Nutzung ohne Absprache mit Vermieter...

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Kletschmeister, 16.02.2009.

  1. #1 Kletschmeister, 16.02.2009
    Kletschmeister

    Kletschmeister Benutzer

    Dabei seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Hallo erstmal,

    ich habe da mal eine Frage zu einem etwas spezielleren Fall von "Dreistigkeit". :gehtnicht

    Mit welchen Argumenten und Tatsachen (Gesetze & Pflichten) kann man einem Mieter gegenüber treten der sich einfach ohne zu fragen Dinge erlaubt die ihm in meinen Augen (Vermieter) nicht zustehen.
    In einem Mehrfamilienhaus (6 Parteien) gibt es einen, von außen zugänglichen & beleuchteten, Eingang zum einem Fahrradkeller mit einer Rampe versehen um die Fahrräder ggf. rauf & runter zu schieben. In diesem Fahrradkeller steht jedem Mieter ein Haken zu um sein Fahhrad dort zu verwahren.

    1) Dem Mieter wurde bereits 2mal vor dem Haus ein Stell/Parkplatz zur Miete angeboten, welches er immer ablehnte mit der Aussage: "Ich finde immer einen Parkplatz..." - er stellt aber sein Fahrrad immer auf dem Stell/Parkplatz ab ohne zu fragen.. nun auch das Fahrrad seiner neuen Freundin - die nur zu Besuch kommt.
    Die aktuelle rechtmäßige Benutzerin des Stell/Parkplatzes möchte um den Frieden zu wahren noch nichts sagen.

    Als ich den Mieter angesprochen habe das dies nicht so ginge das dies ein PKW Stellplatz ist der an eine andere Person vergeben ist bekam ich die Antwort: "das würde doch wirklich niemand stören... und wer sich über sowas aufregen würden...."

    Auf den Hinweis hin das durch Sturm/Wind oder unsachtgemäße Abstellen (das Fahrrad wird gegen die Wand gelehnt da es keinen Fahrradständer hat) umfallen könnte wurde nur eingewendet: "das fällt nicht um...."

    Wieder auf den Fahrradkeller zu kommen kam die Antwort: "Ich fahre jeden Taq mit dem Fahhrad zur Arbeit das ist mit zuviel Aufwand immer das Fahrrad immer aus dem Fahrradkeller hoch zu holen..."

    Dann wurde dem Mieter angeboten durch das Gartentor über den asphalttierten Weg das Fahrrad hinter das Haus unter den Balkon zu stellen wurde gar nicht geantwortet.

    2) Der Mieter besitzt neben seinem Hollandrad (ohne Ständer) noch ein Rennrad welches er im Fahrradkeller unterbringt und noch ein Trekkingrad welches er auch im Fahrradkeller unterbringt. Allerdings benutzt er nicht den Extra-Ausgang sondern trägt sein Fahrrad immer durch den weißen Hausflur und macht schöne schwarze Streifen an die Wand. Angesprochen auf die Beschmutzung: "Das war ich nicht..." später dann "wieso immer ich..."

    Dazu muss ich anmerken das von den 6 Parteien - 3 Parteien keine Fahrräder haben und das dadurch aktuell genügend Platz im Fahrradkeller ist.

    3) Abgesehen von der Verschmutzung des Treppenhaus und der Kratzer und Schrammen in der Haustür (Stichwort Pedale -> Türrahmen) trägt der Mieter sein Rennrad auch noch 2 Etagen hoch in seine Dachwohnung um dort auf seiner Rolle zu trainieren (Lärm für die 82 Jahre alte Dame in der Wohnung darunter) und stellt das Rennrad danach einfach in das Treppenhaus und läßt es je nach Laune - Wochen dort stehen. Darauf angesprochen reagierte der Mieter garnicht.

    4) Neben den beiden "Sportfahrrädern" die im Fahrradkeller stehen sammelt sich nun so einige "Müll" unter seiner Fahrrädern im Fahrradkeller - ein großer Fahrradkoffer steht mittlerweile auch dort obwohl der Mieter 2 sehr große Abstellkammern unter dem Dach hat wo dieser Koffer rein vom Volumen 20x mal reinpassen würde. Kommentar: "sagen Sie mal ehrlich - das stört doch keinen...."

    Frage was kann man tun?

    Abmahnung schreiben mit welchen Konsequenzen? Sicher ist mir klar das er im Treppenhaus keine Fahrräder abstellen darf - aber was tun hoch rennen das Fahrrad runter tragen ? Wie kann ich ihm die Verschmutzung nachweisen? Der Hinweis das keiner oberhalb des Erdgeschosses auch nur ein Fahrrad besitzt und die 82 Jahre alte Dame ebenso die 68 Jahre alte Dame sicherlich nicht aus purem Hass auf den jungen Mieter das Treppenhaus noch über die von ihnen bewohnte Etage verschmutzen wurde wie immer gekontert mit:"Wieso immer ich? Ich war das nicht..."

    Das ständige Türknallen, laute Musik, Zeitungsbriefkasten offenstehen lassen, Müll nicht trennen, Nachts um 23:00 Uhr eine Waschmaschine anstellen, Wäsche in der Waschküche nicht abhängen aber die Heizung dort bei offenen Fenstern auf maximum stellen - darauf möchte ich gar nicht im Detail erwähnen.

    Bleibt nur der Weg? Abmahen bis zur fristlosen Kündigung und neuen Mieter suchen?

    Oder glaubt hier einer das man einen solchen "Ich mach was mir gefällt Mieter noch erziehen kann?"

    Gruß
    Kletsch
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 17.02.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.626
    Zustimmungen:
    843
    ich empfehle: "abschleppen" (lassen).
    sprich: alles was unsachgemäss und am falschen ort abgestellt wird dort entfernen.
    natürlich darf mans nicht entsorgen. am besten wegsperren, bis der mieter sich meldet.

    und natürlich abmahnungen schreiben.
    wie war das, 3 abmahnungen reichen für 'ne kündigung?

    für die beschädigungen im treppenhaus wäre evtl. eine webcam sinnvoll - allerdings müssen die anderen mieter da mitspielen...
     
  4. #3 Kletschmeister, 18.06.2009
    Kletschmeister

    Kletschmeister Benutzer

    Dabei seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Unser "Spezial-Mieter" hat sich nun in den letzten 3 Wochen nun endgültig den Vogel abgeschossen und wir werden uns nun mit Haus&Grund und einem Rechtsanwalt beraten.

    Nach einem Brief wurden die Fahrräder von dem vermieteten Stellplatz entfernt, der Fahrradkeller sowie der spezielle Aufgang dafür wird aber immer noch nicht benutzt. In unregelmäßigen Abständen ist auch immer wieder sein Rennrad im Hausflur zu finden ist, ebenso seine 3 Paar Sportschuhe die jetzt nicht mehr vor seiner Tür liegen, sondern auf dem zwischen Podest eine halbe Etage tiefer...

    Jetzt war er 2 Wochenenden in Folge mindestens 1 Tag weg und hat das Dachfenster offen stehen lassen, so daß es mit Sicherheit bei den starken Regenfällen in der letzten Zeit einiges an Regenwasser in die Wohnung eingedrungen ist und unsere Hausordnung sieht explizit vor das Fenster beim Verlassen der Wohnung zu schließen sind.
    Es ist halt unschön wenn man sieht das Mieter über das Wochenende wegfahren und Dachfenster deutlich und weit offen stehen lassen und unwetterartige Gewitter auf das Haus niedergehen und man machtlos ist und weiß jetzt ist die Wohnung wieder nass und der Mieter wird irgendwann kommen und Wasserschäden melden oder noch besser Schimmel und direkt die Miete mindern.

    Während dies eigentlich noch nicht das Fass zum überlaufen bringt... und sicherlich nicht auch das ständige Licht anlassen im Keller, Fahrradkeller & Waschküche - das ist nur ärgerlich für den Allgemeinstrom.

    Letzte Woche hat unser Sportler dann seinen Taucheranzug "tropnass" einfach in das Treppenhaus gehängt und damit die Treppe und Decke darunter richtig durchgeweicht so das jetzt immer noch ein schöner großer Wasserfleck zu sehen ist... vielleicht schimmelt es auch noch... (davon haben wir Fotos und Videos)...
    Wie man so dreist sein kann wenn man ein Badezimmer mit Dusche und eine Waschküche zur Verfügung hat verstehe ich nicht.

    Und zur Krönung wurden wir heute angesprochen das in den letzten Wochen andauernd Personen auf dem Dach liegen. Verdutzt wie wir waren haben wir genauer nachgefragt. Der Mieter steigt aus seiner Dachwohnung aus der Küche auf das Satteldach klettert an der Dachgaube hoch um sich dort zusammen mit seiner Freundin zu sonnen - Immerhin hat das Haus 4 Etagen.

    Was soll man dazu sagen... abgesehen von der Gefahr und allem was ist wenn die beiden Dachziegel beschädigen? Und wir dadurch Wasserschaden im Dachstuhl haben?

    Ist dieser Umstand eigentlich ein außerordentlicher Kündigungsgrund?

    Wer zahlt den Dachdecker der nun prüfen muss ob Dachziegel beschädigt sind?
    Wer zahlt den Maler der die feuchte Decke im Treppenhaus instandsetzen muss?
     
  5. #4 Michael_62, 18.06.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Du solltest dich für eine Doku Soap anmelden und den Mieter patentieren lassen.

    Wohnst du nahe dabei oder biste weit weg?
     
  6. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Es reicht auch schon eine einzige Abmahnung aus. Das Risiko dabei ist allerdings, dass im Streitfall der Richter den Vertragsverstoß im Gegensatz zum Vermieter als nicht gravierend betrachtet und eine Räumungsklage abweist. Dieses nicht vermeidbare Restrisiko lässt sich durch mehrere Abmahnungen sicher reduzieren. Auch eine ganze Reihe von Verstößen, die jeder für sich nicht für eine Kündigung ausreichen würden, zeigt doch die fehlende Bereitschaft des Mieters zur Einhaltung des Mietvertrags.

    Es muss allerdings sichergestellt werden, dass das beanstandete Verhalten nicht als vertragsgemäße Nutzung angesehen werden kann.
     
  7. #6 Kletschmeister, 18.06.2009
    Kletschmeister

    Kletschmeister Benutzer

    Dabei seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    "Vertragsgemäße Nutzung"

    Das ist ja nun bekanntlich sehr schwammig aber wir sind uns alle im Grunde doch klar das das Trocknen von Wäsche im Treppenhaus nicht gestattet ist besonders dann wenn dafür eine Waschküche zur Verfügung steht. Und das ein Mieter einer Dachwohnung nicht durch das Fenster in seiner Küche (Dachgaube) bei dem die Fensterbank weit über einem 1 Meter hoch ist auf ein Satteldach /\ <- Symbolik klettern darf um sich dann irgendwie zum Schornstein hoch zu hangeln um sich dann auf das Gaubendach, welches Flach ist zum Sonnen zu legen. Abgesehen davon das dies nicht vom Mieter als nutzbare Fläche angesehen werden kann, muss man auch an die eventuellen Folgen denken wenn er und seine Freundin ausrutscht und über die Regenrinne 4 Stockwerke nach unten knall mir auf die Terasse... Gut das wäre mir echt egal... aber der Gedanke das die mir meine Dachziegel durch nicht vorhandenes Wissen falsch belasten und dadurch kaputtbrechen und ich unter Umständen in einigen Jahren einen vermoderten und schimmeligen Dachstuhl habe - das kann mir bestimmt nicht egal sein.

    Wenn es im Grunde erlaubt wäre als Mieter eines Hauses auf dessen Satteldach rum zu turnen um sich zu sonnen dann gilt das sicherlich auch für Fremde Balkone dort wäre man ja unter umständen bequemer untergebracht oder nicht und durch anstellen einer Leiter oder einfaches runterklettern wäre der Zugang auch gesichert. Oder soll ich allen Mietern Gitter vor die Fenster bauen lassen damit sie nicht rausklettern?
     
  8. #7 Michael_62, 18.06.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Die Frage mit dem dicht dabei ist doch der Kernpunkt.

    Wenn du selbst dicht dabei bist, dann machst du ein paar Fotos und heftest die an ein Unterlassungsschreiben.

    Wenn du aber das alles nur aus zweiter Hand von der alten Dame hast, dann wäre ich da vorsichtig.

    Bei den Dachfenstern würde ich abmahnen denn die können durch das Rausklettern beschädigt werden. Und die sind schweineteuer.
     
  9. #8 Kletschmeister, 18.06.2009
    Kletschmeister

    Kletschmeister Benutzer

    Dabei seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Abmahnen? Ich glaube nicht das wir nur noch ein Abmahnung schreiben. Ein Mieter ist ohne zu fragen im wahrsten Sinne des Wortes mir auf dem Dach rumgetanzt.
    Bei dem Haus meines Großvaters ist einmal ein Ast vom einem sehr alten Baum abgebrochen und auf dem Dachgelandet... er hat auch alte "gebrannte" Dachziegel... obwohl wir extrem vorsichtig waren sind und bei der Reperatur weil wir keine Profis waren noch etliche durchgebrochen weil wir uns falsch darauf gestellt haben.

    Vielleicht hat unser Mieter das so schon letztes Jahr gemacht und er macht es jetzt und dafür haben wir Zeugen (mehrere) aus der Nachbarschaft nicht einmal sondern praktisch seit Wochen wenn schönes Wetter ist mit seiner Freundin zusammen.

    Abgesehen von dem Wasserschaden im Treppenhaus der sicherlich auch instandgesetzt werden muss - Schadensersatz auf seine Kosten (wie macht man das wohl am besten geltend??) - kommt jetzt noch dazu das ich einen Dachdecker brauche der mein Dach prüft ob Dachziegel gebrochen und vielleicht nur ein Haarriss haben der beim ersten Frost aufbrechen könnte um mein Haus vor weiteren Schaden zu schützen.

    Gekündigt wird er sowieso nur ist die Frage ob es noch eine Anzeige (ziviler Natur) gibt um die immensen Kosten einzufordern notfalls mit einem Gericht und natürlich entsprechenden Zeugen.

    Wollte eigentlich nur Tips haben ob zuerst Kündigung und dann ohne Anzeige die Forderungen stellen oder direkt mit allem was geht. Rechtsanwalt , Anzeige, Kündigung damit alles in klaren Tüchern ist.

    Zusammenfassend:

    Beschädigte Eingangstür (Fahhradpedale)
    Beschädigtes/Verschmutzes Treppenhaus (Fahrrad)
    Beschädigtes Treppenhaus (Wasserschaden durch Taucheranzug)
    Lärmbelästigung mit Lämprotokoll
    Offenstehende Dachfenster in Abwesenheit bei Gewitter und startken Regenfällen
    Entfernen einen baupolizeilich vorgeschriebenen Fallschutzgitters bei einem bis zum Boden reichenden Fensters im Dachgeschoss
    Nutzung des Fahrradkellers als Lagerplatz für andere Dinge ausser Fahrräder
    Widerrechtliches Parken auf Privatgrundstücken

    Und jetzt Betreten des Daches in X Fälllen mit möglicher Beschädigung des Daches....

    Dazu natürlich das übliche: Türknallen, Lautstärke, keine Treppenhausreinigung, keine Mülltrennung, Dauerbelegung des Waschküche/Trockenraum und durch die ganzen Dinge erhebliche Störung des Hausfriedens der anderen 5 Bewohner.
     
  10. clline

    clline Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2009
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    :top
    EINE Doku-Soap würde für DIESEN Mieter vermutlich nicht ausreichen. Nimmt der Drogen? :rocks Kein normaler Mensch kommt auf die Schnapsidee sich auf einem Satteldach zu sonnen. Ob die Fahrräder draußen stehen, umkippen oder geklaut werden, sollte Dir zunächst mal Wurscht sein ... ein Problem weniger im Kopf.

    Viel wichtiger finde ich die übrigen geschilderten Punkte. Vor allem, dass das Dachfenster ein ganzes WE offen steht. Der Mensch scheint ja echt garnichts im Kopf zu haben, mein Beileid ... oder eben die Schrammen in Treppenhaus und Haustür. Wenn er im DG wohnt und ganz oben im Treppenhaus auch schon Schrammen sind, dürfte er mit großer Wahrscheinlichkeit 'der Täter' sein. Es wird wohl kein anderer Mieter sein Fahrrad aus Spaß ganz nach oben schleppen und wieder runter. Ideal ist dann natürlich, wenn es im DG nur eine Wohnung gibt.

    Ich finde @lostcontrol`s Vorschlag mit dem 'abschleppen' gut, mit Betonung auf 'nicht entsorgen'.
     
  11. #10 Vermieterheini1, 19.06.2009
    Vermieterheini1

    Vermieterheini1 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.04.2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kletschmeister,

    zu deiner "Beschwerdeliste":
    Ist das alles nur "Hören-Sagen"?
    Wieviele dieser Vorfälle hast du mit eigenen Augen gesehen?
    Gibt es für jeden Vorfall jeweils das genaue Datum und Uhrzeit, gegebenenfalls von ... bis... ?

    Wie willst du das alles vor Gericht beweisen?

    Die Erfahrung zeigt, dass vor allem die "intensivsten" Beschwerdeführer und diejenigen, die sich am lautesten beim Vermieter beschweren vor Gericht am schnellsten "den Schwanz einziehen". Plötzlich war es doch gar nicht sooo schlimm, Erinnerunglücken, sooo habe ich das nie gesagt, usw..

    Wenn dann muss du dir ALLE Aussagen der lieben Nachbarn VOR deinen Abmahnungen schriftlich geben lassen. Diese Aussagen müssen natürlich von deinem in VERmieterfragen erfahrenen Anwalt ausformuliert werden.
    Der deutliche Hinweis, dass falsche oder unrichtige Zeugenaussagen schwer bestraft werden darf natürlich nicht fehlen.
    Deine Zeugen müssen ihre Zeugenaussagen dann nur noch unterschreiben.
    Ich bin gespannt wieviele Beschwerdeführer/Zeugen unterschreiben.
     
  12. #11 Kletschmeister, 19.06.2009
    Kletschmeister

    Kletschmeister Benutzer

    Dabei seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin der Vermieter und wohne selber im Haus im Erdgeschoss und kann fast alles mit Fotos und Videos beweisen.. Nur das mich 2 verschieden Nachbarn von uns angesprochen haben das unser Mieter mit seiner Freundin auf dem Dach sonnt habe ich noch nicht festhalten können - aber vielleicht dieses Wochenende...

    Für den Rest gibt es ca. 200 Fotos und 20 Videos dazu noch kopien von ca. 10 Briefen in dem die Punkte mit Fristsetzung stehen die er zu unterlassen hat.

    Die alte Dame 82 Jahre führt seit einem Monat auf mein Anraten ein Lärmprotokoll, ebenso tue ich das nun auch seit 3 Wochen. Dazu kommt halt das ausser mir (Erdgeschoss) kein anderer Mieter im Haus überhaupt Fahrräder besitzt.

    Das er die Angewohnheit hat nachdem er (öffentlicher Dienst) gegen ca. 16:30 Uhr von der Arbeit kommt dann zieht er sich um geht in den Keller trägt sein Rennrad (abhängig vom Wetter natürlich) durch das Treppenhaus hoch, statt durch den Fahrradkeller-Aufgang und fährt erst einmal bis ca. 21:00 Uhr rad, kommt dann wieder ab durch das Treppenhaus oder rauf 2 Etagen unter das Dach um dann zu duschen und zu Essen und frühestens um 23:00 Uhr mit der Hausarbeit zu beginnen.

    Saugen um 01:00 Uhr keine seltenheit inklusive Möbel schieben/rücken
    Waschmaschine in der Waschküche um 02:00 Uhr nachts anstellen, obwohl dort neben noch ein Appartment in Vermietung ist. Das natürlich die Wäsche dann in der angeschalteten Waschmaschine manchmal noch 2 Tage liegen bleibt muss man dann erwähnen denn die Waschmaschine gehört zu den beiden Dachwohnungen und die Mieter teilen sich die Benutzung. Natürlich bleibt Wäsche auch mal von Donnerstags bis Dienstags hängen, wenn man über das Wochenende einen kleinen Kurzurlaub macht.

    Grundsätzlich sollte man man meinen "Erst die Arbeit dann das Vergnügen" denn spricht man ihn darauf an das die nächtlichen Ruhezeiten von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr einzuhalten sind dann bekommt man die Antwort: "Ich bin berufstätig und habe nicht anders Zeit und überhaupt habe ich ganz andere Probleme, es stört doch niemand wenn ich um 01:00 Uhr nachts putze und staubsauge"
    Naja die 82 Jahre alte Dame schon :ätsch

    Auf jedenfall dokumentiere ich einige Dinge schon lange.... und für alles gibt es immer mindestens 1 Zeugen der nicht verwandt oder verschwägert ist.

    Ich könnte noch mindestens 2 weitere "irre" Stories nein... mindestens 4 fallen mit sofort ein man das hier machen kann -> :wand:
     
  13. #12 Michael_62, 19.06.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiss nicht, warum du das erst so lange eskalieren lässt. Wenn du im Haus wohnst kannst du doch durchgreifen.
    Wenn du dir auf der Nase rumtanzen lässt ist das doch dein Problem. Da kannst du deinen Mieter nicht für verantwortlich machen.

    Sicherlich hast du doch wenigstens einen oder zwei der Schreiben gerichtsverwertbar zustellen lassen?

    Ob du 200 oder 2000 Fotos hast bringt dir vom Richter nur die Frage ein, warum du das so lange geduldet hast. Und ob nicht Gewohnheitsrecht entstanden ist.
     
  14. #13 lostcontrol, 19.06.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.626
    Zustimmungen:
    843
    michael, sei nicht albern.
    es gibt kein gewohnheitsrecht aufs zerstören anderer leute eigentum!
     
  15. #14 Kletschmeister, 19.06.2009
    Kletschmeister

    Kletschmeister Benutzer

    Dabei seit:
    16.02.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Naja eskalieren kann man direkt nicht so sagen... jeder kennt die Berichte über Miet-Nomaden und lieber einen Mieter der seine Miete zahlt der aber ein wenig schusselig ist und hier und da etwas falsch macht als einen der naja nicht zahlt und auch nicht per Räumungsklage zu kriegen ist und dann sitzt man auf x tausende kosten.

    Beispiel: Fahrrad auf Stellplatz, der war am Anfang nicht vermietet und ihm wurde gesagt solange der nicht vermietet ist finden wir es nicht gut und er möge bitte den Fahrradkeller benutzen. Man hat sich aber wegen dem Hausfrieden wegens darauf geeinigt sollte er vermietet werden dann muss das Fahrrad da weg. Mündlich und damit war Mieter einverstanden. Der Stellplatz wurde vermietet und der neue Mieter darauf aufmerksam gemacht das das Fahrrad da "eigentlich" nicht mehr zu stehen hat und wir dafür sorge tragen würden wenn es ihn nicht stört. Der "neue" Mieter meinte aber es würde ihn nicht stören... Auf der Basis kann auch ein Vermieter nicht abmahnen denn der Mieter erlaubt einfach jemanden anderen dort ein Fahrrad abzustellen die Gefahr der Beschädigung besteht dort nur für 1 Auto. Als der Mieter(a) dann den Stellplatz nicht mehr benötigte wurde "Spezialmieter" wieder angesprochen, daß das Fahrrad dort weg muss und eigentlich im Fahrradkeller zu stehen hat sollte ein Mieter des Stellplatzes es wünschen und so kam es auch... neuer Mieter(b) wollte Fahrrad entfernt haben - Schriftlich mitgeteilt... nicht eingehalten - eskaliert - gemahnt mit Frist -> Fazit Fahrrad weg... gut nicht dort wo wir es akzeptieren würden. Garten oder Fahrradkeller aber immerhin weg.

