Privatinsolvenz- und für immer verloren?

Dieses Thema im Forum "Zahlungsmoral der Mieter/Vermieter" wurde erstellt von TexHex, 27.05.2016.

  1. TexHex

    TexHex Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.05.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben,

    wir möchten uns heute bei euch Vermietern mal erkundigen, was euch daran hindert, jemanden eine Wohnung zur Verfügung zu stellen, wo einer von 2 Familienoberhäuptern aktuell seine Finanzen saniert- der andere überhaut noch nie irgendwo auch nur einen Cent Schulden gemacht hat.

    Wir, eine noch 3 köpfige Familie mit Mama, Papa, Sohn- demnächst erwarten wir Nachwuchs, sind dann also zu 4.! :-) - sind eine bodenständige, arbeitende, freundliche, saubere Familie. Papa arbeitet in Vollzeit und unbefristet, Mama widmet sich der individuellen Betreuung unseres 3 jährigen Sohnes, der trotz frühkindlichem Autismus der beste Junge überhaupt ist.

    Wir suchen seit geraumer Zeit eine 4-Zimmer-Wohnung im Norden Deutschlands. Unsere jetzige Wohnung ist zu klein; wir leben außerdem im 4. Stock ohne Fahrstuhl- eine zunehmende Belastung für unseren kleinen, autistischen Sonnenschein, ganz zu schweigen von Mama, die hochschwanger große Probleme bekommen wird mit den vielen Treppen und erst Recht, wenn das Neugeborene unseren Alltag mit bestreitet.. spätestens jetzt ist klar: wir benötigen eine neue, große, eher barrierefreie, bezahlbare Wohnung!

    Bei unserer Suche nach einer neuen Wohnung stoßen wir auf allerlei Angebote. Jedes mal aufs Neue füllen wir die Selbstauskunft aus, schicken unsere Unterlagen. Das kennen wir mittlerweile zur Genüge, kennen alle Vordrucke.

    Und es kommt dann jedes mal eine *trommelwirbel*: Absage! Der Grund? Papa befindet sich seit 3 Jahren in freiwilliger Privatinsolvenz.

    Mama hat eine "blütenweiße" Weste. Und obwohl Papa arbeitet, fest und unbefristet, sich um seine Alt-Lasten kümmert, in 3 Jahren komplett schuldenfrei sein wird, obwohl niemals Mietschulden bestehen oder bestanden, obwohl unser jetziger Vermieter nach einer 2 1/2 jährigen Mietzeit IMMER und jeden Monat pünktlich die Miete erhält und dies auch uns so schriftlich bescheinigt hat, obwohl Mama noch nie Schulden gemacht hat, obwohl ein Kind und demnächst 2 Kinder mit uns leben- niemand vermietet eine Wohnung. Wir verstehen es einfach nicht!

    Bitte versteht uns nicht falsch, ein Vermieter kann selbstredend entscheiden, an wen er vermietet, und an wen nicht. Aber die Frage, sie sich uns stellt: Warum ist das so? Wovor habt ihr bloss Angst, wenn doch alles soweit stimmt, bis auf diese eine Sache?

    Dabei wird sich kaum ein Mieter finden lassen, der genauso peinlichst genau darauf achten wird, seine Finanzen im Griff zu halten, seine Rechnungen zu bezahlen, da er ansonsten seine Restschuldbefreiung riskiert und weil es sich eben so gehört- das hat Papa schon seit Jahren begriffen. Das möchte kein Mensch, der freiwillig in die Insolvenz geht, Kinder hat, mit Ende 30 wieder voll durch starten kann. Und dennoch sagen Sie nein. Nein zu Mama, Papa, einem 3 jährigen Autisten und einem Ungeborenen, die unbedingt eine Wohnung benötigen.

    Warum wird man abgestempelt und hat automatisch verloren? Trotz unserer Ehrlichkeit? Unser Dringlichkeit?

    Erzählt mal von euren Erfahrungen, wovor habt ihr Angst? Weil man vor zig Jahren als 18 jähriger seine Finanzen nicht im Griff hatte, gibt es keine 2. Chance? Obwohl alles aktuell bereinigt wird?

    Liebe Grüße

    :)
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Pharao, 27.05.2016
    Zuletzt bearbeitet: 27.05.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    507
    Hi,

    diese eine (in deinen Augen:) so unwichtige Sache scheind für die meisten Vermieter wohl doch nicht so unwichtig zu sein. Warum spielst du das jetzt runter, wenn das doch laut deiner Meinung immer der Absagegrund ist :?

    Mal abgesehen davon, i.d.R. wird dir kein Vermieter den wahren Absagegrund nennen. Letztlich braucht da nur ein "bessere" Mietinteressent (aus Vermietersicht) dabei gewesen zu sein und die Entscheidung ist gefallen, auch wenn ihr an zweiter Stelle gestanden hättet, von vielleicht den 500 Mitbewerbern für diese eine freie Wohnung.

    Schön, aber einem Nackten kann man nix aus der Tasche ziehen, da nützt es also garnix, das derjenige dann eine blütenweiße Weste hat. Solange Mame also keine Arbeit nachgeht, bietet sie aus Vermietersicht keine Sicherheit. Mal abgesehend davon, das die Pfändungsgrenzen bei 3 Personen nicht ohne sind. Wenn ich jetzt davon ausgehe, das der Vater auch nicht so dolle verdient, zudem er aktuell ja auch alles drüber abgeben darf .....

    Vielleicht weil nicht jeder Vermieter in Geld schwimmt und deswegen gerne Risiken verringern will und man leider immer häufiger schlechte Erfahrung macht :?

    Ist der Vermieter das Sozialamt oder die Arbeiterwohlfahrt :?

    Ist dir klar was eine Immobilie kosten und mit welchen Risiken das für den Erwerber/Eigentümer verbunden ist?


     
    ingo1404, ObiWan, Nanne und einer weiteren Person gefällt das.
  4. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.596
    Zustimmungen:
    496
    Als Vermieter überlässt man dir/euch eine Wohnung im Wert von mehreren zehn- oder gar hunderttausend Euro. Wenn die weg sind, sind die weg! Da gibt es dann auch keine zweite Chance.
    Vielleicht ist die Wohnung noch finanziert, dann will die Bank jeden Monat Zinsen und Tilgung sehen - ohne zweite Chance.

    Und jemand, der bewiesen hat, dass er damals nicht mit Geld umgehen konnte, könnte vielleicht "rückfällig" werden. Wer weiß das schon, niemand kann das ausschließen. Jeder andere könnte aber natürlich auch morgen in die Privatinsolvenz gehen.

    Ob dein Mann seine Lektion gelernt hat, wird er m.E. erst noch beweisen müssen. Bisher hat er bewiesen, dass er damals nicht mit Geld umgehen konnte. Aktuell sind das eher Versprechen (in x Jahren schuldenfrei - WENN man denn durchhält). Und danach fängt man dann bei 0 an. Wenn dann die Waschmaschine kaputtgeht, der Fernseher und/oder das Auto, was ist dann? Es ist nichts angespartes da. Das muss erst mal wieder aufgebaut werden.

    Stell dir mal das Beispiel mit den Assi-Mietern vor, die ein Jahr lang keine Miete zahlen und dann eine Ruine zurücklassen. Die könnte man danach auf Zahlung verklagen. Aber wenn die nichts haben, so wie ihr? Dann hat der Vermieter halt Pech gehabt und rutscht selbst in die Pleite, weil er die Bankraten nicht zahlen kann. Dann vermietet man doch lieber an Mieter, bei denen vielleicht etwas zu holen ist, als an welche, bei denen sicher nichts zu holen ist.

    Und dass das jetzt vielleicht alles überspitzt dargestellt ist, dürfte dir klar sein, gell?

    Bei privaten, kleinen Vermietern ist manchmal der Eindruck wichtiger als die von dir beschriebenen Fakten. Ich würde es eher bei den kleinen privaten Vermietern versuchen.
     
    Berny gefällt das.
  5. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.382
    Zustimmungen:
    1.416
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Ich zerpflücke mal deinen Beitrag etwas, um dir vielleicht eine andere Sicht zu ermöglichen.
    Vorab: Ich kenne euch nicht, euer zukünftiger Vermieter auch nicht, in den Kopf gucken geht nicht ohne Weiteres und das wäre auch nicht so ergiebig, außerdem hab ich gerad die Axt verlegt.

    wer seine Finanzen saniert ist grundsätzlich zu loben, er hat erkannt, dass es da Probleme gab/gibt. Aus Vermietersicht: Probleme häufen sich gerne und wo saniert wird ist Geld vorerst knapp...
    Lobenswert, allerdings sagt das auch nichts darüber aus wie die Zukunft aus.
    Glückwunsch. Also darf ich mit einem tobenden Kind, und demnächst mit nächtlichem Schreien rechnen. tja, nun mal Kinder, aber ich hab auch nur Ohren, die Nachbarmieter auch und die liegen mir dann in den selbigen...
    und ich kann noch nicht mal etwas dagegen tun.
    super.
    gar nicht super, hoher Gebrauch der Mietsache durch hohe Nutzungsintensität und dann auch noch kein Einkommen...
    wow - eine Herausforderung. Aus Vermietersicht aber siehe oben zu Kindern überhaupt. So toll Kinder auch sein mögen, so rein abstrakt durch kalkuliert spricht auch vieles gegen sie.
    Also ein Kind ist kein Grund warum man unbedingt an dich vermieten möchte, zwei schon gar nicht, eher im Gegenteil. Mit frühkindlichem Autismus habe ich keinerlei Erfahrung, nur mit einer Familie mit einem Sohn mit Trisomie-21 und ich habe einen Geschäftspartner mit einem Mitarbeiter mit einer Form von Asperger-Autismus. Auf seinem Fachgebiet nahe an der Genialität, aber der persönliche Umgang nicht einfach. Also immer einfach alles eitel Sonnenschein glaube ich nicht, gelegentlich wird es ganz sicher schwierig. Davon werden auch die Nachbarn etwas mitbekommen, kann wieder auf mich zurückfallen.
    Also ziemlich hohe Anforderungen/Ansprüche an die Wohnung. Macht diese nicht unbedingt billig.
    hm - es ist dir also schon mal gelungen weniger optimal mit deinem Geld umzugehen und das in etwas umfangreicheren Ausmaße.
    Wenn du über 3.300€ + die Wohnungsmiete netto raus hast, wärst du als Mietinteressent vielleicht noch im Boot, darunter eher nicht. Warum erklärt dir dein Insolvenzverwalter.
    aber auch keine Sicherheit und kein Einkommen. Bildet aber eine Unterhaltspflicht und die erhöht sich auch noch. Das für die Miete zur Verfügung stehende Einkommen schmilzt dahin. Armutsrisiko Ehefrau muss sich hier noch nicht mal verwirklichen.
    Auch wenn bisher, bis auf den "Ausrutscher", alles super gelaufen ist, wenn mal was sein sollte habt ihr nichts zum puffern, kein alternatives Einkommen, hohe Schutzbeträge die dem Vermieter den Zugriff verwehren.
    Du merkst an der Sache hängen folgen und so rosig und toll ist der Rest für mich jetzt auch nicht.
    Die Erfahrung lehrt, die meisten sind gerade in der Situation gelandet weil sie es nicht gelernt haben und zum Teil auch nicht können. Rein logisch ist eine Privatinsolvenz gar ein positives Zeichen. Hier liegen geordnete und bewusste Finanzen vor. Aber... - blöd ist's irgendwie trotzdem.
    Ich habe aktuell mehrere Titel gegen ehem. Mieter. Einen Mieter im Leistungsbezug (betreut) und eine Mieterin im Insolvenzverfahren (Scheidung und Kreditbürgschaften).
    Ich habe echt keinen Bock auf noch mehr Risiken, da ich mir derzeit aus guter Auswahl die Mieter aussuchen kann, nehme ich halt bevorzugt jene die ich für am risikoärmsten und einfachsten im Umgang halte. Kein/wenig Geld, Haustiere und Kinder sind da nicht unbedingt kompatibel zu. Es gibt jeweils nur eine Wohnung, es braucht nur ein einziger Kandidat da besser abschneiden und schon guckt ihr in die Röhre.

    Ja, war vielleicht jetzt etwas hart, aber ehrlich.
     
    ObiWan, dots, Syker und 2 anderen gefällt das.
  6. #5 Berny, 27.05.2016
    Zuletzt bearbeitet: 27.05.2016
    Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.737
    Zustimmungen:
    335
    Hallo TexHex,

    hast Du schon mal versucht, Eure Problematik aus Vermietersicht zu betrachten? Kannst Du Dir vorstellen, dass es keinen Mieter interessiert, wie schlecht es seinem Vermieter geht? Weisst Du, dass Gerichte (i.d.R. viel zu) mieterfreundlich urteilen? Der Vermieter darf auch dem asozialsten Schmarotzermieter nicht die Wasser-, Strom- und Heizungsversorgung abstellen; - das hat nichts direkt mit Euch zu tun, jedoch sind viele VM da verständlicherweise gebrandmarkt bzw. skeptisch.
     
  7. #6 Papabär, 28.05.2016
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Wenn mir ein Interessent eine so - sagen wir mal mittelmäßige - Historie derart polemisch schön reden will, kriege ich regelmäßig ein dumpfes Bauchgrummeln. Und bislang war mein Bauch mein bester Sensor für Problemmieter.
     
    Pitty, ObiWan, dots und einer weiteren Person gefällt das.
  8. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.346
    Zustimmungen:
    734
    Ich habe die Beiträge gelesen und kann mich nur anschließen. In meiner Anfängerzeit als VM vermietete ich gerne an Bedürftige, sozusagen aus Mitleid. Einige male, mit dem Hintergedanken, einmal Pech ist eben die Ausnahme. Das Pech war aber jedesmal auch mit eingezogen, und jedesmal zu meinen Lasten. Niemehr aus Mitleid vermieten, es zählen Fakten.
     
    ObiWan und dots gefällt das.
  9. #8 Easy841, 28.05.2016
    Easy841

    Easy841 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.02.2015
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    28
    Ich bin noch nicht so lange Vermieter, habe bisher wenig ernsthaft schlechte Erfahrungen gemacht, aber wenn ich deinen Text lese habe ich auch das Gefühl, dass du versuchst, die Gesamtsituation sehr akribisch schön zu reden. Und letztlich heißt "Restschuldbefreiung" ja auch nur, dass da irgendjemand sein Geld nicht kriegen wird. Das positiv und toll zu finden stößt mir als Vermieter auch etwas bitter auf.
    Alle anderen Risikofaktoren aus Vermietersicht wurden glaube ich schon ausreichend dargelegt.

    Trotzdem wünsche ich euch natürlich viel Erfolg und alles Gute!
     
    dots und Nanne gefällt das.
  10. #9 anonym2, 28.05.2016
    anonym2

    anonym2 Benutzer

    Dabei seit:
    28.05.2016
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    41
    Hallo TexHex,

    hast du dir schon einmal folgende Gedanken gemacht:
    Dein Partner nimmt eine Dienstleistung/Ware in Anspruch, ohne die vereinbarte Gegenleistung (Bezahlung). (Ich gehen davon aus, dass der Anspruch gegen deinen Partner rechtens ist). Nach der Wohlverhaltensphase seid ihr schuldenfrei - aber der damalige Gläubiger bekommt niemals wieder seinen vollen Schaden ersetzt. Was würdest du sagen, wenn DU dieser Gläubiger wärst?

    Das Privatinsolvenzverfahren halte ich für eine ziemlich ungerechte Sache. Es verleitet dazu, einfach Dinge zu erwerben, nicht zu bezahlen und dann in Privatinsolvenz zu gehen - der Gläubiger hat den Schaden. Ich fände es besser, jeden Cent - dann eben in kleinen Raten- zurückzahlen zu müssen.

    Viele unterschätzen die Folgen einer schlechten Bonität. Dein Partner muss nun dieses Lehrgeld einfach zahlen - er hat größere Schwierigkeiten als andere, eine passende Wohnung zu finden. Auch Kredite wird er nicht bekommen. Und ich finde das gut so.

    Der Vermieter kennt euch nicht. Er muss sich möglicherwiese zwischen mehreren Interessenten entscheiden. Auch wenn ein Berufstätiger mit guter Bonität jederzeit arbeitslos werden kann, so weiß er doch von euch, dass ihr (bzw. dein Partner) es mit den finanziellen Verpflichtungen auch schon mal nicht so ernst nimmt. Also entscheidet sich der Vermieter für die andere Person.

    Außerdem wäre bei euch als Familie tatsächlich die Pfändungsgrenze so hoch, dass ein Gläubiger wahrscheinlich nicht mal eine Minirate über eine Pfändung erhalten würde.

    Welchen Betrag zahlt dein Partner denn zurzeit an die alten Gläubiger?

    Viele Grüße,
    anonym2

    Hinweis: alles nur meine persönliche Meinung - keine Rechtsberatung.
     
    Syker, ObiWan und Nanne gefällt das.
  11. #10 anonym2, 28.05.2016
    anonym2

    anonym2 Benutzer

    Dabei seit:
    28.05.2016
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    41
    Nachtrag:

    Mein Tipp: Bleibt in der Wohnung - 4 Zimmer für 4 Personen sind völlig okay.
    In 1-2 Jahren würde ich dir empfehlen, selbst eine Arbeitstelle (ggf. auch Teilzeit) zu suchen. Dies würde eure Chancen wesentlich erhöhen, eine neue Wohnung zu finden, denn dann bist Du berufstätig und Du hast ja auch eine gute Bonität.

    Viele Grüße,
    anonym2
     
  12. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.737
    Zustimmungen:
    335
    TexHex,

    "süssen" (entschuldige!) Text lese ich viel, jedoch Fakten fehlen, u.a. wv. Zimmer und Wohnfläche Ihr z.Zt. habt.
     
  13. #12 immobiliensammler, 28.05.2016
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    594
    Ort:
    bei Nürnberg
    Ich mache Mietverträge mit Mietern in der Privatinsolvenz aus den oben schon beschriebenen Gründen auch nur, wenn ich das nicht vermeiden kann. Bei Gebieten mit entsprechenden Leerstand nimmt man eben zwangsweise mehr Risiken in Kauf als in den Boomregionen, wo man sich die Mieter aussuchen kann.

    Aber ich sehe die Möglichkeit der Restschuldbefreiung auch ziemlich kritisch, das verleidet ja dann dazu, schnell noch einen Berg Schulden anzuhäufen und dann diese in einigen Jahren komplett erlassen zu bekommen. Den meisten ist halt nicht klar, dass man sich damit für ziemlich lange Zeit die Schufa versaut, also auch nach der Restschuldbefreiung noch Probleme bekommt.
     
  14. TexHex

    TexHex Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.05.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo! :) ich danke für die rege Teilnahme und eure Beiträge. Ich habe schon erwartet, daß der überwiegende Tenor eher gegen uns wettert, allerdings waren ja auch nette Beiträge dabei. Dennoch muss ich gestehen- ich hätte doch den einen oder anderen eher positiveren Beitrag erwartet. Ich kann euch als private Vermieter jedoch auch verstehen; es hängt ja ein hohes Wirtschaftsgut an einer Vermietung. Skeptischer sehe ich da die Absagen der großen Gesellschaften. Sei´s drum:

    Es wurde gefragt, wie unsere jetzige Wohnung aussieht. 4 Zimmer, 75qm, begehrte Wohnlage direkt am Meer. Wir würden hier niemals ausziehen, wenn es nicht im 4. Stock ohne Fahrstuhl liegen würde; die Wohnung nicht unterm Dach liegen würde, die schlecht isoliert ist, d.h. im Sommer 50 Grad, im Winter schafft die Heizung es kaum, die Räume zu wärem- leichte Schimmelbildung an Fenstern und auch Möbeln(!) ist mit Kleinkindern eher kontraproduktiv,; es sind streng genommen 2 2/2 Zimmer- wir hätten gerne 4 gleich große Zimmer.

    Ich kann nicht erkennen, wie ich hier Zitate einfügen kann, daher setze ich es in Gänsetütelchen:

    ". Warum spielst du das jetzt runter, wenn das doch laut deiner Meinung immer der Absagegrund ist :?"

    Wo spielen wir das runter? Ich äußere lediglich mein Unverständnis darüber.

    "Mal abgesehen davon, i.d.R. wird dir kein Vermieter den wahren Absagegrund nennen."

    Witzig, könnte dir einen Brief hochladen, der HEUTE im Briefkasten steckte- Absage aufgrund der Bonität. Lebst du in einem kleinerem Dorf? Wir haben schon etliche Absagen mit dieser Begründung erhalten.

    "Schön, aber einem Nackten kann man nix aus der Tasche ziehen, da nützt es also garnix, das derjenige dann eine blütenweiße Weste hat"

    Es geht auch nicht darum, daß ich dann im Notfall die Miete aus meiner Tasche zahlen würde, was übrigens auch eine absurde Vorstellung ist- vielmehr sollte es verdeutlichen, ich habe in meinem ganzen Leben noch nie Schulden gemacht, lieber Vermieter, darum ist es ÄUßERST unwahrscheinlich, daß ich bei dir damit anfange.. das ist die Message dahinter.

    "Vielleicht weil nicht jeder Vermieter in Geld schwimmt und deswegen gerne Risiken verringern will und man leider immer häufiger schlechte Erfahrung macht :?"

    Das ist absolut verständlich!

    "Ist der Vermieter das Sozialamt oder die Arbeiterwohlfahrt :?"

    Diese Frage ist absolut unverständlich! Du weißt, welche Funktion ein Sozialamt hat? In wie fern hat das Sozialamt oder die Wohlfahrt auch annähernd mit unserem Thema zu tun? Sorry, bei dir wären wir froh, wenn du uns absagen würdest.

    "Und jemand, der bewiesen hat, dass er damals nicht mit Geld umgehen konnte, könnte vielleicht "rückfällig" werden. Wer weiß das schon, niemand kann das ausschließen. Jeder andere könnte aber natürlich auch morgen in die Privatinsolvenz gehen."

    Das ist leider die typische Denke, die unsere Gesellschaft prägt. Ich verweise auf 2.teren Teil deiner Aussage. Du kannst ratz fatz an jemanden geraten, der bis über beide Ohren verschuldet ist, du das aber z.B. anhand der Schufa überhaupt nicht erkennen kannst, weil der Status nicht weit genug vorangeschritten ist, und lügt dir die Hucke voll, bei mir passt alles. Bei uns hingegen weißt du Bescheid- Werte wie Vertrauen, Ehrlichkeit schätzt du nicht sehr? Ich ärgere mich über deinen Satz! Zur Erklärung, auch @all: mein Mann ist mit 18 von zu Hause ausgezogen, hat sich in 2 Jahren derart verschuldet, daß er da nie wieder rausgekommen wäre- gut, vllt mit Ratenzahlung, wenn er 60 wäre. Er hat in seiner Kindheit leider nicht vorgelebt bekommen, wie man vernünftig mit Geld umgeht. Nach dem Motto: was kostet die Welt.. das war vor 15 Jahren. Mittlerweile ist mein Mann ein erwachsender, berufstätiger, verantwortungsvoller Familienvater von bald 2 Kindern- ich nehme dir mal deine Illusion: nein, nicht jeder, der einen Fehler macht, wird rückfällig, Menschen entwickeln sich weiter ;-).

