Privat Vermieten an Kommune Kreis Stadt , Wohnraum für Asylanten Asylanwärter Flüchtlinge Migrant

Dieses Thema im Forum "Mietvertrag über Wohnraum" wurde erstellt von containerprinzessin, 02.12.2015.

  1. #1 containerprinzessin, 02.12.2015
    containerprinzessin

    containerprinzessin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    als rechtschaffende Vermieterin mit ab und an einer freiwerdenden Wohnung hatte ich die Vision ( wer Visionen hat, soll zum Arzt... Zitat Bundeskanzler a.D. Schmidt , ok, mein Fehler) diese im Kontext von gesellschaftlichem Interesse und bürgerlichem Mitgefühl dem Kreis anzubieten. Genauer gesagt in 3 Kreisen da verschiedene Objekte.
    Ganz einfache Frage "Ich habe folgendes, ist das interessant, wie siehts aus mit der Vergütung, könnte ich ggf. mal einen Mustervertrag kommunaler Anmietung sehen ?"

    Da ich davon keine Ahnung habe, -wer-wie-was-wo- erstmal die in Frage kommenden Bürgermeister und Sozialämter angefunkt

    Was nun folgt, ist eine kurze Auflistung amüsanten Irrsinns aus den Verwaltungen in Hessen;

    1) die Bürgermeister antworten meist gar nicht, wenn doch, dann ausweichend und verweisen an den Kreis - kein einer an sein "eigenes" Sozialamt, Fazit >> völliges Desinteresse

    2) die Sozialämter... antworten irgendwann, auch desinteressiert bis unfähig und bekunden vielerlei, jedoch nichts zu den gewünschten Informationen, konkret wird man sowieso nicht

    o.k. Sackgasse, versuchen wir es mit

    3) den Kreisverwaltungen
    die eine antwortet allen Ernstes seitens des Hauptabteilungsleiters "Soziales, Migration etc.", absehen zu können, dass in 2016 keine weitern Zuweisungen erfolgen und man mit Vermietangeboten bestens aufgestellt ist den Bedarf zu decken.
    Man vergisst nicht, in einem Nebensatz zu erwähnen, dass natürlich nur ortsüblich angemietet wird.

    Verwaltung 2 beschäftigt sogar einen Spezialisten für Liegenschaften. Angesprochen auf entsprechende Vergütungen dementiert er jedwede Möglichkeit einer Abrechnung nach Tagespauschalen (sorry, ich will natürlich Geld verdienen Du Kasperle und mir nicht die Häuser für ein Trinkgeld abrocken lassen), stellt Ansprüche an das Objekt (mit guten Einbauküchen und zeitgerechten Bädern) und lässt einen gewissen Gutsherren Charme aus der Leitung. "Du armes Vermieterschwein, wenn Du mir dein 70er Jahre Haus nicht zum Sonderpreis überlässt, bauchen wir das schon gar nicht"

    Verwaltung 3.... ist ständig in einem Gespräch und kennt den "Antwort" Knopf vom mail Progemm nicht.

    3a) die Landräte - ERSTAUNLICH !! 2 von 3 haben freundlich geantwortet und persönlich unterzeichnet "Danke, leite ich intern sofort weiter" - kam natürlich nie was aus der Richtung zurück.
    Einer halt nicht, aber er ist auch für sein Nichtstun bekannt unter Kollegen und Bürgern ;-)

    o.k. auch Sackgasse, mein Engagement schrumpft, kann aber nicht umhin, noch einem zur Last zu fallen
    4) das Land ..

    Dort höre ich von Handlungsspielraum, grossem Interesse, verständigen Sach- und Fachabteilungen in den Kommunen, Tagespauschalen uvm.
    Aha, soso... da war wohl grad überall Sendestörung als ich vorgesprochen hatte.
    Haben Sie bitte mal die Ansprechpartner für mich ? Dann höre ich >> am besten wenden Sie sich direkt an die Landkreise, dort gibt es Spezialisten, die sich dann um ihr Angebot kümmern und die Immobilie besichtigen.

    NÖ ! gibts in meinen Fällen nicht... wenn, dann wollen die Mehrfamilienhäuser unter Marktwert. In der freien Immobilienwirtschaft würde man die evtl. "Abzocker" nennen !

    Extem dreist finde ich die offensichtliche Ansage "von oben" >> Versucht die Deppen erst mal runterzuhandeln, wenn wir erst mal drin sind im Objekt, haben die eh nix mehr zu melden.

    5) und ein paar aus dem Kreis stammende MdB´s auch noch angefunkt.
    Hey, tolles Angebot, warum die nicht vernünftig Antworten.. vielleicht versuchen Sie es mal direkt bei den Bürgermeistern, ich stelle gerne Kontakte her (wenn er aus der gleichen Parteil kommt)
    Aha denkt die Vermieterin - zurück auf Start, spar dir dein weichgespültes Schöngerede, du has ja dein Pöstchen schon

    TRAURIG !

    Nun zum eigentlichen Anreiz des Threads, mich - und garantiert viele Andere - interessiert folgendes;

    Was haben den Andere für Erfahrungen mit der öffentlichen Hand zu dieser Thematik
    - vielleicht war ich ja einfach an den falschen Stellen... ;-)?
    Man könnte glatt meinen, Hessen wäre in Sachen privater Vermietung an Migranten Asylanten Aslyanwärter Flüchtlinge etc. der Kern der Macht. Alles easy, kein Bedarf, keine Auskunft.
    Du dummer Bürger / Vermieter wirst irgendwann enteignet, was sollen wir da vorher gross mieten ?
    Hat diese mich erreichte Ignozanz und Verarsche System ??

    Gut, es soll keinerlei Politikum hier werden - sachlich wäre das Thema aber sicher gut aufzuarbeiten mit der ein- oder anderen Erfahrung.
    Vielleicht gibt es ja noch weitere Vollidioten wie mich, die ernsthaft überlegen, an die öffentliche Hand zu Vermieten.

    Ich frage mich tatsächlich, was habe ich falsch gemacht ? Oder haben wir keine Wohnraumknappheit ?

    Schönen Abend in die Runde
    und "Augen auf" beim Vermieten an die öffentliche Hand wie ich in den letzen 3 Wochen lernen musste

    Sandra
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 02.12.2015
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    Hier lässt die "öffentliche Hand" ganze Gebäude in ihrem eigenen Besitz leerstehen und stellt lieber Zelte und Container auf...
    Von mir kriegen die nichts vermietet, never ever.
     
  4. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    @containerprinzessin

    Du weißt aber schon, daß Dein Beitrag in den Forums-Regeln recht fraglich ist.
    Interessant war er allemal.
     
  5. #4 immodream, 02.12.2015
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    460
    Hallo Containerprinzessin,
    wie immer in der Politik wir nur rumgelabert und ohne die ganzen Freiwilligen würde Garnichts funktionieren und die Flüchtlinge müßten bei 0 Grad vor den Turnhallen schlafen weil Niemand für den Schlüssel verantwortlich ist.
    Wir haben im Bekanntenkreis mehrfach versucht , vernünftige Dinge zu spenden , also nicht unseren Sperrmüll bei den Asylanten zu entsorgen.
    Im Sommer hat man uns mit warmer Kleidung weggeschickt, weil jetzt nur Sommerkleidung braucht, Kinderspielzeug wurde zurückgewiesen , weil man gerade eigentlich nur Schuhe braucht.
    Wir haben die gute Kleidung im Altkleidercontainer der Diakonie ( kein freier Anbieter ) entsorgt , dann soll die Diakonie die Kleidung verteilen oder nach Afrika verkaufen.
    Gute Möbel wollte ich direkt an syrische Asylanten spenden, ich hätte aber auch noch den Möbelwagen und am Besten auch noch den Aufbauservice stellen sollen.
    Also wurde die Diakonie beauftragt und die haben die Möbel mitgenommen, teilweise zum Sperrmüll, teilweise zum Wiederverkauf .
    In unserer Stadt stehen große Bürohäuser leer, die demnächst abgerissen werden sollten. Die versucht man, auf die Schnelle umzubauen.
    Ich hab in den letzten 30 Jahren meinen deutschen Mietern das gemeinsame Zusammenleben und die einfachsten Regeln immer wieder versucht, beizubringen.
    Damit sind meine Kraft und die Nerven verbraucht worden und es sollen sich Anderen die Asylanten " erziehen ".
    Ich habt seit drei Jahren einen schlecht deutsch sprechenden Türken nebst neuer kurdischer Ehefrau und eins und zwei neuen Kindern als Herausforderung .Das ist mein letzter Beitrag zur Völkerverständigung.
    Grüße
    Immodream
     
  6. #5 lostcontrol, 02.12.2015
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    Also bei uns hat das neulich prima funktioniert mit der Flüchtlingshilfe, muss man wirklich sagen.

    Altkleidercontainer? Habt Ihr keine Kleiderhilfe?

    Ach wenn sich doch wenigstens die Deutschen untereinander verstehen würden - aber schon das scheint ja nicht zu funktionieren...
     
  7. #6 SingleBells, 02.12.2015
    SingleBells

    SingleBells Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    34
    SO haben "wir" einige Wohnungen vergeben
     
  8. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.397
    Zustimmungen:
    1.423
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Na super. Unter Preis und Wert vermieten bei erhöhtem Risiko und gesenkter Sicherheitsleistung...
     
    Syker gefällt das.
  9. #8 Woidbea, 03.12.2015
    Woidbea

    Woidbea Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.11.2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hab vor ein paar Wochen mal mit einem relativ stark betroffenen Bürgermeister geredet, den ich privat relativ gut kenne. Meine Frage war auch in die Richtung Unterbringung von Flüchtlingen bzw. wenn die einen Aufenthaltsstatus haben die Unterbringung von Asylanten/Asylbewerbern.
    Er war recht ehrlich zu mir. 8o)

    Sobald sie den Status haben, dass Sie Asylanten (evtl. auch schon Asylbewerber, da bin ich mir aber nicht mehr ganz sicher) sind, kommen sie aus der Erstunterbringung raus und "dürfen" auf dem freien Markt was suchen, auf Basis von Hartz-4. Bezahlt wird das aus der lokalen Gemeindekasse und nicht vom Land/Bund und die Gemeinden sind daher froh über jeden Statushalter, der aus ihrer Gemeinde wegzieht.

    Seine Bitte war eher in die Richtung "gute Wohnungen" statt Billigunterkünfte um den bestehenden Wohnungsmangel für zuziehende Arbeitskräfte gegenzusteuern.

    Zum Thema Massenunterkünfte: ich hab in einer "südlichen Großstadt" was gesehen, da hab ich mich schon gefragt, wie blöd sich der Betreiber anstellen muss. Er hatte viele Flüchtlinge in mehreren Halllen untergebracht (keine besonders schönen), allerdings sind die nach sehr kurzer Zeit wieder umquartiert worden. Jetzt wird ein Containterdorf für ~500 Leute gebaut.
    Ich hätte die "paar Euro" in die Fluchtwege investiert und dafür die Hallen saniert bekommen...
    Aber wer nicht will... ;o)

    Schönen Gruß,

    Woidbea.
     
  10. #9 SingleBells, 03.12.2015
    SingleBells

    SingleBells Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    34
    Dem Ganzen wurde eine Präambel beigefügt, um gewisse Unsicherheiten abzusichern. Diese liegt mir hier privat natürlich nicht vor.
    Die Vermietung ist in diesem Fall allerdings nicht unter Wert....
     
  11. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Aber dafür dürfen die Betriebskosten richtig hoch sein ...... :91:
     
  12. #11 lostcontrol, 03.12.2015
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    Das hab ich auch gedacht - sind in Dortmund die Mieten tatsächlich so niedrig?
     
  13. #12 SingleBells, 03.12.2015
    Zuletzt bearbeitet: 03.12.2015
    SingleBells

    SingleBells Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    34

    Je nach Vorort und Wohnung.
    Ich wohne zwar nicht direkt in Do, aber mehr als knapp €5/m² kann meine Vermieterin für ihr Haus hier nach Mietspiegel auch nicht nehmen.

    PS. Mag auch daran liegen, dass sicher niemand sonst noch Interesse an diesen hier an Flüchtlinge vermieteten Wohnungen gezeigt hat. Reicht das als Vorstellung, um welche Ausstattung und Substanz es sich hierbei handelt?
    Diese Werte sind die Zahlungen, die auch bei ALG II geleistet werden, dementsprechend sind die Wohnungen.
     
  14. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.397
    Zustimmungen:
    1.423
    Ort:
    Mark Brandenburg
    genau so etwas meine ich mit geminderten Sicherheiten, die Stadt wird natürlich keine Kaution zahlen sondern eine Bürgschaftsurkunde ausfertigen, damit der VM dann im Falle eines Falles schön klagen darf. Von begründeten Zweifeln an der Kreditwürdigkeit mal abgesehen also eine höchst unbefriedigende Situation, vor allem wenn man um die regelmäßige Rechtsprechung bezgl. Ansprüchen einzelner Bürger gegenüber dem Staat kennt. Unterm Strich bleibt realistisch betrachtet keine Sicherheitsleitung über.
    Die Kaltmiete ist schwer grenzwertig, aber ok vom individuellen Gebäude abhängig. Von was soll man bitte ein Haus in den geforderten guten Zustand versetzen und halten? Die Nebenkosten spotten jeder Beschreibung und liegen deutlich unter den Werten die z.B. der Mieterbund angibt. Also sollen von der Kaltmiete auch noch die Nebenkosten subventioniert werden, die zu einem guten Teil aus kommunalen Gebühren und Abgaben bestehen...

    Erfahrungsgemäß ist aber der Verbrauch von Flüchtlingsfamilien, aber auch von Einwandererfamilien aus vergleichbaren Kulturkreisen, deutlich höher als der Durchschnitt. Dies liegt zum Teil an völlig anderen Gewohnheiten und an einem Mangel an Kenntnissen zu den hiesigen Gepflogenheiten und Regelungen. Das fängt schon bei den Kleinigkeiten Flaschenpfand, Müllsortierung und dauerfließendes Wasser an und geht über kreatives Heiz- und Lüftungsverhalten weit hinaus. Eigentlich kannst du die Whg, nur vermieten, wenn du einen Sozialarbeiter gleich mit dazu in der Whg. anketten darfst.

    Und dann kommen erst die Fälle wo sich einer daneben benimmt....
     
  15. #14 SingleBells, 03.12.2015
    SingleBells

    SingleBells Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    34
    Die Eigentümerin hat für die jeweiligen Häuser sehr detaillierte Verhaltensregeln ausgefertigt.
    Ob die Mieter diese jedoch wirklich sprachlich verstehen, bleibt fraglich.
    Man kann Häuser auf diese Weise sicherlich nicht in einem einwandfreien Zustand halten- sehe ich ja bei meiner eigenen Wohnung.
    Aber mehr nehmen kann man auch nicht.
     
  16. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Ups, falsch gelesen
     
  17. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    93
    @ containerprinzessin
    Hallo Sandra,
    Du hast Dir ja schön Mühe gegeben mit Deinem Beitrag.
    Er zeigt deutlich auf dass unsere Verwaltungsstrukturen ein Problem mit der Umsetzung von schnell zu schaffenden Wohnraum haben. Woran das im einzelnen liegt kann ich Dir auch nicht sagen, aber ich denke dass da einiges zusammen kommt.
    Dann spekuliere ich mal:

    Der Bürgermeister hat kein Budget für diese Fälle, denn das zahlt der Kreis oder das Land, ergo hat er nur den Ärger mit seiner Bevölkerung wenn die Einwohnerzahl schlagartig steigt und sich somit die sozialen Gegebenheiten in seinem Dorf oder Stadt durch dieses schnelle starke Anwachsen der Bewohner stark verändert.
    Der Landrat versucht (nehme ich mal positiv an) die Anzahl auf seine Gemeinden gleichmäßig zu verteilen, wobei er seinen politischen "Freunden" wohl eher gesonnen ist. Und vermutlich wehrt sich jede Kommune.
    Die Sozialämter gehen vermutlich auf dem Zahnfleisch weil seit Jahren die Personaldecke immer dünner und die "Kunden" immer mehr werden.
    Der Abgeordnete kann zwar Kontakte herstellen aber er kann kein Geld für dieses Thema zuweisen, denn das macht die Verwaltung.

    Tja und die Personaldecke der Verwaltung egal von Bund Land oder Sozialeinrichtungen wird eher dünner, bzw. kann wohl auch nicht so schnell an die Nachfrage angepasst werden und schon beginnt sich die Katze in den Schwanz zu beißen.

    Klar kann man jetzt auf die Politiker einschlagen, aber die haben es ja auch jahrelang geschafft, Flüchtlinge die in Italien ankamen von uns fern zu halten. Immer in der Hoffnung das wird sich schon regeln, sie haben aber nicht damit gerechnet dass Nachbarländer von Syrien plötzlich Politik machen und die Flüchtlinge weiter schicken.

    Ich denke es ist eine Ausnahmesituation wo wir einiges nachsehen sollten, aber auch verstehen müssen dass das Thema -meines Erachtens nach- sehr komplex ist, und jeder versucht sich nicht die Finger zu verbrennen.

    Vielleicht werden die Verwaltungen gerade von Angeboten überhäuft, und die Prüfung die Spreu vom Weizen zu trennen ist sehr aufwendig, wenn dann noch die Zuständigkeitsdiskussionen dazu kommen, kann das bestimmt sehr lange dauern.
     
  18. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.397
    Zustimmungen:
    1.423
    Ort:
    Mark Brandenburg
    wie Hausordnungen beachtet werden kann dir hier jeder im Schlaf vorsingen. Eigentlich fertigt man solche nur noch aus formalen Gründen. Für die Mieter die sich dran halten brauchst du sie nicht ,weil die sich auch ohne besonderen Hinweis entsprechend verhalten. Für den Rest...
    Dann erhöht man aber nicht noch das Risiko, sondern sucht sich risikoarme, duldsame Mieter wo man dann ganz langsam Stück für Stück das Haus auf Vordermann bringt.
    Hier vor Ort sehe ich Flüchtlinge immer wieder in die Wohnblöcke der städtischen Wohnungsgesellschaft einquartiert, die einen sehr alten Mieterbestand und sehr geringe Mieten haben. Die alten Mieter gehen davon aus, dass sie so aus ihren Wohnungen getrieben werden sollen.... - Wat sacht de Jeck zu solchen Ideen?
     
  19. #18 immobiliensammler, 03.12.2015
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    1.170
    Zustimmungen:
    598
    Ort:
    bei Nürnberg
    Hallo,

    ich mache die Vermietung an den Kreis in einem sächsischen Landkreis; dort sind die Regeln ganz einfach: Mieter ist der Landkreis, bezahlt wird nach Mietspiegel, Nebenkostenvorauszahlung (wegen dem oben mehrfach angesprochenen erhöhten Bedarf) zunächst mit 4 Euro/qm angesetzt, Kaution gibt es keine (auch oben schon angesprochen). Um Ghetto-Bildung zu vermeiden werden in einen MFH maximal ein Drittel der Wohnungen für Flüchtlinge angemietet.

    Dort läuft es eigentlich ganz easy, beim Landratsamt gibt es eine - auch im Internet veröffentlichte, also nicht nur Insidern bekannte - Ansprechpartnerin. Probleme ergeben sich meist aus der Praxis, z.B. bekommen die Leute beim Einzug eine Rolle gelbe Säcke, aber niemand erklärt denen was das ist. Die haben also gedacht, sie hätten komisch dünne Müllbeutel geschenkt bekommen.

    Stefan
     
  20. #19 SingleBells, 03.12.2015
    SingleBells

    SingleBells Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    34
    Für manche Vermieter kommt sie ein Leerstand aber noch teurer zu stehen als die Vermietung an Menschen mit Existenzsicherung.
    So leid es mir tut, bessere Mieter wird man für diese Häuser nicht bekommen.
    Ich füge die Präambel der Stadt Dormund mal ein:
     
  21. #20 containerprinzessin, 14.12.2015
    containerprinzessin

    containerprinzessin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    ja Ihr lieben, was soll ich sagen...
    vielen dank für die diversen beiträge

    so nach und nach melden sich panische hessische sozialämter und vorzimmerdamen von bürgermeistern diverser couleur
    "...Sie hatten uns doch Wohnraum angeboten..." " ..wir wussten ja gar nicht, dass Ihnen dies oder jenes objekt gehört, bitte entschuldigen Sie..."

    korrekt, grammatikalisch ÜBERKORREKT - denn meine vermietbereitschaft ist richtigerweise in der vollendeten vergangenheit zu formulieren.
    wer mich wochenlang bei freundlicher auskunftssuche gegen die wand rennen lässt, bekommt vor mir keine 4 wände

    überlassen wir der jeweiligen verwandschaft der amts- und würdenträger die betreibung der unterkünfte und freuen uns auf das chaos im mietwohungsmarkt, respektive der entwicklung der situation in den massenlagern, welche ich in 3 jahren noch immer gut bewohnt sehe

    hoffentlich drückt diese lagerwirtschaft an allerlei stellen die immopreise auf ein Drittel - denn wie sagt man, "kaufen, wenn die kanonen donnern"
    mit tun zwar die betroffenen eigentümer sehr leid - aber so waht, es hätte auch mich erwischen können mit einem haus in containerdorf-nähe

    ich finde, es ist nunmehr allein aufgabe des staats und seiner erfüllungsgehilfen, diese leute in anständige wohnverhältnisse zu überführen
    haut rein jungs und mädels, ab morgen entsteht massenhaft preiswerter wohraum auf staatskosten und wir dämlichen privaten vermieter sollten uns wieder aufs kerngeschäft konzentrieren

    folgendes merke ich noch an; irgenwie hat das thema geschmäckle wenn man es rundum betrachtet...


    • mietpreisbremse...
    • mitwirkung des vermieters bei der meldepflicht...
    das war doch alles "zufällig" zeitnah vorher auf den weg gebracht worden
    hat das politpack diesen "zuzug" doch von langer hand geplant um das volk zu verarschen und gleichzeitig zu kontrollieren ?

    frohes fest euch allen !
     
Thema: Privat Vermieten an Kommune Kreis Stadt , Wohnraum für Asylanten Asylanwärter Flüchtlinge Migrant
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vermietung an das sozialamt möbel

    ,
  2. erfahrug wohnraum an kommune vermieten

    ,
  3. möbel für asylanten

    ,
  4. wohnraum asylanten ,
  5. wohnraum für asylanten an die stadt augsburg vermieten,
  6. an asylanten wohnraum vermieten,
  7. mietvertrag kommune privat,
  8. Haus an staat für asylanten vermieten,
  9. risiken immobilie an asylanten vermieten,
  10. mietvertrag mit amt asylanten,
  11. vermietung an kommune
Die Seite wird geladen...

Privat Vermieten an Kommune Kreis Stadt , Wohnraum für Asylanten Asylanwärter Flüchtlinge Migrant - Ähnliche Themen

  1. Vermietung an Menschen mit Behinderung

    Vermietung an Menschen mit Behinderung: Hallo alle zusammen, seit kurzem übenehme ich die Vermietung für das Mietshaus meiner Oma. Nun wurde wieder eine Wohnung frei und eine sehr nette...
  2. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  3. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  4. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  5. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...