Räumungsklage, wie stehen meine Chancen...?!

Dieses Thema im Forum "Räumungsklage" wurde erstellt von Hoffnung, 07.12.2014.

  1. #1 Hoffnung, 07.12.2014
    Hoffnung

    Hoffnung Gast

    Hallo,

    ich hab durch Google dieses Forum gefunden und habe ein Anliegen. Ich habe gehofft, dass es hier Menschen gibt die einen ähnlichen Fall hatten und mir vielleicht sagen können wie meine Chancen in meinem Fall stehen....
    Hier einmal zur mir und meinem jetzt 6-jährigen Sohn:

    Ich habe im September 2009 eine Wohnung angeschaut. Damals war meine Mutter und mein kleiner Sohn anwesend. Mir wurde die Wohnung zu dem Zeitpunkt als "langfristig" mindestens 10 Jahre "angeboten". Meine Mutter und ich haben beide das Thema "Eigenbedarf" angesprochen...mehrmals...es wurde immer bestätigt, dass keiner der beiden erwachsenen Söhne in die Wohnung ziehen möchte. Ich habe daraufhin eine ganze Woche lang renoviert - eine neue Küche einbauen lassen und mich über das neue "Heim" gefreut. Ich bin im Januar 2010 mit meinem Sohn eingezogen (ich bin alleinerziehend). Im April des gleichen Jahres standen plötzlich mein Vermieter mit seinem Sohn vor der Tür um mir den Vorschlag zu unterbreiten jetzt in die obere Wohnung zu ziehen, da nun der Sohn doch Interesse an der unteren EG Wohnung mit Garten hat. Ich war erstmal geschockt, dass das passiert - wusste nicht was ich sagen sollte - stammelte nur was von meiner Küche die ja erst vor ein paar Monaten eingebaut wurde, und dass ich speziell für meinen Sohn eine EG Wohnung mit Garten gesucht hätte. Ich habe mich geweigert nach oben zu ziehen, worauf sie dann einen Studenten nach oben ziehen liessen. Von da an wurde mir halb-jährlich gesagt, dass die Eigenbedarfskündigung kommen wird. Ich wohnte wie auf Kohlen.....! Die Kündigung kam dann auch nach vier Jahren - mit einer 4-monatigen Kündigungsfrist. Leider ist es als alleinerziehende nicht so einfach eine Wohnung zu finden - schon gar nicht in unserer Stadt. Ich bin nie Miete schuldig geblieben und arbeite Vollzeit! Ich hätte Ende September raus gehen müssen, konnte den Termin aber nicht halten, da ich keine passende Wohnung gefunden habe. Nun habe ich die Räumungsklage erhalten! Zwischenzeitlich habe ich mir eine Wohnung gekauft, kann da aber erst bis ende des Sommers nächsten Jahres einziehen, da die Verkäufer ein Haus bauen werden. Mein Sohn ist Autist - und ich habe nun Angst, dass das Gericht mir mit meinem Kind zumuten wird, wegen dem halben Jahr noch irgendwo "zwischenzulanden". Das wäre für mein Kind nicht zumutbar. Er hat so schon Anpassungsschwierigkeiten...
    Meine Anwältin sagt mir, ich solle mich nicht aufregen - wir würden das schon hinkriegen....ich bin mir da nicht so sicher, und habe Angst. Auch vor den Kosten die auf mich zukommen werden....
    Hat jemand Erfahrung? Bin für jede Hilfe dankbar!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.750
    Zustimmungen:
    340
    Deine Anwältin wird wahrscheinlich wissen, wie langsam die Gerichtsmühlen mahlen, und vielleicht findet Ihr wegen dem behinderten Kind noch eine verlängerte "Galgen"frist.
     
  4. #3 Pharao, 07.12.2014
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Hoffnung,

    was willst du denn jetzt hören :? Aus Vermietersicht sieht das ganze wahrscheinlich etwas anders aus, als ggf. aus Mietersicht.

    Ich mein, ich kann den Vermieter auch verstehen, das wenn er jemanden kündigt mit gültigem Kündigungsgrund, das man dann schon möchte als Vermieter, das derjenige auch innerhalb der Frist auszieht. Natürlich versteh ich auch deine Seite etwas, das es manchmal nicht so leicht ist eine neue passenden Wohnung auf die schnelle zu finden. Das der Vermieter aber die Wohnung benötig und es ernst meint, das war dir ja schon vor der Kündigung bekannt .....

    Hmm ? Das höre ich aber auch oft von Mietinteressenten, das sie langfristig was suchen und erfahrungsgemäß hält das i.d.R. nie so lange, wie am Anfang vom Mietinteressenten in Aussicht gestellt worden ist. Aber wer kann in der heutigen Zeit schon "so lange" sicher planen ?

    Das der Vermieter dir hier nicht nach 3 Monaten schon mit Eigenbedarf kommen kann, liegt in der Tatsache, das der Vermieter mit so einer Kündigung sehr wahrscheinlich nicht durchgekommen wäre und das er das wusste. Nach ca 4 Jahren sieht das aber ggf. durchaus anders aus mit der Eigenbedarfskündigung. Ob der Eigenbedarf hier vorliegt oder nicht, das kann ich natürlich nicht beurteilen. Da deine Anwältin aber in dieser Richtung nichts macht, gehe ich mal davon aus, das er vorliegt und somit die Kündigung gültig ist.

    Ist ja schön und gut, aber m.E. musst du dann eben dir zwischenzeitlich was anderes suchen. :unsicher004:

    Einfach jetzt wohnen zu bleiben und darauf zu hoffen das dein Vermieter seine Räumungsklage zurückzieht, nur weil du im Sommer evtl. ausziehen könntest/würdest, daran würde ich jetzt mal nicht dran glauben.

    Versetz dich doch mal in die Lage deines Vermieters. Natürlich war es nicht "schön" dir 10 Jahre mündlich anzubieten und nach 4 Jahren dann mit Eigenbedarf anzukommen. Aber manchmal ändern sich eben auch Fakten und wenn der Mietvertrag das eben zulässt, warum soll der Vermieter dann nicht von seinem Recht gebrauch machen ? Ich mein, wenn sich deine Lage geändert hätte (egal ob du jetzt in der Vermieter- oder Mieterrolle bist), dann wär`s das auch mit langfristig gewesen von deiner Seite aus ...

    Ist das deine persönliche Meinung oder ärztlich Belegt, das ein Umzug dem Kind nicht zumutbar ist ? Sorry für die Frage, aber ich bin kein Arzt ....

    I.d.R. sichert dir kein Anwalt was festes zu, gerade wenn das nicht wirklich 100% eindeutig ist. Dem Anwalt kann`s letztlich auch egal sein wie es ausgeht, seine Rechnung schreibt er dir in jedem Fall.

    In wie weit ein persönliches Gespräch mit deinem Vermieter jetzt noch was bringt, kann ich nicht beurteilen. Natürlich wäre eine Lösung am besten, wo ihr beide mit leben könnt, aber ob man diese jetzt noch finden kann :?
     
  5. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.280
    Zustimmungen:
    321
    Wie ist denn die andere Wohnung, die Dir Dein Vermieter angeboten hat?

    Wenn Sie an Studenten vermietet wurde, könnte das Gerichtt evtl. Sagen dass er diese nehmen müsste. Studenten ziehen öfter mal aus. Vielleicht bekommst Du auch mit, das die Mieter aus ziehen und Dein Vermieter hällt an Deiner Wohnung fest. Bei gleicher Wohnung könntest Du argumentieren, das er hätte dort einziehen können.

    Ich würde mir ärztlichen Attesten versuchen drin zu bleiben.
     
  6. #5 Glaskügelchen, 08.12.2014
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Die andere Wohnung wurde 2010 angeboten.

    @ Hoffnung
    Ich seh bei dir durchaus Möglichkeiten bis Ende nächsten Sommers in der Wohnung zu bleiben, denn bei dir kommen zwei Härtefälle zusammen:
    1. behindertes Kind
    2. doppelter Umzug
    Wenn jetzt erst Klage eingereicht wurde wird es vermutlich bis zu einem Räumungstermin mind. bis Ende April dauern.

    Wobei gegen dich spricht, dass du, nachdem der Übergabetermin der Wohnung schon abgelaufen war, dir eine Wohnung gekauft hast, die du erst Ende Sommer 2015 beziehen kannst. Damit ist deine Situation ja irgendwie selbstverschuldet.
     
  7. #6 BHShuber, 08.12.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    lesen bitte

    Hallo,

    vielleicht hilft dir das hier weiter:

    Die Härtefälle im Mietrecht

    Gruß

    BHShuber
     
  8. #7 Pharao, 08.12.2014
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    im den Link steht aber auch u.a.:
    Warum ein doppelter Umzug hier ein Härtefall darstellen soll, entgeht mir irgendwie. Schließlich kann der Vermieter ja nichts dafür, das der Mieter erst Ende des Sommers in seine neu gekaufte Wohnung einziehen kann (was im übrigen alles andere als schon "sicher" ist). Mal abgesehen davon, das wir hier von gut und gerne noch 8-9 Monate reden. Ein behindertes Kind ist m.E. Pauschal erstmal auch kein Härtefall, da kommt es dann schon etwas auf die Einzelheiten drauf an.

    Wenn bis jetzt kein Härtefall vorgetragen worden ist, dann sind m.E. die Fristen hierfür abgelaufen !

    Einzige Chance wäre dann nur noch, falls der Vermieter in seine Kündigung nicht auf den Widerspruch hingewiesen hat. Ob aber hier tatsächlich ein Härtefall vorliegt, lässt sich so erstmal auch nicht klären.
     
  9. #8 BHShuber, 08.12.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    "Der Mieter kann nach einer gerechtfertigten Kündigung eine weitere Fortsetzung des Mietverhältnisses für einen ausreichenden Zeitraum verlangen, wenn es ihm nicht gelingt, zumutbaren Ersatzwohnraum zu besorgen (§ 574 Abs. 2 BGB). Der Mieter muss sich weder auf eine Obdachlosenunterkunft verweisen lassen, noch im Hotel oder einer Pension Quartier nehmen.

    Welche Ersatzwohnung für einen gekündigten Mieter angemessen und zumutbar ist, muss von Fall zu Fall individuell entschieden werden."

    Da bereits ein Anwalt auf die Sache angesetzt ist und dieser bereits beruhigend auf die Mandantin einwirkt, ist davon auszugehen, dass eben dieser auf die Härtefallregelung abzielt.

    Mietrecht: Härtefall - keine Ersatzwohnung gefunden

    Was anderes hat auch keiner hier behauptet.


    Gruß

    BHShuber
     
  10. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    das ist schon richtig, aber 8-9 Monate ! Mal abgesehen davon, eine Ersatzwohnung wird ja jetzt garnicht mehr gesucht, weil der Fragesteller sich eine Wohnung gekauft hat.

    Das nicht alle Anwälte immer "super" sind und manches auch nicht entscheiden können, das ist dir bewusst ? Nicht ohne Grund heißt es: "Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand"
     
  11. #10 BHShuber, 08.12.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo Pharao,

    all das wissen wir doch gar nicht, wenn wir das alles wüssten, wären wir alle Rockefeller uns bräuchten uns im Leben keine Sorgen machen.

    Keine Frage, ein hohes Maß an Selbstverschulden trifft den Mieter in jedem Fall, hierüber brauchen wir uns nicht mehr unterhalten.

    Gruß

    BHShuber
     
  12. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.398
    Zustimmungen:
    1.424
    Ort:
    Mark Brandenburg
    weil die meisten hier mit dieser Diagnose sicher genauso wenig anfangen können wie ich hier mal ein Link zu einem Podcast für einen groben Überblick, auch noch in unterhaltsam.
     
  13. #12 Hoffnung, 08.12.2014
    Hoffnung

    Hoffnung Gast

    Danke!

    Erstmal vielen Dank für Eure Antworten.
    Es scheint mir, also ob noch einiges auf mich zukommen wird.....

    Ich habe im Endeffekt eine Wohnung genommen, die 20 km weit entfernt von unserem gewohnten Umfeld ist, da ich in unserer Stadt und direkten Umgebung nichts gefunden hätte, das bezahlbar gewesen wäre. Es ist nicht so, dass ich mich nicht bemüht habe. Ich habe keinen Widerspruch eingelegt, weil ich nicht davon ausgegangen bin nichts zu finden! Ich habe die extra Zeit die es dauert bis ich einziehen kann in Kauf genommen, damit ich "etwas" anzubieten habe. Denn ansonsten hätte ich Probleme gehabt etwas passendes zu finden.....

    Ich kann nur hoffen, dass der Richter auch diese Fakten mit einbezieht wenn er dann das Urteil spricht. Wir alle hoffen, dass wir bis Juli/August den Umzug über die Bühne bekommen...

    Da heißt es wohl beten, dass ich einen gnädigen Richter finde!

    Ach ja - und nein - ich kann mich nicht so gut in meinen Vermieter versetzen - denn - sein Sohn hätte ja auch nach oben ziehen können - er hat zwischenzeitlich noch zwei Andere Wohnungen an andere Menschen vermietet....er möchte halt nun mal "diese" Wohnung wegen des Gartens und der Lage.... :(

    Danke nochmal!
    Hoffnung
     
  14. #13 Pharao, 09.12.2014
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Ein guter Anwalt wäre m.E. besser als zu "beten". Denn ein guter Anwalt kann m.E. schon etwas abschätzen, wie die Erfolgsaussichten aussehen, auch wenn es natürlich vor Gericht immer auch mal was unerwartetes passieren kann. Und dann muss man eben auch selber entscheiden je nach dem, was man machen will/kann/sollte/müsste. Wenn das ganze schon so wacklig ist, das man auf einen gnädigen Richter hoffen bzw. beten muss .....

    Dann frag sie doch mal, warum sie dieser Meinung ist. Spätestens dann muss sie dir ja mal ihren (Schlacht-) Plan dir vorlegen.
     
  15. #14 BHShuber, 09.12.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München

    Hallo,

    hier ein paar Informationen über Härtefälle.

    Meine Meinung, ein autistisches Kind gehört in jedem Falle zu den Härtefällen aber das ist nur meine Meinung.

    Hier lesen:

    Sozialklausel: Hier liegen Härtefälle vor › GeVestor

    Der Anwältin würde ich ein wenig aufs Dach steigen, diese lapidare Aussage, das kriegen wir schon hin, reicht einfach nicht um die Nerven zu beruhigen, zur allgemeinen Angs auf der Straße zu stehen, kommen dann auch noch die Sorgen um das Kind.

    Schleifen lassen hat man es aber selber, das steht ausser Frage.

    Gruß

    BHShuber

    Gruß

    BHShuber
     
  16. #15 Pharao, 09.12.2014
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    mag ja evtl. so sein, aber das ändert doch jetzt nichts an der Tatsache, das der Mieter diesen Einwand schon längst hätte einlegen müssen (vorausgesetzt natürlich, das der Vermieter hier im Kündigungsschreiben auf die Möglichkeit des Widerspruches hingewiesen hat), oder les ich das nur falsch?
     
  17. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Ich verstehe das auch so. Sollte der Vermieter auf die Möglichkeit der Widerspruchs nicht hingewiesen haben, könnte dieser Widerspruch noch im ersten Termin des Räumungsverfahrens vorgebracht werden. Andernfalls ist das Thema "Härteeinwand" gegessen - selbst wenn materiell tatsächlich ein Härtegrund gegeben sein sollte.
     
