Rückbauten Garten

Dieses Thema im Forum "Übergabe Ein- oder Auszug" wurde erstellt von rogger15, 05.04.2016.

  1. #1 rogger15, 05.04.2016
    rogger15

    rogger15 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    05.04.2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an Alle,

    Ich bin neu hier, und ich hoffe, es ist ok, gleich eine Frage zu stellen.
    Es geht um ein relativ aufwendiges Terassenpodest, das mein Mieter, mit meiner Zustimmung, in den Garten gebaut hat.
    Der Mietvertrag ist von Mieterseite gekündigt, und ich habe ihm mündlich kulant noch einige Zeit nach dem Mietverhältnis gewährt, das Terassenpodest zu demontieren.
    Er sucht jetzt nach einem Käufer, der ihm das Podest abnimmt, und demontiert.
    Ich befürchte nun, dass er das Podest so lange stehen lässt, bis er schlussendlich einen Käufer findet, was schwierig wird.
    Ich würde ihm gerne eine Frist setzen, und nach Ablauf das Podest selber demontieren, und entsorgen.
    Habe ich dazu das Recht?
    Und wenn nein, wie kann ich ihn dazu bewegen es selbst zu tun?
    Kann ich ihm die Zeit in Rechnung(Abzug von Kaution) stellen?
    Das Podest ist fest mit dem Erdreich verbunden, und es stellt sich für mich auch die Frage, ob es dann auch nicht schon zum Grundstück/Haus gehört, und daher in mein Eigentum übergeht.
    Die Rückbaupflicht des Mieter ist mir klar, aber das will ich nicht erstreiten, und ist für mich zweitrangig.
    Ich will es einfach nur weghaben, und mache das gern auch selber.
    Es ist nur die Frage, ob er mich dafür dann belangen kann.

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Rogger
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.246
    Gerüchteweise sind Foren dazu da. :91:


    War dabei eine Rückbauverpflichtung vereinbart?


    Könnte der Mieter das beweisen? Andernfalls würde ich mich da ganz dumm stellen, das Podest abbauen (das darfst du sowieso), bis 6 Monate nach Ende des Mietverhältnisses irgendwo einlagern (möglichst ohne Kosten, macht nur Ärger), dann wegwerfen und bei allen Anfragen des Mieters nach Ablauf dieser Zeit darauf verweisen, dass sein Anspruch auf Gestattung der Wegnahme verjährt ist. Will er das Ding vorher haben, kann er gerne - du willst es ja hauptsächlich loswerden.


    So, jetzt der Fall, dass der Mieter die Gestattung der Wegnahme doch nachweisen könnte: Theoretisch hat der Mieter einen Herausgabeanspruch, Verjährungsfrist 30 Jahre. Demontieren und lagern darfst du trotzdem, aber das will man natürlich eher nicht für 30 Jahre tun. Eigenmächtiges Entsorgen löst Ersatzansprüche aus. Dafür gibt es keine ideale Lösung.

    Wenn du die Möglichkeit siehst, das Podest eine Zeit lang irgendwo einzulagern, würde ich das tun. Wetterfest dürfte es ja sein, geht also im Freien, vielleicht eine Plane drüber, gelegentlich mal bei gutem Wetter lüften. Grober Erfahrungswert: Wenn du nach 12 Monaten nichts vom Mieter gehört hast, kommt da auch nichts mehr. Dann würde ich die Entsorgung riskieren - kann aber schief gehen, also kannst du das nur selbst entscheiden.

    Ohne eigene Lagermöglichkeit könnte man auch eine Einstellmöglichkeit mieten. Dann kommt die Überlegung ins Spiel, wie lange die Kaution dafür reichen wird. Hätte ich eher wenig Lust dazu ...

    Die Verpflichtung des Mieters, das Ding jetzt, da er es zurückgefordert hat, auch abzuholen, willst du auch nicht einklagen? Wenn der Mieter solvent ist, würde ich das ernsthaft in Erwägung ziehen, wenn die Fristsetzung nicht wirkt. Das halte ich nämlich insgesamt für die mit Abstand am einfachsten durchführbare Lösung. Soll der Mieter doch die Folgen seiner Unfähigkeit zur Vorausplanung ausbaden.


    Welche Zeit?


    Ist es, aber das ändert nichts am Wegnahmerecht des Mieters.
     
  4. #3 BHShuber, 06.04.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.361
    Zustimmungen:
    656
    Ort:
    München
    Hallo,

    der Weg des geringsten Widerstandes wäre, das Ding einfach zu kaufen, dann kannst du damit machen was du willst.

    Gruß
    BHShuber
     
  5. #4 rogger15, 06.04.2016
    rogger15

    rogger15 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    05.04.2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    da hat du objektiv sicher recht.
    Aber es gab noch anderen Ärger, und ich bin nicht bereit, ihm dafür auch noch Geld zu geben.
     
  6. #5 rogger15, 06.04.2016
    rogger15

    rogger15 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    05.04.2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0

    Hallo,

    danke für deine Ausführungen.
    Mir war wichtig, dass ich es auch selbst abbauen darf, ohne das er mich belangen kann.

    Ich red jetzt nochmal mit ihm, und setz ihm eine Frist.
    Nach Ablauf bau ich es selbst ab, und fordere ihn auf es abzuholen.

    Grüße
     
Thema:

Rückbauten Garten

Die Seite wird geladen...

Rückbauten Garten - Ähnliche Themen

  1. Garten zu matschig um Mülltonnen an die Straße zu stellen

    Garten zu matschig um Mülltonnen an die Straße zu stellen: Hallo, ich habe eine Wohnung in einem MFH. Es gibt einen Gemeinschaftsgarten und zu jeder Wohnung noch einen eigenen Garten. In manchen der Gärten...
  2. Mietvertrag, Garten berechnen

    Mietvertrag, Garten berechnen: sagt mal, wie berechnet ihr der Wohnung zugeteilte Gartenpazellen? Die Wohnung hat Ca. 100m2 Garten. Da ja in Berlin die Mietpreisbremse gilt,...
  3. Schwimmbad im Garten mitvermieten?

    Schwimmbad im Garten mitvermieten?: Hallo zusammen, ich bin gerade dabei ein Einfamilienhaus mit Garten und Außenschwimmbad neu zu vermieten. Im Internet habe ich leider keinen...
  4. Tierhaltung im Garten MFH

    Tierhaltung im Garten MFH: Hallo, ich habe mal wieder ein Problem mit dem Nachbarn meiner Mieterin. Meine Mieterin hält in ihrem Garten ein paar Meerschweinchen. Über ihr...