Ohne Heizkosten-Zähler genaue Abrechnung möglich ??

Diskutiere Ohne Heizkosten-Zähler genaue Abrechnung möglich ?? im Heizung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo zusammen, habe gerade bisschen rumgelesen, aber leider nicht die passende Antwort auf mein Problem gefunden. Vielleicht kann mir ja jemand...

  1. #1 Diskomietze, 22.03.2007
    Diskomietze

    Diskomietze Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    habe gerade bisschen rumgelesen, aber leider nicht die passende Antwort auf mein Problem gefunden.

    Vielleicht kann mir ja jemand helfen?

    Die Wohneinheit besteht aus 3 Parteien.

    1 Blumenladen, 1 normale Wohnung und wir ( auch eine Wohnung, jedoch m2 mässig der grösste Anteil)

    Im Mietvertrag steht:
    Die Betriebskosten werden anteilig ihrer tatsächlich anfallenden Höhe umgelegt. Der Mieter ist verpflichtet, auf die Betriebskosten monatliche Vorauszahlungen in Höhe von xx Euro pro Monat zu entrichten. Die Betriebskosten werden - sofern nicht die Umlegung nach unterschiedlichem Verbrauch oder Verursachung erfolgt - nach
    a) Anzahl der Wohnflächen b) Zahl der Nutzer oder c) der unterschiedlichen nutzung verteilt.

    Bei uns ist c) angekreuzt.

    Seit Monaten drängen wir den Vermieter Zähler einzubauen, da wir nicht die Kosten der anderen Mieter tragen wollen, es passiert jedoch nichts.

    Haben wir eine Chance, falls eine Nachzahlung kommt, irgendwie raus zu kommen?
    Was bedeutet eigentlich " der unterschiedlichen Nutzung" ?

    Hoffe jemand kann mir helfen ?

    Viele Grüsse

    Tine
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Gewerberäume und Wohnräume sind beispielsweise unterschiedliche Nutzung.

    Manche Nebenkosten werden entsprechend der Nutzung anders berechnet.

    Bei den Heizkosten kannst Du 15% einbehalten wenn der Vermieter nicht nach Verbrauch abrechnet weil er nach Heizkostenverordnung dazu verpflichtet ist.
     
  4. #3 lostcontrol, 22.03.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.849
    Zustimmungen:
    935
    wie wurde das denn in der letzten betriebskostenabrechnung umgelegt?
    nach quadratmetern?
    irgendeinen schlüssel muss der vermieter ja angeben - da wird ja wohl kaum "verteilt nach nutzung" drin stehen...

    die formulierung in euerm mietvertrag ist die standard-formulierung.
    dass hier c) angekreuzt wurde halte ich für etwas schräg, das wäre für den blumenladen zwar ok, aber nicht für die privaten wohnungen, die ja anscheinend unterschiedlich gross sind, aber eben privatwohnungen und kein gewerbe. das mit der "unterschiedlichen nutzung" haut da also nicht hin.

    wenn eine nachzahlung kommt, weil mehr verbraucht wurde, dann müsst ihr euren anteil daran so oder so bezahlen. fraglich ist aber, wie hoch euer anteil tatsächlich ist. und damit steht und fällt die abrechnung nun mal. ihr könnt dann natürlich widersprechen und auf einer neuberechnung nach z.b. quadratmetern bestehen, aber bezahlen werdet ihr wohl müssen - euer vermieter kann ja nichts dafür, dass das heizöl soviel teurer geworden ist...
     
  5. #4 Diskomietze, 22.03.2007
    Diskomietze

    Diskomietze Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Big problem. Wir wohnen seit April 2006 in der Wohnung. Diese Gebäude wurde von uns quasi in Stand gesetzt. Gab es also früher gar nicht!

    Aber wenn ich die 15% auf jeden Fall kriegen kann freut mich das schonmal - besser wie voll zahlen!
     
  6. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.770
    Zustimmungen:
    77
    Wer hätte das jetzt gedacht...
    Heizer neigt schon fast reflexartig dazu, irgendwelche Halbwahrheiten zu verkünden. Dazu zählt auch das Kürzungsrecht nach § 12 HeizKV. Wie man an der reaktion des UP sehen kann ("auf jeden Fall kriegen"), ist das Kürzungsrecht ohne jede Einschränkung zur feststehenden Tatsache geworden. Das Kürzungsrecht existiert zweifellos. Der fehlende Teil zur ganzen Wahrheit sind aber die Voraussetzungen und der Umfang.
    Zunächst hängt das Kürzungsrecht davon ab, dass nicht nach der Heizkostenverordnung abgerechnet wird. Die Heizkostenverordnung gilt für die Abrechnung von Heiz- und Warmwasserkosten. Andere Betriebskostenarten sind also keinesfalls von einer eventuellen Kürzung betroffen. Als Warmwasserkosten sind lediglich die Kosten der Wassererwärmung zwingend nach der HeizKV abzurechnen, nicht aber die verbrauchte Wassermenge.
    Liegen die Voraussetzungen vor, kann nur der Verbrauchskostenanteil um 15% gekürzt werden, nicht aber der Grundkostenanteil.

    Abschließend noch der Hinweis, dass in § 11 HeizKV einige Ausnahmen geregelt sind. Auch diese Ausnahmen sollte man nicht ganz außer Acht lassen. Sollte eine der Ausnahmen zutreffen, würde das Kürzungsrecht nach § 12 entfallen.

    Wie man sehen kann liegt einiges zwischen "15% auf jeden Fall kriegen" und der ganzen Wahrheit. Offen belibt dabei auch noch, wie weit meine Ausführungen überhaupt vollständig sein könnten.
     
  7. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    @RHMV: Welche Ausnahmeregel sollte denn greifen?

    Zweifamilienhaus fällt schonmal weg.

    Zu hohe Messkosten ist heutzutage fast ausgeschlossen. Mittlerweile akzeptieren die Gerichte bis zu 30% der Heizkosten als Messkosten. Mindestens jedoch 15%.

    Keine Einfluß auf die Heizleistung? Wenn da Ventile dran sind, wovon ich heutzutage einfach mal ausgehe, kommt das also auch nicht in Frage.

    Und von einem Studenten- oder Rentnerwohnheim war auch nicht die Rede.

    Von Solaranlage, KWK oder ähnlichem war auch nie die Rede.

    Im übrigen sollte man sich den 12er nochmal genau durchlesen:

    § 12 Kürzungsrecht, Übergangsregelungen

    (1) Soweit die Kosten der Versorgung mit Wärme oder Warmwasser entgegen den Vorschriften dieser Verordnung nicht verbrauchsabhängig abgerechnet werden, hat der Nutzer das Recht, bei der nicht verbrauchsabhängigen Abrechnung der Kosten den auf ihn entfallenden Anteil um 15 vom Hundert zu kürzen. Dies gilt nicht beim Wohnungseigentum im Verhältnis des einzelnen Wohnungseigentümers zur Gemeinschaft der Wohnungseigentümer; insoweit verbleibt es bei den allgemeinen Vorschriften.


    Da steht 15 von Hundert und nicht 15 von 70 oder so.

    Wenn nicht verbrauchsabhängig abgerechnet wird gibt es logischerweise auch keinen Schlüssel nach Grund- und Verbrauchskosten. Da gibt es nur Heizkosten, die meist nach m² aufgeteilt werden. Und diese sind mit Hundert gemeint.
     
  8. #7 Diskomietze, 24.03.2007
    Diskomietze

    Diskomietze Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hi zusammen,

    ihr verwirrt mich etwas... :?

    Wenn ich jedoch den paragrapfen richtig interpretiere, scheint mir jedoch die logic von Heizer zu stimmen....
     
Thema: Ohne Heizkosten-Zähler genaue Abrechnung möglich ??
Die Seite wird geladen...

Ohne Heizkosten-Zähler genaue Abrechnung möglich ?? - Ähnliche Themen

  1. Ablesen Zähler

    Ablesen Zähler: Hallo Zusammen, Ich hoffe ihr konntet mir schnell weiter helfen. Bin leider im Internet nicht fündig geworden. Muss ich die Endzähler Stände...
  2. Mietvertrag 0 Euro oder 1€ und Laufzeit möglich?

    Mietvertrag 0 Euro oder 1€ und Laufzeit möglich?: Hallo darf ich so Mietvertrag machen - Laufzeit 01.06.2017 - 01.06.2018 (wenn vor dem Ablauf nicht eher als 3 Wochen gekündigt wird, verlängert...
  3. Untermieter wurde gekündigt und weigert sich zu zahlen.

    Untermieter wurde gekündigt und weigert sich zu zahlen.: Hallo, ich habe ein konkretes Problem und benötige dringend Rat. seit Januar habe ich ein Zimmer in meiner Wohnung untervermietet. Bis März lief...
  4. Mieter haben Sat-Anlage montiert - Überspannungs-Schaden - Wer muß Reparatur zahlen

    Mieter haben Sat-Anlage montiert - Überspannungs-Schaden - Wer muß Reparatur zahlen: Hallo, folgendes Problem habe ich: Meine Mieter haben irgendwann selbst eine Sat-Schüssel gekauft und montiert. Jetzt ist das LNB in der...
  5. Mieter ausgezogen, unterjährige Abrechnung?

    Mieter ausgezogen, unterjährige Abrechnung?: Hallo, ich benötige bitte ein weiteres Mal eure Hilfe. Entgegen den Räten hier habe ich das Haus mit Geräten der Techem forgeführt. Jetzt wird...