Pflichtteil Erbrecht

Diskutiere Pflichtteil Erbrecht im Insider Forum Forum im Bereich Off-Topic; Mal eine Frage die rein gar nichts mit Behausungen zu tun hat. Sachverhalt Pflichtteil wurde nach Gutachten berechnet und um Zustimmung zu...

  1. #1 ehrenwertes Haus, 06.11.2017
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    2.252
    Mal eine Frage die rein gar nichts mit Behausungen zu tun hat.


    Sachverhalt

    Pflichtteil wurde nach Gutachten berechnet und um Zustimmung zu dieser Summe gebeten.
    Der Pflichtteilsberechnigte wurde auch gebeten die Aufstellung und die sich daraus ergebende Summe zu prüfen. Ebenso die Einzelpositionen und falls etwas übersehen wurde dementsprechend ergänzen, damit man nochmal recherchieren und die Berechnung korrierien kann.

    Jetzt liegt das schon mehrere Monate zur Prüfung beim Pflichtteilsberechtigen und es kommt keine Rückmeldung, auch nicht auf schriftliche Anfragen.

    Weiß da zufällig einer von euch, ob da es eine gesetzliche Frist für eine Rückmeldung gibt?
    Mir sind nur Fristen zur Anmeldung von Ansprüchen bekannt.

    Oder verjähren die Ansprüche irgendwann, wenn keine Rückmeldung kommt?


    Wenn das zu chaotisch klingt, nachfragen :-)

    Die Frage zielt nicht auf eine Rechtsberatung ab, nur persönliche Meinungen oder Erfahrungswerte.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Pflichtteil Erbrecht. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 BHShuber, 06.11.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.281
    Zustimmungen:
    1.878
    Ort:
    München
    Hallo,

    von wem?

    hier ebenfalls die Frage von wem?

    Wieso sollten Pflichtteilsansprüche verjähren? Allenfalls verläuft eine Forderung der Prüfung im Sand.

    Gruß
    BHShuber
     
  4. #3 Ich-bin-es, 06.11.2017
    Ich-bin-es

    Ich-bin-es Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.05.2017
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    88
    Haben alle Beteiligten den/die Gutachter anerkannt?
     
  5. #4 ehrenwertes Haus, 06.11.2017
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    2.252
    Wurde von allen gemeinsam beauftragt und somit auch von allen anerkannt.
     
  6. #5 ehrenwertes Haus, 06.11.2017
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    2.252
    Wer die Pflichtteilssumme berechnet hat, spielt keine Rolle. Dafür gibt es keine Vorschriften außer vollständig, nachvollziehbar und korrekt.
    Gleiches gilt für die Prüfung der Berechnung. Ob das ein Pflichtteilsberechtiger selbst macht oder Jmd damit beauftragt ist seine Wahl.
    Falls irgendwas bei der Berechnung übersehen wurde oder erst später bekannt wird, läßt sich das auch im Nachgang noch berichtigen.


    Wenn man seinen Anspruch auf ein Pflichtteil nicht rechtzeitig anmeldet, verjährt der Anspruch und Pflichtteilberechnung ist hinfällig.


    Nur was ist, wenn der Anspruch angemeldet wurde, der Berechtigte alle Unterlagen zur Prüfung der Pflichtteilssumme erhalten hat und dann nicht mehr reagiert?
    Kann man das Recht auf Prüfung der Unterlagen durch "sich tot stellen" verlieren und muss dann irgendwann die berechnete Summe akzeptieren?
     
  7. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    2.470
    Zustimmungen:
    686
    Ort:
    NRW
    Warum nicht einfach bei demjenigen nachfragen?
    Wieso, weshalb, warum?
     
  8. #7 ehrenwertes Haus, 06.11.2017
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    2.252
    Eingangspost
     
  9. #8 Ich-bin-es, 06.11.2017
    Ich-bin-es

    Ich-bin-es Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.05.2017
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    88
    Ich denke nicht, dass es da Fristen gibt und auch nicht, dass er den Erbanspruch verliert. Ich sehe zwei Möglichkeiten

    - Anwalt für Erbrecht
    - die anderen Erben setzen dem Nicht-Antworter eine Frist für eine Rückmeldung evt. mit Androhnung einer Erbauseinandersetzungsklage
    - Hinfahren und reden

    Und das familiäre oder sonstwie Klima anschauen. Wer auf den Pflichtteil gesetzt wird, ist vielleicht piefig und sagt sich, lass die anderen mal klagen. Ich mach gar nichts. So eine Klage wird teuer, er hat sowieso nur wenig zu verlieren (im Vergleich zu den anderen) und wenn es in die Zwangsversteigerung geht, hat er euch eins ausgewischt. Vielleicht die Absicht? Besser hinfahren und reden. Kann Wunder wirken.

    Grüße
    Cantor
     
    BHShuber gefällt das.
  10. #9 BHShuber, 07.11.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.281
    Zustimmungen:
    1.878
    Ort:
    München
    Hallo,

    es ist nicht unerheblich wer das gemacht hat, denn hat der weitere Pflichtteilsberechtigte hier eine Sammlung und Berechnung zugestellt, gibt es für das Gegenüber keine Verpflichtung überhaupt zu antworten, zumindest nicht gegenüber dem anderen Pflichtteilsberechtigten.

    Wenn es hier um eine Erbschaft geht, dann seid ihr erst mal eine Erbengemeinschaft und es geht um eine Auseinandersetzung der Hinterlassenschaft und Auflösung der Gemeinschaft.

    Der Gegenpart kann antworten und prüfen muss es aber nicht und zwar so lange nicht bis die Gemeinschaft aufgelöst ist und die Auseinandersetzung der Hinterlassenschaft von einem Gericht angeordnet ist, dies aber muss einer der Berechtigten mittels Antrag beim zuständigen Gericht oder Klage anstoßen.

    Gruß
    BHShuber
     
  11. #10 ehrenwertes Haus, 07.11.2017
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    2.252
    @BHShuber

    mir ist nur der andere Klageweg bekannt, das ein Pflichtteilberechtigter Klage einreicht auf Auskunft, Berechnung, Auszahlung.

    Aber stimmt schon, auch ein Pflichtteilerbe muss Auskunft erteilen.

    Zusammenstellung aller Unterlagen und Schriftverkehr erfolgt über einen im notariellen Testament festgelegten Testamentvollstrecker, nur ist der kein Jurist.
    Die Erben sind auch alle "bedient", mit Ausnahme des Pflichtteilsberechtigen. Für diesen gammelt ausreichend auf einem Bankkonto rum.

    Der Auszahlung steht nur noch die Antwort des Pflichtteilberechtigten im Weg, da keine Bankverbindung von ihm bekannt ist.
    Oder kann man auch das bei Gericht hinterlegen?


    Es soll ja nur mal ein Knopf an die Geschichte. Ewiges hinauszögern, davon hat keiner was, auch kein Pflichtteilerbe.
     
  12. #11 BHShuber, 07.11.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.281
    Zustimmungen:
    1.878
    Ort:
    München
    Hallo,

    das ist selten eher schon der absolute Ausnahmefall dass einer sein ihm zustehendes Geld nicht haben möchte, hahahaa

    Na ja, wenn es einen Testamentsvollstrecker gibt dann soll er seiner Tätigkeit nachkommen und den Kontakt suchen, hierfür wurde er vom Erblasser oder sonst wem eingesetzt.

    Ist es den sicher, dass die Post auch den Pflichtteilsberechtigten erreicht hat, so wie es scheint hat ja sonst niemand Kontakt?

    Gruß
    BHShuber
     
    sara gefällt das.
  13. #12 ehrenwertes Haus, 07.11.2017
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    2.252
    Post kommt schon an, nur ob die gelesen wird, steht in den Sternen. Es gibt eine eigenhändige Empfangsbestätigung der Postzustellung.

    Direkter Kontakt macht hier keinen Sinn, da das ausdrücklich abgelehnt wurde. Bleibt also nur der Schriftweg.


    Naja ich denke schlimmstenfalls kann man da einer Klage recht entspannt entgegen sehen.
    Aus meiner Sicht liegt, wenn überhaupt, nur eine Pflichtverletzung vom Pflichtteilsempfänger vor, nicht von den restlichen Beteiligten.
     
  14. #13 BHShuber, 08.11.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.281
    Zustimmungen:
    1.878
    Ort:
    München
    Hallo,

    tja, von so etwas habe ich nie gehört, gerade bei Nachlässen, dass einer sich dafür gar nicht interessiert und auch keine Klärung herbeiführen möchte ist schon ungewöhnlich genug, ehrlich wäre ich auch überfragt, wie man den Erbberechtigten dazu bringen kann, dass er seinen Pflichtteil der ja offensichtlich nicht aus Schulden besteht, annimmt.

    Gruß
    BHShuber
     
  15. #14 ehrenwertes Haus, 11.11.2017
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    2.252
    Mein Bauch lag richtig.

    Der Betrag kann beim Amtsgericht hinterlegt werden mit der Begründung Annahmeverzug des Gläubigers.

    Mit Zustellung der Benachrichtigung vom Amtgericht an den Pflichtteilsempfänger wird ihm auch eine Frist gesetzt sie errechnete Summe so anzunehmen oder nicht. Wenn er meint ihm stünde mehr zu, muß er innerhalb von 14 Tagen nach Zustellung der Hinterlegungsnachricht Klage einreichen.


    Charmanter Weise senkt das sogar im wost case die Streitkosten enorm.
     
    BHShuber und sara gefällt das.
Thema:

Pflichtteil Erbrecht

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden