Sanierung vor Eintragung im Grundbuch, Was beachten

Diskutiere Sanierung vor Eintragung im Grundbuch, Was beachten im Bautechnik Forum im Bereich Technische Abteilung; Das passt nicht unbedingt in Bautechnik, aber ich habe keine bessere Kategorie gefunden. Wir haben eine Kaufoption, die wir nur noch annehmen...

  1. kPat

    kPat Benutzer

    Dabei seit:
    03.12.2013
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Das passt nicht unbedingt in Bautechnik, aber ich habe keine bessere Kategorie gefunden.

    Wir haben eine Kaufoption, die wir nur noch annehmen müssen. Das Datum beim Notar steht fest und kann nicht geändert werden. Das ist alles geklärt. Falls unsere gewünschte WE vor der Übertragung im Grundbuch frei wird (max 4 Monate zu früh), können wir sie dann bereits sanieren?
    In diesem Fall haben wir vereinbart, dass wir die Miete an den jetzigen Eigentümer bis zum Wechsel zahlen. Wir dürfen auch die Sanierung durchführen.

    Was muss man beachten? Benötigt man eine Bau-Versicherung, wenn eine Firma Dinge wie Stromkreis, Sanitär, Wasser saniert? Die WoGeb. Versicherung usw. laufen ja nicht über uns.
    Das Wasser (Zu,Ab) soll in einem Zug für alle Einheiten durchgeführt werden .Es wären somit andere Parteien betroffen und wir sind ja noch nicht Eigentümer.

    Da wir größere Sanierung geplant haben können wir nicht einziehen und abwarten. Leerstand wäre bei 4 Monaten auch teuer für uns, da wir aktuell selbst zur Miete wohnen. Wir möchten dort ja schließlich auch einziehen.

    Danke für Tipps,

    Patrick
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.903
    Zustimmungen:
    454
    Du bezahlst per Notaranderkonto und ab dem nächsten Monat ab Geldeingang ist es Deins. Dann kannst Du bauen, was Du willst. Sollte etwas schief gehen, dann bekommst Du vom Verkäufer für den Umbau eine Entschädigung. Das könnte sein, wenn irgendwelche Juden noch als Alteigentümer zu finden sind.
     
  4. #3 sara, 16.11.2014
    Zuletzt bearbeitet: 16.11.2014
    sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.981
    Zustimmungen:
    461
    Ort:
    NRW

    Das sagt noch gar nichts aus. Denn auch beim Notartermin kann sowohl der Käufer als auch der Verkäufer die Unterschrift verweigern...
    Der Kauf also platzt.

    Im Kaufvertrag wird der Kosten und Nutzenübergang festgelegt. Danach könntest du im Grunde auch schon loslegen. Aber....

    ...wie du schreibst ist die Wohnung vermietet und somit müsstest du erst mal den Mietern wegen Eigenbedarf kündigen. Und ob das alles so reibungslos geht, steht wiederum auf einen anderen Blatt....

    Da solche großen Modernisierungs-Sanierungsmaßnahmen den Mietern mindesten 3 Monate vorher angekündigt werden müssen. Wird da wohl einiges an Zeit einzuplanen sein. Dies kannst du auch erst machen wenn du lt. Kosten u. Nutzenübergang dafür zuständig bist.

    Dann solltet ihr euch überlegen ob dieser Kauf wirklich was für euch ist...
     
  5. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.618
    Zustimmungen:
    882
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Geht's noch?
     
  6. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.903
    Zustimmungen:
    454
    Warum? Hier wird jeder Kaufvertrag auf jüdische Vorfahren überprüft. Das ist eine Tatsache und hat nichts mit Rassismuss zu tun.
     
  7. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.618
    Zustimmungen:
    882
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Achnee ist diese Überprüfung kein Rassisumus. Allerdings empfinde ich Deine Ausdrucksweise

    als unangemessen abschätzig und herabwürdigend.
     
  8. #7 ChrstinaW, 16.11.2014
    Zuletzt bearbeitet: 16.11.2014
    ChrstinaW

    ChrstinaW Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    08.09.2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ganz ruhig.

    Das Notaranderkonto ist beim Immobilienerwerb in DE Geschichte. Man zahlt direkt an den Verkäufer sobald im Grundbuch die Auflassungsvormerkung eingetragen wurde. Wenn der Verkäufer dann signalisiert, dass das Geld angekommen ist, wird der eigentliche Eigentumsübergang vollzogen bzw. eingetragen.

    Woher hast du irgendeine Frist mit dem nächsten Monat? So etwas gab es nie. Hast du überhaupt schon mal eine Immo gekauft oder verkauft?
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    7.849
    Zustimmungen:
    2.189
    Nö, es wird zunehmend unüblich, weil man sich gerne die Gebühren für den Notar spart. Spätestens wenn die Rechtsstruktur der Käufer etwas komplexer wird, hat es aber seine Vorteile, wenn der Notar feststellt, wann der Kaufpreis vollständig bezahlt ist. Bei mehrteiliger Finanzierung kann die Verwahrung auch eine Forderung der (oder wenigstens einer) Bank sein.


    Doch. Normale Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer, wenn man nicht auf den letzten Cent scharf ist und lieber eine stressfreie Abwicklung will. Muss man natürlich nicht so vereinbaren, kann man aber.
     
  10. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.903
    Zustimmungen:
    454
    Entschuldige, dass ich nicht den Namen der Juden weiß oder ob es überhaupt welche gibt. Deshalb die Ausdrucksweise.


    Das haben wir immer so vereinbart, um einen einfachen Schnitt zu machen.

    Notaranderkonto schützt Käufer und Verkäufer. Wir kennen jemanden, der hat sein Grundstück ohne das Konto verkauft. Doof ist nur, das der Käufer nicht gezahlt hat, nicht auffindbar war. Der Kauf musste Rückabgewickelt werden. Das ist ein enormer finanzieller Aufwand. An jemanden anderen kann man nicht einfach verkaufen, weil der Erstkäufer immer auf entgangenen Verlust klagen kann.
     
  11. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    563
    Ort:
    Stuttgart

    Meiner Vermutung nach ist die Überprüfung deswegen, ob nicht die Nachfahren früherer Besitzer jüdischen Glaubens Anspruch auf die Immobilie haben, was soll daran bitteschön rassistisch sein?
     
  12. Anzeige

    Vielleicht wirst du HIER Antworten finden.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.618
    Zustimmungen:
    882
    Ort:
    Nordostoberfranken
    OK, dann eben nochmal - auch wenn's ja schon in dem von Dir zitierten Post drinsteht:

    a) Die Überprüfung, ob Nachfahren von Alteigentümern aufgrund unrechtmäßiger Enteignung einen berechtigten Rückgabeanspruch haben ist natürlich nicht rassistisch.

    b) Die Bezeichnung von unrechtmäßig enteigneten Alteigentümern bzw deren Nachfahren als "irgendwelche Juden" empfinde ich als unangemessen abschätzig und herabwürdigend.

    Sofern ein Anspruch auf Rückübertragung besteht, dann aufgrund unrechtmäßiger Enteignung der Alteigentümer und nicht aufgrund des Glaubens der Alteigentümer.

    So, das muss jetzt zu diesem Thema reichen.
     
  14. kPat

    kPat Benutzer

    Dabei seit:
    03.12.2013
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten. Wir haben eine Kaufoption bei der wir alleine zum Notar gehen. Der Verkäufer hat mit uns bereits die Rechte schon an den Notar übertragen. Somit müssen wir nur noch den Vertrag annehmen. Es werden keine Maßnahmen durchgeführt, solange das EG vermietet ist. Es kann jedoch sein, dass die Wohnung bereits vor der Übertragung der Immobilie frei ist. Den Eigenbedarf haben wir mitgeteilt. Natürlich nicht schriftlich, da wir noch nicht Eigentümer sind. Das sollte nur die Möglichkeit bieten mehr als 3 Monate nach einer Wohnung suchen zu können.
    Die Fragen beziehen sich auch lediglich auf die Baumaßnahmen. Das 1OG und das 2OG sind jedoch vermietet. Somit danke für den Hinweis der Mitteilung drei Monate im voraus. Es werden für alle Einheiten Zu und Abwasser getauscht. Das sollte jedoch schnell durchgeführt werden können. Stromkreis usw. Nur in EG.
     
Thema: Sanierung vor Eintragung im Grundbuch, Was beachten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. sanierungseintrag im grundbuch

    ,
  2. sanierung bereits vor eigentumsübertragung

    ,
  3. renovieren vor Eintragung im Grundbuch

    ,
  4. renovierung vor grundbuch eintragung,
  5. umbau im grundbuch eintragen,
  6. vermieter beachten sanierung,
  7. Sanierung im Grundbuch,
  8. renovierung vor eintragung ins grundbuch,
  9. umbau vor eintrag im grundbuch?
Die Seite wird geladen...

Sanierung vor Eintragung im Grundbuch, Was beachten - Ähnliche Themen

  1. Wasserschaden, Sanierung ... Erfahrungen/Ratschläge!?

    Wasserschaden, Sanierung ... Erfahrungen/Ratschläge!?: Hallo, wir sind vor knapp 2 Jahren unfreiwillig durch einen Todesfall zu Vermietern von einigen Objekten geworden. Auch wenn man sich noch so gut...
  2. Mietvertrag bevor man im Grundbuch steht

    Mietvertrag bevor man im Grundbuch steht: Hallo zusammen ich hoff ihr könnt mir helfen. Hab über die Suche keinen Fall gefunden der auf mich zutrifft. Also ich hab im September 2017 einen...
  3. Erste ETW was beachten beim Kauf ?

    Erste ETW was beachten beim Kauf ?: Hallöchen liebe Forum Member :119:, ich habe vor in 1-2 Monaten mir meine erste ETW zu kaufen. Da ich ehrlich gesagt keinen Plan von Immobilen...
  4. Haus mietfrei Neffe/Nichte überlassen - Nutzungsvertrag - was ist zu beachten??

    Haus mietfrei Neffe/Nichte überlassen - Nutzungsvertrag - was ist zu beachten??: Hallo zusammen. meine Nichte wohnte bisher bereits mietfrei mit im Haus meiner jetzt verstorbenen Mutter. Bisher hatte meine Mutter die...
  5. Warum steht im Grundbuch 18% Zinsen???

    Warum steht im Grundbuch 18% Zinsen???: Hallo zusammen, mich macht es nervös, dass im Grundbuch Abteilung 3 steht "Zinsen 18% jährlich. Vollstreckbar nach §800 ZPO, gemäß Bewilligung"...