  18. #17 Hoffnung, 09.12.2014
    Hoffnung

    Hoffnung Gast

    Widerspruch

    Hallo nochmal,

    also - ich habe das mit dem "Widerspruch" noch nicht genau verstanden. In meinem Kündigungsschreiben steht nichts drin außer "einer Fortsetzung des Mietverhältnisses über den Beendigungszeitraum hinaus widersprechen wir bereits jetzt". Meint Ihr das?
    Besten Dank,
    Hoffnung
     
  19. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.750
    Zustimmungen:
    340
    Hoffnung:

    "ich habe das mit dem "Widerspruch" noch nicht genau verstanden. In meinem Kündigungsschreiben steht nichts drin außer "einer Fortsetzung des Mietverhältnisses über den Beendigungszeitraum hinaus widersprechen wir bereits jetzt". Meint Ihr das?[/QUOTE]
    Nein:
    1. Möglichkeit: Du kannst der Kündigung widersprechen (ob wirkungsvoll oder nicht ist erst mal egal).
    2. Möglichkeit: Falls Du nicht ausziehst und denkst, dass damit Dein Mietvertrag verlängert wird: Dem widerspricht der Vermieter.
     
  20. #19 Glaskügelchen, 09.12.2014
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Mit Härtefall meinte ich nicht die Härtefallregelung mit der man einer Kündigung gänzlich widerspricht, sondern die Härtegründe, die man vorbringen kann um eine entsprechende Räumungsfrist zu bekommen.
    Und diese angemessene Räumungsfrist wird sie bekommen, wenn sie ein autistisches Kind hat und innerhalb weniger Monate zweimal umziehen müsste.
     
  21. #20 Hoffnung, 09.12.2014
    Hoffnung

    Hoffnung Gast

    Widerspruch

    Hm...also könnte ich bei der ersten Verhandlung noch Widerspruch einlegen?
    Entschuldigt bitte, aber ich hatte so was noch nie, und kenne mich nicht damit aus...

    Ich meine - ich wollte ja gar keinen Widerspruch einlegen - ich bin ja davon ausgegangen, dass ich eine passende Wohnung finde! Ich möchte ja gar nicht in der Wohnung bleiben - es ist eine Zumutung zwischenzeitlich hier zu wohnen...:( Mein Vermieter kümmert sich um gar nichts.... ich bin froh, wenn ich dann in meiner eigenen Wohnung sein kann...
     
Thema: Räumungsklage, wie stehen meine Chancen...?!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. räumungsklage chancen

Die Seite wird geladen...

Räumungsklage, wie stehen meine Chancen...?! - Ähnliche Themen

  1. Hausbesetzung - keine Räumungsklage gegen Besetzer möglich??

    Hausbesetzung - keine Räumungsklage gegen Besetzer möglich??: Guten Tag, § 546 Abs.2 BGB ??? Ich bin neu hier und muß gleich zu Anfang sagen, dass ich Vorgänge einer Räumungsklage gegen eine Hausbesetzerin...
  2. Räumungsklage

    Räumungsklage: Hallo, habe mal eine Frage/Anliegen an euch. Hier erst einmal die Geschichte (etwas ausführlicher). Habe letztes Jahr ein Dreifamilienhaus...
  3. Räumungsklage gegen Unbekannt geht das?

    Räumungsklage gegen Unbekannt geht das?: Hallo Zusammen, ich habe ein echtes Problem. Ich habe eine Mietbetrügerin, die bereits schon zwei Räumungsklagen hinter sich hat. Vor jeden Termin...
  4. Muss die Größe der Wohnung im Mietvertrag drin stehen?

    Muss die Größe der Wohnung im Mietvertrag drin stehen?: Ich möchte einen Mietvertrag schreiben (1-Zimmer-Eigentumswohnung in WEG), ich blicke aber nicht durch, wie ich die Fläche rechtssicher berechnen...