Nutzung Waschküche

Diskutiere Nutzung Waschküche im Fristen Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo in die Runde! Wir haben vor einem Jahr ein Mehrfamilienhaus gekauft, vier Wohneinheiten, eine bewohnen wir selbst. Laut den Mietverträgen...

  1. Susann

    Susann Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.04.2019
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    2
    Hallo in die Runde!

    Wir haben vor einem Jahr ein Mehrfamilienhaus gekauft, vier Wohneinheiten, eine bewohnen wir selbst. Laut den Mietverträgen steht den Mietern die Nutzung einer Waschküche beziehungsweise eines Waschraumes zu. Der damit gemeinte Raum wird allerdings gar nicht zum Waschen genutzt. Alle Mieter und auch wir haben unsere Waschmaschinen in unseren Wohnungen.

    Stattdessen ist der „Waschraum“ ein Abstellraum, der im wesentlichen von einer Mietpartei genutzt wird. Wie kann ich als Vermieter damit umgehen? Kellerräume, Dachbodenabteile und ein Fahrradkeller sind für alle Mieter vorhanden. Kann ich verlangen, dass alles, was keine Waschmaschine ist, entfernt wird?

    Dieselbe Mietpartei nutzt auch diverse andere Bereiche im Haus ohne Genehmigung zum Abstellen von Gegenständen. Wir weisen jetzt seit einem Jahr mündlich und schriftlich mit überschaubarem Erfolg darauf hin, dass die Sachen dort nicht bleiben dürfen: Brennholz auf dem Trockenboden, Nähmaschine, Schränke, Pflanzen, Poster und Dekorationen im Treppenhaus sowie diverse Einlagerungen im Fahrradkeller. Wir kommen einfach nicht weiter.

    Die Mieter sind sehr alt (76 und 81 Jahre), das macht es nicht gerade einfacher. Bei unserem letzten Gespräch, es ging um die Dekorationen im Hausflur, ist die Situation ziemlich eskaliert. Sie haben dann verglaste Bilder von den Wänden gezerrt und auf den Boden geknallt, sodass im Treppenhaus Glas herumgeflogen ist. Beschimpfungen gab es natürlich auch, im Ohr geblieben ist mir „widerwärtiges Volk“.

    Mein Freund möchte jetzt den Anwalt einschalten, ich wäre für jede andere Lösung aber auch sehr dankbar. Vielleicht habt ihr eine Idee zu den beiden Themen.

    Vielen Dank, Susann
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Nutzung Waschküche. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.029
    Zustimmungen:
    4.277
    Dann ist ...

    ... die richtige Lösung. Dir fehlt offensichtlich die Erfahrung, um mit der Situation umgehen zu können, und bevor das Verhältnis zum Mieter weiter eskaliert, wäre es vielleicht gut, wenn sich damit "die Anwälte" beschäftigen.

    Das allgemeine Schema ist:
    1. Vertragsinhalt prüfen,
    2. eigene Wunschvorstellungen, die nicht vom Vertrag gedeckt sind, aussortieren,
    3. Rest vom Mieter einfordern, bei Uneinsichtigkeit als Abmahnung bzw. mit Fristsetzung,
    4. Ersatzvornahme oder Kündigung durch den Vermieter,
    Schon in deinem letzten Thema sind wir bei Punkt 1 stehen geblieben. Auch hier bleibt die Schilderung einigermaßen vage, welche Nutzung der Waschküche nun eigentlich genau vereinbart ist. Daran führt aber kein Weg vorbei. Was die Mieter zu tun und zu lassen haben, regelt der Mietvertrag und ggf. weitere Absprachen. Ob dir eine bestimmte Nutzung nun passt oder nicht, spielt dabei zunächst keine Rolle.


    Wie kann man damit ein ganzes Jahr verbringen? Das ist ...
    1. ein persönliches Gespräch (man ist ja kein Unmensch), ca. 10 Minuten,
    2. ein freundlich, aber klar formulierter Brief, ca. 2 Seiten,
    3. eine weiterhin höflich aber unmissverständlich formulierte Abmahnung/Fristsetzung
    4. und dann die aus den letzten Schritt folgenden Zwangsmaßnahmen.
    Bei Schritt 3 bin ich nach spätestens 6 Wochen angekommen. Was signalisiert man dem Mieter, wenn man nach 1 Jahr immer noch zwischen 1. und 2. steht? Das lässt sich ganz einfach aus o.g. Schema ableiten: Entweder hat man keine berechtigten Ansprüche oder man ist nicht gewillt, sie durchzusetzen. Also macht der Mieter etwas Krawall und alles bleibt wie bisher. Das ist eigentlich ziemlich logisch.


    Es mag Vermieter geben, die die Hoffnung haben, dass aus einer solchen Situation irgendwann einmal ein Kündigungsgrund wird, weil man dem Mieter Tätlichkeiten oder Beleidigungen nachweisen kann. Auch wenn das funktionieren könnte, gehöre ich nicht zu dieser Fraktion. Meine Perspektive darauf ist eine ganz andere: Ob der Mieter in "nützlicher" und ungefährlicher Art und Weise ausrastet oder doch ein Messer oder eine Knarre zieht, kann ich überhaupt nicht kontrollieren. Das ist Russisches Roulette und ein konstruktives Gespräch ist ohnehin nicht zu erwarten. Könnte man mit dem Mieter noch vernünftig reden, hätte das wohl irgendwann im letzten Jahr zu Erfolgen geführt.

    Weiterhin solche Versuche zu unternehmen, wäre der pure Wahnsinn. Die weitere Kommunikation mit dem Mieter verläuft auf dem Schriftweg.
     