    Die Verschmutzungen kann man zwar im Grunde durch Fotos belegen weil sie zum Teil zu dem Reifenprofil passen und kein anderer Mieter ausser mir Fahrräder hat. Aber in Flagranti erwischt mit einer Verschmutzung das haben wir nun nicht. Natürlich bei jedem male mitgeteilt - "Wir möchten das das Fahrrad durch das Treppenhaus hochgetragen wird" - Aber im Grunde kann man es dem Mieter nicht verbieten sein Sportgerät in der Wohnung zu lagern. Es muss nur sichergestellt sein das es die Wohnung nicht veschmutzt -> Hier Öl etc.

    Angemahnt haben wir schriftlich (natürlich nicht per Einschreiben oder so sondern nur in den Briefkasten geworfen mit Kopie für uns) - Fahrrad weg bitte...
    Einmal haben wir eine Frist gesetzt und es war auch innerhalb der Frist weg... Frage was kann man tun wenn er es dann wieder stehen läßt... Wie schon eingangs geschrieben, er zahlt ja die Miete und einen Prozess wegen eines im Flur stehenden Fahrrades zu führen und einer Räumungsklage deswegen anzustreben ist wohl nicht sinnvoll.

    Zur Verschmutzung im Treppenhaus kam ja der Satz "wieso immer ich...." Ist im Grunde bei 6 Parteien im Haus obwohl offentsichtlich auch nicht sinnvoll für eine Kündigung - ärgerlich auf jedenfall aber sicherlich ohne Maler zu reinigen.

    Türrahmen angeschlagen durch die Sportpedale des Fahrrads - auch hier - sie passen zwar zu seinem Fahrrad können aber auch von allen möglichen anderen Dingen her kommen. Eine Metallschiene wird aktuell angefertigt.

    Fahrradkeller-Müll - auch hier stand nur der Samsonite Schalenfahrradkoffer zu erst da wie bereits beschrieben nur 2 Parteien Fahrräder haben - Im Grunde erst mal kein Ärgerniss. Nur aus dem Koffer wurde dann einfach immer mehr Müll welcher jetzt einfach im "großen" Zusammenhang stört - der Koffer steht vielleicht 12 Monate dort... aber wenn 1 Jahr schon zu gewohnheitsrecht führt dann gute Nacht Deutschland besonders da er erst mal dem Richter beweisen muss das wir es zu lange geduldet haben, denn schließlich ist ein Fahrradkeller laut Mietvertrag ein funktionsgebundener Raum in dem ich als Vermieter keine Koffer, Kartons etc - eben alles was nicht ein Fahrrad ist dulden muss. Und gehen tut dies sowieso nur weil 4 Parteien keine Fahrräder haben, doch unsere 82 jährige Mieterin möchte sich jetzt ein Fahrrad leihen nur um den Platz für dafür zu belegen. Dann muss sowieso schon ein Fahrrad von ihm weichen.
    Auch kein Grund alleine für eine Kündigung....

    Licht anlassen / Müll nicht trennen / Türknallen / Hausarbeit spät abends oder Nachts am Wochenende da gibt es etliche Urteile das Berufstätige dies zu gestatten sei.
    Beweisbar ? Wohl eher nicht... Abmahnbar -> sehr unwahrscheinlich.
    Ein Grund für Kündigung und deren Kosten? Nein, da uns dadurch im Grunde keine Kosten entstehen.

    Gut wir vermuten das wir den Rohrbruch der außenliegende Wasserhähnen auch ihm zu verdanken haben, weil 35 Jahre ist nichts passiert aber dann ist die Zuleitung im Garten unter der Verklinkerung durch Frostgeplatzt - ist bereits instandgesetzt. Erst 2 Jahre haben wir gesehen wir der Mieter selbst im Winter mit Freunden im Garten den Hauptabsperrhahn (Hausanlagenkeller) aufgedreht hat und dann die Fahrräder nach der Schlammtour gereinigt worden. Angesprochen und danach ist es nie wieder passiert....

    Das Waschen von Wäsche in der Nacht, Sonntags etc. da gibt es natürlich Fotos aber dies wurde schriftlich abgemahnt unter Androhung das für die Waschküche ein entsprechender Benutzungszeitplan erstellt wird und sie in der übrigen Zeit verschlossen wird. Auch hier wurde sich bis jetzt scheinbar dran gehalten. Das ab und zu ein paar Wäsche teile längst trocken noch Tage hängen ist sicherlich auch kein richtiger Grund zu kündigen.

    In der Summe ärgert man sich aber denkt schließlich es könnte schlimmer kommen. So wurden wie angesprochen wieso seine Einbauküche nicht wie die in der "Parallelwohnung" gegenüber eine Spüllmaschine hat. Antwort unsererseits: "Kaufen sie sich eine - wir bauen sie ihnen auch umsonst ein, sonst bestehen wir auf einen Fachwerkstatt" danach war auch hier Ruhe...

    Für die Benutzung seines Kondenstrockner und zusätzlichen kleinen Gefrierschrank hat schriftlich gefragt und auch schriftlich nach besichtgung des Aufstellplatzes für diesen einen Platz die erlaubnis erhalten.

    Auf die Frage ob er seine Sonnenliege im Garten hinstellen kann, haben wir auch, diesmal mündlich, geantwortet da Gartenbenutzung gestattet ist - Ja....
    Gut bei jedem rasen mähen mussten wir sie wegstellen weil er sie einfach nicht zur seite geräumt hat sondern immer mitten auf dem Rasen. Auch hier ärgerlich in der Summe aber besser als ein Mietnomade....
    ´
    Die offenen Dachlukenfenster (Velux) haben wir zwar von unten dokumentiert im Regen aber den möglichen Schaden natürlich nicht. Auch hier ist es schwer in einer Küche und Feuchtraum Badezimmer normale Schimmelbildung oder Feuchtigkeit auf die offenen Fenster alleine zu schieben und zu beweisen. Bei einem normalen Auszug vielleicht über die Kaution regelbar.

    Den Wasserschaden im Treppenhaus mit dem Taucheranzug den können wir dank Fotos und Videos beweisen. Und der wird nun auch durch einen Maler entfernt werden müssen und das muss er zahlen denken wir. Nur wie macht man sowas - einfach behauptung aufstellen und Rechnung einreichen, mahnen und danach gerichtlichen Mahnbescheid?
    Was ist wenn er sagt: Ich zahle nicht? Einklagen? Darin haben wir keine Erfahrung wäre aber zeitlich nicht so tragisch da ja kein Wasser nachfließen wird es sei denn er macht es noch einmal.

    Das Dach ist eine ganz andere Größenordnung. Da kann jetzt bei jedem Regen ein massiver Wasserschaden entstehen der immer größer wird. Da muss ein Fachmann sofort her der das Dach prüft und ggf. repariert. Und was ist wenn unsere Zeugen das zwar schriftlich darlegen aber er behauptet: Nein war ich nicht!!
    Zivilprozess? Und auf dieser Basis kann doch kein Mietverhältnis weitergeführt werden wenn wir uns um ggf. x tausend Euro vor Gericht streiten muss ich davon ausgehen das er seine sorgsamspflicht vernachlässig oder ggf. fahrlässig etwas zerstört oder offen läßt... zum Beispiel die Haustür nicht schließt.
    Ohne WebCam die als bewegungsmelder auf einem Computer alles aufzeichnet kann ich nicht überwachen wer zum Beispiel die Haustüre nacht einfach offen stehen läßt und ich glaube nicht das ich das einfach so tun kann ohne Einverständnis der Mieter....

    Wie gesagt bei so einem großen Streitwert sehe ich einen außerordentlichen Kündigungsgrund wegen Sachbeschädigung / Gefährdung der anderer Mieter / immerhin könnte vom Dach was runterfallen auf die Balkons darunter - ich stelle sogar den Tatbestand des Hausfriedensbruch in den Raum den schließlich wer aus einem Dachfenster über ein Dachklettert der könnte ja überall hinklettern wenn das erlaubt ist. Wir reden hier auch nicht von jemanden der seit 30 Jahren dort wohnt und nichts vergleichbares zum wohnen findet und Hartz IV Empfänger ist wir reden von einem studierten 30jährigen Single Mann mit Anstellung im öffentlichen Dienst (Behörde) dazu kommt das die Wohnung(Appartment) am oberen Limit des Mietspiegels liegt weil sie wirklich exklusiv ausgesattet ist.

    Wir wollen unsere Kündigung auf den gestörten Hausfrieden, die Sachbeschädigung durch Dreistigkeit (Dach-Sonnen-Platz) und Faulheit (Wasserschaden) und die anderen bereits ab- und angemahnten Dinge in der Summe stützen. Denn ich habe irgendwo gelesen das ein Mieter seine Kündigung angefochten hat weil er die Abmahnungen für nicht "schwerwiegend" genug für eine Kündigung hielt oder ihnen ganz widersprochen hat. Der Richter hat diesen Einspruch abgelehnt nachdem alle Mieter des Hauses diesen einen als Störenfried beschrieben der den allgemeinen Hausfrieden stört. Laut Richter muss dies kein Vermieter hinnehmen oder dulden - muss danach noch einmal googlen.

    Wie gesagt das ist in den letzten 38 Jahren auch der einzig richtige Problemfall der sich langsam aber stetig immer ein wenig gesteigert hat. Die anderen Probleme waren alle hart und schnell und meistens innerhalb von 3 Monaten erledigt.


    EDIT
    :rocks :banana
    Habe das sogar hier gefunden
    http://www.vermieter-forum.com/thre...mieters-nicht-vorgehen,hilight-abmahnung.html
    E
     
  16. #15 Michael_62, 22.06.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Ich verstehe deine langen Ausführungen nicht.

    Benötigst du Entscheidungshilfe? Oder kommst du mit Mieterverhalten nicht klar. Ich war gestern an einem Objekt und siehe da da ist eine Wand komplett durchfeuchtet, das interessiert kein Schw**n, das ist noch nicht mal einen Anruf wert, auch nicht von der Verwaltung.

    Werde dir klar, was du willst. Wenn ich dir einen Tip geben kann, Menschen ändern sich nicht.
    Wenn Ihm Geld keine grosse Rolle spielt, dann sende ihm das nächste Mal einfach eine Rechnung mit der Aufforderung zur Übernahme.
    Mit den Abmahnungen und Fotos ist das so eine Sache. Diese Dinge müssen gerichtsbeweisbar sein und im Prozess auch halten. Wenn du ein nettes Schriftstück deiner Mitmieter hast und die im Prozess aussagen müssen und das auf einmal dann nicht mehr so schlimm aussieht, dann hat dich das alles nur Geld gekostet.

    Versuch es doch mal mit einem Gespräch.

    Erkläre ihm deutlich deine Bedenken klar wie: ´Das offene Hausfenster vom 21.5.2009 bis 22.5.2009 während Regen kann zu Hausbeschädigungen geführt haben. Um eventuell resultierende Schadensansprüche gegen Sie/Ihre Versicherung zu prüfen, vereinbaren wir, dass wir den Bereich am .... mit Hygrometer untersuchen können und Sie uns hierfür das Zutrittsrecht zu Ihrer Wohnung gewähren.

    Wir haben uns darauf verständigt, das Sie sorgfältig den Gebäudeverschluss während Ihrer Abwesenheit und bei Regen künftig beachten. Ebenso haben wir besprochen, dass wir das Mietverhältnis nicht forsetzen können, falls sich dies nochmals ereignet.


    ....Mieter .... Vermieter

    Wenn du dir dieses Gespräch nicht zutraust und ihm dabei fest in die Augen schaust, tanzt er dir weiter auf der Nase rum.

    Das Handschriftlich während des Gesprächs auf einen Zettel und von beiden unterschrieben.

    Das wäre eine rechtsgültige Abmahnung.

    Versetz dich aber mal in die andere Situation. Wenn du jemanden ärgerst, provozierst du Trotz und gegebenfalls Rache. Du glaubst nicht, was Mieter an einem Objekt alles anrichten können, wenn es zum Krieg kommt, ohne das du nachweisen kannst. Und wenn sie nichts haben, ist der Nachweis auch zum Abheften am Abort.
    Deswegen ist eine professionelle Verwaltung so wichtig. Dann kannst du den netten, dummen Vermieter spielen und trotzdem mit der Keule werfen. Schuld ist dann immer ´Diese sture Verwaltung mit ihren Paragraphenhengsten´. Und auf der Hausversammlung kannst du nett mit allen Bier trinken und auf die Verwaltung schimpfen, dass die schon wieder ihre Kosten erhöht haben.......
     
Thema: Nutzung ohne Absprache mit Vermieter...
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wäsche im hausflur trocknen

    ,
  2. wäsche im treppenhaus

    ,
  3. fahrradkeller mietvertrag

    ,
  4. fahrradkeller nutzung,
  5. wäsche trocknen im treppenhaus,
  6. fahrradkeller mieter,
  7. nutzung fahrradkeller,
  8. fahrrad im hausflur abmahnung,
  9. streit in der nachbarschaft wegen mülltrennung,
  10. fahrrad durchs treppenhaus,
  11. wäsche im treppenhaus trocknen,
  12. Wäsche Trocknen im Hausflur,
  13. was muß man mietern gestatten waschküche fahrradkeller und was nicht. ,
  14. fahrräder im treppenhaus abmahnung,
  15. pkw-stellplatz nicht im mietvertrag abgemahnt und nichts unternommen,
  16. pkw stellplatz wurde abgemahnt und nicht geräumt,
  17. mietrecht fahrrad abstellen,
  18. kann vermieter allgemeinstrom abstellen,
  19. Wieviel Fahrräder darf ich als Mieter in den keller stellen,
  20. vermieter macht schrammen an meinem auto wer haftet dafür,
  21. fahrrad durchs treppenhaus tragen,
  22. mündliche schriftliche aufforderung treppenhaus putzen keine reaktion,
  23. widerrechtliches als kündigungsgrund mieter,
  24. darf vermieter stellplatz vergeben ohne andere mieter zu fragen,
  25. fahrradkeller nutzung bei mietern
Die Seite wird geladen...

Nutzung ohne Absprache mit Vermieter... - Ähnliche Themen

  1. Vermietung an Menschen mit Behinderung

    Vermietung an Menschen mit Behinderung: Hallo alle zusammen, seit kurzem übenehme ich die Vermietung für das Mietshaus meiner Oma. Nun wurde wieder eine Wohnung frei und eine sehr nette...
  2. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  3. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  4. HTTPS und HTTP/2 Nutzung

    HTTPS und HTTP/2 Nutzung: Hallo zusammen, Das Vermieter-Forum nutzt nun als eines der wenigen / ersten Foren in Deutschland HTTPS und HTTP/2. Das heißt nichts anderes,...
  5. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...