Private Geräte zur Pflege des Mietobjekt einsetzen, ohne Betriebsvermögen zu werden

Diskutiere Private Geräte zur Pflege des Mietobjekt einsetzen, ohne Betriebsvermögen zu werden im Steuer - Vermietung und Verpachtung Forum im Bereich Finanzen; Hallo, mal wieder eine steuerliche Frage. Danke schon mal an alle die mir weiterhelfen möchten und können. Natürlich erwarte ich keine...

  1. Pilot

    Pilot Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2015
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Deutschland
    Hallo,

    mal wieder eine steuerliche Frage.
    Danke schon mal an alle die mir weiterhelfen möchten und können.
    Natürlich erwarte ich keine verbindliche Beratung, dafür gibts die Steuerberater. Mich würde interessieren wie ihr das so macht oder mal was gehört habt wie man das machen könnte oder was bereits anerkannt wurde.


    Ich benötige für die Pflege meines Grundstück, war ja schon mehrmals Thema hier, private Gerätschaften. Angefangen vom Hammer, Schrauben, Bohrmaschine, über Rasenmäher, Vertikutierer, Balkenmäher, Freischneider, Motorsäge, bis zum Traktor und Anbaugeräte und Anhänger dafür.

    Diese Gerätschaften möchte ich mir für das Mietobjekt nicht ein zweites Mal anschaffen und die bereits vorhandenen sollen auch nicht zum Betriebsvermögen der Vermietung zählen. Wäre auch die Frage ob dies überhaupt möglich wäre, aber egal, nicht Gegenstand meiner Frage hier.

    Motorsäge und Rasengeräte benutze ich immer wieder mal und da habe ich mir bisher noch keine Gedanken gemacht. Jetzt haben wir aber auch den (neu angeschafften, gebrauchten) Traktor und Anhänger bei Arbeiten auf dem Grundstück bereits ca. 15 Betriebstunden eingesetzt, ihn ansonsten aber nur ca. max 1-2 Std anderweitig "privat" genutzt.

    Wie kann ich das richtig und steueroptimiert geltend machen?
    Nur den Diesel für den ich einen Beleg habe, oder kann ich da je Betr.-Std einen pauschalen €-Betrag ansetzen, der nicht all zu hoch ist. Also vergleichbar mit der Km-Pauschale, aber da es ein Arbeitsgerät ist eben mit Betr.-Std.?
    Als das Vermessungsamt vor paar Jahren hier war, hat der Feldgeschworene seinen Traktor z.B. je Std. mit 7,50€ veranschlagt.

    Ebenso die anderen Gerätschaften, wie die Motorsäge die ich bisher zu 100% für das Grundstück eingesetzt habe. Kann ich da nur die Betriebsstoffe geltend machen, für die ich Quittungen habe, oder auch eine Abnutzung?
    Andere Sachen, wie den Balkenmäher leihe ich mir von privat aus. Rentiert sich dafür nicht und ansonsten hätte ich keine Verwendung dafür. Dafür gibt's dann an den Verleiher ein kleines Geschänk für unter 35€.
    Könnte ich da etwas mehr optimieren?
     
  2. Anzeige

  3. #2 taxpert, 22.06.2017
    taxpert

    taxpert Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2016
    Beiträge:
    848
    Zustimmungen:
    852
    Ort:
    Bayern
    Du hast ein Gewerbe für die Vermietung angemeldet? Oder Du erbringst Leistungen, die über die reine Wohnraumüberlassung hinausgehen? Ansonsten ist dieser Begriff hier Unfug!

    Die Nutzung privater Gegenstände im Bereich der Überschusseinkünfte ist immer eher problematisch! Beim Pkw ist es noch einfach, da der Wert je km von der Verwaltung normiert ist. Beim Traktor kann ggf. auch die angefallen km ins Verhältnis gesetzt werden. Da hier ein pauschaler Ansatz mit z.B. 30 Cent/km ausscheidet, wird man die tatsächlichen Kosten nachweisen müseen und entsprechend der Nutzung aufteilen.

    Bei Wirtschaftsgütern, die keine Aufzeichnung der km oder Betriebsstunden haben, tut man sich deutlich schwieriger! Da der Nachweis der tatsächlich Nutzung hier nahezu unmöglich ist, wird man hier höchstens z.B. die Tage der Nutzung im Bereich V+V ansetzen können. Dabei fallen die Tage der Nichtnutzung in den Bereich der privaten Nutzung so dass ein Ansatz eher gering ausfällt!

    Wird ein Wirtschaftsgut (nachweislich!) überwiegend (zu mehr als 90%) im Bereich V+V genutzt, sind die gesamten Kosten als Wk anzusetzen!

    Dazu noch zwei Anmerkungen:

    1. Da es sich bei Wk um steuermindernde Tatsachen handelt, trägt der Steuerpflichtige die Nachweispflicht ob und in welchem Umfang die Nutzung für -hier- V+V-Einkünfte erfolgte! Das FA braucht NICHT nachweisen, dass die Angaben unzutreffend sind!

    2. Schätzen darf nur das FA, nicht der Steuerpflichtige, §162 AO! Der Steuerpflichtige kann nur eine Schätzung anbieten, die das FA zu seiner eigenen Schätzung macht! Weicht das FA von der Schätzung des Steuerpflichtigen ab, so hat dieser die Möglichkeit die TATSÄCHLICHEN Kosten nachzuweisen!

    taxpert
     
  4. #3 Pilot, 23.06.2017
    Zuletzt bearbeitet: 23.06.2017
    Pilot

    Pilot Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2015
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Taxpert,

    gleich im ersten Absatz zum eigentlichen Thema schreib ich von "Pflege des Grundstücks". Daher sind es wohl Leistungen die ich über die reine Überlassung des Mietobjekts erbringe, bzw. aufgrund teilweisen Leerstand erbringen muss.

    Was wäre "Unfug" bei der Sache oder dem Gedanken?
    Da ich Laie bin, kommt es mir auf reine Begrifflichkeiten nicht so an und ich denke du als einer vom Fach hast ebenfalls verstanden was ich zum Ausdruck bringen möchte.
    Damit meine ich auch, ob ich nun schätze und das FA eine eigene Schätzung hat oder ob es von mir ein Schätzungsvorschlag ist und dieser dann anerkannt wird oder nicht ist von der Bedeutung und Ergebnis her für mich zunächst irrelevant.
    Sie sind wichtig, keine Frage. Ich (und vielleicht andere in diesem Laienforum) möchte(n) aber lediglich wissen, in einer mir verständlichen Sprache, ob ein Gedanke umgesetzt werden kann, oder nicht.
    Dafür dass nicht jeder Begriff sitzt, zeigte mein Sachbearbeiter beim FA bisher absolutes Verständnis.


    Ansonsten Danke für deine sehr ausführlichen Angaben und Verweise. Teilweise bekannt und für den anderen Teil, kann ich mir zumindest ein Stück weit wieder selber weiter helfen.:038sonst:
     
  5. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.087
    Zustimmungen:
    3.052
    Ort:
    Mark Brandenburg
    für Baumaschinen gibt es Kalkulationstabellen ala x € pro Betriebsstunde, die Dinger haben halt auch alle einen Betriebsstundenzähler, da das Alter in Jahren bei diesen halt wenig aussagt. Wenn ich nicht irre steckt hinter den Kalkulationstabellen die gleiche Truppe hinter wie im Deutschen Institut für Normung, kurz DIN. Ist also nicht nur Spökenkiekerei. Könnte mir vorstellen, dass ein Sachbearbeiter wenig Bauchschmerzen hat da "halbamtliche" Zahlen aus einem Tabellenwerk zu übernehmen. So als arbeitserleichternde Maßnahme für beide Seiten.
     
    dots und Pilot gefällt das.
  6. #5 Pilot, 23.06.2017
    Zuletzt bearbeitet: 23.06.2017
    Pilot

    Pilot Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2015
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Deutschland

    Top, genau sowas wie anerkannte "Kalkulationstabellen" habe ich gemeint.
    Danke DUNCAN!


    Und auf der Seite beim Maschinenring unter der Anlage
    VSKZ 000 Arbeitskraft, Schlepper, Transport
    fündig geworden!!! ;-)

    Demnach wird für meinen kleinen Traktor 6,10€ ohne oder dann 10€ mit Diesel je Std. und den Anhänger mit 0,80€/Std. vorgeschlagen. Und da finde ich auch die 7,70€ die wohl auch der Feldgeschworene genommen hatte
    Den Rest muss ich mir noch anschauen!!
     
  7. #6 immobiliensammler, 23.06.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.880
    Zustimmungen:
    3.013
    Ort:
    bei Nürnberg
    Hallo Pilot,

    ich glaube nicht, dass Du als Privater irgendwelche Verrechnungssätze aus der Landwirtschaft (Maschinenring) nehmen kannst, aber gut. Ich würde das einen Steuerberater fragen, der klärt das dann für Dich wohl vorab mit dem Finanzamt.

    Sollte es nicht einen hier geben, der das schon selbst so macht werden wir wohl alle (Ausnahme evtl. Taxpert) nur wild spekulieren können. Im übrigen kann man mit dem Finanzamt schon reden, ich habe mich mit meinem z.B. mal auf eine Aufteilung der Bürokosten wegen fremder Hausverwaltung und eigener Objekte geeinigt (x % gewerblich, x % V+V) und seitdem wird das immer durchgewunken.
     
    taxpert gefällt das.
  8. #7 taxpert, 23.06.2017
    taxpert

    taxpert Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2016
    Beiträge:
    848
    Zustimmungen:
    852
    Ort:
    Bayern
    Weil eigentlich niemand im Bereich V+V in die Gewerblichkeit möchte! Die Grundstückspflege gehört zur Überlassung des Wohnraumes im Normalfall dazu! Leistungen, die zur Gewerblichkeit führen können, wären z.B. die Reinigung der Wohnungen für die Bewohner oder das Anbieten von Verpflegungsleistungen!

    Davon würde ich höchsten die Hälfte als Wk zulassen! Bei einem Maschinenring handelt es sich um eine gewerbliche Nutzung des WG, bei Dir "nur" um eine private Nutzung. Im Rahmen der gewerblichen Nutzung ist die Abschreibung und notwendige Instandhaltungsaufwand deutlich höher anzusetzen als im privaten Bereich! Z.B. Abschreibungszeitraum PKW: amtl. AfA-Tabelle Nr.90 (Personen- und Güterbeförderung) 5 Jahre, amtl. AfA-Tabelle Nr.0 (allgemein verwendbare WG) 6 Jahre, bei privater Nutzung nach BFH-Rechtsprechung: 8 Jahre!

    taxpert
     
  9. #8 Akkarin, 23.06.2017
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    817
    Ich hab 2 Akkuschrauber:
    Black+ Decker orange =privat
    DeWalt = benutz ich nur in vermieteten Wohnungen.
     
  10. #9 Pilot, 23.06.2017
    Zuletzt bearbeitet: 23.06.2017
    Pilot

    Pilot Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2015
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Deutschland

    Wie geschrieben hierbei geht es um Leerstand eines Grundstücks und auch nicht um Wohnraum. Ok, das hast du mit gewerblich gemeint, naja, trifft ja auch nur im eher Ausnahmefall, auf jeden Fall nicht bei mir, zu.

    Es gibt niemand außer mir der sich darum kümmern könnte. Dass es notwendig ist, ist auch klar.
    Habe die Woche mal bei einem Hausmeisterservice angefragt. Für das Mähen der Fläche, ca. 1000qm, verlangt der, schätze notwendige Arbeitszeit mit Anfahrt, etc. max 2-3 Std., stolze 200€!

    Versteh ich ehrlich nicht warum ich nicht diesen Satz, der ja nun wirklich nicht hoch angesetzt ist nehmen könnte, auch wenn er vom Maschinenring stammt. Gerade deshalb, sollte es mMn doch gehen.
    Was macht der Landwirt der als Feldgeschworener ehrenamtlich tätig ist und diesen Satz nimmt. Hat mit LoF nun auch nicht wirklich viel zu tun. Wir sprechen hier z.B. beim Traktor von 6,10€/Std.
    Leih ich mir einen solchen (ohne Fahrer) aus würde es mich wahrscheinlich ein vielfaches von diesem Satz kosten. Auf einem Portal habe ich gerade was von 20€ /Std (netto) gefunden!
    Gleiches wäre beim Ausleihen von anderen Geräten die es beim Baumarkt, etc. gibt. Klar dann mit Quittung und alles wäre gut.

    Also wenn ich dann die Kosten (Ausleihen, komplette Abschreibung [zumindest versuchen], Auftrag vergeben) alle so neben stelle, ist der von mir angenommene und zum MR analoge Satz doch fast schon ein Witz im Vergleich zu den tatsächlichen Kosten und dürfte mMn doch Chancen haben anerkannt zu werden.


    Danke auch Immobiliensammler
    Zum Thema Steuerberater in dieser Sache und was ich möchte bzw an Auskünfte hier erwarte, hatte ich geschrieben.
    Es ist so dass ich vorallem den Traktor eigentlich nur für das Grundstück mir besorgt habe. Außer mal kurz eine Runde spazierenfahren benötige ich ihn ausschließlich dafür und selbst das muss ich machen, dass er mal länger auf der Straße bewegt wird und nicht kaputt geht, aber egal. Ich denke nicht dass ich damit beim FA ddurchkommen würde wenn ich den entsprechend der AFA abschreiben würde.

    Taxpert wie siehst du die Chancen, ihn dann doch vielleicht voll auf das Grundstück über AFA abzuschreiben?
    Aber wie geschrieben sehe ich da Bedenken, dass dies anerkannt werden würde. Sobald die Fläche wieder vermietet ist, fällt der Zweck dafür weg. Oder wäre das unerheblich.
     
  11. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.183
    Zustimmungen:
    2.186
    Ort:
    Münsterland
    Ja, schon, aber einen Anspruch auf Anerkennung dieses Satzes hast du (dem bereits hier geschriebenen folgend) nicht - egal, wie hoch oder niedrig der Satz ist.
    Und wenn halt nur tatsächlich entstandene Kosten anerkannt werden, kannst du noch so oft behaupten, dass dein Satz ja wohl darunter liegen wird - dein Satz wird dadurch auch nicht zu "tatsächlich entstandenen Kosten".

    Ich kann dich ja durchaus verstehen, aber du musst uns nicht überzeugen, dass dein Vorgehen zu akzeptieren ist, sondern das Finanzamt. Wobei ich Taxperts Beiträgen schon eine recht hohe Bedeutung einräumen würde, und wenn Taxpert sagt, dass das (theoretisch) so vom Finanzamt geregelt wird, wirst du das wohl so hinnehmen müssen. Uns brauchst du jedenfalls nicht von einer abweichenden Lösung überzeugen.
     
    sara gefällt das.
  12. Pilot

    Pilot Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2015
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Deutschland

    Oh Gott, nein, ich will niemanden, außer das FA überzeugen. Höchstens und wenn überhaupt zu einer alternativen Denkweise, jenseits des bereits Bekannten und Anerkannten anstoßen.

    Auch keine Frage, dass ich das zwangsläufig so hinnehmen muss wie es kommt. Denke dass das aber u.U. auch Sb-Entscheidungen sind und wenn diese plausibel wären, zumindest meiner, den ich für sehr aufgeschlossen halte, vielleicht mitziehen würde. Ihn nun direkt fragen möchte ich ohne Hintergrundinfos jedoch erstmal nicht.

    Und die tatsächlichen Kosten, vorbehaltlich dass dies auch welche wären z.B. die Anschaffung des Traktors für dieses Grundstück im Rahmen der V+V, wären ebenfalls um ein deutliches höher als mit dem angenommenen Satz. Sobald ich einen Mieter habe, steht der Traktor eigentlich nur, sprich wenige Betr.-Std, Abschreibung würde hingegen entspr. AFA dennoch laufen.
    Hatte dbzgl. Taxpert gefragt wie seine Einschätzung dahigehend ist.
     
