Räumung nach Paragraf 885a - und nun?

Diskutiere Räumung nach Paragraf 885a - und nun? im Räumungsklage Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo liebe Vermieter, nach 3 Jahren Prozess ist die Zwangsräumung durchgeführt worden. Nun habe ich allerdings ein weiterer Problem: Das Haus...

  1. #1 Phoenix85, 04.09.2016
    Phoenix85

    Phoenix85 Gast

    Hallo liebe Vermieter,

    nach 3 Jahren Prozess ist die Zwangsräumung durchgeführt worden.
    Nun habe ich allerdings ein weiterer Problem:
    Das Haus ist voll! Von A wie Abfall bis Z wie Zahnbürste ist alles im Haus. Meine ehemaligen Mieter sind kleine klassischen Messies sondern körperlich und geistig krank. Sie leben nun ohne ihren Hausstand in einer Bauruine. Mein Anwalt sagt, ich muss die Sachen die nach Ablauf der 4 Wochen Frist noch im Haus sind, durch den Gerichtsvollzieher verwerten lassen. Da ist aber nichts wertvolles. Die Leute haben nichts...Also zahle ich da vermutlich gleich doppelt drauf (Für die Beamten und es ist Zeit die mir flöten geht)

    Nun würde ich denen die ganzen Sachen am liebsten zu ihrer neuen Wohnung fahren, von mir aus zahle ich es auch - kostet mich nicht wirklich mehr als die reine Entrümpelung und ich muss es danach nicht entsorgen.
    Darf ich denen das einfach bringen? Müssen die mir da was unterschreiben? Gibt was Sinn? Habt ihr Alternativideen? Die Zeit rennt...ich würde natürlich gerne so schnell wie möglich renovieren und neu vermieten...

    Sie haben keine Freunde oder Angehörige, die Chance das sie es aus eigener Kraft schaffen ihre Sachen rauszuholen ist also gleich 0.

    Danke für eure Gedanken :)
     
  2. Anzeige

  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.129
    Zustimmungen:
    4.393
    Diese Aussage (sofern sie denn so überhaupt vom Anwalt getätigt wurde), ist in zwei Punkten falsch: Erstens musst du die Sachen nicht verwerten (lassen). Dir steht es frei, die Dinge so lange einzulagern (wo auch immer), wie du lustig bist. "Bewegliche Sachen, an deren Aufbewahrung offensichtlich kein Interesse besteht" (§ 885a Abs. 3 ZPO) - umgangssprachlich: Müll - darfst du jederzeit wegwerfen. Zweitens beträgt die Frist, die hier gemeint sein dürfte nicht vier Wochen sondern einen Monat.


    Diese Einschätzung ist wahrscheinlich richtig.


    Klar. Sie müssen es dir aber nicht abnehmen. Das wilde Abladen könnten sie (oder z.B. ihr neuer Vermieter oder auf wessen Grund das Gerümpel dann auch zum liegen kommt) auch unterbinden, ggf. wäre hier sogar mit einem Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen eines Umweltdeliktes zu rechnen - wie strikt das verfolgt wird, kommt ein bisschen auf die Gemeinde an.


    Nein.


    Ich sehe in solchen Fällen zu, dass ich zunächst einige Forderungen titulieren lasse, quasi als Versicherung, falls das noch nicht im Räumungsstreit passiert ist. Der Inhalt der Mietsache sollte ja ohnehin schon sorgfältig dokumentiert sein (falls nicht: sofort nachholen), um Forderungen nach den im Kopfkissen eingenähten Goldbarren und dem Picasso über dem Sofa entkräften zu können. Möglicherweise werthaltige Dinge - man kann das ja nicht jedem Gegenstand sofort ansehen - lagere ich soweit möglich in eigenen Räumlichkeiten ein. Den Rest je nach Situation evtl. auch für kurze Zeit, danach fliegt er raus. Sollte der Mieter jemals noch Forderungen nach irgendwelchen Dingen stellen, was selten genug vorkommt, teile ich mit, dass die Dinge vernichtet sind. Kommen dann Forderungen nach Schadensersatz, kann ich ganz entspannt Aufrechnung mit meinen titulierten Forderungen erklären.

    Das funktioniert natürlich nur, soweit man überhaupt noch auf Forderungen sitzen geblieben ist. Bei einer Verfahrensdauer von 3 Jahren und mittellosen Mietern darf das aber als sicher gelten ...
     
    Syker gefällt das.
  4. #3 immobiliensammler, 04.09.2016
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.901
    Zustimmungen:
    3.040
    Ort:
    bei Nürnberg
    Hallo Andres,

    das funktioniert aber m.E. nur, sofern man Dir beim vernichten keine vorsätzliche Handlung unterstellt, sonst geht der Plan nicht auf!
     
  5. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    2.243
    Zustimmungen:
    934
    Ort:
    Stuttgart
    Wir haben bei Messie Räumungen das immer als normale Räumung laufen, der GV deklariert dann alles als Müll und es wird direkt im Container entsorgt. Da oft aufgrund von Ungeziefer keine Einlagerung erfolgen kann. Wenn der Mieter sich dann wegen des Goldbarren beschwert muss er sich mit dem GV auseinander setzen.
     
  6. #5 phoenix85, 05.09.2016
    phoenix85

    phoenix85 Gast

    Das mit dem Müll ist in diesem Fall so eine Sache, für die Leute ist jeder Eierkarton ein Schatz und ich kann mir sicher sein, dass sie auch jedes Stück Müll versuchen würden einzuklagen, wenn ich es entsorgen würde (nach 1Monat)

    Die GV war auch leicht überfordert und meinte, dann müsste sie ja quasi alles durchgehen und einzeln entscheiden was von Wert wäre und dann müsste ich ihr ja erst mal einen entsprechenden Vorschuss bezahlen und schließlich müsse man die Möbel und so weiter ja auch zu Geld machen.


    Danke für eure Meinungen...
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.129
    Zustimmungen:
    4.393
    Wie? Für mich sah das alles nach Müll aus ... :36:


    Wenn das wirklich zutreffend ist (und nicht nur indifferente Panik), dann war die Berliner Räumung von Anfang an ein Fehler. Wenn tatsächlich derartiger Ärger zu befürchten ist, hätte man klassich Räumen sollen. Das hätte zwar deutlich mehr gekostet, dich aber von den Risiken, vor denen du jetzt stehst, freigestellt.

    Der nächstbeste Weg ist nun, die Sachen einen Monat aufzubewahren und danach die Verwertung bei GV zu beantragen.
     
    Syker gefällt das.
  8. #7 Alex.Lauert, 13.02.2017
    Alex.Lauert

    Alex.Lauert Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.02.2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Warum dauerte der Räumungsprozess geschlagene drei Jahre?! Das kann ja nicht sein.
     
  9. #8 BHShuber, 14.02.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.289
    Zustimmungen:
    1.885
    Ort:
    München
    Hallo Alex,

    auch wenn du das nicht glauben möchtest, das ist so.

    Gruß
    BHShuber
     
  10. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    4.513
    Zustimmungen:
    572
    Wenn Sie geistig krank sind und keine Angehörigen haben, wäre es nicht besser gewesen einen Betreuer bei Gericht zu beantragen und und alles weitere über ihn zu regeln?

    Ich würde die Aufbewahrungsfrist abwarten und danach alles entsorgen.

    Bekommen wirst Du von denen bestimmt nichts. Von daher alles so billig wie möglich halten.
     
  11. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    2.051
    Zustimmungen:
    1.396
    Ort:
    Noris
    Ich hab ja das Gefühl, dass es bei ihm nicht um die geposteten "Inhalte" geht, sondern nur darum, den Avatar zu platzieren...
     
  12. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.099
    Zustimmungen:
    3.067
    Ort:
    Mark Brandenburg
    und hier gibts einen Nachschlag Politikunterricht.
    Ansonsten bitte politische Diskussion streng auf den Bezug zum Vermieten, Immobilien, Mieten usw. begrenzen.
     
  13. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    2.051
    Zustimmungen:
    1.396
    Ort:
    Noris
    Ist sicher interessant, nur hab ich leider grad keine Zeit zum Anhören. Deswegen für's schnelle Verständnis meinerseits: ist das als Kritik am Hinweis auf den Avatar gemeint? Ne politische Diskussion hatte ich hier eh nicht vor.
     
Thema: Räumung nach Paragraf 885a - und nun?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. pRagrPh 885a 280 ZPO

    ,
  2. paragraph 885 a zpo

    ,
  3. berliner räumung erfahrung

    ,
  4. Zwangsräumung paragraph,
  5. fristen für die umsetzung des paragrafen 885a ZPO,
  6. paragraph 885a ZPO,
  7. paragraph 885a ZPO fristen,
  8. paragrapf 885a
Die Seite wird geladen...

Räumung nach Paragraf 885a - und nun? - Ähnliche Themen

  1. Haustürschloss Austauschen vor Räumung?

    Haustürschloss Austauschen vor Räumung?: Im Februar 2019 stimmten die Mieterin vor dem Amtsgericht einem Vergleichsangebot der Vermieterin zu, auf die Durchführung einer Räumungsklage zu...
  2. Petition für vereinfachte Räumung bei Zahlungsverzug.

    Petition für vereinfachte Räumung bei Zahlungsverzug.: Sehr geehrte Forumsmitglieder, ich habe eine Petition erstellt, für eine Gesetzesänderung, die eine einfache und kostengünstige Räumung erlauben...
  3. Nebenkostenvorrauszahlung zwischen Mietende und Räumung

    Nebenkostenvorrauszahlung zwischen Mietende und Räumung: Hallo, Mieter M zahlt 550 Euro kalt plus 150 Euro Nebenkostenvorrauszahlung. Die Kaltmiete ist ca 100 Euro niedriger als die ortsübliche Miete....
  4. Räumung von Gewerbehalle Fristen und Nutzungsentgeld

    Räumung von Gewerbehalle Fristen und Nutzungsentgeld: Hallo an alle, ich möchte einen Mieter, der eine Fläche nutzt, die er gar nicht angemietet hat, zur Räumung der Mietsache auffordern. Es handelt...
  5. Nicht Räumung trotz unterschriebenen Mietaufhebungsvertrag

    Nicht Räumung trotz unterschriebenen Mietaufhebungsvertrag: Hallo leute, schneller Überblick über die Situation: ich habe eine vermietetes EFH am Mai gekauft, und ein Mietaufhebungsvertrag zwischen Alte...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden