Nutzer Direktkosten / Nutzerwechselkosten, wer bezahlt sie

Diskutiere Nutzer Direktkosten / Nutzerwechselkosten, wer bezahlt sie im Heizung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo, ich habe schon so viel Ausführungen und Gerichtsurteile diesbezüglich bei Google gelesen, Steuerberater, Heizkostenabrechner und die...

  1. #1 Sparstrumpf, 28.03.2017
    Sparstrumpf

    Sparstrumpf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.03.2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe schon so viel Ausführungen und Gerichtsurteile diesbezüglich bei Google gelesen, Steuerberater, Heizkostenabrechner und die Immobilienverwaltung befragt und komme zu keinem Ergebnis wem ich die Nutzerwechselkosten und vor allem in welcher Höhe, richtig zuordnen kann.
    Eine gesetzliche Regelung gibt es ja dafür nicht.
    Im letzten Jahr fand in der vermieteten Eigentums-Wohnung ein Mieterwechsel statt. Die Immobilienverwaltung hat mir jetzt die Jahresabrechnung für 2016 mit 3 dazugehörigen Heizkostenabrechnungen zugeschickt.


    Der erste Mieter wohnte bis zum 30.06.2016. Dann war ein Leerstand für 4 Monate und ab 01.11.2016 war die Wohnung dann wieder vermietet.


    Vom Heizkostenabrechner wurde für jeden Zeitraum eine Abrechnung erstellt und auf jeder Abrechnung wurden zu den berechneten Heizkosten am Schluss Nutzerwechselkosten von 29,12 € hinzugerechnet.

    Die Ablesewerte der einzelnen Heizkörper hatte ich gemeinsam mit dem ausziehenden Mieter und zum 01.11. mit dem neuen Mieter abgelesen, jeweils protokolliert und an die Hausverwaltung weitergereicht.
    Ein Angestellter des Heizkostenabrechners wurde nicht angefordert.

    Im Mietvertrag steht nun der Satz „die Kosten der Zwischenablesung trägt der ausziehende Mieter“.


    Heißt das, dass ich vom ersten Mieter die gesamten entstandenen Nutzerwechselkosten von 3 x 29,12 € also 87,36 € anfordern kann oder nur die 29,12 €, die auf der Abrechnung für ihn aufgeführt sind und die restlichen 58,24 € muss ich als Vermieter übernehmen?
    Darf der Heizkostenabrechner diese Kosten überhaupt in den Abrechnungen aufführen, da es sich ja im eigentlichen Sinn nicht um Heizkosten handelt. Müsste mir dafür nicht eine gesonderte Rechnung ausgestellt werden, die ich dann in Kopie an den ersten Mieter als Anhang zur Nebenkostenabrechnung weitergeben kann?


    Nach dem Vermerk im Mietvertrag kann ich den neuen Mieter dafür ja nicht mit heranziehen.


    Ich vermiete erst seit kurzem und es ergeben sich immer wieder Probleme.
    Ich hoffe, hier hat jemand mit diesen Kosten schon Erfahrung gesammelt und kann mir Tipps geben.
    Danke im Voraus.


    Viele Grüße

    Sparstrumpf
     
  2. Anzeige

  3. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.425
    Zustimmungen:
    1.310
    Wenn denn eine Zwischenablesung stattfindet, d.h. wenn die Zähler von der Abrechnungsfirma abgelesen werden bei Auszug des Mieters. Nutzerwechselgebühren entstehen ohne Zwischenablesung, diese sind i.d.R. nicht umlegbar. Habe gerade vor ein paar Tagen diesbezüglich einen Hinweis meiner Abrechnungsfirma erhalten und werde Dir das Schreiben, sofern Interesse, zitieren.
     
  4. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    725
    Ort:
    NRW
  5. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    725
    Ort:
    NRW
    Nanne, eigentlich sind das die Gebühren die der Abrechnungsdienste für die Aufteilung der Kosten in unterschiedliche Mieter durch Mieterwechsel, bzw. auch Leerstand, verlangt.
    Also nicht dadurch, dass ohne Zwischenablesung die Berechnung gemacht wird.
     
    immobiliensammler und dots gefällt das.
  6. #5 immobiliensammler, 28.03.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.946
    Zustimmungen:
    3.066
    Ort:
    bei Nürnberg
    Ich kann bei meinem Ablesedienst ankreuzen, ob die Nutzerwechselgebühren auf den Mieter umgelegt werden sollen oder nicht. Das ist wohl erlaubt, wenn dies vertraglich ausdrücklich so vereinbart wurde. Die früher übliche Praxis der generellen Umlage wurde ja durch ein Urteil gekippt.

