Schätzung des Verbrauchs bei einzelnen Geräten

Dieses Thema im Forum "Heizung" wurde erstellt von Bungalow, 24.05.2014.

  1. #1 Bungalow, 24.05.2014
    Bungalow

    Bungalow Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    1
    Kleines MFH, mit elektronischen, per Funk ablesbaren Verteilern. Bei zwei Mietern wurde jeweils der Verbrauch eines Heizkörpers geschätzt. Welche Gründe kann es hierfür geben? Beim Erdgeschossmieter eine Schätzung nach Vorjahresprozenten, bei dem anderen Mieter eine Schätzung nach Leistung. Letzteres klingt für mich besonders dubios. Wurde möglicherweise gemacht, weil keine Vorjahreswerte für diesen Mieter vorliegen. Ist das rechtens?

    Ich frage natürlich bei der Techem nach, bin allerdings gewohnt, dass sie irgendwelche Kritik gerne routiniert abbügeln.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.728
    Zustimmungen:
    330
    Ja, ist es.
     
  4. #3 Bungalow, 24.05.2014
    Bungalow

    Bungalow Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    1
    Heißt das, es wird möglicherweise geschätzt, weil die Funkübertragung nicht funktioniert?
     
  5. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.728
    Zustimmungen:
    330
    Auch das wird Techem Dir beantworten.
     
  6. #5 Bungalow, 25.05.2014
    Bungalow

    Bungalow Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    1
    Hm, vermutlich mit dem lapidaren Satz ist alles rechtens (weil bei der Techem immer alles rechtens ist).

    Fragt sich nur, welche Antwort der Mieterverein gibt, wenn der Mieter mit einer insgesamt sehr hohen Rechnung sich dorthin begibt.
     
  7. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.728
    Zustimmungen:
    330
    Bungalow:

    "Hm, vermutlich mit dem lapidaren Satz ist alles rechtens (weil bei der Techem immer alles rechtens ist)."
    - Nicht rechtens, sondern korrekt.

    "Fragt sich nur, welche Antwort der Mieterverein gibt, wenn der Mieter mit einer insgesamt sehr hohen Rechnung sich dorthin begibt."
    - Der MV wird die ABrechnung zwar entsprechend seiner Fachkompetenz (....) überprüfen, jedoch korrekterweise den Mieter an seinen VM verweisen. Der Vertragsparner des VM ist dannn Techem o.ä. Provider.
     
  8. #7 Bungalow, 26.05.2014
    Bungalow

    Bungalow Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    1
    So, laut Aussage der Techem stimmt etwas mit den betreffenden Verteilern nicht (was konnte der Mitarbeiter mir nicht beantworten), deshalb wurde geschätzt.

    Ich durfte nun diese Verteiler selbst ablesen, die Abrechnung wird entsprechend korrigiert.

    Es ist so also besser gelaufen als von mir erwartet.
     
  9. #8 Bungalow, 04.06.2014
    Bungalow

    Bungalow Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    1
    Zu früh gefreut, es geht noch weiter. Der Mieter ist auch mit der neuen Abrechnung nicht einverstanden. Hat jetzt entdeckt, dass im Wohnzimmer an insgesamt zwei langen Heizkörpern (die sind jeweils zusammen über 2,00 m lang) vier Verteiler angebracht sind. Mieter meint nun die Techem müsste die Werte der beiden Verteiler addieren und durch 2 teilen. Stattdessen weist die Techem für den zweiten Verteiler jeweils einen fast um die Hälfte reduzierten Wert verglichen mit dem 1. Verteiler aus. Das ersehe ich nur aus der ersten falschen Abrechnung, da hier die Bewertungsfaktoren aufgrund der Schätzung von der Techem offen gelegt wurden, wozu sie sonst wohl nicht verpflichtet sind.

    Alles zu hoch für Frau Bungalow, also wieder mit der Techem telefonieren.
     
  10. #9 Papabär, 04.06.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    :erschreckt001: Huch ... wo kommen die denn auf einmal her? :31:


    Ich unterstelle mal, dass die Techem letztlich auch nichts anderes gemacht hat. Nur wird das "durch 2 teilen" über die Umrechnungsfaktoren - bzw. je nach Gerätetyp auch über die Skalierung - gemacht, so dass es leider nicht ganz so deutlich ersichtlich ist.

    Falls mal jemand ´ne frei zugängliche DIN EN 834/835 findet - und ´ne Anleitung, wie man diese ´nem Mieter verständlich macht - ich wäre ein dankbarer Abnehmer.



    Whow! Dass es unterschiedliche Ablesewerte gibt ist logisch (so´n Heizkörper wird ja nicht ganz gleichmäßig warm) - aber fast 50% ... ich staune.
     
  11. #10 Bungalow, 05.06.2014
    Bungalow

    Bungalow Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    1

    Genau hier liegt das Problem, es ist sowohl für den Mieter als auch für den Eigentümer nicht transparent und nicht nachprüfbar, aber der Eigentümer darf's erklären. Ich glaube, dass die hohe Rechnung für den Mieter schlicht dadurch zustandekommt, dass 4 andere Parteien moderat bis äußerst moderat heizen. Einer zahlt 58,55 Euro pro Monat fürs Heizen von 90 qm, der Mieter, der sich beschwert 191,- Euro für 100 qm. Zudem liegt die betroffene Wohnung ungünstig, schwebt mit einem Teil des Wohnzimmers "in der Luft".

    Techem hat meine Fragen heute nicht beantwortet, sondern sich auf die Aussage zurückgezogen, man müsse erst die Akte prüfen. Wie lange würdet ihr denen Zeit geben?
     
  12. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.373
    Zustimmungen:
    1.412
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Die TU Berlin ist Mitglied der DIN.
    Du ahnst wie der nächste studentische Mietbewerber der zufällig an der TU studiert und auch die Normen mal schnell kopieren kann und darf in deiner Gunst ungeheuer steigen könnte? :brille012:
    Oder hat da nicht gerade einer Stundungsbedarf bezügl. der Nebenkostenabrechnung?
     
Thema: Schätzung des Verbrauchs bei einzelnen Geräten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. berechnung verbrauch eines heizkörpers

Die Seite wird geladen...

Schätzung des Verbrauchs bei einzelnen Geräten - Ähnliche Themen

  1. Energiekosten Warmwasseraufbereitung; Schätzung Hauptzähler

    Energiekosten Warmwasseraufbereitung; Schätzung Hauptzähler: Hallo, ich entschlüssele gerade eine Heizkostenabrechnung für 2015. Die Wohnung gehört zu einer Eigentümergemeinschaft und wird mit Fernwärme...
  2. Neue Geräte installieren - Anspruch auf Terminzusage?

    Neue Geräte installieren - Anspruch auf Terminzusage?: Eigentlich haben Mieter ja bekanntlich Anspruch auf eine verbrauchsabhängige Abrechnung. Gemäß §9a Heizkostenverordnung aber MUSS die Verteilung...
  3. Mieterhöhung: Umlage Modernisierung nur auf einzelnen Mieter

    Mieterhöhung: Umlage Modernisierung nur auf einzelnen Mieter: Hallo, Ich habe ein älteres Mietshaus vor 6 Jahren gekauft. 2014 habe ich auf eine energetische Modernisierung mit Umlage der Kosten auf alle...
  4. Mietkosten für Wärmemengenzähler umlegbar obwohl keine Abrechnung nach Verbrauch?

    Mietkosten für Wärmemengenzähler umlegbar obwohl keine Abrechnung nach Verbrauch?: Hallo, darf der Vermieter die Mietkosten für Wärmemengenzähler in der Heizkostenabrechnung umlegen, obwohl er dort dann nicht nach Verbrauch,...
  5. Mieter zum Ablesen zwingen oder Schätzung akzeptieren ?

    Mieter zum Ablesen zwingen oder Schätzung akzeptieren ?: Hi ! Nehmen wir an ein Mieter weigert sich, aus nicht erfindlichen Gründen, dass bei Ihm die elektronischen Heizkostenverteiler abgelesen werden....