Rechnungen "vor unserer Zeit"

Diskutiere Rechnungen "vor unserer Zeit" im WEG - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Wohnungseigentum; Wir haben im Juli 2016 zwei Eigentumswohungen gekauft. Nun sind zwei unbeglichene Rechnungen, eine vom 03.12.2105 und eine für 2013/2014...

  1. #1 basildiggory, 16.01.2017
    basildiggory

    basildiggory Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.01.2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Wir haben im Juli 2016 zwei Eigentumswohungen gekauft.
    Nun sind zwei unbeglichene Rechnungen, eine vom 03.12.2105 und eine für 2013/2014 eingegangen. Wer muss diese zahlen?

    Eine weitere Frage:
    Es gibt zwei nicht regulierte Wasserschäden in einem Keller des anderen Eigentümers. Diese entstanden aus einem gemeinschaftlich genutzten Wassermanagers. Diese Wasserschäden sind ebenfalls vor Juli 2016 aufgetreten. Wer zahlt dafür?

    Vielen Dank
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Rechnungen "vor unserer Zeit". Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tobias F, 16.01.2017
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.124
    Zustimmungen:
    542
    Um diese Frage beantworten zu können braucht es schon ein paar mehr Info's.
    Z.B. an wen sind diese Rechnungen "eingegangen"? Gingen sie an den Verwalter der WEG, so wird er diese nach Zahlungsausgang in die Abrechnung des Jahres aufnehmen in dem die Zahlung erfolgte. Wenn dann diese Abrechnung durch die WEG beschlossen wird sind die entsprechenden Zahlungen durch die Eigentümer zum Zeitpunkt der Beschlussfassung zu leisten.



    Sollten diese Wasserschäden in 2017 behoben werden, zudem die Rechnung hierfür in 2017 bezahlt werden (und das alles nicht durch eine Versicherung gedeckt sein), so zahlen in 2018 die Eigentümer die Abrechnungsspitze der Hausgeldabrechnung (in der diese Kosten ja enthalten sind) die zum Zeitpunkt der Beschlussfassung, denn erst dann enstehen Forderungen und Verbindlichkeiten aus der Hausgeldabrechnung, Eigentümer sind.
     
  4. #3 basildiggory, 16.01.2017
    basildiggory

    basildiggory Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.01.2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, danke für die schnelle Antwort.

    Eine Rechnung ging an den Miteigentümer im Dezember 2015 (jeder hat zwei Wohnungen). Dieser hat scheinbar verbummelt zu zahlen und hat mich im Dezember 2016 darum gebeten den Betrag vom WEG Konto zu überweisen. Die andere Rechnung ging an uns nachdem ich dort die Adresse der WEG geändert hatte. ICh vermute das diese Rechnung bereits an den alten Verwalten (ich glaube letztmalig 2011) gesendet wurde, dort ist dann wohl nichts weiter damit passiert, da dieser auch nicht mehr beauftragt war.

    Die Wasserschäden wurden 2015 oder vorher behoben. Wie diese bezahlt wurden weiß ich nicht. Es geht ausschließlich um einen angeblich entstandenen Sachschaden durch Wasser.
     
  5. #4 Tobias F, 16.01.2017
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.124
    Zustimmungen:
    542
    Es gibt also ein WEG-Konto? Schön.
    Werden Hausgeldzahlungen richtig geleistet?
    Wer hat Zugriff auf das WEG-Konto?


    Also auch diese Rechnung vom WEG-Konto bezahlen.


    So lange hier niemand haftbar gemacht werden kann bezahlt die WEG.


    Und nochmals, letztlich bezahlt derjenige der/die zum Zeitpunkt der Beschlussfassung über die Hausgeldabrechnung in der diese Kosten enthalten sind (ACHTUNG: ZU- und Abflussprinzip. Es ist so etwas von gleichgültig wann der Handwerker x die Tätigkeit y erledigt hat. Es geht um das Datum an dem das Geld vom Konto der WEG abgeflossen ist), Eigentümer ist.

    Siehe BGH Beschluss vom 21.04.1988, V ZB 10/87 u.v.a.
     
  6. #5 basildiggory, 16.01.2017
    basildiggory

    basildiggory Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.01.2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Jeder Eigentümer hat und hatte Zugriff auf das Konto. Hausgeldzahlungen werden geleistet.
    Es wurden hier die letzten Jahre keine Hausgeldabrechnungen/Nebenkostenabrechnungen erstellt.
    Wieso komme ich nun für Rechnungen auf die vor unserer Zeit einfach von niemanden bezahlt wurden, trotz Zugriff auf das WEG?
     
  7. #6 immobiliensammler, 16.01.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.640
    Zustimmungen:
    2.844
    Ort:
    bei Nürnberg
    Wenn die Rechnung aus 2011 ist - und vom Rechnungsaussteller nichts zur Verjährungsunterbrechung unternommen wurde (Mahnbescheid etc.) - dann ist diese wohl inzwischen verjährt.
     
  8. #7 basildiggory, 16.01.2017
    basildiggory

    basildiggory Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.01.2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Die Rechnung ging uns am 25.10.16 zu für den Abrechnungszeitraum 1.10.13 - 30.09.14 für Funkheizkostenverteiler etc. Der Hausverwalter wurde von der WEG letztmalig 2011 in Anspruch genommen, hat jedoch weitere Rechnungen auch nach diesem Zeitraum erhalten.
     
  9. #8 Tobias F, 16.01.2017
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.124
    Zustimmungen:
    542
    Na immerhin gibt es dann ein Konto von dem die Zahlungen geleistet werden können.


    Darüber hinaus rate ich, vor allem wenn ich das hier alles lese, dringend dazu einen Verwalter zu bestellen damit Ordnung in die ganze Sache kommt.

    Sorry, aber das Hellseher-Forum ist momentan geschlossen. ;-)
     
    BHShuber gefällt das.
  10. #9 Fremdling, 16.01.2017
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    1.132
    Zustimmungen:
    535
    Darf ich's mal versuchen? Fasse mal zusammen, stelle klärende Fragen, und mische meine Antworten unter, o.k.?

    Ihr habt im Juli 2016 zwei Eigentumswohnungen gekauft. Ihr seid wer? Zwei Eigentümer mit je einer Wohnung oder eine "Käufer-Gruppe" mit zwei Wohnungen? Wieviele Wohnungen hat die Gemeinschaft insgesamt? Ihr wurdet bereits in 2016 ins Grundbuch als Eigentümer eingetragen? Ihr seid ohne Verwalter und die Eigentümer haben ein WEG-Konto, auf welchem die Eigentümer (wer genau?) selbst Buchungen (Hausgeldeinzahlungen; Rechnungsbegleichung) vornehmen.

    Nun sind Rechnungen (z.B. Abrechnungsdienstleister w.HKV) von 2013/14 und 2015 an die Gemeinschaft aufgetaucht, die unbezahlt sind. Sofern sie tatsächlich noch zu zahlen, noch nicht auf dem Konto belastet und auch nicht vom Verwalter oder einem "netten Miteigentümer" bezahlt sind, wären sie vom WEG-Konto zu begleichen. Die anteilige Belastung der einzelnen Eigentümer erfolgt dann über die Hausgeldabrechnung entsprechend Euren Verteilerschlüsseln. Diese sind entweder in der Teilungserklärung oder im Beschlussbuch zu finden und falls nicht, gelten die Regelungen des WoEigG. Sofern die Zuständigkeit für die Behebung des Wasserschadens auch bei der Gemeinschaft liegt, gilt das Gleiche auch dafür. Dass Ihr als neue Eigentümer über Hausgeldzahlungen und den Ausgleich der Spitzen aus der Hausgeldabrechnung die Kosten am Bein habt, wurde Dir ja bereits mitgeteilt.

    Zur Klärung der Zahlungshistorie vor jetziger Zahlung empfehle ich einen gründlichen Blick in alle Kontoauszüge 2013-2017, um Doppelzahlungen zu vermeiden. Falls Du dann die Zahlungspflicht (Überweisung noch offen) festgestellt hast, wäre eine Rückfrage beim Rechnungssteller zusätzlich vielleicht auch nicht schlecht. Nur so kannst Du feststellen, ob der Empfänger überhaupt noch auf Geld wartet oder es ggf. bereits -vom wem auch immer- erhalten hat.

    Falls Ihr tatsächlich keine Hausgeldabrechnungen erstellt habt, wurden auch keinen Wirtschaftspläne aufgestellt und zahlt Ihr Hausgeldbeiträge nach Erfahrungswerten bzw. Bauchgefühl? Wie bereits vorgeschlagen, solltet Ihr das unabhängig davon ändern, ob Ihr Euch selbst verwaltet oder einen externen Profi bestellt.

    Der Vollständigkeit halber solltet Ihr Euch auch um eine Instandhaltungs-/Instandsetzungs-Rückstellung bemühen, sofern die noch nicht besteht.

    Und zum Schluss noch: Du schreibst "Hausgeldabrechnungen/Nebenkostenabrechnungen", was mich fragen lässt, ob ein oder auch mehrere Eigentümer keine Selbstnutzer sondern Vermieter sind. Das würde dann die fehlende Jahresabrechnung noch pikanter machen.

    Bei all dem rate ich zumindest zu einem raschen informellen Eigentümertreffen, um die Zukunft in Ruhe zu besprechen! Vielleicht können ja die Altbesitzer Euch als "Neuen" interessante Aufklärungen zuteil werden lassen.

    Danke für Deine Aufmerksamkeit! Hast noch einen hübschen Berg vor Dir? Viel Glück, viel Erfolg!
     
    phoenix11 und Nanne gefällt das.
  11. #10 basildiggory, 17.01.2017
    basildiggory

    basildiggory Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.01.2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    "Wir" sind meine Frau und ich. Wir haben 2 von 4 Wohnungen gekauft. Die anderen beiden Wohnungen gehören einem weiteren Eigentümer. Die vermietet die Wohnungen. Bzgl Nebenkostenabrechnungen : Ich habe das für 2016 in die Wege geleitet, da auch wir eine Wohnung vermieten und ich das vernünftig geregelt haben möchte. Den anderen Vermieter und seine Mieter interessiert die Abrechnung scheinbar nicht.
    Das Hausgeld wurde seit der letzten Abrechnung des Verwalters nicht mehr verändert, auch da habe ich eine Änderung herbeigeführt.
    Rücklagen gibt es, vermischt mit den anderen Teilen des Hausgeldes, für eine Trennung habe ich ein weiteres Konto eingerichtet.

    Was mich noch stutzig macht ist das die Dame vom Notar sagte das ich keine Rechnungen zahlen müsste die vor mir entstanden sind.
    Ich verbinde mit "mir" auch 1/2 des WEG-Kontos. Vllt ist das falsch? Rücklagen habe ich ja "mitgekauft" und sind im Notarvertrag angegeben.
     
  12. #11 basildiggory, 17.01.2017
    Zuletzt bearbeitet: 17.01.2017
    basildiggory

    basildiggory Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.01.2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Das bedeutet, wenn ich irgendwann eine Wohnung verkaufen will, sammel ich einfach Rechnungen über Jahre an, verkaufe dann mit Rücklage, nur damit der neue Eigentümer dann hinterher alles aus der Rücklage zahlen darf?
     
  13. #12 Fremdling, 17.01.2017
    Zuletzt bearbeitet: 17.01.2017
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    1.132
    Zustimmungen:
    535
    Moin!

    Mit "vor Dir entstanden" meinst Du sicherlich einen Zahlungsgrund mit Rechnungsschreibung, bevor Deine Frau und Du im Grundbuch zu Eigentümern wurden. Mein bescheidener Wissensstand ist der hier skizzierte, falls wir hier stets von Rechnungen sprechen, die zur ordnungsgemäßen Verwaltung der vier Wohnungen gehören. Ist auch aus praktischer Sicht ganz klar. Wie sollte ein Verwalter der WEG (oder halt ein als "Verwalter" agierender Eigentümer) von einem ausgeschiedenem Eigentümer noch Forderungen eintreiben? Letzterer könnte sich durch Wegzug ohne Angabe seiner neuen Adresse bis hin durch Ableben einem Zugriff entziehen. Schließlich ist er ja aus der Gemeinschaft ausgeschieden. Und Rechnungsschuldner ist halt immer die WEG, egal in welcher Zusammensetzung.

    Ob Euch in Eurem Fall bisheriger "ungeordnerter" Verwaltung ggf. ein Rückgriff auf Euren noch vorhandenen Miteigentümer (z.B. wegen Mitverschuldens der Schlamperei) oder gar gegen Euren Verkäufer der beiden Wohnungen (z.B. wegen Verschweigen) möglich ist, vermag ich nicht zu beurteilen, was die "Dame vom Notar" oder besser ein Fachanwalt kennen dürften. Ist halt ein Spezialfall, über den gelegentlich im Streitfall erst Gerichte entscheiden. Eine Abwägung des diesbezüglichen Abenteuers empfehle ich anhand der Höhe der Rechnungssumme.

    Deine Betrachtung mit dem 1/2 Anteil Eurer Kostenbeteiligung kommt sicherlich grob hin. Genaues sagt der für Eure WEG gültige Verteilerschlüssel.

    Mir steht zwar kein Urteil zu, doch finde ich Deinen bisherigen Einsatz für Eure kleine Gemeinschaft und das Aufräumen der Unordnung lobenswert. Bist m.E. auf einem guten Weg! Könnte sein, wir lesen hier noch mehr von Dir...;)

    Also weiterhin :top
     
  14. #13 BHShuber, 17.01.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.281
    Zustimmungen:
    1.878
    Ort:
    München
    Hallo,

    die Rücklage habt ihr doch mit gekauft, so ist das in der Form ja nicht verwunderlich und wie schon geraten, rate auch ich eine ordentliche Hausverwaltung mit der Verwaltung des Gemeinschaftseigentums zu beauftragen, was ihr da macht widerspricht jeglichem Grundsatz einer Ordentlichen Verwaltung.

    Gruß
    BHShuber
     
  15. #14 Tobias F, 17.01.2017
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.124
    Zustimmungen:
    542
    Irgendwie hast Du es noch nicht verstanden.

    1. Rücklagen werden immer "mitverkauft", denn sie gehören dem Verkäufer nicht.
    2. "Rechnungen sammeln" - geht nur in einer WEG wie der euren, in der jeder macht was er will, keiner sich darum kümmert was gemacht (bezahlt) werden muss, und Handwerker/Lieferanten nicht nach angemessener Frist klagen.

    Besorgt euch einen richtigen Verwalter der sich um alles kümmert. Denn wenn ich schon lese ...."
    Das ist zwar erst ein mal ganz nett und löblich, entbehrt jedoch jeder rechtlichen Grundlage und geht nahtlos im bisherigen wurstel Tritt weiter.
     
  16. #15 BHShuber, 17.01.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.281
    Zustimmungen:
    1.878
    Ort:
    München
    Hallo,

    weil sich hierfür niemand zuständig gefühlt hat.

    Schon eine der abstrusesten Geschichten die wir hier je gelesen haben, verwaltet hier jeder selber wie er möchte und am besten nur zu seinem Vorteil, vor allem, jeder Eigentümer hat zugriff auf das Rücklagenkonto, hoch interessant.

    Mich würde interessieren wie macht ihr das als Gemeinschaft der Eigentümer genau, habt ihr das untereinander geregelt, wer was macht, wie trennt ihr Gemeinschafts- von Sondereigentum, bzw. wie darf man sich das überhaupt so vorstellen?

    Gruß
    BHShuber
     
  17. #16 basildiggory, 17.01.2017
    basildiggory

    basildiggory Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.01.2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Wir "verwalten" in Absprache. Es sei denn es kommen Rechnungen von anno dazumal, dann soll einfach laut anderem Eigentümer aus den Rücklagen bezahlt werden. Reparaturen an Sondereigentum gab es noch keine, ich nehme an das das jeder für sich zahlt (nicht aus den gemeinsamen Rücklagen)

    Der andere Eigentümer macht jetzt eine NKA. Gibt es da etwas zu beachten wenn z.B. die Teilungserklärung 40% bei mir und 60% beim anderen Eigentümer angibt?
    Bzgl Gemeinschaftseigentum: Bei einer Reparatur an diesem zahlt derjenige mit 60% Eigentum 60% der Rechnung, richtig?

    Danke
     
  18. #17 basildiggory, 17.01.2017
    basildiggory

    basildiggory Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.01.2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ich tendiere auch stark dazu die Rücklagen nicht gemeinschaftlich anzuhäufen. Bisher lief die Zahlung von Rechnungen nämlich 50/50 und meine Vermutung ist das dies nicht ganz korrekt ist. Jeder hat zwei Wohnungen, a 50€ Rücklagen = 200 im Monat = 50/50 bei ca. 60/40 Eigentum....
     
  19. #18 Fremdling, 17.01.2017
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    1.132
    Zustimmungen:
    535
    NKA? Ich hoffe auch mal HGA. Ja, Ihr solltet den Verteilerschlüssel der WEG beachten. Und das ist dann auch der Schlüssel für die IR-Zuführung.
     
  20. #19 basildiggory, 17.01.2017
    basildiggory

    basildiggory Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.01.2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Bisher wird nach Personenzahl abrechnet. Kurzes googlen hat noch nichts ergeben.
    Beispiel:
    Müllkosten 200€.
    60% Eigentum = 120€ 40% Eigentum = 80€.
    60% Eigentümer = 3 Bewohner = 100€
    40% Eigentümer = 3 Bewohner = 100€

    Was ist nun korrekt?
    Was ist bei Leerstand einer Wohnung?

    Entschuldigt die vielen Fragen, ich bin offensichtlich Neuling und möchte mich vom Miteigentümer nicht veräppeln lassen.

    Bzgl HGA: Ich habe vor mir überschüssig bezahlt HG zurück zu überweisen.
     
  21. #20 BHShuber, 17.01.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.281
    Zustimmungen:
    1.878
    Ort:
    München
    Hallo,

    es wird immer absurder, wurden die Miteigentumsanteile hier in % verteilt oder in 1000enstel?

    Schäden im Sondereigentum haben nicht zwangsläufig mit dem Gemeinschaftseigentum zu tun, die Kosten die im Gemeinschaftseigentum entstehen sind nach Miteigentumsanteilen zu verteilen, dies gilt ebenfalls für laufenden Kosten der Instandhaltung, sowie der Betriebskosten.

    Jetzt stelle man sich mal vor, wie die Neben- Betriebs- und Heizkostenabrechnung für eine etwaigen Mieter aussehen könnte, wenn keiner von keinem weis wer was zahlt und vor allem wann und wofür.

    Gruß
    BHShuber
     
Thema:

Rechnungen "vor unserer Zeit"

Die Seite wird geladen...

Rechnungen "vor unserer Zeit" - Ähnliche Themen

  1. Rechnung aus Polen

    Rechnung aus Polen: Hallo zusammen, leider habe ich zu meinem Anliegen keine konkrete Antwort finden können, deshalb habe ich ein neues Thema eröffnet: Ich habe...
  2. Dubiose Handwerker, aktuell: Rechnung eines Entrümplers

    Dubiose Handwerker, aktuell: Rechnung eines Entrümplers: Hallo allerseits, wie würdet Ihr folgenden SV bewerten und weiter damit umgehen? Wegen undichtem Flachdach habe ich sofort Dachdecker und einem...
  3. Beschränkung Untervermietung auf eine Person oder Zeit möglich?

    Beschränkung Untervermietung auf eine Person oder Zeit möglich?: Kann der Vermieter seine Untervermietungserlaubnis auf eine bestimmte Person beschränken? Kann der Vermieter seine Untervermietungserlaubnis auf...
  4. Spätere Verrechnung der Nebenkosten, weil Rechnung nicht vorliegt

    Spätere Verrechnung der Nebenkosten, weil Rechnung nicht vorliegt: Hallo zusammen, ich lese schon eine Weile hier im Forum mit und habe bereits viele gute Tipps bekommen. Jetzt wollte ich auch mal "Hallo" sagen...
  5. Gegliderte/differenzierte Handwerker-Rechnung auch bei Werbungskosten?

    Gegliderte/differenzierte Handwerker-Rechnung auch bei Werbungskosten?: Liebes Forum, Eigentümer A möchte seine ETW vermieten und lässt hierzu notwendige Renovierungsarbeiten durch Firma B durchführen. Muss die...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden