Regelungen für Betrieb von Heizungen bei Kälte?

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Kaneda, 13.02.2007.

  1. Kaneda

    Kaneda Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hab da ein leidiges Thema mit dem ich mich schon länger rumschlage, bis jetzt aber noch nicht zu einer Lösung gekommen bin und deswegen hier versuche Ratschläge und Ideen zu finden.
    Folgende Situation:

    Wohngebäude mit zwei Mietparteien. Die eine hat "Wohnrecht auf Lebenszeit" und bewohnt die Wohnung noch nicht einmal mehr.
    Seit dem die Wohnung also leer steht ist die Frage offen bis zu welcher Außentemperatur man die Heizung, zumindest auf ein Minimum, angeschaltet haben sollte.
    Zitat:"Der Winter war bis jetzt doch so warm, da hab ich die Heizung garnicht angemacht. Braucht man bei den Temperaturen doch garnicht." :stupid

    Diese Aussage hat mich ein wenig schockiert, da ich der Auffassung bin das man, auch bei nichtbewohnter Wohnung, die Heizung auf die kleinste Stufe stellen sollte.
    Leider finde ich dazu keine Richtlinien.
    Ist das vielleicht gesetzlich geregelt? Möchte einerseits nicht das die Bausubstanz schaden nimmt, oder vielleicht die Leitungen zufrieren, andernseits hängt mir der andere Mieter im Nacken weil er Angst hat für den anderen mitzuheizen...

    Auf jedenfall nervig, ich würde das gerne klipp und klar geregelt haben weil es mich nurnoch aufregt.

    Ich denke mal kruz weiter:

    Falls es da Richtlinien gibt und diese nicht eingehalten werden, kann man dagegen angehen? Schadensersatz, Aufhebung des Wohnrechts? (<--- jaja ich weiß, ist Wunschdenken von mir :-/ ) oder ähnliches?

    Würde mich freuen wenn mir hier wer helfen könnte!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Der Mieter hat so zu heizen, daß die Bausubstanz keinen Schaden nimmt. Wievle das im Einzelaff ist, hängt sehr stark von den örtlichen Gegebenheit ab.

    Bei Plusgraden muß in der Regel daher nicht geheizt werden. Normalerweise reicht ein Anspringen der Heizung wenn die Raumtemperatur 5 Grad unterschreitet bei unbewohnten Räumen. (Frostschutz) Bei feuchten Räumen etwas mehr, damit der Taupunkt nicht unterschritten wird und sich kein Schimmel bildet.

    Der Nachbar hat keinen Anspruch auf eine beheizte Nachbarwohnung. Die Heizmehrkosten hat er hinzunehmen.
     
  4. Kaneda

    Kaneda Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Danke schonmal für die Antwort, dann ist das mit dem anderen Mieter schonmal geklärt. Was er verbraucht muss er auch zahlen. Das ist auch gut so *g

    Gut, durchschnittlich waren die Temperaturen diesen Winter über Null Grad Celsius würde ich mal sagen.
    Aber was ist wenn dann das Thermometer doch mal unter 5 Grad sinkt? Und gerade dann was kaputt geht?
    Und man es nicht 100% nachweisen kann das es daran liegtdas nicht geheizt wurde?
    Das der Mieter, ob er sich in der Wohnung befindet, oder nicht, heizen muss, ist mir schon klar. das ist den Mieter mit dem lebenslangen Wohnrecht auch klar..
    Aber es kann doch nicht sein das er den ganzen Winter die Bude kalt stehen lässt oder?

    Gibt es irgend nen Paragraph wo sowas geregelt ist?

    Wenn man eindeutig sagen kann das man ab 5 Grad Celsius und drunter die Heizung anhaben muss, was ist wenn der Mieter seinen Hintern dann doch bewegt und einfach zu faul ist rüber zu fahren und die heizung anzumachen und sich denkt, morgen ist es sowieso wieder wärmer?

    Das sind alles so kleine, vielleicht auch pinglige, Fragen wo mir keine Antwort zu einfällt. :-(
     
  5. #4 lostcontrol, 13.02.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.603
    Zustimmungen:
    828
    haben die heizkörper keine thermostate?
    bei einigermassen modernen heizungen kann man doch auf das "sternchen" stellen - das ist dafür da, dass die heizung anspringt, wenn es frostig wird. (eigentlich soll das sternchen ja auch kein sternchen sein sondern 'ne schneeflocke darstellen...)
     
  6. Kaneda

    Kaneda Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    lol Sowas haben diese Heizungen noch nicht gesehen. Die sind wirklich sehr alt. :-/
    Brauch man also theoretisch nur ein neues Thermostat mit der "Sternchenschneeflocke :-)" einbauen zu lassen die dann automatisch anspringen? Ist auf jedenfall ne gute Idee!
     
  7. #6 lostcontrol, 14.02.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.603
    Zustimmungen:
    828
    schön wär's...
    so einfach geht's aber leider nicht. ich kenn das problem ja zu genüge, da privat auch mit prähistorischen heizkörpern ausgerüstet und deshalb gezwungen, da permanent dran "'rumzumanipulieren" damit die temperatur einigermassen stimmt. (und das obwohl die ebenfalls prähistorische zentralheizung schon mit aussen- und innenfühlern ausgestattet ist. ich hab halt auch das problem, das ich nicht alle räume beheize, und für die ungeheizten gilt halt dann letztendlich: wenn's kalt wird und ich sorge um den schönen putz an den wänden habe, dann versuch ich die minimal aufzudrehen - was leider nicht perfekt gelingt, da sich die alten dinger nur extrem schlecht einstellen lassen - das ist fast "ganz an oder ganz aus", zwischenstufen gibt's da eigentlich so gut wie garnicht.)
    ihr müsstet mal mit einem heizungsbauer reden - das hängt halt grundsätzlich vom heizungssystem ab, und so alt wie meines wird eures sicher nicht sein, irgend 'ne möglichkeit wird's da schon geben...
     
  8. Kaneda

    Kaneda Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hab jetzt mal mit dem Heizungsmonteur meines Vertrauens gesprochen. Das ist wohl kein Problem da einfach neue Heimeier Thermostate drauf zu schrauben, einmal die Anlage durchlüften und fertig.
    Also ist meine Heizung wohl doch nicht sooooo alt wie ich immer vermutet hatte *g
    Ich denke ich werde die Heizungen einfach alle mit neuen Thermostaten ausrüsten.
    Dann kann ich zumindest sicher sein das da nichts einfriert und muss mir keine Gedanken mehr wegen des schludrigen Mieters machen.
    Daher das ich in einem Wisch auch gleich noch Heizkostenverteiler einbauen lasse kann ich dann mit der Nebenkostenabrechnung 2007 auch endlich! mal die Heizkosten vernünftig abrechnen. Die letzten Jahre seit dem ich das Haus geerbt hatte war ich nämlich, obwohl die Mieter natürlich auch immer gut nachzahlen mussten.., finanziell der Verlierer. Und auf sowas hab ich keine lust mehr..

    Kann man die Heizungskonteurkosten umschlagen? Wahrscheinlich nicht hm? Bei so Fragen schüttelt mit Sicherheit jeder Mieter den Kopf..

    Ich als Vermieter bin zum Glück mitterweile aufgewacht und hab eingesehen das ich die letzten Jahre immer viel zu gutmütig gewesen bin.
    Letztendlich wird sowas, von vielen ja so super netten Mietern..., doch nur ausgenutzt.
    Man kann einfach nicht alles mit sich machen lassen..
    Was ich damit einfach nochsagen wollte ist das nicht nur die Mieter immer die armen sind.. Manche Menschen haben, natürlich auch durch ihre Erfahrungen, die Ansichten das alle Vermieter Abzocker sind und man als "Nutzer" immer nur verarscht wird..
    Das es anders rum auch so Fälle gibt glaubt mir in meinem Bekanntenkreis irgendwie keiner.. naja sind ja auch alles Mieter lol

    Sorry ich weiß das gehört nichtmehr zum Thema, man möge mir verzeichen :-)
     
  9. #8 lostcontrol, 14.02.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.603
    Zustimmungen:
    828
    hi kaneda,

    hast du nur mit ihm geredet oder hat er sich die heizkörper angeschaut?
    bei mir hiess es nämlich, dass das theoretisch schon möglich wäre, nur halt nicht mit den alten heizkörpern (rohrdurchmesser, alte gewinde).
    und dann kommt da noch das "kleine" problemchen hinzu, dass es evtl. während der heizperiode nicht möglich sein könnte. je nach heizkörpern könnte es nämlich möglich sein, dass man dafür das heizungswasser komplett ablassen muss - das ist 'ne menge wasser und es dauert ewig bis das raus und wieder drin ist - das könnte dann unter unglücklichen umständen schon 2 oder 3 tage dauern, bis die heizung wieder warm wird. das würde ich nochmal gründlich abklären, bevor ich so lange im kalten sitze...
    das mit dem hinterher entlüften ist dir ja klar - bei neuem wasser dauert das unter umständen sogar mehrere wochen, bis es nimmer blubbert...

    ich würde dir empfehlen damit zu warten bis es sommer ist - auf die paar wochen kommt's ja jetzt auch nimmer an, du bist dann auf der "warmen seite" falls etwas schiefgeht und bezüglich der heizkostenverteiler-geschichte ist ein halbjährlicher abrechnungszeitraum dann auch besser zu berechnen (50% nach der alten abrechnungsmethode, 50% nach der neuen).

    naja - er hat immernoch die möglichkeit, die heizkörper trotz "schneeflocken-modus" (ich glaub offiziell heisst das "frostwächter-modus" ganz abzustellen. aber vielleicht kann dein heizungsbauer da ja 'ne sperre oder sowas einbauen - keine ahnung.

    keine ahnung - also ich persönlich würde den einbau von thermostatventilen definitiv als modernisierungs-massnahme wahrnehmen, und modernisierungen kann man ja bekanntlich umlegen (die berühmten 11%).
    die heizkostenverteiler würde ich an deiner stelle ohnehin mieten - und dann kannst du die miete für die dinger natürlich voll auf die verschiedenen wohnungen umlegen.
    wie das allerdings mit deren montage ist, weiss ich nicht so recht... kann aber bestimmt der heizer sagen.
     
  10. Kaneda

    Kaneda Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.02.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Also mit den Heizkostenverteilern hab ich mich schon ausführlich mit beschäftigt. Die Teile zu mieten ist die beste Lösung. Langfristig gesehen günstiger, die Wartung ist da auch mit drin, und man kann die gesamten Kosten auf die Nebenkosten umschlagen.
    Nur mal als Beispiel, die Verteiler pro Jahr mieten kostet pro Stück 4,02 Euro plus MwSt., sie zu kaufen würde mit Montage um die 25 Euro + MwSt. kosten, und nach zehn Jahren müssen da die Batterien getauscht werden was wieder extra kostet. Dazu muss man noch einen extra Wartungsvertrag abschließen. Sowas ist bei dem Mietpreis alles mit inbegriffen. Und bei einem Kauf kann man das alles auch nicht umlegen. Da ist doch klar was ich als Vermieter tue..

    Ja das mit dem Wasserablassen hatte der Monteur auch gesagt. Er meinte das wäre das einzig Aufwändige an der Austauschaktion. Meine Heizung kennt der, also denke ich nicht das es mit der Montage der neuen Thermostate Schwierigkeiten gibt.
    Allerdings hat man auch schon rausgehört das die Geschichte mit dem Wasser ablassen nen bischen aufwändiger zu sein scheint.. Ich werd da mal nachhaken. Nicht das dann noch wer mit Mietminderung kommt.. Will ja auch nicht das da dann wer im kalten Wohnzimmer steht.
    Du hast ja recht, eigentlich hat das bis zum Sommer Zeit.
    Mist ich hätte da schon letztes Jahr vorm Winter drauf kommen sollen *g
    Dann hätte ich mir den ganzen Ärger erspart!
    Und hätte mein Geld nicht zum Fenster raus geworfen.
    Hinterher ist man immer schlauer..
    Aber gut das ich dieses super Forum gefunden habe!
    Meine eigentliche Frage ist zwar noch offen, dafür wurde mir aber nach bestem Gewissen andere Vorschläge unterbreitet. Vielen Dank schonmal!
     
Thema: Regelungen für Betrieb von Heizungen bei Kälte?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. betreiben von ölheizungen

    ,
  2. bei wieviel grad muss die Heizung gesetzlich angemacht werden

    ,
  3. ab welcher müssen die Heizung angemacht

    ,
  4. muß der hausbesitzer eine neue heizung einbauen wenn die andere kaputt ist bei lebenslangem,
  5. Heizen mit Költe,
  6. Gesetzliche heizung leerstehend appartement,
  7. ab wann muss die Heizung angemacht werden,
  8. nichtbewohntes haus im winter heizung ablassen,
  9. wohnrecht heizung kaputt,
  10. wieviel grad heizt die heizung bei sternchen,
  11. wieviel grad in einem unbewohntem haus,
  12. heizkörper blubbert nur wenn der untermieter heitzung anmacht,
  13. nebenkosten bei nichtbewohnter nachbarwohnung,
  14. ab wieviel temperatur muss eine zentralheizung angehen,
  15. wasser ablassen wohnrecht,
  16. betrieb der heizungen,
  17. heizungen im betrieb,
  18. ab wann muß im betrieb heizung angemacht werden,
  19. bei wieviel grad muss die heizung anspringen,
  20. ab wann muss gesetzlich die heizung angemacht werden,
  21. ab wieviel grad werden die heizungen angemacht,
  22. bei wieviel grad muß die heizung anspringen,
  23. bei wieviel Grad muss die Heizung angehen,
  24. ab wann muss in einem betrieb heizen,
  25. bei wieviel grad heizung anmachen
Die Seite wird geladen...

Regelungen für Betrieb von Heizungen bei Kälte? - Ähnliche Themen

  1. An Alle MFH´ler, in denen Heizung per WMZ abgerechnet wird.

    An Alle MFH´ler, in denen Heizung per WMZ abgerechnet wird.: Hallo, bei mir im MFH sind die WMZ´s für die Heizung jeder Wohnung alle zentral im Heizraum. Geht da auf dem Weg zu den Wohnungen viel Energie...
  2. Heizung Vorlauf auf welche Raumtemperatur einstellen?

    Heizung Vorlauf auf welche Raumtemperatur einstellen?: Hallo, ich bin nur Mieter in einem MFH, mache dort nebenberuflich die Hausmeisterdienste. Mich würde mal interessieren, wie die Eigentümer im...
  3. Neue Heizung = Mieterhöhung?

    Neue Heizung = Mieterhöhung?: Hallo, ich werde demnächst in meiner Mietwohnung die alte Heizung von 1960 gegen eine neue mit A++ austauschen lassen. Eine Firma hatte ich schon...
  4. WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen

    WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen: aktuelle BGH-Entscheidung dazu:...
  5. Der dicke Knopf an der Heizung ...

    Der dicke Knopf an der Heizung ...: Letzte Woche (natürlich Freitagnachmittag - klar -) kam ein Anruf vom Callcenter, die die Mieternotrufe entgegennehmen: Heizungsausfall in der...