Psychische Belastung als Vermieter

Dieses Thema im Forum "Was nicht passt - der Small-Talk" wurde erstellt von Budge, 14.12.2012.

  1. Budge

    Budge Benutzer

    Dabei seit:
    03.10.2012
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    "Vermieter werden ist nicht schwer, Vermieter sein dagegen sehr..."

    Aus diesem allseits bekannten und bewährten Sprichwort geht scheinbar hevor, dass man als Vermieter ein unendlich dickes Fell haben muss und soll.

    Aber ist das wirklich so? Kennt ihr Situationen die Euch schlaflose Nächte bereiten, die euch richtig belasten und auch im Alltag an die Nieren gehen in Bezug auf eure Mieter?

    Ich mein - auch wenn es viele nicht für möglich halten - aber Vermieter sind doch auch nur Menschen...

    Kennt das jemand? Wie kompensiert Ihr euern Ärger?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 14.12.2012
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.629
    Zustimmungen:
    843
    also ich hör das zum ersten mal.
    ich glaub auch dass es garnicht so einfach ist vermieter zu werden - muss man doch immerhin erstmal 'ne menge kohle dafür aufbringen...

    definitiv ja. immernoch. ist aber schon deutlich besser geworden. man legt sich im lauf der jahre/jahrzehnte ein dickes fell zu.
    aber ich schlaf immernoch schlecht direkt nach jedem neuen mietvertrag - irgendwie plagt mich da jedes mal die frage ob ich mich richtig entschieden hab. das legt sich aber immer schnell wieder.

    sag bloss. mieter übrigens auch.

    so oft ärger ich mich garnicht. jedenfalls eigentlich nicht häufiger als sonst im leben.
     
  4. #3 Pharao, 15.12.2012
    Zuletzt bearbeitet: 15.12.2012
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    hier verwechselst du aber m.E. gleich zwei Sachen:
    1. es ist kein Sprichwort, sondern ein Gedicht
    2. es heißt nicht Vermieter, sondern Vater

    Also wenn nicht gerade das Haus abbrennt, dann definitiv "". Schlaflose Nächte gibt`s höchstens (also bei mir wenigstens), weil ich tagsüber keine Zeit hatte für gewisse Dinge und das eben dann in den Abendstunden erledige.
     
  5. Budge

    Budge Benutzer

    Dabei seit:
    03.10.2012
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke man setzt sich selbst oft zu sehr unter Druck und macht sich Gedanken ob das jetzt die richtige Entscheidung etc. war oder nicht, es entwickelt sich ein Verantwortungsgefühl dem man voll und ganz gerecht werden will, wobei das auch einfach in der Natur des Menschen (Vermieters) liegt.

    Also ich würde mich selbst (nicht nur Rund ums Haus 5 WE) schon als gut bis sehr gut organisiert und selbstbewusst beschreiben, ich bin halt noch relativ jung (25) und meine Mieter sind alle älter als ich... und testen auch ab und zu mal ihre Grenzen bei mir...

    Aber in einer gewissen Art und Weise beruhigt es dann einfach zu wissen, dass man nicht der Einzige ist, bei dem das Fell noch nicht so dick ist und die Gedanken im Alltag auch schon mal auf die Vermietung abschweifen...
     
  6. #5 Pharao, 15.12.2012
    Zuletzt bearbeitet: 15.12.2012
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    also zwischen "testen auch ab und zu mal ihre Grenzen bei mir" oder "die Gedanken im Alltag auch schon mal auf die Vermietung abschweifen" und "schlaflose Nächte bereiten, die euch richtig belasten und auch im Alltag an die Nieren gehen", ist meines Erachtens schon noch ein großer Unterschied .....

    Warum, bist doch nicht auf der Flucht ? Ich versuche mich nicht unter Druck setzen zu lassen, schon garnicht von einem Mieter.

    Also diese Gedanken hab ich höchstens, wenn ich mich für einen Mietinteressenten entscheiden soll. Das dauert ungefähr 2 Minuten an ..... und ansonsten stehe ich zu meinen Entscheidungen.

    Öhm ? Ist das jetzt auf die Mieter bezogen ? Also da verfolg ich erstmal meine Interessenen und dann erst die der Mieter. Allen wirst du es i.d.R. auch nie recht machen können. Ok, bei 5 Wohneinheiten mag das ja noch klappen, aber wenn`s mal mehr werden .....
     
  7. #6 immodream, 15.12.2012
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.209
    Zustimmungen:
    461
    Hallo budge,
    es ist normal, wenn du sehr jung bist, das dann die Älteren gerne austesten , wie du dich verhälst.
    Das machen die mit dem Vermieter oder auch mit einem Arbeitskollegen.
    Ich bin auch in jungen Jahren aus Naivität Vermieter geworden ( ich habe immer gedacht, wenn man viele Wohnungen hat, braucht man sich später um nichts mehr zu kümmern und kann nur noch " Kohle abziehen ".
    Mich haben damals die älteren Mieter auch nicht für " voll genommen ".
    Als meine Frau damals ein zu verkaufendes Objekt einmal im T- Shirt und Jeans besichtigt hat, meinte ein lanjähriger Mieter " Mädchen , wovon willst du denn das Haus bezahlen ". Das wir im Alter von 25 bereits unser erstes 2 Familienhaus in überwiegender Eigenarbeit ( wegen Geldmangel ) gebaut hatten, wußten damals unsere Mieter nicht.
    Laß dich nicht entmutigen . Einer meiner Söhne muß sich im Alter von 26 Jahren auch um seine Immobilie kümmern. Aktuell sitzt z. B. ein Mieter wegen Rauschgiftdelikte im Gefängnis. Dieses Problem müsen wir nächste Woche angehen.
    Auch wir denken nach 25 Jahren Vermietung immer wieder über Plan A oder B nach und erleben wieder neue Gags unserer Mieter.
    Laß dich nicht unterkriegen und schlaf gut .
    Grüße
    Immodream
     
  8. #7 MonikaBerger, 16.12.2012
    Zuletzt bearbeitet: 16.12.2012
    MonikaBerger

    MonikaBerger Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.11.2012
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0

    Hmmmm.. offe gestanden hatte ich den nie... nur einmal habe ich mich geärgert als ein Mieter ( Student , jung und attraktiv) partout sich wiegerte die Treppe zu putzen. Aber ein Gespräch unter 4 Augen mit ein paar Gläschen Wein haben das bereinigt.
    Seitdem putzt er immer brav. Ansonsten kann ich leider keinen echten Tipp geben.
    Ich denke dass man da in sich hineinhorchen sollte was man selber als Hobby hat und versuchen da dann sich abzureagieren. Oder per Sport. :-)
    Zudem kommt es immer auch darauf an was der Grund des Ärgers ist, also wie schwer der Kummer iegt.


    liebe Grüsse

    Moni
     
  9. #8 Thomas123, 07.01.2013
    Zuletzt bearbeitet: 07.01.2013
    Thomas123

    Thomas123 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    1
    Psychische Belastung als Vermieter

    "Vermieter werden ist nicht schwer, Vermieter sein dagegen sehr..."

    Kopf hoch!
    (Auch wenn der Hals dreckig ist) ;-)))

    und nun: zur Abwechslung etwas Musik ;-))
    De Räuber: Denn wenn et Trömmelche jeht - YouTube

    "Zudem kommt es immer auch darauf an was der Grund des Ärgers ist, also wie schwer der Kummer wiegt".
    Es gibt jeden Tag viele Gründe, sich zu ärgern,, aber keinen einzigen, es auch zu tun....

    noch was, an diesem trüben Tag...http://www.youtube.com/watch?v=3FUniS1ZAoE
     
  10. #9 Superfee, 19.04.2014
    Superfee

    Superfee Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2014
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Wesel
    Hallo Budge

    Kenne das Gefühl gut, wenn einem Nachts noch viele Gedanken wegen der Immobilie und den Mietern durch den Kopf gehen. Auch die schlaflosen Nächte sind mir bekannt.

    Wenn es um finanzielle Probleme durch den Mieter geht hilft kein dickes Fell sondern nur ein dickes Bankkonto:61:.

    Wenn es um sonstigen Ärger mit den Mietern geht lass Dich nicht unterkriegen. Sag Dir einfach immer wieder das Du der Eigentümer bist und das schon mit relativ jungen Jahren.


