwert des Waschbeckens gegen 0 tendieren (wenn mit der Modernisierung im Jahr 1950 begonnen wurde und das Waschbecken gleich zu Beginn der Modernisierung angeschafft, montiert und während der Modernisierung benutzt wurde).
    Lustig.
    Wenn ich das richtig verstehe, wurde - statt selbst auf Schadenssuche zu gehen - der Mieter gefragt, ob Schäden bestehen. Bei dem Vorgehen wundert es mich beinahe, dass das Beschriebene dein einziges Problem zu sein scheint.
    ... wurden vom Mieter verursacht? .. waren zum Mietbeginn noch nicht vorhanden? Wenn ja: Kannst du das beweisen? Oder zumindest glaubhaft untermauern/erklären/begründen?
    Find' ich gut, dass ihr Eurer Instandhaltungspflicht nun doch noch nachkommt, auch wenn das Mietverhältnis bereits beendet ist, und gar nicht erst davon redet, wer das bezahlt, sondern das auf eure Kappe nehmt. ;-)

    Na, wenn der Mieter die Beleuchtung ausgebaut hat, ist sie ja wohl nicht mehr vorhanden, oder? Also im Bad und jetzt. Natürlich ist die Beleuchtung noch vorhanden, aber halt irgendwo anders.
    Nebenschauplatz: Wem gehört(e) die Beleuchtung?
    Und warum hast du nicht den Anfängerfehler, keine Taschenlampe dabei zu haben, vermieden?
    So ein handelsüblicher Stecknadelkopf scheint mir recht klein zu sein. Auch in doppelter Anzahl.
    Gleiche Frage wie oben:
    Wurden die "Beschädigungen" vom Mieter verursacht? Waren die "Beschädigungen" zum Mietbeginn noch nicht vorhanden? Wenn ja: Kannst du das beweisen? Oder zumindest glaubhaft untermauern/erklären/begründen?

    So, jetzt wird's konkret:
    Was kostet ein neues Waschbecken?
    Was kostet es dich, mit dem Mieter (und uns hier) 'rumzudiskutieren?
    Geht es dir wirklich um die paar Kröten fuffzich, oder ums Prinzip?
    Und, mal ganz ehrlich: Gehört das Fallenlassen von Gegenständen nicht doch irgendwie zum normalen Gebrauch der Mietsache (zumindest moralisch)? Bedenke, dass du dafür eine Entschädigung enthalten hast (Fachbegriff: Miete).

    Das ist aber auch vermutlich alles egal, weil, wenn der Mieter sagt "War ich nicht" oder "War schon so", hast du (vermutlich) keine Beweise etc. und hast trotzdem bis dahin schon Aufwand und Energie in die Sache gesteckt.
     
  4. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    972
    Zustimmungen:
    590
    Ort:
    Westerwald
    Wenn du schon jeden Satz auseinander pflückst, dann doch bitte richtig.
    @claro hat nirgends behauptet die Beleuchtung sei nicht mehr vorhanden, lediglich dass sie ausgebaut war. Vielleicht lag sie auf der Fensterbank oder sonst wo, ist aber auch in der Sache Wurscht.

    Die Beschriebenen Schäden könnten vom Mieter verursacht worden sein (oder auch nicht), sofern Kaution vorhanden ist könnte man versuchen dem Mieter etwas abzuknöpfen.
    Einen Rechtsstreit würde ich deswegen nicht anfangen, da wär mir meine Lebenszeit zu schad für.
     
    Wohnungskatz gefällt das.
  5. claro

    claro Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2017
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    also dann für @dots noch genauer: die Wohnung wurde von 5/17 bis 11/17 komplett modernisiert, das Waschbecken wurde 9/17 eingebaut und war immer noch ohne Schäden beim Einzug des Mieters 12/17 (Übergabeprotokoll, Zeugen und Fotos) :-), wie auch der Rest der Wohnung.

    Das Waschbecken kostet jetzt 130,31€ ohne Montage. Ich habe schon eines bei unserem Installateur nachbestellt, da es vor kurzem einen Modellwechsel des Herstellers gegeben hat und der Waschtischunterschrank dann nicht mehr passen würde. Selbst wenn ich es jetzt nicht tausche, kann ich es immer noch später ersetzen.

    Natürlich sind wir selbst auf Schadenssuche gegangen. Ich frage die Mieter aber immer, ob ein Schaden aufgetreten ist. Wenn man etwas zugibt, kann man drüber reden. Wenn man Schäden generell verneint obwohl welche vorhanden sind sagt das ja auch was über den Menschen aus...

    Genug vom Nebenschauplatz. Haltet ihr Löcher im Porzellan in einem ca 2,5 Jahre alten Waschbecken für normale Abnutzung oder für einen Schaden?
     
  6. #5 immobiliensammler, 03.06.2020
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    5.520
    Zustimmungen:
    3.463
    Ort:
    bei Nürnberg
    Dazu wird vielleicht jeder eine andere Meinung haben, für Dich zählt eigentlich nur, was der Richter oder - noch schlimmer - ein Sachverständiger dazu sagt. Ich schließe mich den Vorschreibern an, ich würde wegen vielleicht 200 Euro keinen Rechtsstreit anfangen und (wenn ein Gutachter eingeschaltet wird) 2.000 Euro Kosten riskieren.
     
    Wohnungskatz gefällt das.
  7. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    972
    Zustimmungen:
    590
    Ort:
    Westerwald
    Diese Erkenntnis bringt dem Vermieter genau was?
    Ein klares jein. Kann Abnutzung, Schadensereignis oder Materialfehler sein. Ein gerichtlich beauftragter Gutachter kann dass feststellen (oder zumindest Gerichtsfest behaupten).
    Ob es das bringt :155:
     
    Wohnungskatz gefällt das.
  8. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    2.355
    Ort:
    Münsterland
    Und wo genau siehst du im Moment den oder die Schäden?
    Die Tür erfüllt ihre Funktion als Tür, selbst mit "Schrammen am Türstock". Ergo: Kein Schaden (von der Optik abgesehen).
    Das Waschbecken ist immer noch als solches nutzbar, selbst wenn zwei stecknadelkopfgroße Abplatzungen, Krater, Vertiefungen (oder worum geht es genau? Im Eröffnungsbeitrag schreibst du "Beschädigungen") vorhanden sind (auch hier: Abgesehen von der Optik).

    Dass man mal am Türstock entlang schrammt und was ins Waschbecken fällt, passiert halt. Ist dir sowas noch nie passiert? Für mich zählt das zur normalen Nutzung einer Wohnung und zusätzlich zum großen, nicht klar abgegrenzten Themenkomplex "Schönheitsreparaturen". Wer ist eigentlich dafür zuständig?
    Im Moment sehe ich lediglich optische Beeinträchtigungen. Wirkliche Funktionseinschränkungen o.Ä. sehe ich nicht.
     
  9. claro

    claro Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2017
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Einen Rechtsstreit will und werde ich deshalb garantiert nicht anfangen. Ich wollte von euch ja auch nur eine Einschätzung.

    Aktuell ist die Funktion des Waschbeckens sicher gegeben, schließlich tropft es nicht durch ;-), die Optik ist dennoch deutlich beeinträchtigt.

    Beim Türstock sieht es nach meiner und der des Schreiners Meinung anderst aus. Der Lack fehlt an 2 Stellen völlig, das Holz (?) ist ungeschützt und kann aufquellen.

    upload_2020-6-3_16-10-28.png
    upload_2020-6-3_16-11-47.png
     
  10. #9 ehrenwertes Haus, 03.06.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.225
    Zustimmungen:
    3.186
    Lass die Tür ausbessern.

    Ob die beiden Stellen unter normaler Abnutzung (mit Miete abgegolten) oder Sachbeschädigung (Schadenersatzforderung möglich) laufen ist Ansichtssache.
    Mit ein paar Umzugsremplern muss man einfach rechnen und Richter neigen dazu, das als normale Abnutzung einzuordnen.
    Die Schadstellen ausbessern ist hier ja kein großer Aufwand. (Wobei ich das als ausführender Schreiner oder Maler natürlich ganz anders sehen würde.)

    Ein Faß aufmachen, wenn der Mieter die Kosten nicht freiwillig übernimmt, lohnt sich wegen sowas normalerweise nicht.
     
  11. #10 claro, 03.06.2020
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.2020
    claro

    claro Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2017
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Ist schon in Auftrag gegeben

    Das habe und hatte ich auch gar nicht vor!
     
  12. #11 RP63VWÜ, 03.06.2020
    RP63VWÜ

    RP63VWÜ Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.11.2018
    Beiträge:
    405
    Zustimmungen:
    271
    Danke fürs Fragezeichen!
    Die Türen (die wir nicht sehen) mögen neu sein, die Zargen sind (meiner Meinung nach) asbach-uralt und wurden bereits mehrfach lackiert (was man sieht).
    Unterm Lack sieht man eindeutig Spachtelmasse.
     
    dots gefällt das.
  13. claro

    claro Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2017
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Deine Meinung ist in diesem Fall aber falsch!
    Die Türen und Zargen sind von 2017 und wegen Sondermaßen in Breite und Höhe vom Schreiner hergestellt. Die Elemente sind raumhoch und oben verglast.Die Zarge ist auf der Küchenseite wandbündig gearbeitet.
    Das Foto entstand 2017 kurz vor der Vermietung. Die Zarge im Vordergrund ist die mit den jetzigen Schäden.

    upload_2020-6-3_19-22-44.png
     
  14. #13 dots, 03.06.2020
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.2020
    dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    2.355
    Ort:
    Münsterland
    Vom selben, der aktuell beauftragt wurde, den Schaden zu beseitigen?

    Nicht, dass der euch am Ende zwei mal über den Tisch gezogen haben könnte.

    Das Foto mag täuschen, aber ich störe mich gerade ein wenig daran, dass jemand einerseits scheinbar(!) überpingelig ist, anderseits entweder selbst diese Plastikgartenstühle an (s)eine weiße Wand stellt, oder das aber zulässt.
    Ich persönlich finde, dass es weitaus weniger Energie erfordert und effizienter ist, sich vor (fast?) jedem Handgriff Gedanken zu machen, statt gedankenlos durchs Leben zu gehen. Dann kann man sich nämlich an einer makellosen weißen Wand erfreuen UND spart die Renovierung. Gut, man muss sich vorher Gedanken machen, und es mag sein, dass nicht jeder Spaß daran hat. Dein Mieter hatte es offensichtlich nicht. Nun muss man aber trotzdem irgendwie mit solchen Menschen halbwegs klar kommen.

    Wer hat denn die Steckdose und den Schalter so dicht neben dem Türrahmen platziert? Ich habe die Maße der Installationszonen nicht im Kopf (und weiß auch nicht, ob das Bild täuscht etc.), aber das sieht schon ungewohnt aus.

    Da du betonst, dass das Maßanfertigungen sind, und auch die Verglasung und die Wandbündigkeit explizit erwähnst:
    Danke für das gute Beispiel aus der Praxis, dass man für Vermietung idR nicht vom Standardlevel nach oben hin abweichen sollte.
    Eine Standardmaß-Stinknormal-Zarge kostet incl. Einbau wahrscheinlich nicht so viel wie die Reparatur deiner Super-Duper-Glas-Wandbündig-Maßanfertigungen. Soll'nwa wetten?

    ... und taugt somit lediglich als Wandbelag o. Ä.
    Ich behaupte: Die Macke ist zwischen Fotoentstehung und Mietbeginn entstanden. Und jetzt beweis' du mal das Gegenteil. Und wenn du meinst, dass du jetzt mit deinen Zeugen ein Ass im Ärmel hast: Dein Gegner ... ähh Mieter hat einen Zeugen mehr. Und sowieso glaubwürdigere Zeugen.
     
  15. set

    set Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2018
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    149
    Was ihr so alles auf den Fotos erkennen könnt? :)?

    Ich würde die Reparatur der Zargen und den Austausch des Waschtisches von der Kaution abziehen und fertig. Wenn der WT nach drei Jahren bereits beschädigt ist hat das aus meiner Sicht nichts mit normaler Abnutzung zu tun. Materialfehler ist sicher auch auszuschließen, den hast entweder gleich oder garnicht im Porzellan.
     
    claro gefällt das.
  16. #15 ehrenwertes Haus, 03.06.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.225
    Zustimmungen:
    3.186
    Spachtelmasse und Holzkitt sind des Schreiners beste Freunde, oder womit soll ein Schreiner Dellen im Holz ausgleichen bevor lackiert wird?
    Erst Spachteln, dann Streichen ist auch bei Maßanfertigungen nichts ungewöhnliches.
    Bei deiner Tür bzw. Rahmen mit deckendem Farbanstrich ist es doch egal wie die Tür/Rahmen unter der Farbschicht aussieht.

    Ich kleister Schadstellen auch nur zu, wenn man die Maserung vom Holz ohnehin beim fertigen Teil nicht sieht.
    Die Arbeit mit Schadstellen ausstemmen und mit Holzteilen flicken, mache ich mir nur, wenn die Maserung sichtbar sein muss.

    Wobei ich auf den Bildern schon Zweifel an Vollholz habe. Sieht für mich eher aus wie lackierte Pappe bzw. Faserplatte (ist nicht pauschal schlecht, klingt nur blöde). Das kann aber an der Aufnahme liegen und/oder wie lange die Holzfasern schon gelüftet werden.

    Mein Tipp:
    Ein Klacks Modellierkitt auf die "Löcher" und Farbe drauf (mit Vor-, Nacharbeiten und Zwischenschritten für Perfektionisten).
    Kann sein, dass man die Ausbesserung dann noch sieht, wenn man danach sucht. Für Normalos ist das hinreichend perfekt ausgebessert.


    Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen ein ungeeignetes Material (Holz?, Lack) für diese Stelle zu verwenden?
    Wenn man schon weiß, dass das Rohe Material auf Feuchtigkeit empfindlich reagiert, ist das an der Stelle wohl denkbar ungeeignet.
    Mit Lackabplatzern muss man immer rechnen...
     
    Duncan gefällt das.
  17. claro

    claro Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2017
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Das denkt ich mir auch die ganze Zeit!

    Das Haus ist Baujahr 1971. Da hat man manches noch anderst gemacht. Steckdosen und Schalter tauschen ist wohl einfacher als neue Schlitze und Löcher zu klopfen nur um der neuen Norm zu entsprechen... Die Badtür war auf kein Normmaß zu vergrößern nach Neuverputzung der Wand um sie grad zu bringen. Bei Fliesen im heutigen Miniformat, wie man sie damals verwendet hat, war eine schiefe Wand wahrscheinlich nicht so schlimm. Außerdem stand damals bestimmt üblicherweise immer ein Kasten Bier bereit ;-)
    Die Türen waren immer schon raumhoch mit Verglasung oben, nur früher eben in Mahagoni. Das "Loch" oben mit anderen Materialen auszufüllen macht wohl auch keinen Sinn.

    Danke.

    Das Holz stand ja extra mit ?. Bin ja kein Schreiner. Wahrscheinlich Faserplatte oder sowas...Vollholz wäre wahrscheinlich für eine Mietwohnung auch übertrieben

    Die Plastikstühle waren die "Baustühle" für die Loggia und standen nicht an der Wand. Den Rest von dots Gesülze spar ich mir jetzt...Das war auch gar nicht gefragt
     
    sara gefällt das.
  18. #17 ehrenwertes Haus, 03.06.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.225
    Zustimmungen:
    3.186
    Ne, nicht übertrieben. Nur nicht am falschen Fleck gespart.

    Für Mietwohnungen immer auf robust und gut zu reparieren achten. Da ist Vollholz unschlagbar mit dem richtigen Schutz.
    Die Alternative ist Billigmaterial und häufigeren Komplettausch einplanen.
     
  19. #18 claro, 03.06.2020
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.2020
    claro

    claro Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2017
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Danke, aber ist jetzt leider zu spät.. Aber bei Vollholz wär jetzt auch der Lack ab und die Zarge müsste nachlackiert werden.
     
Thema:

Normale Abnutzung oder Schaden am Waschbecken?

Die Seite wird geladen...

Normale Abnutzung oder Schaden am Waschbecken? - Ähnliche Themen

  1. fällt das noch unter "normale Abnutzung" ?

    fällt das noch unter "normale Abnutzung" ?: Hallo liebe Forenmitglieder, ich bin neu hier, und hoffe ihr könnt mir helfen. Mein Mieter sind nun nach 10 Jahren ausgezogen und haben das...
  2. Schäden am Laminat - Was ist normale Abnutzung?

    Schäden am Laminat - Was ist normale Abnutzung?: Hallo, gibt es irgendwo eine - vielleicht sogar bebilderte - Beschreibung welche Schäden an einem Laminat überlicherweise normale Abnutzung...
  3. normale Abnutzung oder unsachgemäßer Gebrauch / Beschädigung?

    normale Abnutzung oder unsachgemäßer Gebrauch / Beschädigung?: Hallo unsere Mieterin zieht aus und als ich mit der Nachmieterin in der Wohnung war, sind mir im Vorraus schon Schäden aufgefallen. Die Tapete...
  4. Mieterauszug: Streit ob Schaden oder normale Abnutzung

    Mieterauszug: Streit ob Schaden oder normale Abnutzung: wie ist die Rechtslage bei folgendem Fall: Der Mieter zieht nach ca. 3 1/2 Jahren aus. Die Wohnung ist hochwertig u. neuwertig. Bei Übergabe...
  5. was ist normale Abnutzung?

    was ist normale Abnutzung?: Folgende Situation: Eine verwohnte Wohnung wurde von uns renoviert. Die gesamte Wohnung mit Rauhfaser tapeziert, die Decken gestrichen, die...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden