Renovierung + Vorkaufsrecht

Dieses Thema im Forum "Modernisierung und Sanierung" wurde erstellt von schwaebele, 30.07.2010.

  1. #1 schwaebele, 30.07.2010
    schwaebele

    schwaebele Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.07.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe mal zwei Fragen Vorkaufsrechten und Renovierungsarbeiten, weil ich irgendwie nicht mehr weiterkomme dabei.

    Es ist so, dass wir bei einem Verwandten im Dachgeschoss einziehen und dafür keinerlei Miete zahlen müssen. Einen Verkauf will der 85jährige Verwandte nicht, da er in seinem Haus gerne leben will. Das ist für uns jetzt natürlich nicht schlimm. Wir haben jetzt aber die obere Wohnung mit großem Aufwand renoviert und auch einiges an Geld und Zeit investiert seit Mai. Jetzt war die Frage, wie man die folgenden Jahre regeln kann, wenn ihm mal was passieren sollte, er also zum Pflegefall wird oder gar nicht mehr auf der Welt ist. Ist natürlich immer schwer über so was zu reden, aber er kam von selbst drauf und will, dass es geregelt ist, wenn ihm was zustößt. Deshalb war jetzt die Idee, dass man einen Mietvertrag über 1€ abschließt.

    Jetzt mal zu meinen Fragen:
    -Wir wollen das Geld für die Renovierungen nicht zurück von ihm, aber uns wurde jetzt von ein paar Leuten gesagt, wir sollen es einfach in den Mietvertrag inkl. Freizeitausgleich schreiben. Ist dies denn möglich, dass bei einer Mietvertragskündigung oder Hausverkauf der Renovierungswert zurückgezahlt werden muss? Oder wäre das einfachste, den Betrag im Mietvertrag festzuhalten und das dann einfach durch die Miete in Höhe von 1€ "abzustottern"? Dann müsste es doch eigentlich gehen, dass bei einem Verkauf des Hauses an jemand Fremdes, der Betrag an uns "ausgezahlt" werden müsste oder? Was ist denn mit weiteren Beträgen, die man z.B. in den Garten oder in den noch nicht ausgebauten Dachboden steckt? Wir sollen uns darum kümmern, aber er will nicht, dass wir auf den Kosten bei einem Auszug sitzen bleiben.

    -Kann man irgendwie ein Vorkaufsrecht in den Mietvertrag schreiben? Es ist klar, dass ein richtiges Vorkaufsrecht in das Grundbuch eingetragen werden muss und Mieter bei der Umwandlung in eine ETW ein Vorkaufsrecht haben. Kann man aber ein "einfaches" Vorkaufsrecht in den Mietvertrag schreiben? Wäre es auch möglich, einen festen Betrag schon festzulegen, zu dem wir das Haus dann kaufen können?

    Vielen Dank schon mal!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. clline

    clline Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2009
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Zu den Renovierungsarbeiten: ihr wohnt mietfrei und renoviert dafür, hab ich richtig verstanden? Rechnet sich das nicht auf bzw. was soll als Renovierungswert angesetzt werden? Was ist mit Freizeitausgleich gemeint?

    Vermutlich gibt es keine Rechnungen. Wie also eine Forderung belegen? Wenn es Rechnungen gibt, wieso sollte jemand die Rechnungen eures jetzigen Vermieters bezahlen?

    Ich persönlich würde sicher kein Haus kaufen, bei dem ich eine in der Vergangenheit ausgeführte Renovierung zahlen soll. Für einen neuen Eigentümer wäre diese Renovierung wohl sowieso irrelevant. Meistens renoviert man sein neues Heim nach den eigenen Wünschen, jeder hat doch einen anderen Geschmack.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Modell funktionieren soll.
     
  4. #3 lostcontrol, 30.07.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    also mal ganz ehrlich:
    ist es euch denn nicht lohn genug fürs renovieren, dass ihr umsonst wohnen dürft?
    andere müssen auch renovieren und müssen TROTZDEM miete bezahlen!
    ich find das irgendwie schon ganz schön dreist dass ihr auch noch gewinn machen wollt dabei, ist euch denn klar wieviel ihr normalerweise an miete bezahlen müsstet?
    und dass der vermieter wegen euch miese macht, denn theoretisch müsste er minimum 58% des mietspiegels von euch als verwandten verlangen, damit er seine kosten für instandhaltung/instandsetzung (die er ja auch weiterhin haben wird) absetzen kann.
    ich find das irgendwie ganz schön frech!

    habt ihr mal über eine niessbrauch-konstellation nachgedacht?
    das ist in solchen fällen äusserst sinnvoll...

    dass mietern ein, zwei, möglicherweise sogar drei monte mietfreiheit gewährt wird, weil sie selbst renoviert haben, ist durchaus gang und gäbe, das könnte man also durchaus in einem mietvertrag unterbringen.
    allerdings sollte das natürlich schon realistisch sein - wieviel geld habt ihr denn investiert? gibt's irgendwelche belege (handwerker-rechungen, materialbelege usw.)?

    absolut unüblich.
    der spätere käufer wird mit hoher wahrscheinlichkeit sowieso wieder nach seinen vorstellungen neu renovieren, da habt ihr wirklich schlechte karten wenn ihr einen ausgleich für eure bemühungen haben wollt, zumal mieter ja üblicherweise auch zu schönheitsreparaturen auf ihre kosten verpflichtet werden.

    habt ihr den garten mitgemietet? und auch die gartenpflege übernommen?
    dann könnt ihr euch wohl kaum dafür bezahlen lassen... auch hier ist es absolut üblich dass auch in normalen mietverhältnissen die mieter ihren aufgaben und pflichten nachkommen ohne dass sie dafür geld erhalten.
    wenn ihr euch dafür bezahlen lassen wollt, dann werdet ihr mit einem "hausmeistermietvertrag" sicherlich besser bedient sein.

    aber es handelt sich doch garnicht um eine WEG, oder?
    sprich: damit das zu einer eigentumswohnung wird, muss erstmal 'ne teilungserklärung her. das vorkaufsrecht hättet ihr meines wissens so oder so, aber dazu muss erst jemand gewillt sein zu verkaufen - wisst ihr denn ob die erben das wollen?

    das vorkaufsrecht bedeutet nur, dass ihr zuerst gefragt werdet - aber keinesfalls dass ihr billiger wegkommt. d.h. ihr müsstet im zweifel ohnehin so viel bezahlen wie ein potentieller anderer käufer bereit wäre dafür auszugeben.
    bedenkt bitte auch: jetzt einen betrag festzulegen wäre wahnsinn, ihr rechnet vielleicht damit dass das haus automatisch eine wertsteigerung erfährt, es kann aber jederzeit auch das gegenteil der fall sein, aus welchen gründen auch immer (zusammenbruch des hauses aus altersgründen, bau einer autobahn direkt hinterm haus, verlegung der einflugschneise des nahen flughafens, ghettoisierung der umgebung usw.).
     
  5. #4 nobrett, 30.07.2010
    nobrett

    nobrett Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2010
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Das sehe ich ähnlich. Wohnen für lau, ein Mietvertrag über ein Euro und dann noch Forderungen an einen möglichen Nachbesitzer stellen wollen - das ist ein ziemlich einseitiges Package.

    Was geht, wenn der Verwandte mitmacht ist, ist ihm jetzt die ganze Hütte abzukaufen und ihm zu seiner Absicherung ein lebenslanges Wohnrecht eintragen zu lassen. Ein Notar kann euch da beraten. Klappt aber eh nur wenn der Verwandte das mitmacht...
     
  6. #5 lostcontrol, 30.07.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    ich halte niessbrauch für die sinnvollere variante.
    vor allem auch bezüglich der option, dass der eigentümer bzw. niessbraucher möglicherweie pflegefall werden könnte, dann fliessen ihm nämlich die einnahmen aus der vermietung zu. das wird zwar mit hoher wahrscheinlichkeit nicht fürs pflegeheim ausreichen (wir haben jahrelang das pflegeheim für die omi aus den einnahmen eines 6-parteien-hauses finanziert, und da blieb nicht mehr übrig als für die wichtigsten notwendigen instandhaltungen/instandsetzungen gebraucht wurde), aber zumindest könnte man wenigstens einen teil der kosten decken.
    sofern ihr euch nicht selbst um die pflege kümmern wollt oder könnt, was ja angesichts der tatsache, dass ihr finanziell enorm von der situation profitiert eigentlich das mindeste wäre...

    beim lebenslangen wohnrecht gibt's halt immer das problem, dass das beim verkauf abgelöst werden muss bzw. dass man keinen käufer finden könnte.
    falls der verwandte tatsächlich ins pflegeheim müsste, könnte das zum riesen-problem mutieren.

    die frage bleibt aber was der verwandte und seine erben eigentlich wollen - und ihr seid ja nicht die erben, sonst müsste ja nicht über kauf geredet werden.
     
  7. #6 schwaebele, 05.08.2010
    schwaebele

    schwaebele Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.07.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    es ist natürlich nicht so, dass wir die erben darstellen (großvater - enkel beziehung), aber es soll nur sichergestellt werden, dass nicht ein erbe alles einfach verscherbelt. genau deswegen will ja unser großvater, dass wir einen nachweis haben, dass im schlimmsten fall ein externer käufer uns die kosten für die instandhaltung des hauses und des gartens zurückzahlt. wir haben jetzt zb 3000€ für ein dachfenster + weitere kosten, die sonst kein mieter übernimmt, bezahlt.
     
  8. #7 lostcontrol, 05.08.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    dagegen dass "ein erbe" (kommen ja wohl nur eure eltern in frage, oder?) alles verscherbelt wirst du nichts machen können, das ist das gute recht der erben.

    das wird aber nun mal kein externer käufer machen.
    der zahlt den preis den's kostet und damit hat sich das. da müsstet ihr eher sicherstellen dass euer grossvater euch das geld gibt.
    aber das könnte er aber dann auch gleich machen und das wäre deutlich sinnvoller, aus steuerlicher sicht betrachtet.

    dafür wohnt ihr aber doch auch umsonst! das wären sowas um die 6 monate mietzahlungen (keine ahnung was die wohnung normalerweise kosten würde) - versteht ihr denn nicht dass ihr ohnehin satten gewinn macht? und das zu ungunsten des grossvaters und der erben?
    also irgendwie fehlt mir das verständnis - seine eigene familie bescheisst man doch nicht!!!
     
Thema: Renovierung + Vorkaufsrecht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vorkaufsrecht mieter haus

    ,
  2. vorkaufsrecht haus

    ,
  3. Vorkaufsrecht mit festem Betrag

    ,
  4. vorkaufsrecht mieter einfamilienhaus,
  5. haus vermieten mit vorkaufsrecht,
  6. mieter vorkaufsrecht haus,
  7. vorkaufsrecht mieter kostenersatz,
  8. Einfamilienhaus vorverkaufsrecht,
  9. vorkaufsrecht im mietvertrag für haus,
  10. vorkaufsrecht fester betrag ,
  11. garage miete vorkaufsrecht,
  12. vorkaufsrecht bei modernisierung,
  13. renovieren mit vorkaufsrecht,
  14. mieter will investieren und vorkaufsrecht,
  15. vorkaufsrecht im mietvertrag haus,
  16. vorkaufsrecht mieter bei auzug,
  17. wohnung miete vorkaufsrecht renovierung,
  18. vermeitung haus mit vorkaufrecht,
  19. vorkaufsrecht reihenhaus,
  20. vorkaufsrecht wenig bezahlt,
  21. renovaton einer liegenschaft mit vorkaufsrecht,
  22. erbschaft haus vorkaufsrecht,
  23. haus renovieren auf eigene Kosten und dann zur miete wohnen oder vorkaufsrecht haben,
  24. immobilienkauf vorkaufsrecht schnell renovieren,
  25. hausvermieten mit vorkaufsrecht
Die Seite wird geladen...

Renovierung + Vorkaufsrecht - Ähnliche Themen

  1. Mängelbeseitigung/Schönheitsreparaturen/Renovierun g?

    Mängelbeseitigung/Schönheitsreparaturen/Renovierung?: Hallo, da ich nun in der nächsten Woche ausziehe, stellen sich mir noch einige Fragen zur Renovierung/Ausbesserung der Wohnung. Der Textumfang...
  2. Mietvertrag - Individualvereinbarung - Renovierung bei Auszug

    Mietvertrag - Individualvereinbarung - Renovierung bei Auszug: Liebe Forum Mitglieder, ich bitte euch freundlich um Eure Einschätzung bei folgendem, fiktiven Fall. Die Suche im Forum hat mich bisher nicht zu...
  3. Renovierung statt Miete

    Renovierung statt Miete: Wenn ich einem Mieter die Miete (400€) kalt für zwei Monate erlasse, mit der Bedingung, dass er die (zugegebenermaßen etwas ramponierte Wohnung)...
  4. Renovierung absetzen von Steuer

    Renovierung absetzen von Steuer: Hallo, Ich möchte mein altes Haus grundlegend renovieren & modernisieren und dabei die Kosten (wenn möglich alle) als Erhaltungsaufwendungen...