    "Aktuell sind das eher Versprechen (in x Jahren schuldenfrei - WENN man denn durchhält)."

    WAS? Versprechen? Er befindet sich seit 3 Jahren in der Insolvenz! Das ist kein Versprechen, das irgendwann mal zu machen. Er beweist seit 15 Jahren, daß er mittlerweile mit Geld umgehen kann. Die Schulden sind 15 Jahre alt! Er hat also 2 Jahre lang bewiesen, daß er es nicht kann, und 15, das er es kann! Also bitte..

    "Es ist nichts angespartes da."

    Woher weißt du denn das? Selbstverständlich ist Gespartes da. Die komplette Kaution kann sofort komplett auf den Tisch gepackt werden, auch gerne 5 Kalt Mieten, in bar, per Überweisung, wie es der Vermieter will. Das ist ja das absurde! nochmal: mein MANN ist in Insolvenz, ich bin solvent!

    "Stell dir mal das Beispiel mit den Assi-Mietern vor, die ein Jahr lang keine Miete zahlen und dann eine Ruine zurücklassen. Die könnte man danach auf Zahlung verklagen. Aber wenn die nichts haben, so wie ihr? "

    Das kann dir mit jedem Mieter passieren. Egal, ob Inso, oder nicht.

    "wer seine Finanzen saniert ist grundsätzlich zu loben, er hat erkannt, dass es da Probleme gab/gibt. Aus Vermietersicht: Probleme häufen sich gerne und wo saniert wird ist Geld vorerst knapp..."

    Ja, da gebe ich dir Recht!

    "Lobenswert, allerdings sagt das auch nichts darüber aus wie die Zukunft aus. "

    Du stellst also jeden Mieter grundsätzlich unter Generalverdacht- wie sieht es mit dir aus? Schließt du bei dir denn persönlich aus, daß du mal Schulden machen wirst?

    Zu den weiteren Ausführungen bzgl. Mieter mit Kindern bin ich der falsche Ansprechpartner und werde dazu nicht ein Wort schreiben- sonst platzt mir die Schädeldecke.

    "Also ziemlich hohe Anforderungen/Ansprüche an die Wohnung. Macht diese nicht unbedingt billig. "

    Richtig. Wir wollen natürlich nicht Unmengen an Miete zahlen, aber die günstigste muss es auch nicht sein. Wie ich schon schrieb: aufgrund unser Wohnlage direkt am Meer, ziehen wir auch niemals in einen sozialen Brennpunkt, die Gegend muss absolut passen, und dafür zahlen wir auch gerne n Groschen mehr.

    "toll ist der Rest für mich jetzt auch nicht. "

    Okay- feste, unbefristete Arbeit, Bescheinigung vom Vormieter, daß über Jahre hinweg die miete stets pünktlich kam- nicht so prall für dich?

    Das ist übrigens auch das Geile. Wir haben einen schriftlichen Nachweis vom Vermieter, daß wir IIIMMMEEERRR unsere Miete zahlen. Auf den Tag genau pünktlich!!! Und trotzdem, höre ich ja auch bei euch raus, habt ihr Angst, die Miete könnte nicht bezahlt werden. Das ist verrückt! Auf einmal fängt man damit an?? Riskiert die Restschuldbefreiung? aha ..

    "Rein logisch ist eine Privatinsolvenz gar ein positives Zeichen. Hier liegen geordnete und bewusste Finanzen vor. Aber... - blöd ist's irgendwie trotzdem. "

    In beidem gebe ich dir Recht!

    "ch habe echt keinen Bock auf noch mehr Risiken, da ich mir derzeit aus guter Auswahl die Mieter aussuchen kann, nehme ich halt bevorzugt jene die ich für am risikoärmsten und einfachsten im Umgang halte."

    Wir können es ja auch verstehen..aber das nicht mal einer ! dazwischen ist, der sagt, kein Ding, machen wir..

    "hast Du schon mal versucht, Eure Problematik aus Vermietersicht zu betrachten?"

    Ja natürlich! In gewisser Weise verstehen wir es.

    "Kannst Du Dir vorstellen, dass es keinen Mieter interessiert, wie schlecht es seinem Vermieter geht?"

    Warum sollte mich auch interessieren, wie es meinem Vermieter geht, wenn es nicht grade mein Kumpel ist? Ist mir wumpe!

    "sagen wir mal mittelmäßige - Historie derart polemisch schön reden will"

    Danke für die Blumen! :)

    "Ich bin noch nicht so lange Vermieter, habe bisher wenig ernsthaft schlechte Erfahrungen gemacht, aber wenn ich deinen Text lese habe ich auch das Gefühl, dass du versuchst, die Gesamtsituation sehr akribisch schön zu reden."

    Nicht im Geringsten, das hast du völlig falsch interpretiert. Ich schildere nur, daß vieles passt, bis auf eine einzige Sache- und dennoch klappt es nicht. Uns ist sehr wohl bewusst, warum es nicht klappt. hier wird nichts beschönigt, im Gegenteil- wir sind immer ehrlich und sagen es gleich frei heraus!

    "Trotzdem wünsche ich euch natürlich viel Erfolg und alles Gute!"

    Danke dir!

    "hast du dir schon einmal folgende Gedanken gemacht:
    Dein Partner nimmt eine Dienstleistung/Ware in Anspruch, ohne die vereinbarte Gegenleistung (Bezahlung). (Ich gehen davon aus, dass der Anspruch gegen deinen Partner rechtens ist). Nach der Wohlverhaltensphase seid ihr schuldenfrei - aber der damalige Gläubiger bekommt niemals wieder seinen vollen Schaden ersetzt. Was würdest du sagen, wenn DU dieser Gläubiger wärst?"

    Daß das Schei**e ist! Aber so ist das im Leben- Fehler macht jeder im Leben, und es ist gut und richtig, daß man diese bereinigen kann. Wirfst du etwa den ersten Stein?

    Schönen Sonntag :)
     
  15. #14 Pharao, 28.05.2016
    Zuletzt bearbeitet: 28.05.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    507
    Hi,

    weil du so tust bzw. so kommt es bei mir an, als werd ihr die perfekten Traummieter um die sich jeder Vermieter reisen müsste. Und sorry, aber mit den Fakten seit ihr das m.E. bei den meisten Vermieter nicht.

    Bei der Faktenlage ist dieser Absagegrund auch völlig in Ordnung, sodass einem niemanden was kann. Aber ob das der wirkliche, wahre Absagegrund war oder noch deine Nase, deine Glaubensrichtung oder deine Kinder, etc., das wirst du i.d.R. nicht erfahren. Ich mein, kein Vermieter pinkelt sich selber an´s Bein.

    Doch es geht genau darum! Du bietest aus Vermietersicht keine Sicherheit und im Fall der Fälle zählen nur Fakten und keine Versprechungen auf die man nur hoffen kann.

    Warum soll jemand der euch nicht kennt, nach der Faktenlage, euch einfach so eine 2.Chance geben :? Wie schon geschrieben, aus Vermietersicht seit ihr m.E. einfach ein erhöhtes Risiko, auch wenn du gute Absichten beteuerst von denen man sich aber leider im Fall der Fälle auch nix kaufen kann. Und ja, dann nehme ich eher den Studenten oder den Geringverdiener, weil der aus der Sicht erstmal mehr Sicherheit mir bietet, auch wenn das keine Garantie ist. Mag durchaus sein, das ihr die besseren Mieter werd, aber das kann man leider nicht vorab Wissen.

    Ansonsten hier mal ein Beispiel mit eurer alte Wohnung, wo es ja anscheinend ein Schimmelproblem gibt. Klar liegt das bestimmt an der Bausubstanz, aber mal angenommen ihr werd daran Schuld. Wie groß ist jetzt die Wahrscheinlichkeit, das der Vermieter auf diesen Schaden sitzen bleibt, falls die Kaution dazu nicht ausreicht? Ich mein, ihr habt nix und da nützt der gute Wille leider auch nicht weiter. Und nein, es bringt auch nix jetzt mit Wohlfühlfase anzukommen und einem das als positiv zu verkaufen. Natürlich gaube ich euch, das ihr diese nicht gefährden wollt, aber manchmal bleibt einem keine andere Wahl und ihr selber seit dazu das beste Beispiel oder war eurer Ziel Schulden machen & dann Priavtinsolvenz?

    Man kann sich auch alles schön reden, oder :? Sorry, dein Mann mag aus Jugendsünden Schulden gemacht haben, aber er hat dann min 12 Jahre lang bewiesen, das er diese Schulden nicht zurück zahlen kann und startet deswegen vor 3 Jahren eine Privatinsolvenz, damit seine Gläubiger endlich ruhe geben.

    Versteh das nicht fasch, ich finde es völlig richtig, das es Wege aus den Schulden gibt, also auch für euch. Aber was "gutes" kann ich daran nicht sehen und deswegen taugt das m.E. auch nicht als Argument.

    Doof daran nur, das dies als Sicherheit nicht viel nützt. Denn dein Vermögen kannst du morgen verzockt haben und dann? Für den Vermieter zählt hier nur die Kaution und die darf eben laut Gesetzt nur max. 3 MM betragen. Sicher bzw. stark anzunehmen ist aber, das eurer pfändbaren Einkommen die nächsten Jahre wohl auch eher bei Null liegen wird.

    Naja, "Mieter" nicht, aber "Mietinteressenten" schon. Grund ist einfach, weil es im Fall der Fälle um viel Geld geht was man verlieren kann als Vermieter bzw. Eigentümer. Und nein, das jemand mal in Zahlungsschwierigkeiten gerät, das ist i.d.R. kein Problem. Aber irgendwann will man sein Geld schon haben und das ist bei euch (auf den ersten Blick mit den Fakten) leider schon ein Problem.

    Ist nicht böse gemeint, aber Fakt ist einfach mal: Wenn die eigenen Vermieterkinder die Wände anmalen, dann ist das nicht das gleiche, wie wenn das Mieterkinder tun. Kinder können durchaus zu großen Problemen führen, also rein aus Vermietersicht, auch wenn du das nicht hören willst.

    Und bevor du jetzt was böses schreibst, ja ich vermiete durchaus an Familien und weis von was ich rede, wenn nachts alle 2 Stunden das Baby schreit. Und nein, das ist nicht übertrieben und mit der Familie will ich auch nicht freiwillig tauschen. Ich bekomme so schon genug live mit, wie anstrengend "Eltern sein" seinen kann. Und ja, die Oma von unten findet die Kinder auch ganz toll, wenn sie sich im Treppenhaus begegnen, aber das sieht ganz schnell anders aus, wenn sie das jede Nacht das Kind mitbekommen würde.

    Das deine Kinder natürlich ganz anders sind, ist klar. Sorry, hab noch nie Eltern erleben dürfen, die freiwillig gesagt haben das sie ein A-Kind haben, was auch noch total hässlich & dumm ist, aber wir lieben es troztzdem. Ist wohl von der Natur so gewollt ;)

    Langsam glaube ich, das du es nicht verstehen willst! Ansonsten nur mal der Hinweis, das du sicherlich hier Vermieter meinst und nicht Mieter. Aber macht letztlich auch keinen Unterschied, weil diese Bescheinigung null Wert hat. I.d.R. zählen die reinen Fakten und da können wir jetzt noch so rumreden wie wir wollen, die werden nicht besser. Sorry.

    Die einzige Chance die ich sehe ist, das ihr im persönlichen Gespräch Punkten könnt, aber dann sollten solche trotzigen Aktion wie "Sorry, bei dir wären wir froh, wenn du uns absagen würdest." nicht gerade zu häufig kommen, weil du kennst mich auch nicht. Und das was du hier gerade machst, ist letztlich nichts anderes als was Vermieter machen wenn`s um Fakten geht.

    M.E. solltest du das ganze hier mal so sehen, du hast hier die seltene Chance, das einige Vermieter wirklich ehrlich zu dir sind, auch wenn dir die Antworten nicht passen. Was du daraus machst, das ist dein Ding.

    Würdest du das machen, wenn es um dein Eigenheim gehen würde, was auf dem Spiel steht :? Sorry, aber eine Antwort a`la "kein Ding" nehme ich dir hier nicht ab.


     
    ingo1404, Syker und immobiliensammler gefällt das.
  16. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.737
    Zustimmungen:
    335
    Ich konnte sowas nicht erkennen.
     
  17. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.382
    Zustimmungen:
    1.416
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Ersteinmal: Hut ab. Ich habe fest damit gerechnet nach der ersten Anfrage nichts mehr von dir zu lesen.
    Deshalb freue ich mich, dass du hier mehr Biss bewiesen hast.
    liegt schlicht daran, dass dies einer der hier handfest darlegbaren Gründe ist und dazu nicht verfänglich bzgl. Allg. Gleichbehandlungsgesetz ist.
    ja, ist ein Pluspunkt, das ihr damit gleich von euch aus rausrückt. Aber ihr landet trotzdem ganz nahe an dem Stapel der Mietbewerbungen die in die Rundablage wandern, wenn die Bonitätsprüfung Einträge im Schulderverzeichnis, Insolvenzbekanntmachungen usw. enthält.
    im Insolvenzverfahren ist den Pfändungsgeschützte Vermögen stark limitiert, also eine Ersparnis darüber hinaus nicht zu erwarten. Eine höhere Kaution ist vom Gesetzgeber her nicht vorgesehen, erhöht dadurch gar noch das Risiko des Vermieters, lässt man also schön bleiben. Deine Ersparnisse sind mangels eigenem Einkommen auch nur eine begrenzte Sicherheit, die kaputte Waschmaschine, Auto-TÜV-Termin usw. können die schon stark schmelzen lassen. Wenn sie sehr umfangreich sein sollten würdest sicher schon von allein über kauf nachdenken...
    Die Mehrzahl meiner Mieter hat Kinder. Deshalb muss ich Kinder aus Vermietersicht nicht toll finden, ja sie bergen definitiv einige Risiken und Nachteile. Der jüngste Sproß ist Pfingsten geboren und als ich vorhin vorbeigekommen bin hat der deutlich gezeigt, Lungen und Stimmbänder sind in Ordnung, allein Mutter und Vater wäre ein größerer Drang des Nachwuchses gen Ruhe und Stille sicher nicht ungelegen...
    Dein(e) Kind(er) mögen ganz toll sein und werden, allein nicht immer und zu jeder Zeit.
    Nö ist nicht prall. Ist so ziemlich die unterste Grundlage. OK, bei meinen Mietern liegt die unbefristete, feste Arbeit nicht immer vor sind halt Selbständig, Freiberufler oder Rentner, einer ist wegen seiner Behinderung im Leistungsbezug, der ist aber auch im Paket mitgekauft und nicht selbst ausgesucht. Das die Miete immer pünktlich kommt ist nichts besonderes sondern Mindestvoraussetzung! Selbstverständliche Vertragspflicht. Da braucht man noch nichtmal drüber nachzudenken so selbstverständlich ist es das die immer pünktlich zu zahlen ist.
    ja, weil die Erfahrung zeigt, dass es da öfter mal zum hapern kommt! Und es geht nicht nur um die Miete, gerade auch um von euch zu vertretende Schäden an der Wohnung.
    naja, ich habe dir gezeigt, es ist nicht nur diese eine Sache. Auch viele andere Punkte machen euch nicht gerade zur ersten Wahl unter den Mietinteressenten, und wie gesagt, es muss nur ein einziger Mietbewerber eine bessere Figur mache...
    dir ebenfalls.
     
    Papabär und immobiliensammler gefällt das.
  18. #17 das Brot, 29.05.2016
    das Brot

    das Brot Gast

    Na dann kann sich diese Familie ja gerne bei dir melden, aber lass mich raten, du hast zufälliger Weise gerade keine freie Wohnung.
     
    Syker gefällt das.
  19. #18 anonym2, 29.05.2016
    anonym2

    anonym2 Benutzer

    Dabei seit:
    28.05.2016
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    41
    Hallo TexHex,

    auch ich finde es wirklich super, dass du dich wieder gemeldest hast. Nur durch Kommunikation kann man Missverständnisse beheben und positiv voran kommen.

    Zu deinen einzelnen Punkten:
    Bezüglich des Schimmels solltest du die Ursache klären lassen. Sollte es nicht euer Verschulden sein (das müsste aber ein Gutachter o.ä. und nicht ihr festlegen), könntet ihr die Miete mindern.

    Du schreibst hier tatsächlich EHRLICHKEIT und VERTRAUEN? Wenn das der Gläubiger von damals lesen würde.....

    Dann SOLL er die Raten zahlen. Du hebst eure Werte doch extra hervor! Also sollte er so viel Ehre besitzen und alles zurückzahlen, was möglich ist. Welchen Betrag zahlt er denn jetzt monatlich zurück? Ich bin mir sicher, wenn er wollte, könnte er eigentlich MEHR zurückzahlen, nutzt aber die verbraucherfreundlichen Gesetze, um möglichst wenig - wenn nicht sogar NICHTS zu zahlen, stimmt´s?

    Hier auch meine skeptische Frage: Warum hat er erst so spät mit Privatinsolvenz angefangen? Nervte ihn vielleicht die ständige Post des Gläubigers? Dein Partner hätte auch mit seinem Gläubiger mal das Gespräch suchen können, ob man sich nicht auf einen Vergleich einigen könnte - und zwar schon laaange VOR Einleitung des Verfahrens. Der WILLE, seine Schulden zurückzahlen zu wollen, scheint mir also NICHT da gewesen zu sein. Den Partner möchte nun einfach einen Schlussstrich ziehen - zu SEINEN Gunsten.

    AHA!!!! Warum sollte dann den potentiellen neuen Vermieter interessieren, wie es EUCH geht? Misst du hier mit zweierlei Maß?

    Nein, das Privatinsolvenzverfahren ist eben NICHT gut und richtig!!!! Gut und richtig wäre es, wenn dein Partner die Schulden zurückzahlen würde!
    Ausnahmen bezüglich meines Verständnisses mache ich hier nur für UNVERSCHULDET in Schulden geratene - diese Fälle gibt es natürlich auch und diese Schuldner haben auch mein vollstes Verständnis! Und nur für DIESE Menschen sollte es die Möglichkeit der Privatinsolvenz geben!

    Und nun mal Butter bei die Fische: Wie hoch ist der Schuldenbetrag, durch was GENAU ist er zustande gekommen und welchen Betrag zahlt er monatlich ab?

    Wie meinst du das?

    Ich bleibe dabei: Dein Partner hat einen Fehler gemacht, dessen Folgen er nun ausbaden muss. Wenn solch ein Handeln keine Konsequenzen hätte, warum sollte dann der ehrliche Mitbürger auch weiterhin ehrlich bleiben?

    Wenn ein Vermieter (mit dem Wissen um eure Privatinsolvenz) euch als Mieter akzeptieren würde, könnte man fast schon von "grob fahrlässig" reden. Und daher musst du die Ablehnungen einfach akzeptieren und kannst ihnen keinerlei Vorwürfe machen..

    Also: Augen zu und durch!! In der Wohnung bleiben und das beste draus machen.
    Möglicherweise gibt es aber auch Privatvermieter, die gar keinen Bontätsnachweis verlangen....

    Viele Grüße,
    anonym2
     
    Syker und Berny gefällt das.
  20. #19 lostcontrol, 29.05.2016
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.615
    Zustimmungen:
    837
    Ja zahlt Ihr denn den Gläubigern die volle Summe zurück? Genau das müsstet Ihr nämlich tun, wenn Ihr Euren Fehler bereinigen wolltet...

    Oder lasst Ihr's einfach weiter "Schei**e" sein für diese Gläubiger?
    Mag ja sein dass bei Euren Gläubigern keine Vermieter dabei sind (damit gehört Ihr zu den wenigen Ausnahmen), trotzdem gibt's da Leute, die jetzt für Euch bezahlen sollen...

    Sorry, aber das sehe ich ganz wie @anonym2:

    Und nur am Rande: Ich habe Mieter mit Privatinsolvenz. Läuft völlig problemlos. Aber da wird auch ziemlich reduziert gelebt, trotz guten Einkommens, man bemüht sich seine Schulden zurückzuzahlen. Das ist aber leider, leider, leider der Sonderfall...

    Noch einen Privatinsolvenzler, noch einen Dauer-Hartz4ler, noch einen Rentner unterm Mindesteinkommen - geht nicht, als Vermieter bin ich verpflichtet das Risko kleinzuhalten.
    Tatsächlich können wir uns solche Risiken auch nur begrenzt leisten, von daher würdet Ihr bei uns im Moment auch keine Wohnung bekommen.
    Immerhin haben wir noch etliche Außenstände aus anderen Fällen. Ein Ex-Mieter ist jetzt auch in Privatinsolvenz - man hat uns einen lächerlichen Betrag angeboten (nicht mal ein Fünftel der Schuldensumme, aber immerhin, andere kommen da wohl noch schlechter weg). Gleichzeitig kauft sich dieses Aas ein neues Auto. Nagelneu wohlgemerkt, obwohl jeder weiss dass man mit einem Neuwagen das meiste Geld kaputtmacht. Und wir sollen verzichten?
     
    ingo1404 und immobiliensammler gefällt das.
  21. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.346
    Zustimmungen:
    734
    Man kann anonym2 nur beipflichten.

    Nach dem Motto: "jeden Tag steht ein Dummer auf"
     
Thema: Privatinsolvenz- und für immer verloren?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. privatinsolvenz zitat

Die Seite wird geladen...

Privatinsolvenz- und für immer verloren? - Ähnliche Themen

  1. Immer Leerstand zwischen altem und neuem Mieter?

    Immer Leerstand zwischen altem und neuem Mieter?: Hallo, ich hatte bei meinem letzten Mieter das Problem, dass dieser zwar zum 01. Mai gekündigt hatte, aber nicht im Traum daran dachte auch...
  2. Immer Ärger mit den Mietern

    Immer Ärger mit den Mietern: Hallo ihr lieben Wir sind neu hier. Gerade heute wieder das nächste Ärgernis Stellt unser Mieter ohne Erlaubnis eine Antenne in unserem Garten...
  3. Immer mehr Verwandte in der Wohnung

    Immer mehr Verwandte in der Wohnung: Hallo Leute, ich hab mich schon mal durchgelesen, wen man als weiteren Mitbewohner akzeptieren muss und wen nicht. Trotzdem wollte ich mal...
  4. Mit Vorbesitzer vor Gericht, plötzlich Privatinsolvenz

    Mit Vorbesitzer vor Gericht, plötzlich Privatinsolvenz: Hallo Leute, Ich find grad im Archiv nicht, daher frage ich hier mal nach. Bei unserem Kauf eines alten MFH traten ein paar Mängel auf, die...