Prämienerhöhung nach Wasserschsden

Dieses Thema im Forum "Versicherungen" wurde erstellt von Teleconsulter, 05.05.2016.

  1. #1 Teleconsulter, 05.05.2016
    Teleconsulter

    Teleconsulter Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.05.2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Nach einem Wasserschaden in einer Mietwohnug der Eigentümer-Wohn-Gemeinschafr wurde der Schaden duch die Gebäudeversicherung übernommen weil der Mieter keine Versicherung hatte. Nach dem der Schaden abgerechnet war, kündigte die Gebäudeversicherung den Vertrag, so das eine neuer Vertrag abgeschlossen werden musste, aber mit einer Prämienerhöhung von rund 300,00 € jählich.
    Da die Versicherungskosten auf die anderen 5 Mietparteien umgelegt wurden, beschweren sie dies Mieter und wollen die neue Differenz nicht zahlen.
    Gibt es die Möglichkeit die höheren Kosten dem Verursacher zu belasten.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.752
    Zustimmungen:
    340
    Wortklauberei: Es war keine Prämienerhöhung, sondern eine im Vergleich höhere Prämie des Folgeversicherers.:010sonst:
    Ich weiss nun nicht, ob der Versicherungsnehmer das Wirtschaftlichkeitsgebot beachtet hat. Für meine Immobilie mache ich seit eh und je für alle möglichen Arbeiten Ausschreibungen, somit u.a. auch für Versicherungen. Damit habe ich für die Mieter schon sehr viel Geld gespart.
     
    BHShuber gefällt das.
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Doch, der Mieter hatte eine Versicherung: Die Versicherung der Gemeinschaft, die er über die Bertriebskosten bezahlt hat. Daher ist diese Überlegung:
    ... ziemlich unverschämt.


    Das Thema "Wirtschaftlichkeitsgebot" hat Berny schon auf den Tisch gebracht. Hätten alle anderen Versicherungen ähnliche Preise aufgerufen, müssen die Mieter damit leben, dass die Dinge manchmal teurer werden.
     
    BHShuber und Syker gefällt das.
  5. #4 Teleconsulter, 05.05.2016
    Teleconsulter

    Teleconsulter Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.05.2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
     
  6. #5 Teleconsulter, 05.05.2016
    Teleconsulter

    Teleconsulter Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.05.2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Was ist denn hier Wortklauberei. Es war sehrwohl eine Prämienerhöhung weil die Angebote der Mitbewerber auch nicht günstiger waren, denn es wurden Gegenangebote eingeholt die keinen Vorteil ergaben
    Hinzufügen will ich noch: Der Verursacher hat den Wasserschaden über 6 Wochen erkannt ohne sich darum zu kümmern. Er wusste genau das der Spülmaschienenanschluss defekt war, weil er sich schon bei einem Nachbar erkundigt hatte wie so was abgerechnet werden kann, was sich dann später herausstellte.
    Somit hat er grob fahrlässig gehandelt und dadurch einen größeren Schaden verurscht. Erst als das Wasser in der darunterliegenden Wohnung Schäden verursacht ha wurde die Hausverwaltung informiert.
     
  7. #6 Teleconsulter, 05.05.2016
    Teleconsulter

    Teleconsulter Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.05.2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
     
  8. #7 Teleconsulter, 05.05.2016
    Teleconsulter

    Teleconsulter Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.05.2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Es war sehrwohl eine Prämienerhöhung weil die Angebote der Mitbewerber auch nicht günstiger waren, denn es wurden Gegenangebote eingeholt die keinen Vorteil ergaben
    Hinzufügen will ich noch: Der Verursacher hat den Wasserschaden über 6 Wochen erkannt ohne sich darum zu kümmern. Er wusste genau das der Spülmaschienenanschluss defekt war, weil er sich schon bei einem Nachbar erkundigt hatte wie so was abgerechnet werden kann, was sich dann später herausstellte.
    Somit hat er grob fahrlässig gehandelt und dadurch einen größeren Schaden verurscht. Erst als das Wasser in der darunterliegenden Wohnung Schäden verursacht hat wurde die Hausverwaltung informiert.
     
  9. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.752
    Zustimmungen:
    340
    Meinste Dich etwas selbst, wenn Du vier Postings hintereinander bringst?
    -
    Weshalb versucht Du nicht, den Schadenverursacher zum Ausgleich der Mehrkosten heranzuziehen?
     
  10. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Nett, dass diese Information dann nachgeschoben wird. :sauer034:


    Während der Regulierung durch die Versicherung hätte man da einiges tun können. Wenn der Mieter (oder der Eigentümer) sich etwas zu Schulden kommen hat lassen, wären Regressforderungen möglich gewesen. Die Versicherung muss bei so etwas zwar nicht mitmachen, aber es wäre zumindest einen Versuch wert gewesen. Nun ist die Regulierung abgeschlossen, der Vertrag gekündigt und der Zug damit abgefahren.


    Nein, und Berny hat auch erklärt, warum. Der wesentliche Unterschied: Fragt die Gemeinschaft Konditionen bei einer Versicherung an und wird dabei die Auskunft verlangt, ob der Gemeinschaft in den letzten X Jahren ein Versicherungsvertrag von einem Versicherer gekündigt wurde, lautet die Antwort "Ja". Das wirkt sich auf die Höhe der Prämie und auf die Bereitschaft der Versicherer, überhaupt einen Vertrag anzubieten, aus.


    Gut, damit ist das Thema Wirtschaftlichkeit durch. Die Mieter haben die neue Prämie wie bisher über die Betriebskosten zu tragen.
     
  11. #10 Akkarin, 05.05.2016
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo Berny,
    sag mal wie machst du das eigentlich? für Gewerke kann ich mir das ala myhammer noch vorstellen, aber den Rest und die Versicherungen?

    Gruß
    Akkarin
     
  12. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.752
    Zustimmungen:
    340
    Ich faxe an alle infrage kommenden Adressaten denselben Text, dass ich für mein in PLZ Ort das/was suche und erbitte schriftliche Angebote.
     
  13. #12 BHShuber, 06.05.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    dann kann die Gemeinschaft und der Mieter froh sein, dass der Versicherer die Schadenregulierung nicht wegen einer Verletzung der Obliegenheiten abgelehnt hat!

    Belasst es dabei, das ist für alle Beteiligten die bessere Lösung.

    Gruß
    BHShuber
     
    sara gefällt das.
  14. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.362
    Zustimmungen:
    735
    Was durchaus -im Hinblick auf das Verhalten des Verursachers- verständlich ist.

    Nach meinem Verständnis ist der Verursacher des Schadens in diesem Fall voll schadensersatzpflichtig.
     
  15. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.636
    Zustimmungen:
    517
    Was für ein Schaden ist denn entstanden?
    Ja, klingt blöd, die Frage. Aber ich meine das schon ernst.
     
  16. #15 Akkarin, 06.05.2016
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Frankfurt
    Und ich dachte du lobst Nanne mal, dass sie den Satz begonnen hat mit:
    "Nach meinem Verständnis .."
     
    Syker gefällt das.
  17. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.362
    Zustimmungen:
    735
    Wer lesen kann ist im Vorteil.
     
  18. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.362
    Zustimmungen:
    735
    Danke für den freundlichen Hinweis.
     
  19. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.636
    Zustimmungen:
    517
    Nanne, jetzt mal ernsthaft:

    Was für ein Schaden ist entstanden?
    Die Versicherung hat den Wasserschaden reguliert. Hier ist also kein Schaden entstanden (mehr oder weniger korrekt formuliert: diesbezüglich hat der Versicherungsnehmer keinen Schaden).
    Dann hat die Versicherung den Vertrag gekündigt.
    Und die neue/andere Versicherung fordert eine höhere Prämie.
    Das wäre der einzige vorhandene "Schaden" - da sind wir uns einig, denke ich.

    Dass die Versicherung in Anspruch genommen wurde, ist m.E. nicht zu beanstanden - denn genau dafür wurde die Versicherung abgeschlossen.

    War der Versicherung bekannt, dass der Schaden durch das Fehlverhalten (Ignorieren des Schadens und dadurch unterm Strich höhere Schadenssumme) größer geworden ist?
    Ist der Schaden überhaupt durch das Fehlverhalten größer geworden?
    Soll der ET jetzt bis in alle Ewigkeit die Differenz zwischen der günstigen (aber gekündigten) und der neuen (teureren) Versicherung bezahlen?
     
Thema:

Prämienerhöhung nach Wasserschsden