    ObiWan, Wohnungskatz und Susann gefällt das.
  4. Susann

    Susann Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.04.2019
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Andres,

    hab vielen Dank für deine ausführliche und auch deutliche Nachricht. Du hast absolut recht: Ich bin unerfahren mit der Rolle als Vermieterin und lasse mir von den beiden ziemlich auf der Nase herumtanzen. Hinzu kommt tatsächlich ein gewisser Frust, weil uns bei vielen Dingen die Hände gebunden sind. Wir mussten die bestehenden Mietverträge beim Kauf des Hauses übernehmen, mit allen Unklarheiten und allem Unfug.

    Ich bin auch völlig deiner Meinung, dass es sinnlos ist, in der Situation mit der alten Taktik auf eine neue Lösung zu hoffen. Gespräche oder Mitteilungen von uns führen offensichtlich ins Leere.

    Warum das Ganze schon ein Jahr gedauert hat: Das Haus ist wirklich groß und war wirklich komplett in Beschlag dieser beiden Mieter, über alle Etagen, Nebengebäude und den Garten hinweg. Verglichen mit der Ausgangssituation haben wir sie schon sehr auf ihre eigentlich gemietete Fläche zurückgedrängt, aber es ist immer noch viel zu viel, das sie im Gebäude verteilen. Wir waren einfach nicht konsequent genug und haben nicht von Anfang an eine klare Situation geschaffen. Und wie du es sagst, das signalisiert den Mieter natürlich, dass sie hier machen können und dürfen was sie wollen.

    Thema Waschküche: dieser Raum war nie als Waschküche konzipiert. Es gab dort nie Waschmaschinen, die der Eigentümer gestellt hat. Außerdem gab es nie Stellplätze für eigene Waschmaschinen der Mieter.
    Die Bezeichnung ist also Unfug. In den Mietverträgen steht, dass die Mieter die Waschküche nutzen können. In den beigefügten Hausordnungen findet sich dazu nichts (es handelt sich um drei unterschiedliche Formularmietverträge).

    Der vorherige Verwalter hat drei schmale Standregale aufgestellt, in denen etwas abgestellt werden kann. Für was der Raum jetzt eigentlich gedacht ist und wie er genutzt werden kann, das ist nirgendwo aufgeschrieben und nirgendwo klar vereinbart. Also hat er sich über die Jahre mit ausrangierten Möbeln, Gartengerätschaften und so weiter gefüllt.

    Wie geht man damit jetzt um?

    Vielen Dank und viele Grüße
    Susann
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.029
    Zustimmungen:
    4.277
    Ich würde mich auf den Standpunkt stellen, dass die "Nutzung einer Waschküche" selbst ohne weitere Bestimmungen nur eine übliche Nutzung umfasst. Waschmaschine, Trockner, Wäscheständer oder -leine, vielleicht ein kleines Regal für ein paar Mittelchen - alles ok. Gartengeräte, Brennholz, allgemeines Gerümpel, ... eher nicht. Das ist meine Meinung und sicher wird man das auch anders sehen können.


    Auch wenn's im Moment höchstens etwas tröstet und nur wenig hilft: Das ist der ganz normale Wahnsinn, wenn man ein Haus kauft, in dem der letzte Vermieter überwiegend laissez-faire praktiziert hat. Dass du dort auch noch wohnst, macht die Sache noch lästiger.
     
  6. Susann

    Susann Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.04.2019
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Andres,

    ich habe mittlerweile einen Termin mit unserer Anwältin vereinbart. Sie ist auf Mietrecht spezialisiert und leitet einen Verein für Eigentümer und Vermieter, in dem wir Mitglied sind. So sollten wir einen Schritt weiter kommen.

    Der vorherige Verwalter, aber auch wir selbst, haben es versäumt, den beiden zu vermitteln, dass sie eine Wohnung mieten, mehr nicht. Unsere Aufgabe ist es jetzt, ihnen das unmissverständlich klarzumachen. Auf diese Weise sollten sich viele der Einzelkonflikte auflösen oder aber er übrig, falls die beiden doch ausziehen sollten.

    Viele Grüße
    Susann
     
    dots und Fremdling gefällt das.
Thema:

Nutzung Waschküche

Die Seite wird geladen...

Nutzung Waschküche - Ähnliche Themen

  1. Nutzung Waschküche/Fahrradkeller

    Nutzung Waschküche/Fahrradkeller: Liebe Vermieter, wir haben ein vermietetes Mehrfamilienhaus (Altbau) mit 4 Wohneinheiten gekauft, drei sind vermietet, eine bewohnen wir selbst....
  2. Waschküche für das Waschen von vier Parteien umrüsten - Modernisierung?

    Waschküche für das Waschen von vier Parteien umrüsten - Modernisierung?: Hallo zusammen, ich bin als Vermieterin schon fast eine alte Häsin (seit 9 Jahren). Ich habe ein Mehrfamilienhaus mit 4 Mietern und mir selbst...
  3. Welcher Wandabschluss für langjährige Nutzung?

    Welcher Wandabschluss für langjährige Nutzung?: Hallo zusammen, ich bin gerade dabei meine 3-Zimmer-ETW zu renovieren. Alte Raufaser ist runter. Gipskartonwände, die gespachtelt und grundiert...
  4. Gartenanteil / Nutzung / Büsche beschneiden

    Gartenanteil / Nutzung / Büsche beschneiden: Hallo zusammen, wie sieht es in einem MFH mit der Gartennutzung für die Mieter aus, wenn in den Mietverträgen folgende Formulierungen verwendet...
  5. Stellplatz Nutzung

    Stellplatz Nutzung: Hallo, wir haben seid 1.1. einen neuen Mieter in einer unserer Wohnungen. Da dieser nun eingezogen ist, bevor die dann zur Wohnung gehörenden...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden