Sanierung der Schmutzwasserkanäle !

Dieses Thema im Forum "Modernisierung und Sanierung" wurde erstellt von sunny47, 08.08.2013.

  1. #1 sunny47, 08.08.2013
    sunny47

    sunny47 Benutzer

    Dabei seit:
    28.05.2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Habe heute Post von der Gemeinde erhalten:

    bei einer Untersuchung der gemeindeeigenen Schmutzwasserkanäle mittels TV-Kamera wurde festgestellt, dass aus ihrer Schmutzwasser-Hausanschlussleitung erhebliche Mengen klares Wasser (Fremdwasser) in dei öffentliche Kanalisation fließen. Dieses wasser führt zu hohen Kosten und Problemen beim Betrieb der Kläranlage.
    Eine mögliche Ursache Ursache könnten defekte Grundleitungen sein.Deshalb möchte die Gemeinde die Hausanschlussleitung bis zum Schacht oder ersten Reinigungsöffnung per TV-Inspektion prüfen.
    Die Kosten übernimmt die Gemeinde. Wir brauchen hierzu aber Ihre Einverständnis.
    Sollten Schäden festgestellt werden muss die Reperatur oder Sanierung in einem nächsten Schritt erfolgen. Sie werden dann informiert. Dises Schreiben haben mehrere Eigentümer von zwei weiteren Straßen wo die Inspektion erfolgte erhalten.

    Die Inspektion wurde nach enormen Anstieg des Grundwassers in Folge von Rheinhochwasser gemacht.
    Wahrscheinlich ist dann Grundwasser in beschädigte Rohre gelaufen.
    Das Haus wurde 1979 an die Abwasserkänäle angeschlossen. Oberflächenwasser und Schmutzwasser sind getrennte Kanäle.
    Abwasserrohre der GEMEINDE sind bis an die Grundtücksgrenze Betonrohre. Weiter bis ins Haus wurden rote Kunstoffrohre verlegt. Nimm mal an, dass die Muffe Beton auf Kunstoff das Problem ist. Durch die Verschiebung des Grundwasserspiegels schafft ja auch das Erdreich .

    Wie soll ich mich verhalten?

    Da werden ja bestimmt enorme Kosten, wenn eine Beschädigung vorliegt auf mich zukommen

    Danke für Antworten !!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Fremdling, 09.08.2013
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    135
    Hallo sunny47,

    meines Wissens ist der generelle 'Kanal-TÜV' in der Kompetenz der Bundesländer zu regeln und so wird er z.B. in NRW hinsichtlich der Umsetzung den Kommunen (Stufenplan, Satzungsbeschluss) überantwortet. Die langwierigen Diskussionen im Vorfeld haben dazu geführt, über eine 'bürgerfreundliche' Lösung nachzudenken. Die spätesten Umsetzungstermine stehen erst in den nächsten Jahren an. Grundstückseigentümer dürften daher m.E. gut beraten sein, die erforderlichen Prüfungen mit einer gewissen Gelassenheit zurückzustellen, um keine unnötigen und/oder ggf. verfrühten Kosten zu verursachen. Die Maßnahmen sind abhängig von der möglichen Sanierung (Wegeaufbruch; Inliner-Verfahren) in der Tat recht teuer.

    Falls die Gemeinde zur anlassbezogenen Untersuchung der Hausanschlüsse tatsächlich das Einverständnis der Grundstückseigentümer benötigt, wäre ich geneigt, das zunächst einmal (ohne Zustimmung; Stillschweigen) auszusitzen. Falls dann weitere Aufforderungen unter Darlegung der Rechtsbasis (zwingende Vorschriften) und der möglichen Rechtsmittel eingehen, wäre immer noch Zeit genug für eine Prüfung des Ansinnens.

    Ob die verlockende Kosteneinsparung für die von der Kommune bezahlten Kontrolle des Privatanschlusses hinreichend für eine Einwilligung sein kann, ist Einzelfallbetrachtung.
     
  4. #3 sunny47, 09.08.2013
    sunny47

    sunny47 Benutzer

    Dabei seit:
    28.05.2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Habe eine Leitungswasserversicherung Abschluss vor 2000 da steht darin, dass Ableitungsrohre mitversichert sind .
    die müssten eigentlich ein schaden, wenn er dann dokumentiert ist abdecken. schauen wir mal.
     
  5. #4 Jobo45, 09.08.2013
    Zuletzt bearbeitet: 09.08.2013
    Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    91
    Und damit die Kosten für die Gemeinde unnötig hoch zu treiben ?

    In anderen Gemeinden werden Prüfungsprotokolle vom Hausbesitzer verlangt und das kommt dem einzelnen Hausbesitzer teurer. Werden dabei defekte festgestellt muss auch saniert werden. Manchmal ist das ja sogar im Interesse des Hausbesitzers denn ein Rückstau wegen Wurzeleinwuchs kann auch teuer werden.


    Ich würde der Gemeinde eine Genehmigung erteilen, vielleicht mit dem Hinweis nur wenn das Prüfprotokoll Dir dann auch zusteht.



    Habe eine schöne Übersicht aller Buindesländer gefunden http://www.hausanschluss-dichtheitspruefung.de/gesetzliche-regelungen/ubersicht-bundeslander/

    und da gibt es noch eine umfangreiche Diskusion zum Thema
    http://www.haustechnikdialog.de/forum/t/147619/Kostenexplosion-Dichtheitspruefung-Abwasser
     
Thema: Sanierung der Schmutzwasserkanäle !
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. leitungswasserversicherung reperatur statistik

    ,
  2. leitungswasserversicherung wurzeleinwuchs

Die Seite wird geladen...

Sanierung der Schmutzwasserkanäle ! - Ähnliche Themen

  1. Sanierung / Reparatur der ETW und die Steuern

    Sanierung / Reparatur der ETW und die Steuern: Hallo ins Forum! ich habe eine ETW im Feb. 2014 erworben. Ein vor einigen Jahren Schimmelbefall ist 2015 erneut aufgetreten, das es wohl nicht...
  2. Rechnung über Sanierung

    Rechnung über Sanierung: Hallo! Ich habe eine vermietete Wohnung sanieren lassen und eine Rechnung erhalten. Benötigt das Finanzamt auch einen Kontoauszug oder reicht die...
  3. Wasserschaden - Mieter schaltet Trocknung fast nie ein. Dadurch Folgeschaden!!

    Wasserschaden - Mieter schaltet Trocknung fast nie ein. Dadurch Folgeschaden!!: Hallo, ich bin Vermieter von einem Mehrparteien Wohnhaus. Der Mieter im 2.Obergeschoss hatte im Bad einen Wasserleitungswasserschaden welches...