Propaganda auf dem Schaufenster

Dieses Thema im Forum "Was nicht passt - der Small-Talk" wurde erstellt von Bungalow, 15.04.2014.

  1. #1 Bungalow, 15.04.2014
    Bungalow

    Bungalow Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    1
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.379
    Zustimmungen:
    1.412
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Ehm . Wo ist da die Propaganda?
    Da wird ein Fakt(oid) postuliert und weiter nichts.
    Schlimmer finde ich da den Lobbyismus der großen Kirchen beim Gesetzgeber und deren furchtbare Auswüchse, die leider noch immer nicht korrigiert werden.
     
  4. #3 Bungalow, 15.04.2014
    Bungalow

    Bungalow Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Duncan, darüber kann man geteilter Meinung sein. Die Crux ist hier doch auch, dass der Eigentümer das Ladenlokal an einen Antiquar vermietet hat und nicht an einen humanistischen Verein. Wenn ich heute an einen Buchhändler vermieten würde, wäre ich auch nicht damit einverstanden, wenn morgen NPD-Parolen am Schaufenster hängen würden.
     
  5. #4 kranseier71, 15.04.2014
    kranseier71

    kranseier71 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Oberfranken
    Zum einen: Diese Sichtweise kann ich nicht teilen. Sie ist sachlich schlicht falsch:
    Es wird lediglich ein Kreisdiagramm gezeigt, wo die Prozentanteile unterschiedlicher Konfessionen dargestellt sind. Über- bzw. Unterschrift lautet 'Gottlos glücklich'.

    Mich erinnert das an die Hetzreden (Debatten konnte man das wirklich nicht nennen) der katholischen Kirchenvertreter als damals Walter Moers' "Das kleine Arschloch" in die Kinos kam.

    Um Hagen Rether sinngemäss zu zitieren:
    "Fundamentalisten? Sie sollten mal 'Das Leben des Brian' von Monty Python im Kölner Dom aufführen - da können sie Fundamentalisten kennenlernen.'

    Meine Meinung dazu ist folgende:
    Solange Kruzifixe in Klassenzimmern gesetzlich geschützt sind und Kirchenglocken ohne einstimmige Erlaubnis der Anwohner bimmeln dürfen solange sollte neben jeder Kirche morgens ein Muezzin zum Gebet rufen dürfen.
    Und ja - an dem Punkt bin ich Fundamentalist. Fundamental in der Sichweise 'gleiches Recht für alle'.

    Da man Religion nicht sinnvoll verbieten kann muss man sie einfach überleben ;)

    LG, Karl
     
  6. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.860
    Zustimmungen:
    503
    Hmmm ?

    Man bedenke aber bitte auch, das Kirchenglocken, ect durchaus seit Jahrhunderten hier Bestandteil sind, im Gegensatz zum Gebetsruf des Muezzin. Und jeder der neben eine Kirche eine Immobilie erwirbt oder dort was anmietet, der muss auch damit rechnen das diese mal "krach" macht.

    Ob man jetzt Kreuze im Klassenzimmer braucht, naja, darüber kann man sicherlich streiten. Ich behaupte mal, das den meisten Kindern das sowas von wurscht ist ......


    Aber zurück zum eigentlichen:
    Ich finde diese "Werbung" irgendwie lustig. Da hab ich schon viel schlechtere gelesen ....
     
Thema:

Propaganda auf dem Schaufenster