  13. #12 immodream, 23.06.2017
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    3.131
    Zustimmungen:
    1.380
    Na Akkarin,
    und wenn der Black und Decker zu Hause leer ist, mogelst du dann nicht ?
    Jetzt im Ernst.
    Ich hab in den letzten dreißig Jahren noch nie Probleme gehabt, Werkzeug steuerlich direkt in Ansatz zu bringen.
    Ob das der 1000 € teure selbstangetriebene Sabo Rasenmäher ist, die Palette von großer Hilti bis zu diversen Bohrmaschinen , diverse Akkuschrauber, eigene Rohrreinigungsmaschine und selbst den neu gekauften Anhänger incl. Steuern und Versicherung durfte ich 11 Jahren steuerlich in Ansatz bringen.
    Ich hab natürlich reichlich Objekte ,die ich nachweisbar auch in viel Eigenhilfe saniert habe.
    Ich könnte mir vorstellen, das Jemand , der eine kleine Eigentumswohnung hat, Probleme mit dem Finanzamt bekommt , wenn er die von mir aufgezählten Werkzeuge und Anhänger nur für die eine Wohnung gekauft haben will.
    Aber wie wir schon in anderen Beiträgen in diesem Forum gelesen haben, scheint die steuerliche Sichtweise der Finanzämter sehr unterschiedlich zu sein.
    Grüße
    Immodream
     
    taxpert gefällt das.
  14. #13 taxpert, 23.06.2017
    taxpert

    taxpert Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2016
    Beiträge:
    848
    Zustimmungen:
    852
    Ort:
    Bayern
    Weil dies ein betriebswirtschaftlich ermittelter Wert ist, in dem Werte enthalten sind, die bei Dir nicht anfallen bzw. keine Wk darstellen! Der Ansatz des Maschinenrings setzt sich aus den Einzelkosten und den Gemeinkostenaufschlag auf diese Kosten zusammen. Die EInzelkosten sind z.B. kalkulatorische AfA, die deutlich höher sein kann als die steuerrechtlich zulässige AfA! Auch der kalkulatorische Ansatz für Instandhaltung dürfte bei einem gewerblichen Einsatz deutlich höher ausfallen (ständig andere Bediener, die nicht unbedingt pfleglich mit dem Gerät umgehen!) als bei einem "privatem" Gebrauch! Daneben sind wie gesagt die Gemeinkosten enthalten. Also der kalkulatorische Anteil an den Sekretariatskosten, der Buchhaltung, der Abschlusskosten des StB, Werbung, und so weiter und so weiter! Letztendlich wird ein Maschinenring nicht zu Spass betrieben, sondern um damit Geld zu verdienen! Entweder kommt also auf den bisher anfallenden Wert der Gewinn (soweit als GbR betrieben) oder das Gehalt der Geschäftsführer (falls als GmbH betrieben). Von all den genannten Kosten darfst Du nur die tatsächlich nachgewiesen Kosten ansetzen! Der Wert deiner eigenen Arbeitsleistung ist steuerlich nicht relevant!

    Der Feldgeschworene darf Dir in Rechnung stellen, was er will, bzw. was Du bereit bist zu zahlen! Er ist bei der Preisgestaltung nicht an steuerliche Vorschriften gebunden.

    Soweit Du ausleihst/Auftrag vergibst, hast DU tatsächliche Kosten, die Wk darstellen. Dein Ansatz "Maschinenring" ist eine Schätzung (s.o.)! Natürlich darfst DU dir die Mühe machen, die tatsächlichen Kosten unterjährig zu erfassen und den auf die Vermietung entfallenden Anteil exakt zu ermitteln!

    Grundsätzlich muss man natürlich auch die "Kirche im Dorf lassen"! Wenn Du für 10 mal Mähen à 2 h 130 € als Wk ansetzt, wird wohl kein Kollege "einsteigen"!
    Eben! Es ist immer eine Einzelfallentscheidung! Wenn ich aber z.B. lese ...
    ... stellt sich mir zum einen die Frage nach dem betriebswirtschaftlichen Nutzen der Anschaffung eines Traktors und zum anderen die Frage nach der privaten Mitveranlassung (vielleicht ist es ja ein Lanz Bulldog!) und dem Aufteilungs- und Abzugsverbot!

    taxpert
     
  15. Pilot

    Pilot Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2015
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Deutschland

    Ok, gecheckt, nachvollziehbar und mMn ja auch richtig!!! Danke



    Unter uns Pfarrerstöchter, den Traktor habe ich mir echt nur deshalb angeschafft. Da vorallem der Wiederverkauf keinen finanziellen Verlust darstellen würde, ich Gerätschaft für den Erhalt und Errichtung benötigt habe, auch noch immer bis zum nächsten Mieter, also mindestens bis kommendes Jahr benötigte und für mich ein Leihen der Geräte nicht in Frage kommt.

    Dass dies jedoch dann vom FA als überwiegend privat anerkannt werden wird, vermute ich ja selbst von Beginn an. Wobei der Preis sicherlich mit einem ordentlichen Aufsitzmäher mithalten kann und nicht arg viel höher liegt. Ist ja ein altes, nettes Arbeitsgerät das seinen Zweck erfüllt, mehr nicht.
    Deshalb auch der Gedanke nicht den Traktor komplett, sondern die "nicht privaten Stunden" irgendwie absetzen zu können, was allerdings von der Berechnung her schwierig sein dürfte.
    Keine Ahnung was so ein Traktor laut AFA hat, aber kann ja sicherlich auch nicht das erste Jahr jetzt, indem ich den Traktor zu annähernd 100% für meine V+V verwende, abschreiben kann. Diesel ist kein Problem, aber die Anschaffungskosten und Versicherung, etc..
    Und was ist dann die anderen, folgenden Jahre, wenn ich ihn aus dem V+V-Bereich für mich "überwiegend privat" entnehmen muss, weil er dort keine Verwendung hat bzw es ja unglaubwürdig ist wenn ich ihn "nur bereithalte" oder zum Mähen benutze. Daher übrigens auch mein in der Überschrift genannter Begriff mit "ohne Betriebsvermögen zu werden".
    Das dürfte doch ein Problem darstellen, oder?

    Ich hoffe ich werde richtig verstanden ;-)
     
  16. #15 immodream, 24.06.2017
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    3.131
    Zustimmungen:
    1.380
    Hallo taxpert,
    ich denke, wenn ein Steuerpflichtiger mit einem zu pflegenden Grundstück von 2000 m² sich einen Baumarkttrecker für 2000 € kauft, habt ihr sicherlich kein Problem damit, das steuerlich zu berücksichtigen .
    Der Kauf eines Oldtimertreckers für 5000 - 10000 € ( dafür gibt es natürlich keinen Lanz Bulldog) dürfte wohl nicht eure Zustimmung finden.
    Grüße
    Immodream
     
  17. #16 taxpert, 18.07.2017
    taxpert

    taxpert Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2016
    Beiträge:
    848
    Zustimmungen:
    852
    Ort:
    Bayern
    Nun ja, da offenbar für den Rest des Jahres keine Vermietungsabsicht besteht, kann man für diesen Zeitraum auch keine Werbungskosten geltend machen!
    Wenn er es dauerhaft pflegen muss sicherlich nicht! Wenn er es aber nur ein-zwei mal zwischen zwei Vermietungsperioden mähen muss schon eher!

    taxpert
     
  18. #17 Pilot, 21.07.2017
    Zuletzt bearbeitet: 21.07.2017
    Pilot

    Pilot Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2015
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Deutschland
    Was ist da offensichtlich, Taxpert?
    Vermutungen und nur auszugsweise Zitierungen, bin ich jetzt von Dir eher nicht gewohnt, zumal du ja sonst auch immer jedes Wort des steuerrechtlichen Laien für bare Münze nimmst und "begrifflich richtig" stellst, auch wenn die Bedeutung des "falschen Wortes" für den durchschnittlichen Forumsleser hier richtig scheint und der Inhalt wie vom Verfasser gewollt verstanden wird.

    Nein, die ABSICHT besteht auch dieses Jahr, wie schon seit zig Jahren. Direkt vor dem von Dir gefetteten Bereich steht eigentlich auch die Antwort "bis zum NÄCHSTEN Mieter". Und wenn die Absicht zZt. nicht bestünde, würde ich wohl auch das Grundstück nicht zZt herrichten und aufwerten und deshalb hier wohl dann auch nicht fragen. Und das hatte zudem ich in diesem Thread auch bereits erwähnt. Lässt doch eher darauf schließen, dass es vermietet war und gerade Leerstand mit Vermietabsicht besteht. Oder nicht?
    Wie mehrmals geschrieben sind meine steuerlichen Kenntnisse, im Vergleich zu deinen sehr gering. Das die Absetzung jedoch ohne Vermietungs- oder Gewinnerzielungsabsciht nicht funktionieren kann ist mir auch klar.

    Falls es nicht so wäre erkläre mir bitte den "Dolos Directus I. Grades" im steuerrechtlichen Sinn. Der denke ich wird analog zum Strafrecht auch im Steuerrecht Anwendung finden oder sich nicht großartig unterscheiden, wonach es, ganz kurz zusammengefasst, lediglich auf das Erfolgsstreben der Verwirklichung ankommt und bereits die Möglichkeit hierfür ausreichend ist.
     
  19. #18 taxpert, 21.07.2017
    taxpert

    taxpert Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2016
    Beiträge:
    848
    Zustimmungen:
    852
    Ort:
    Bayern
    Man weißt im Juni bereits, dass
    für den Rest des Jahres nicht vermietet wird! Es stellt sich also die Frage, was passiert in der Zwischenzeit mit dem Grundstück!!?? Wie wird es genutzt und warum wird es so genutzt?

    Soweit das Grundstück aus privaten Gründen nicht für die Vermietung genutzt wird, besteht für diesen Zeitraum keine Vermietungsabsicht, die Vermietung im nächsten Jahr ist insoweit irrelevant. Die privaten Gründe können dabei sowohl eine eigene private Nutzung, als auch das schlichte nicht vermieten wollen sein.

    Die Vermietungsabsicht oder das
    ist eine innere Tatsache, die durch äußere Sachverhalte festgemacht werden kann. Die Vermietungsabsicht ist dabei eine steuermindernde Tatsache, da erst durch sie der Werbungskostenabzug ermöglicht wird. Für steuermindernde Tatsachen trägt der Steuerpflichtige die Nachweislast.

    Liegt ein Grundstück für längere Zeit brach (im steuerlichen Sinne) ohne weitere Erläuterungen, dann stellt sich natürlich die Frage nach der Vermietungsabsicht für diesen Zeitraum! Wird das Grundstück z.B. umfangreich saniert nach Auszug des (letzten) Mieters, ist dies der äußere Sachverhalt, an dem man die Vermietungsabsicht festmachen kann. Findet man über einen längeren Zeitraum keinen (Nach-)Mieter, so kann man sicherlich die Vermietungsbemühungen durch Belege z.B. über Zeitungsanzeigen nachweisen.

    Nach den bisherigen Informationen sieht es eher so aus, als ob das Grundstück für mindestens ein halbes Jahr gar nicht vermietet werden soll! Um welches Grst handelt es sich denn? Grundstück, das man in die L+F GbR einbringen wollte? Oder das an den Gastronom verpachtete?

    taxpert
     
  20. Pilot

    Pilot Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2015
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Deutschland


    Nicht dass du mich falsch verstehst, ich schätze deine steuerlich Kompetenz, und die Zitierung, sowie dein Wissen über Gesetze und ich bin dir auch sehr dankbar. Nur deine Zitierung des Gesetzes ist leider wieder ohne konkretem Sachverhaltsbezug, mit der inneren Tatsache und dem äußeren Sachverhalt, was das alles etwas schwierig macht. Nicht unbedingt für mich, da ich täglich ebenfalls mit dem Beamtendeutsch zu tun habe, aber ich denke nicht für jeden der sich für dieses Thema interessiert.

    Das ich den Nachweis führen muss liegt auf der Hand, ebenso jedoch auch dass ich Vermietungsabsicht habe. Wo habe ich etwas davon geschrieben, dass es von mir private genutz wird.
    Und wo wurde festgelegt, dass ein Leerstand für die Wiederherstellung des Grundstücks, nach dem es bereits vermietet war, bereits, wenn ich dich zieteren darf "mindestens ein halbes Jahr" zu lange wäre?

    Wir haben Juni bzw mittlerweile Ende Juli. Da wird es praktisch, nicht bürokratisch oder theoretisch und unabhängig von der Absicht, unmöglich sein dieses Grundstück heuer noch vermietet zu bekommen.

    Die Gerätschaften benötigte ich evtl. für beide Grundstücke, primär für das gerade nicht vermietet LuF. Was später passiert weiß ich jetzt noch nicht, erwäge mehrere Alternativen, die Vermeitungsabsicht für alle meine Grundstücke bleibt jedoch, objektiv wie subjektiv.
    Da es bereits vermietet war und ordentlich Steuern an das FA geflossen sind, ich jedoch letztendlich nicht nur den finanziellen Schaden hatte, was dem FA auch bekannt ist, gehe ich davon aus, dass es mir durchaus im Rahmen der Vermietungsabsicht gestattet ist, nicht wieder den nächstbesten Mieter nehmen zu müssen, ohne das mir die "Absicht" nach einem halben Jahr, wie von dir bereits als Grenze für den möglichen Leerstand angenommen, oder Jahr Leerstand aberkannt wird.
     
  21. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.087
    Zustimmungen:
    3.052
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Warum? In der Landwirtschaft enden sehr viele Pachtverträge nach der Hauptvegetationssaison, da ist ein Pachtwechsel zum 1.09., 1.10. usw. nicht unüblich. Auch Kleingärten werden oft zum Herbst hin abgegeben und entsprechend neu gepachtet/gemietet. Egal ob diese nach dem Bundeskleingartengesetz oder privater Vereinbarung und Flächennutzungsplan bestehen. Anfragen nach reiner Stellfläche und/oder Lagerfläche habe ich allein in diesem Jahr auch im Mai, Juni und Juli gehabt und auch Anfragen in die Zukunft z.B. bezgl. Winterlager für Boot und Caravan/Wohnmobil.

    Problematisch wird es da eher dem Finanzamt die Vermietung sauber rüberzubringen, legt man da bei vielen Anfragern doch wenig Vertrauen in einen papiernen Vertrag den in Handschlag und großzügige Vorkasse...

    da wir gerade bei sind, taxpert, wie gut stehen die Chancen VHS-Kurse für albanisch, ukrainisch, rumänisch, serbokroatisch und türkisch als notwendige Ausgaben für die Vermietung abzusetzen? So langsam wird es knapp mit meinen paar Russischbrocken und Gossenpolnisch.


    /Mod:
    @Pilot: bitte beachte, dass taxpert sich aus sehr gutem Grund an diese allgemeine Auskunftsform hält, da eine konkrete Beratung in (Steuer-)Rechtsfällen hier nicht erlaubt ist und auch nicht in der nötigen Qualität geleistet werden kann. Hierzu sind bitte Vertreter der rechts- und steuerberatenden Berufe aufzusuchen.
     
    Pitty, taxpert und immobiliensammler gefällt das.
Thema: Private Geräte zur Pflege des Mietobjekt einsetzen, ohne Betriebsvermögen zu werden
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. eigenen Rasenmäher für mietobjeckt benutzen steuer

    ,
  2. akkuschrauber vermieter

    ,
  3. bohrmaschine von steuer absetzen miethaus

    ,
  4. werkzeug vermietung und verpachtung,
  5. boot im betriebsvermögen betriebsabzugsfähig?
Die Seite wird geladen...

Private Geräte zur Pflege des Mietobjekt einsetzen, ohne Betriebsvermögen zu werden - Ähnliche Themen

  1. Kredit für neues Eigenheim auf Mietobjekt schreiben?

    Kredit für neues Eigenheim auf Mietobjekt schreiben?: Hallo, ich suche noch nach der richtigen Fragestellung um die Antwort zu finden ;-) Folgendes: das aktuelle Eigenheim soll vermietet werden und...
  2. Holzfenster pflegen?

    Holzfenster pflegen?: Hallo zusammen, da ich gerade über einen Beitrag im www bzgl. Wartung von Fenstern - der leider nicht sehr aufschlussreich war - gestolpert bin,...
  3. Tod des Verwalters von Mietobjekten

    Tod des Verwalters von Mietobjekten: Guten Tag, ein mir bekannter Immobilienverwalter -Einzelfirma ohne Angestellte- ist plötzlich verstorben. Die Witwe hat überhaupt keine Ahnung...
  4. Mieter will Müll selber "privat" entsorgen

    Mieter will Müll selber "privat" entsorgen: Hallo zusammen, wir haben ein EFH mit Einliegerwohnung in Bayern, die Einliegerwohnung ist seit Sommer 2018 vermietet. Vereinbarung gem....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden