Säumige Nebenkostenzahler

Dieses Thema im Forum "Zahlungsmoral der Mieter/Vermieter" wurde erstellt von Peter Schmitz, 08.03.2013.

  1. #1 Peter Schmitz, 08.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo wir haben folgendes Problem:

    Eine von vier Personen (zwei Erwachsene (beide Hartz 4), zwei Kinder) bewohnte Wohnung hat seit mehreren Jahren keine Nebenkostennachzahlungen/Heizkostennachzahlungen mehr geleistet (Heizkosten werden bei uns separat abgerechnet). Sie gehen einfach mit der Abrechnung zum Amt, kassieren die Nachzahlung und behalten sie anschließend. Die Nachzahlungen+Heizkosten sind hoch (ca. 2000 € pro Jahr) weil sie ihre Heizkörper zum Trocknen ihrer Wäsche verwenden und dann fröhlich das Fenster aufreißen. Ansonsten bleiben sie immer genau eine Miete schuldig, damit wir keine Räumungsklage machen können. Letztes Jahr haben sie wegen eines (behobenen) Wasserschadens einseitig die Miete gekürzt, was wir bislang nicht kommentiert haben. Schreiben vom Anwalt schmeißen sie in die Tonne. Auch sonst vernachlässigen sie ihre Pflichten, stellen Gegenstände im Flur ab und reinigen das Treppenhaus nicht.

    Wir würden ja die Nebenkosten einklagen, haben aber Angst dass das ganze Zeit und Geld kostet und nach Zerlegung der Nebenkostenabrechnung in einem Phyrrussieg endet.

    Was kann ich realistisch gesehen tun?

    Wäre es möglich/legal ihre Heizleistung zentral zu begrenzen, um die oben angesprochene Trockenmethodik zu unterbinden und unseren Schaden zu begrenzen?


    Danke!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Immo-Hansi, 10.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2013
    Immo-Hansi

    Immo-Hansi Benutzer

    Dabei seit:
    02.01.2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Dein Anwalt scheint wohl eine Pfeife zu sein. Warum hast du solange gewartet. Auf die Schnelle fällt mit ein:

    - Die Nebenkosten sind Bestandteil der Miete
    - Wiederholt unregelmässig gezahlte Mieten berechtigten zur fristlosen Kündigung
    - Strafanzeige wegen Sozialbetrug. Wenn du genau weißt, dass das so ist, kannst du Strafanzeigen Online machen. Online Strafanzeige -
    - Kündigung der Mieter wegen wirtschaflichen Riskos durch Mieter: Mieter gefährden den Hausfrieden durch nicht Einhaltung der Hausordnung; kann zum Auszug oder Mietminderung anderer Mieter führen

    Wenn du jetzt nicht schnell handelst, kommen noch weitere unüberschaubare Kosten auf dich zu. Du mußt jetzt Nägel mit Köpfen machen. Auf irgendwelchem Geld bleibst du sowieso sitzen. Dann minimiere den Verlust und sieh zu, dass dass du diese Mieter los wirst.

    Und Übrigens: Vom Amt kannst keine Unterstützung erwarten. Weder schriftlich noch telefonisch. Alles Datenschutz - lächerlich.

    Such dir schnell einen Anwalt, der Ahnung vom Mietrecht und Sozialrecht hat. Nicht irgendeinen Krauteranwalt um die Ecke. Am besten eine Anwaltskanzlei. Die kleinen wollen alles,versprechen viel aber können wenig. Habe ich selbst erlebt. Große Kanzleien sind auch nicht teurer aber haben ihre Spezis.

    Viel Erfolg.

    PS.: Und dann überlege dir mal, ob du beim nächsten Mal noch mal an Hartz4 vermietest. Ich rate nach meinen Erfahrungen mit fast 20 Jahren Vermietung dringend davon ab. Du hast Null Sicherheiten aber Ärger für Jahre !!!!! Selbst eine Garantieerklärung anstelle der Katuion kannst du in die Tonne hauen.
     
  4. #3 Peter Schmitz, 10.03.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Der entsprechende Sachbearbeiter bei der ARGE hat unserem Anwalt, als er Möglichkeiten prüfte, die Auszahlung zu verhindern, mündlich die Auskunft erteilt, dass die Nebenkosten bereits an den Mieter ausbezahlt worden seien. Gleichzeitig können wir anhand von Kontoauszügen des Mietkontos nachweisen, dass keine Summe dort eingegangen ist.

    Würde das für eine Anzeige reichen?
     
  5. #4 Immo-Hansi, 10.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2013
    Immo-Hansi

    Immo-Hansi Benutzer

    Dabei seit:
    02.01.2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ja.

    Die H4-Bezüge der Kosten für Unterkunft (KdU) sind zweckgebunden und dürfen nicht für anderes verwendet werden. Das ist Veruntreuung von Sozialhilfeleistungen. Leider ist es nicht mehr so wie früher, dass man als Vermieter mit dem Jobcenter direkt Kontakt hatte. Heute liegt das in der Hand der "Mündigen Bürger". Man ist auf Gedeih und Verderb dem "mündigen Bürger" ausgeliefert. Selbst Abtretungserklärungen für Miete, d.h. dass das Amt dir die Miete direkt an den Vermieter überweist, gilt nichts, denn der H4-Mieter kann diese jederzeit widerrufen und sich dieses Geld auch einstecken.

    Leider ist es so, dass solche "Einzelfälle" die ganze H4-Gemeinschaft in Verruf bringt. Ich hatte davon einige - Nie wieder. Lieber Leerstand.

    Mach eine Strafanzeige, denn das ist Unrecht. Du hast alle Beweise. Das Strafmass kenne ich nicht und Dein Geld wirst du sowieso nie bekommen (Pfändungsfreigren bei 4 Personen http://de.wikipedia.org/wiki/Pfändungstabelle)

    Im Zweifelsfall erhalten die Mieter dann auch Sanktionen vom Jobcenter, je nach Bearbeiter.

    Du solltest auf jeden Fall versuchen, die so schnell wie möglich los zu werden, bevor die auf Racheideen kommen. Vermieter müssen sich gegen so ein Gesockse wehren. Ist hart und bitter aber leider ist es so. Das ist meine Einstellung und Erfahrung (nach viel Lehrgeld und Enttäuschung im Laufe der Jahre GEWORDEN)
     
  6. #5 Peter Schmitz, 10.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Da der Jobcenterangestellte mit Sicherheit bestreiten wird, eine solche Aussage getätigt zu haben (Datenschutz) würde die Aussage meines Anwalts für einen hinreichenden Verdacht reichen?

    Hat der Mieter mit dem einkassieren und Nicht-Weiterreichen die Nebenkostenabrechnung schon anerkannt so dass ich um ihre Gültigkeit nicht mehr kämpfen muss?

    Kann die Angelegenheit verjähren?

    Und ist die Sache mit der Heizung legal?
     
  7. #6 Immo-Hansi, 10.03.2013
    Immo-Hansi

    Immo-Hansi Benutzer

    Dabei seit:
    02.01.2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Meiner Meinung nach JA. Man muss für eine Anzeige nicht den Sachverhalt nachweisen, sondern es reicht schon der Verdacht. Ausserdem käme noch eine Anzeige wegen Mietbetruges in Frage. Wenn der Mieter regelmässig unregelmässig zahlt, scheint dahinter Vorsatz zu stecken. Auf jeden Fall kommt er seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht nach. Du kannst vorsichtshalber eine Abmahnung schicken, wo du die Fälle auflistest und fristlose Kündigung für den Wiederholungsfall androhst. (Zustellung in den Briefkasten am besten durch Bekannte, die den Inhalt des Briefes kennen und dir auf deiner Kopie die Zustellung bestätigen. Alles andere wird später mit Nichtwissen und Nicht erhalten bestritten.)

    Nicht wirklich. Der Mieter kann die Abrechnung immer noch anzweifeln. Aber warum sollte er das tun, wenn er schon Geld kassiert hat? Wenn er die Abrechnung nicht anerkennt, muß er dies schriftlich begründen. Also kannst du erst mal davon ausgehen, dass deine Forderung berechtigt ist.

    Nach 3 Jahren, wenn zwischendurch nichts unternommen wird.

    Nicht wirklich. Du musst dem Mieter die Versorgung mit Strom, Wasser und Heizung gewährleisten. Wenn du Pech hast, und einzelne Heizstränge runterdrehst, kann er dir einen Mängel vorhalten und die Miete mindern. Auf der anderen Seite mußt du nur bestimmte Temperaturen sicherstellen (Google). Das kann man regeln. Aber jetzt wird es bald Sommer und du lässt Zeit verstreichen.

    Ich bleibe dabei - bevor du solche Klimmzüge machst, sieh zu dass du ihn loswirst.
     
  8. #7 Peter Schmitz, 10.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Angenommen, ein Posten von der Nebenkostenabrechnung wird nicht anerkannt. Setzt dann das Gericht eine Nachberechnung an oder wird die gesamte Abrechnung automatisch für ungültig erklärt? Würden sie in so einem Fall nachbezahlen dürfen und die Kündigung wäre hinfälig?
     
  9. #8 Immo-Hansi, 10.03.2013
    Immo-Hansi

    Immo-Hansi Benutzer

    Dabei seit:
    02.01.2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Das Gericht entscheidet immer nur nach Antrag. Es wird i.d.R. nur der Posten korrigiert, der beklagt worden ist. Mit der Kündigung hat das nichts zu tun.
     
  10. #9 Peter Schmitz, 10.03.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Meine Sorge ist halt, dass die Kündigung für unwirksam erklärt wird, weil die Nebenkostenabrechnung am Ende nicht korrekt gewesen sein soll und der Mieter deswegen zu Recht nicht gezahlt habe.

    Reichen eventuell Heizkosten als Begründung aus (da hat er auch einiges angehäuft)?
     
  11. #10 Immo-Hansi, 10.03.2013
    Immo-Hansi

    Immo-Hansi Benutzer

    Dabei seit:
    02.01.2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Worauf willst denn nun kündigen?

    Ein Mieter kann nicht einfach nicht zahlen. Viele Mieter schlabbern die Zahlung der Nebenkosten weil sie meine, das wäre nicht so wichtig. Das ist so nicht richtig: § 286 BGB Verzug des Schuldners - dejure.org. Er hat eine Zahlungsfrist von 30 Tagen. Er kann gegen die Abrechnung jedoch Einspruch einlegen (schriftlich) und deswegen nicht zahlen, bis zur Klärung. Aber eine Kündigung wegen regelmässigen Zahlungsverzuges bei der Kaltmiete oder der Gesamtmiete hat mit dem Zahlungsanspruch oder einer evtl falschen Abrechnung nichts zu tun.

    Guck mal in deinen Mietvertrag nach den Kündigungsgründen und Zahlungsterminen.

    Hat er Kaution gezahlt?

    Wie funktioniert denn eure Heizung bzw. die Abrechnung überhaupt, weil die seperat abgerechnet wird?
     
  12. #11 Peter Schmitz, 10.03.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Da kommt eine externe Firma die die Röhrchen abliest und dann die Berechnung vornimmt. Wir liefern nur die Daten über Wohnfläche und zentralen Verbrauch. Anschließend kriegen wir die fertigen Werte aufgeschlüsselt nach Wohneinheit die wir an die Leute mit kurzem Schrieb weiterreichen.
     
  13. #12 Immo-Hansi, 10.03.2013
    Immo-Hansi

    Immo-Hansi Benutzer

    Dabei seit:
    02.01.2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Das ist doch normal. Anders kenne ich es nicht.
     
  14. #13 Peter Schmitz, 10.03.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Wäre es empfehlenswert, ausschließlich auf Basis der geprellten Heizkosten (plus der einen fehlenden Miete natürlich) zu kündigen um sich einen Prozess wegen den Nebenkosten zu ersparen?
     
  15. #14 kathi, 10.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2013
    kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    Was machst du eigentlich immer an der Nebenkostenabrechnung rum? Mieter haben doch die Möglichkeit diese zu prüfen, wenn ihnen daran was nicht passt und können Protest einzulegen.
    Zusätzlich zu dem dauerhaften Rückstand von 1 Monatsmiete (morgen ne Abmahnung raus) reicht das dicke für ne Kündigung. Geld für Anwalt etc. wird das kosten, aber je länger man wartet desto teurer wirds.

    Gleichzeitig Räumungs und Zahlungsklage wäre am sinnvollsten. Wobei du eine Rückzahlung der Nebenkosten wahrscheinlich sowieso vergessen kannst, wenn die H4 bekommen. Da hast du einen Titel, den du dir die nächsten 30 Jahre ins Klo hängen kannst und das wars vermutlich.
    Geh nächste Woche zum Anwalt und schau, dass du die los wirst.
     
  16. #15 Peter Schmitz, 10.03.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ich dachte man könnte im Falle geprellter Miete ohne Abmahnung kündigen (BGH Urteil von 2008)?

    Protest gegen die Nebenkostenabrechnung haben sie nie gestellt (warum auch - sie kassieren ja Geld dafür) wie lange können sie dagegen denn Widerspruch einlegen?
     
  17. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    Da kann ich ja lange nach dem Urteil suchen. Die prellen doch auch keine Miete, sondern sind "nur" kontinuierlich 1 MM im Rückstand. Das sollte man abmahnen und danach kann man fristgerecht kündigen.

    Meines Wissens nach innerhalb der Frist in der sie die Nachzahlung begleichen müssen. Bin mir bei Nebenkostenabrechnungen nie so sicher, da wir überall Teilinklusivmieten und Etagenheizungen haben und daher keine Abrechnungen erstellen müssen.
     
  18. #17 Peter Schmitz, 10.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ok, also ich mache jetzt folgendes:

    - Abmahnung wegen fehlender Miete, Heizkosten und Nebenkosten

    - 14 Tage warten, dann fristlose Kündigung.

    - (Wie lange warten?) Dann Räumungsklage.

    Was vergessen?

    Achja, nochwas:

    Der Mieter hatte letztes Jahr einseitig die Miete wegen eines Wasserschadens der erst austrocknen musste gekürzt und sich dabei sogar Hilfe vom Mieterschutzbund geholt. Von unserer Seite wurde darauf nicht reagiert (Grund siehe unten).

    Da wir ja keinen direkten Kontakt zum Amt haben können wir nicht ausschließen dass er immer noch die volle Miete kassiert.

    Der Grund, warum wir erst jetzt damit anfangen ist übrigens dass wir erst kürzlich die Vermieterei übernommen haben weil die ursprünglichen Vermieter nach langer Krankheit gestorben sind und wir uns jetzt in die Materie einarbeiten müssen.
     
  19. #18 Immo-Hansi, 10.03.2013
    Immo-Hansi

    Immo-Hansi Benutzer

    Dabei seit:
    02.01.2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Sind denn alle Formalitäten erledigt, dass du auch rechtmässiger Eigentümer/Vermieter bist und so handeln darfst?

    Dann kannst du die Normalmiete gem Mietvertrag auch gleich anmahne, wenn der Schaden behoben ist.
     
  20. #19 Peter Schmitz, 10.03.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Formalitäten sind erledigt.

    Und es besteht kein Risiko, dass die Mietkürzung durch die ausbleibende Reaktion akzeptiert wurde?


    Da der Tag bald zuende ist möchte ich mich an dieser Stelle schonmal bei allen Beteiligten bedanken.
     
  21. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    So ungefähr, wobei ich mich grad frag woher denn die fehlende Miete kommt. Sollte sie noch von einer berechtigten Mietminderung kommen, dann könnt ihr deshalb natürlich nicht kündigen.
    Aber nochmal: tu dir selber den Gefallen und geh zum Anwalt. Solche Leute ziehen idR nicht freiwillig aus und du wirst sowieso einen Anwalt brauchen. Wenn er jetzt schon eingeschaltet wird, statt erst zur Räumungsklage, dann hast du das "sauber" und kostet nicht allzu viel mehr.
     
Thema: Säumige Nebenkostenzahler
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. säumige nebenkostenzahlung

    ,
  2. abmahnung nebenkostenabrechnung

    ,
  3. abmahnung nebenkosten

    ,
  4. kündigungsgrund ich habe die miete wegen wasserschaden gekürzt,
  5. säumiger mieter,
  6. nebenkosten mieter säumig,
  7. kündigung erhalen wegen nebenkostennachzahlung säumig,
  8. kündigung nebenkostennachzahlung,
  9. Kündigung wegen fehlender Nebenkostennachzahlung,
  10. fristlose kündigung mietvertrag bei nebenkostenabrechnungsfehlbetrag,
  11. mieterin reicht nebenkostenabrechnung bei arge nicht ein,
  12. ab wann kann ich nebenkosten anmahnen ,
  13. fristlose kündigung wegen nebenkostenabrechnung,
  14. Mieter ist längere Zeit 1 MM im Rückstand,
  15. säumige mietnebenkosten,
  16. säumige nebenkosten absetzbar,
  17. fristlose kündigung mietvertrag mietminderung nebenkostennachzahlung,
  18. abmahnung wegen nebenkostenabrechnung,
  19. abmahnung mieter betriebskosten,
  20. abmahnung wegen nebenkosten,
  21. säumige nebenkosten von arge,
  22. säumige nebenkosten von arge-mietern,
  23. mieter abmahnung nebenkosten,
  24. wohnung fristgerecht kündigen fehlende nebenkosten,
  25. säumige mietzahlung rechtsanwaltskosten
Die Seite wird geladen...

Säumige Nebenkostenzahler - Ähnliche Themen

  1. Warum kommt denn keiner auf die Idee, das Wohnen säumigen Mietern auf legalem Wege madig zu machen?

    Warum kommt denn keiner auf die Idee, das Wohnen säumigen Mietern auf legalem Wege madig zu machen?: Viele Vermieter haben Probleme mit Mietern, die nicht zahlen und die sie nicht loswerden. Warum kommt denn keiner auf die Idee, es den Mietern...
  2. Nebenkostenzahlung

    Nebenkostenzahlung: Der Fall: In 2013 hatten wir einen Hochwasserschaden in einem 5 Familienhaus (alle Wohnungen vermietet). Alles wurde ordnungsgemäß abgewickelt:...
  3. Insolvenzumlage für säumige Hausgeldzahler

    Insolvenzumlage für säumige Hausgeldzahler: Einen schönen guten Tag, In der Anlage mit 36 WE sind 2 ET nicht in der Lage ihr Hausgeld zu bezahlen. Die Kosten müssen jetzt von den...
  4. Vermieter behauptet offene Mietschulden -> Nebenkostenzahlungen - Erstellt keine Abre

    Vermieter behauptet offene Mietschulden -> Nebenkostenzahlungen - Erstellt keine Abre: Hallo, ich habe folgendes Problem. Zunächst das wichtigste: Ich lebe zusammen mit meiner Mutter in einer Wohnung eines 6 Parteien Hauses....
  5. Mieter verweigern Nebenkostenzahlungen

    Mieter verweigern Nebenkostenzahlungen: Hallo, zur Zeit wollen wir unserem Haus eingies Anpacken und deshalb haben wir Eigentümer viele Gespräche. Nun habe ich von einem Miteigentümer...