    Gruß Superfee
     
  11. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.370
    Zustimmungen:
    738
    diese Belastung wird man kaum noch los. Erstmal kosten "entsprechende Mieter" viel
    Geld, im weiteren Verlauf auch die Gesundheit. Spätestens dann brauchst Du ein dickes
    Fell, auch eine Portion Gelassenheit, manches regelt sich irgendwie und Du mußt sagen, der ganze Ärger hat sich nicht gelohnt.
    Im Augenblick habe ich eine 3-Zi-Wohng. zu vermieten, die so dreckig ist, daß jeder
    Interessent schnell das Weite sucht. Ich bin hier machtlos, muß nun warten, bis diese
    Leute ausgezogen sind und habe diese Wohnung mit Sicherheit schnell wieder vermietet.
    Habe dadurch mind.€ 1000,00 Verlust.- Vermieterrisiko- fertig.
    Es gibt nicht viel, was ich mit Mietern nicht erlebt habe, all diese Sorgen hier im Forum
    vorgebracht sind mir nicht fremd. Trotzdem trenne ich Mieter in anständigen Menschen
    und Nichtsnutze.
     
  12. #11 Bürokrat, 19.04.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Schlaflose Nächte kennt wohl jeder hier, jedoch: Durch Vermietung kann man immer noch vernünftiges Geld verdienen, Rücksetzer sind normal und nicht zu vermeiden, das Zeug zum Unternehmer muss man eben haben...
     
  13. #12 immodream, 19.04.2014
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.209
    Zustimmungen:
    461
    Hallo Nanne,
    wenn eine Wohnung nur dreckig ist, kann man die doch putzen.
    Wo ist denn da das Problem? Ich muß regelmäßig meine Wohnungen vor der Neuvermietung grundreinigen. Sind zwei Tage Arbeit und dann strahlt alles wieder.
    Wenn man Autos verleiht, muß der Mieter die Autos ja auch nicht endreinigen .
    Grüße
    immodream
     
  14. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.408
    Zustimmungen:
    1.428
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Für mich sieht dass nach einem hausgemachten Problem aus. Nanne möchte einen 0-Leerstand haben und vermietet die Whg. die zum 31. gekündigt ist zum 1. also quasi über Nacht und wundert sich dann das keine Zeit ist die Whg. wieder auf Vordermann zu bringen. Oder täuscht mein Eindruck, Nanne?
    Ich lasse mir da lieber einen Monat Luft, z.B. für Eichtausch der Zähler, wenn es ratsam erscheint, Renovierungs- und Ausbesserungsarbeiten, ggf. auch Modernisierungsarbeiten. Wenn es sich anbietet wird dann halt auch mal ab 15. vermietet. Einzelfallentscheidung.
    Da ist dann halt auch immer Luft für eine Endreinigung wie ich sie mir vorstelle.
    Auch bin ich der Meinung, dass ich eine leere Whg. auf "Vorzeigeniveau" getrimmt für mich vorteilhafter zu vermieten ist als eine noch bewohnte Whg. mit entsprechenden Abnutzungen und womöglich noch wenig vorzeigbaren Altmietern. Langfristig macht sich also der kurzfristige geplante Leerstand bezahlt.
     
  15. #14 Bürokrat, 20.04.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Da liegt schon wahrheit drin, ich vermiete mittlerweile selten wohnungen die noch bewohnt sind da besichtigungstermine eigentlich erst in einer leeren wohnung sinn machen. Dadurch hat man allerdings immer 15-90 Tage leerstand.
     
  16. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.370
    Zustimmungen:
    738
    psyc h.Belastung als Vermieter

    Meine Vorredner haben recht. Eine noch bewohnte,dreckige Wohnung kann man kaum
    vermieten, ich sehe das jetzt wieder. Habe natürlich nicht damit gerechnet, daß diese
    Mieter solche Fer..l sind.
    Werde, wie sonst auch, die leere Wohnung in Top-Zustand bringen und dann erst wieder vermieten. Mieterwechsel bringt nun einmal Verlust.
     
  17. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Öhm ? Das kommt wohl eher darauf an, wie der Wohnungsmarkt vor Ort aussieht bzw. u.a. auch zu welchen Konditionen man vermieten will, ect.
     
  18. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.408
    Zustimmungen:
    1.428
    Ort:
    Mark Brandenburg
    ich sehe das nicht als Verlust (von etwas Erworbenen) sondern zwingendes Investment und kalkulierbare Kosten für die Vermietung.
    Muss man halt bei der Art der Wohnung und deren Lage mit einkalkulieren. Mir wurde gerade eine Whg. für "nen Appel und nen Ei" angeboten. Die ist auch regelmäßig gut vermietet. Aber im Schnitt 2-3 Mieter pro Jahr. Neue Mieter stehen schon Schlange, wenn die Kündigung eingeht. Aber die häufigen Wechsel ruinieren nicht nur das Treppenhaus sondern auch die Rendite.

    Aber Mieterwechsel bieten auch die Möglichkeit der Mietanpassung. Ein Mieter der 60 Jahre bei dir wohnt ist für die m²-Miete Gift³. So pi mal Daumen alle 10 Jahre Wechsel ist gar nicht so verkehrt.
     
  19. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    "Rendite" ist nicht immer alles. Was nützt es dir, wenn du maximale Mieteinnahmen bekommst, aber dafür dann Mieter die dauernt ärger machen oder den alles am Mietobjekt egal ist ?

    Manchmal ist weniger eben doch mehr ;)
     
  20. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.408
    Zustimmungen:
    1.428
    Ort:
    Mark Brandenburg
    @Pharao: ich habe die Erfahrung gemacht das Leute die zu lange in deinem Haus wohnen auch zunehmend anstrengend werden, sich immer mehr herausnehmen usw. "Ich wohn ja schon 40 Jahre hier." Ehrlich gesagt mag ich zu alte Mieter auch gar nicht haben. Die sind oft problembehafteter als sehr junge Mieter. Von daher habe ich ganz gerne einen regelmäßigen Wechsel in nicht zu kurzen Abständen. In ein Haus mit lauter "langjährigen Mietern" jüngste Partei 68 Jahre, älteste 85, kürzeste Mietdauer 19Jahre, hab ich erst Ruhe rein bekommen als ich das DG ausgebaut habe und da ein sehr stark tätowierter junger Mann, Mitte 20, samt Bordeaux-Dogge und mal pink-, mal blauhaariger, gepiercter und tätowierter Freundin einzog. Das erste mal als die "Dame" unten rechts den gesehen hat, bekam sie fast nen Herzinfarkt und hat 110 gewählt. Ganz netter Kerl, ruhig und hilfsbereit.

    Also hoffen das man mit sehr alten Mietverhältnissen glücklich wird, mag ich nicht. Es macht eher die Mischung. Mietverhältnisse nur unter 5 Jahre sind genauso wenig schön wie welche für die Ewigkeit.
     
  21. #20 immodream, 20.04.2014
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.209
    Zustimmungen:
    461
    Hallo Duncan,
    fünf Jahre halte ich auch für eine gute Mietzeit.
    Dann kann man in Ruhe alle kleinen Mängel abstellen, die bereits angefangenen Schimmelflecken wegen mit Möbeln zugestellter Außenwände entfernen und alle schimmeligen Silikonnähte, Duschabtrennungen, nie geputzte Fenster noch rechtzeitig retten.
    Gebrauchtwagen werden in der Regel auch vor dem Verkauf gereinigt und aufgearbeitet.
    Und so sollte man es auch mit dem Vermieten von Wohnungen handhaben.
    Ich haße es, wenn der eine Mieter am 31. auszieht und der andere Mieter am 31. einzieht, damit er die Miete für die alte Wohnung spart.
    Und möglichst auch noch glaubt, beide Wohnungen am 31. streichen zu können.
    Da hier im Ruhrgebiet das Vermieten schwierig ist, habe ich auch immer bedenken, den oft einzigen Interessenten für eine Wohnung zu vergraulen, wenn er die Wohnung nicht aufbereitet sieht.
    Dann lieber eine Woche mit der Vermarktung warten.
    Grüße
    Immodream
     
Thema: Psychische Belastung als Vermieter
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. psychische Belastung Vermieter durch mieter

    ,
  2. psychische belastung des vermieters durch miet er

    ,
  3. psychische belastung durch mieter

    ,
  4. psychischer stress durch mieter am vermieter,
  5. vom vermieter psychisch unter druck gesetzt,
  6. psyische belatung für den vermieter,
  7. ver mieter psychische belastung,
  8. belastung von vermietern,
  9. miete gesundheitsgefährdung durch psychischen druck vermieter,
  10. wollpelz vermieter,
  11. belastung vermieter
Die Seite wird geladen...

Psychische Belastung als Vermieter - Ähnliche Themen

  1. Vermietung an Menschen mit Behinderung

    Vermietung an Menschen mit Behinderung: Hallo alle zusammen, seit kurzem übenehme ich die Vermietung für das Mietshaus meiner Oma. Nun wurde wieder eine Wohnung frei und eine sehr nette...
  2. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  3. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  4. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  5. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...