    Übrigens, es gibt auch Ablesefirmen (u.a. die mit der ich bevorzugt arbeite), da fällt für den Leerstand keine Nutzerwechselgebühr an, das ist wohl eine Art Subvention oder Kundenbonus. Also sind bei mir (vertragliche Regelung vorausgesetzt) alle Nutzerwechselgebühren umlagefähig!
     
  7. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    2.250
    Zustimmungen:
    938
    Ort:
    Stuttgart
    Wir legen keine Nutzerwechselgebühr auf die Mieter um. Diese tragen wir als Vermieter komplett.
     
    Jobo45 und BHShuber gefällt das.
  8. #7 BHShuber, 29.03.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.293
    Zustimmungen:
    1.885
    Ort:
    München
    Hallo,

    wir auch, alles Andere bedeutet wieder nur ärger, diese Gebühr gehört meines Erachtens zu der Verwaltungskosten und sind ohnehin nicht auf den Mieter abzuwälzen.

    Gruß
    BHShuber
     
    Jobo45, GSR600 und dots gefällt das.
  9. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.655
    Zustimmungen:
    345
    Sehe ich auch so!
     
  10. #9 Sparstrumpf, 30.03.2017
    Sparstrumpf

    Sparstrumpf Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.03.2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    vielen Dank für Eure Tipps und Meinungen. Ich gebe mich da noch nicht geschlagen, denn so wohlhabend bin ich nicht, dass ich mal eben knapp 90 € aus dem Ärmel schütteln kann.
    Ich habe gerade einen Brief an die Immobilienverwaltung geschrieben, die möchten doch bitte mit der Abrechnungsfirma abklären, wie der Sachverhalt ist. Bei jedem Telefonat mit dem einen oder dem anderen Unternehmen, wurde ich immer zum anderen verwiesen. So dreht man sich dann im Kreis.
    Es ist völlig klar, dass die Nutzerwechselkosten nicht in die Heizkosten- bzw. Betriebskostenabrechnung gehören. Aber die Folge einer Zwischenablesung ist die Zwischenabrechnung. Soweit ich das in den vielen zum Teil fachlichen Ausführungen bei Google erlesen konnte, werden diese Kosten als Nutzerwechselkosten bezeichnet.

    Auszug aus dem BGH-Urteil: BGB §§ 535, 556 Die Kosten der Verbrauchserfassung und der Abrechnung von Betriebskosten, die wegen des Auszugs eines Mieters vor Ablauf der Abrechnungsperiode entstehen, sind keine Betriebskosten, sondern Verwaltungskosten, die in Ermangelung anderweitiger vertraglicher Regelung dem Vermieter zur Last fallen.
    Und hier könnte der Passus in unserem Mietvertrag zum Tragen kommen. Wird die Hausverwaltung mir dann ja mitteilen.

    Im übrigen bin ich derselben Meinung wie Immobiliensammler. Eine Abrechnung z. B. für den Leerstand, müsste mir ohne die Berechnung der Nutzerwechselkosten zustehen. Denn eine Heizkostenabrechnung hätte die Abrechnungsfirma für 2016 sowieso erstellen müssen, wenn kein Mieterwechsel stattgefunden hätte. Insofern dürften sie nur 2mal die Nutzerw.Gebühr berechnen. Auch das habe ich in meinem Schreiben an die Verwaltung erwähnt.

    Nun heißt es auf Antwort warten.

    Gruß Sparstrumpf
     
  11. #10 immobiliensammler, 30.03.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.946
    Zustimmungen:
    3.066
    Ort:
    bei Nürnberg
    Hallo Sparstrumpf,

    wenn Du das aus meiner Antwort herausgelesen hast dann wurde ich von Dir falsch verstanden. Bei manchen Abrechnungsfirmen (u.a. die großen Drei (ich glaube man darf sie nennen, es ist sicher keine Schleichwerbung, wenn Du weiter liest), also Ista, Techem und Brunata) ist genau diese Berechnung der Nutzerwechselgebühr, wie Du Sie beschrieben hast vertraglich geregelt und gängige Praxis.

    Es gibt aber zum Glück noch andere Firmen, die hier anders arbeiten - und auch sonst wesentlich flexibler sind, also z.B. kein Callcenter sondern eine direkte Durchwahl zum jeweiligen Sachbearbeiter etc etc

    Und die mit der ich arbeite macht eben den "Bonus", dass für den Leerstand keine Nutzerwechselgebühr erhoben wird. Die abgerechnete Gebühr trägt dann - so ich das will/ankreuze und der Mietvertrag es hergibt - der Mieter.
     
  12. #11 BHShuber, 30.03.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.293
    Zustimmungen:
    1.885
    Ort:
    München
    Hallo,

    jeglicher Passus der dem Mieter zum Nachteil gereicht ist nichtig so verhält sich das auch mit den Nutzerwechselkosten sofern ein Mieter der Nutzer war, du kannst dich auf den Kopf stellen, die Kosten hat der Vermieter zu tragen!

    Gruß
    BHShuber
     
  13. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    2.250
    Zustimmungen:
    938
    Ort:
    Stuttgart
    Es ist in der BGH Leitsatzentscheidung vom 14.11.2007 ganz eindeutig geregelt.

    URTEIL VIII ZR 19/07 Verkündet am:
    14. November 2007

    BGB §§ 535, 556
    Kosten der Verbrauchserfassung und der Abrechnung von Betriebskosten, die we-
    gen des Auszugs eines Mieters vor Ablauf der Abrechnungsperiode entstehen, sind
    keine Betriebskosten, sondern Verwaltungskosten, die in Ermangelung anderweitiger
    vertraglicher Regelung dem Vermieter zur Last fallen.
    BGH, Urteil vom 14. November 2007 - VIII ZR 19/07 - LG Görlitz
    AG Görlitz
     
    BHShuber gefällt das.
  14. #13 BHShuber, 30.03.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.293
    Zustimmungen:
    1.885
    Ort:
    München
    Hallo,

    genau so ist es, da hilft auch keine anderweitige mietvertragliche Vereinbarung.

    Gruß
    BHShuber
     
  15. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    9.795
    Zustimmungen:
    897
    So sollte es auch sein - es sei denn, sie wären mietvertraglich anders vereinbart.
     
  16. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.425
    Zustimmungen:
    1.310
    Hier kann ich nicht ganz folgen. Nun ein Beispiel: Ein Mieter zieht aus und ruft die Abrechnungsfirma zwecks Heizkostenzwischenablesung an. Diese Zwischenablesung bezahlt der Mieter, es fallen keine weiteren Nutzerwechselgebühren an. Ist bei Mi..l so.

    Sollte keine Zwischenablesung stattfinden wird das dem ausziehenden -und auch dem einziehenden- Mieter als Nutzerwechselgebühr berechnet, sofern der MV das hergibt. I.d.R. sind es keine umlegbaren BK.
     
  17. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    9.795
    Zustimmungen:
    897
    Ach soo, jemand, der kein Vertragsverhältnis hat, erteilt Aufträge...?
     
    dots gefällt das.
  18. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.425
    Zustimmungen:
    1.310
    So ist es seit Jahren bei uns. Jeder ausziehende M. kann bei Minol eine Zwischenablesung verlangen. Sollte dies der VM verlangen wären es dessen Kosten. Nach dem Motto: Wer die Musik bestellt...
     
  19. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    2.250
    Zustimmungen:
    938
    Ort:
    Stuttgart

    Sorry das kann nicht sein. Wir sind auch bei diesem Abrechner. Wir geben online die zwischen Ablesung ein es gibt getrennte Abrechnungen und es wird eine Nutzerwechselgebühr erhoben die wir tragen. Die Mieter haben mit Mi.... Nichts zutun da wir der alleinige Vertragspartner sind. Es wäre ja ein Irrsinn sich darauf zu verlassen, dass der Mieter das selbst beauftragt. Ausserdem wird so bei der Endabnahme der Zählerstand erfasst.
     
  20. #19 BHShuber, 31.03.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.293
    Zustimmungen:
    1.885
    Ort:
    München
    Hallo,

    aber eine Überwälzung der Verwaltungskosten, die der Vermieter zu tragen hätte.

    Das sich hier noch keiner beschwert hat ist ein Glücksfall, dennoch nicht rechtmäßig.

    Gruß
    BHShuber
     
    Jobo45, GJH27 und dots gefällt das.
  21. #20 BHShuber, 31.03.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.293
    Zustimmungen:
    1.885
    Ort:
    München
    Hallo,

    das heißt aber nicht zwangsmäßig dass dies so rechtens ist, du hast ausschließlich das Glück, dass es dir jeder bisherige Mieter so abgenommen hat.

    Gruß
    BHShuber
     
    sara, GJH27 und dots gefällt das.
Thema: Nutzer Direktkosten / Nutzerwechselkosten, wer bezahlt sie
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nutzerwechselgebühr ista

    ,
  2. nutzerwechselkosten

    ,
  3. techem direktkosten

    ,
  4. direktkosten techem,
  5. techem nutzerwechselkosten,
  6. nutzerwechselkosten betriebskostenabrechnung,
  7. nutzerwechselgebühr techem,
  8. techem nutzer direktkosten,
  9. nutzerwechselgebühr bei eigentümerwechsel,
  10. nutzerwechselkosten techem direktkosten,
  11. nutzerwechselkosten techem,
  12. techem mieterwechsel,
  13. nutzerwechselgebühr doppelt,
  14. Nutzerwechselkosten techem auf den Mieter umlegen,
  15. Techem Nutzer direkt kosten,
  16. was ist direktkosten nutzer bei wegro,
  17. ista nutzerwechselgebühr,
  18. nutzerwechselgebühr vereinbarung,
  19. nutzerwechselkosten minol,
  20. umlage der nutzerdirektkosten,
  21. mieterdirektkosten,
  22. nutzer direktkosten,
  23. wird die Nutzerwechselgebühr bei Heizkostenabrechnung auch auf Leerstand angerechnet,
  24. bei einzug kosten der nutzerwechselgebühr trägt der mieter wenn sein verhalten sie veranlasst hat,
  25. Nutzerwechselkosten bgh
Die Seite wird geladen...

Nutzer Direktkosten / Nutzerwechselkosten, wer bezahlt sie - Ähnliche Themen

  1. Mieter meldet neben Mietschulden Strom ab - wohnt weiter drin, wer zahlt

    Mieter meldet neben Mietschulden Strom ab - wohnt weiter drin, wer zahlt: Hallo, liebes Forum. Im Herbst 2018 zog ein Mieter in unser EFH, der sich nach Einzug bei einem Stromversorger wie vereinbart angemeldet hatte....
  2. wer zahlt für unnötig gerufenen Handwerker?

    wer zahlt für unnötig gerufenen Handwerker?: Ein Gewerbemieter meldet einen dauerhaft laufenden Spülkasten. Der Vermieter schickt einen Handwerker. Der Handwerker schickt eine Rechnung mit...
  3. Eigenbedarfskündigung überreichen, wer zählt als Zeuge?

    Eigenbedarfskündigung überreichen, wer zählt als Zeuge?: Hallo, meine Eltern (beide Vermieter) wollen die aktuellen Mieter ihrer Wohnung wegen Eigenbedarf für mich(Sohn) kündigen. Zur Sicherheit werden...
  4. Wasserschaden - Nachbar auch betroffen - Wer haftet ?

    Wasserschaden - Nachbar auch betroffen - Wer haftet ?: Hallo zusammen, aktuell sind wir etwas ratlos zu folgendem Sachverhalt. In einer vermieteten Wohnung war die Badewanne undicht (Siphon). Das...
  5. Wer bin ich und wenn ja, warum?

    Wer bin ich und wenn ja, warum?: Ich beobachte in den letzten Jahren vermehrt ein, für mich merkwürdig erscheinendes, Verhalten. Populistisches Geschwätz wie "man hat gar keine...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden