Schimmel in den Wohnräumen durch Bauschaden von außen.

Dieses Thema im Forum "WEG - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von simcem, 22.02.2014.

  1. simcem

    simcem Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.02.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Bei uns im Schlafzimmer und Kinderzimmer tritt von innen Schimmel auf (nur an Außenwänden). Ein Gutachter und Bauingenieur waren auch da und haben mit Wärmemesstechnik gemessen und alle sind einstimmig zu dem Entschluss gekommen das es von außen durch Bauschaden entstanden ist. soweit ok. Die Außenfassade wird dann jetzt wohl neu Isoliert was ja die Wohnungseigentümer gemeinsam bezahlen.

    So nun zu meiner Frage:
    wer übernimmt die Kosten für die Schimmelbeseitigung an den Innenwänden die ja durch den Baufehler entstanden sind, also sprich bei uns im Schlafzimmer und im Kinderzimmer?

    Würde mich über Antwort sehr freuen und wichtig für mich wäre wenn ihr eure Antwort begründen könnt.

    (PS: Wir sind auch in diesem Haus Eigentümer )

    Vielen dank schon mal.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 BHShuber, 22.02.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.371
    Zustimmungen:
    660
    Ort:
    München
    Immer der der den Fehler nachweislich gemacht hat

    Hallo,

    wenn zweifelsfrei feststeht und nachweisbar, natürlich derjenige der den Bauschaden verursacht hat.

    Weder die Eigentümergemeinschaft noch einzelne Eigentümer sind hierfür verantwortlich zu machen, einzig und allen die ausführende Firma.

    Man kann sich vorstellen, dass dies nicht ohne weiteres zugegeben wird und man muss sich überlegen, ob der Aufwand und Kosten im gerichtlichen Beweisverfahren für Gutachter, Gerichtskosten, Rechtsanwälte den Aufwand für die Schimmelbeseitigung aufwiegt.

    Gruß

    BHShuber
     
  4. simcem

    simcem Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.02.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo und danke für die Antwort

    nun ja , das Haus ist etwa 15 Jahre alt und damit ist der Bauherr nicht mehr dafür haftbar.

    ja es steht zweifelsfrei fest das der Schimmel von außen durch Schäden mangelnde Isolierung kommt.

    Ich möchte nur wissen ob die Hauseigentümergemeinschaft oder wir als Eigentümer für die Kosten der Schimmelbeseitigung aufkommen muss. Haftbar können wir niemanden mehr dafür machen.

    gruß
     
  5. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.380
    Zustimmungen:
    1.415
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Mal anders rum:
    Ist der Schimmelpilzbefall noch aktuell?
    Dann ist erst mal egal wer bezahlt - der sollte weg und das schnell, die meisten Schimmelpilzsporen sind lungengängig, die will man nicht in hoher Konzentration in Wohn(Schlaf)räumen. Keine Panik ala RTL, aber bitte zügig und gesittet agieren. Über die Kosten kann man sich später einigen. Je nach Beseitigungsverfahren und Ausmaß reden wir hier über knapp 100€ bis zu einigen Tausend €. Kann man nur am konkreten Fall festmachen.

    Dann ist der Verursacher zu klären. Planungsfehler, Bauausführungsfehler, Schäden am Gebäude z.B. durch nachträgliche Änderungen oder weniger fachmännische Reparaturen? Kommt neben der Baustruktur sogar noch eine Nutzerkomponente dazu? Einzelfallprüfung. Dann: ist der Verursacher überhaupt noch greifbar? Nicht mehr existent (Pleite, Schließung des Unternehmens aus anderen Gründen,...), Verjährungen usw.. Im Zweifel kappeln sich der betroffene Eigentümer und die Eigentümergemeinschaft, wer welche Anteile trägt. Auch hier wieder: ein Blick in die Teilungserklärung werfen schadet selten.
     
  6. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.380
    Zustimmungen:
    1.415
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Vorbehaltlich entsprechender (gegenteiliger?) Regelungen in der Teilungserklärung würde ich die Gebäudehülle zum Gemeinschaftseigentum zählen. Und wenn kein anderer Zahler gefunden werden kann bleibt gemeinhin der Eigentümer auf eigenen Schäden sitzen, so ihn nicht ggf. eine Versicherung auffängt.
     
  7. #6 Kitzblitz, 22.02.2014
    Kitzblitz

    Kitzblitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.09.2009
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    0
    Ich gehe davon aus, dass du mit "Bauherr" den Bauträger meinst. Wenn es den noch gibt, würde ich der WEG doch sehr empfehlen, einen Rechtsanwalt zu konsultieren. Zielsetzung dieses Gespräches sollte sein, dass der RA euch zum Thema "Versteckte Mängel" und der in diesem Fall 30 Jahre geltenden Verjährungsfrist berät.

    Der Rechtsanwalt sollte seine Schwerpunkte im Baurecht haben - da gibt es nicht so viele, die sich tatsächlich damit auskennen - also den RA sehr sorgfältig auswählen.

    Gruß aus'm Ländle
    Ulrich
     
  8. #7 BHShuber, 22.02.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.371
    Zustimmungen:
    660
    Ort:
    München
    Schäden ausgehend vom Gemeinschaftseigentum

    Hallo,

    mhhmm noch zweischschneidigeres Schwert.

    In der Regel kommt die Gemeinschaft für Schäden die vom Gemeinschafteigentum ausgehen gegenüber dem Sondereigentümer auf insbesondere wenn ein Verschulden durch mangelnde Instandhaltung vorliegt.

    Hier mal nachlesen:

    HERZLICH WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DER IMMOBILIEN DITTMANN KG

    Dies könnte auch in diesem Fall so sein, allerdings wird die Gemeinschaft der restlichen Eigentümer wie meist ganz anderer Meinung sein.

    Gruß

    BHShuber
     
  9. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.860
    Zustimmungen:
    503
    Hi,

    solange das eigentliche Problem (anscheinend eine fehlende Außendämmung) nicht behoben ist, macht es keinen Sinn hier zu versuchen den Schimmel zu beseitigen !

    Und ganz "egal" ist auch nicht wer hier zahlt, denn je nach Ausmaß kommen da durchaus einige Kosten auf einen zu und das Geld muss man auch ggf. erstmal haben.
     
  10. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.380
    Zustimmungen:
    1.415
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Aufgrund drohender Gesundheitsgefahren wäre es unverantwortlich mit der Schimmelpilzbekämpfung unnötig zu warten. Die möglichen Langzeitfolgen von diversen Atemwegserkrankungen (z.B. Asthma) sowie die Entwicklung von Allergien sollte man nun auch nicht wegreden. Wenn sich bei einem entsprechend prädisponiertem Mieter gar eine Aspergillose oder andere Mykose entwickelt, bist du der Erste der heult. Das Thema beschäftigt in den letzten Jahren verstärkt die medizinische Forschung.

    Wenn du mal aus dem Fenster guckst fällt dir auch auf, dass die schlimmste Gefahr, die aus defekter Dämmung resultieren könnte, vorüber ist. Hier sollte man also erst mal tätig werden und den Wohnbereich von Schimmelpilzen befreien. Damit gewinnt man die Zeit die man für die konkrete Ursachen- und Schadensbeseitigung braucht. Ob das nur die Außenhülle von Außen her betrifft, man noch tiefer in die Wohnung hinein muss usw. lässt sich nur vor Ort klären.

    Aber frag ruhig jemanden, der damit sein Geld verdient. :50:
     
  11. simcem

    simcem Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.02.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo guten morgen

    erstmal vielen dank für die antworten .

    also nach dem Schimmel befall in den zimmern haben wir die Tapete entfernt und die Oberfläche vom Mauerputz mit Schimmel-Entferner behandelt und seit dem ist kein Schimmel mehr aufgetreten. das war vor etwas 2 Monaten.

    der Schimmelexperte empfiehlt den Putz runter zu machen ( höhe etwa 20 cm und tiefe etwa 2cm )

    der Bauingenieur und Malermeister empfehlen die betroffenen Wände mit hochprozentigem Alkohol (Apotheke) zu behandeln und die Außenwände zu Isolieren.

    FRAGE: Was würdet ihr jetzt in diesen Fall das Machen was der Schimmelexperte sagt oder das was der Bauingenieur & Malermeister sagen ? Bzw. Ist das was der Schimmelexperte sagt überhaupt notwendig in unserem Fall ?

    Vielen dank schon mal im voraus .
     
  12. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.380
    Zustimmungen:
    1.415
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Kommt auf die Putzstruktur und die Beschaffenheit sowie das Material an. Danach entscheidet sich ob und wie tief der Schimmelpilz in den Putz (bzw. Risse) eindringen konnte. Danach richtet sich das empfohlene Verfahren. Eine Beurteilung traue ich mit nur zu wenn ich mir den Schaden vor Ort ansehen kann.
    Da Alkohol nur den Pilz an sich, aber nicht auch die Sporen "killt" verwende ich lieber die chemische Keule in Form eines Chlorpräparates. Ja, riecht kurzzeitig unangenehm nach Schwimmhalle. Dies ist nach meiner Erfahrung in der Mehrzahl der Fälle ausreichend. Wenn ihr euch für die Putzvariante entscheiden solltet wäre beim Wiederauftrag zu entscheiden ob man z.B. einen Silikat- oder Lehmputz aufträgt.
     
  13. #12 Pharao, 23.02.2014
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.860
    Zustimmungen:
    503
    Sorry, aber es macht keinen Sinn, wenn das eigentliche Problem weiter besteht !!! Dann ist das ganze nämlich in ein paar Wochen wieder da. Und gefährlich ist nicht alleine das sichtbare ....

    Ggf. ist dann eben die Wohnung unbewohnbar und man muss/sollte ausziehen in eine Ersatzwohnung. Und ja, das ganze kann teurer werden ....
     
  14. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.860
    Zustimmungen:
    503
    Hi,

    du musst Wissen, das es beim Schimmel was sichtbares gibt und was "unsichtbares". Und ja je nach Ausmaß muss/sollte ggf. der Putz ab, da reicht es nicht einfach nur "oberflächlich" was zu machen. Das bedeutete jetzt aber nicht, das das immer der Fall seinen muss bzw. jetzt bei dir zutreffend seinen muss.

    Im übrigen, auch nicht jeder Schimmel muss gleich gesundheitsgefährdend sein. Aber auch das wird man dir aus der Ferne so nicht beantworten können.
     
  15. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.380
    Zustimmungen:
    1.415
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Und es macht sehr wohl Sinn! Nicht nur die Unbewohnbarkeit der Wohnung wird damit verhindert, mit den entsprechenden Kosten, sondern es wird auch die zur Beseitigung nötige Zeit gewonnen, wenn das derzeitige Wetter sich so weiter entwickelt ein gutes halbes Jahr! In dieser Zeit kann die Ursache gut beseitigt werden. Für alle Vermieter und Mieter die ich kenne ist es sehr wohl relevant, ob die Unbewohnbarkeit der Wohnung nur Stunden oder Wochen oder Monate beträgt. Nicht nur unter Kostenaspekten. Bei der derzeitigen Wetterentwicklung ist es übrigens mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen, dass der Schimmelpilzbefall innerhalb der nächsten Monate erneut auftritt, wenn die Ursache wirklich nur die geschädigte Dämmung des Gebäudes ist.

    Und weil nicht nur der sichtbare Teil eine Gefahr birgt, ganz im Gegenteil, gehe ich da auch nicht nur mit etwas "Fusel" dran.
     
  16. #15 BHShuber, 25.02.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.371
    Zustimmungen:
    660
    Ort:
    München
    Wissen was man bekämpfen soll

    Hallo,

    hierzu sollte man erst mal feststellen welche Art des Schimmels man bekämpft.

    Beispiel:

    Aspergillus Niger (Schwarzschimmel)

    Wenige nur wissen, dass man diese Schimmelart tötet, sodass kein Aussporen mehr möglich ist, mit einem handelsüblichen Vereisungsspray bis -30 Grad Celsius bekämpfen kann. Ab - 22 Grad Celsius ist der Aspergillus Niger tot und kommt nicht wieder.

    Andere Schimmelarten eben dann mit anderen Schimmelbekämpfungsmitteln, dazu muss man eben wissen um welche Art es sich handelt.

    Kann man im Internet bestellen oder in der Apotheke kaufen, das sind entweder Schälchen die man aufstellt für einen schnelltest oder Abstriche macht. Dann einschicken und man weis wie man vorgehen muss.

    Schimmelvernichter mit Langzeitwirkung tuns auch, dann mit Anti-Schimmelfarbe drüber rollern, sollte auch gehen, das mit dem Alkohol kannst voll vergessen.

    Gruß

    BHShuber
     
  17. #16 Duncan, 25.02.2014
    Zuletzt bearbeitet: 25.02.2014
    Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.380
    Zustimmungen:
    1.415
    Ort:
    Mark Brandenburg
    ehrlich gesagt, ist zur reinen Bekämpfung die Art des Schimmels eher egal - Lebewesen sterben alle auf die gleiche Art.
    Also frei nach Metallica: Kill ’Em All.
    Wenn ich spezifische Gesundheitsgefahren oder schon vorhandene Schädigungen auf die genaue Ursache abprüfen will sieht das schon anders aus.
     
  18. #17 BHShuber, 25.02.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.371
    Zustimmungen:
    660
    Ort:
    München


    Hallo,

    mit Verlaub ist das nicht egal, viele Aspergillusarten sind äußerst resistent, mit der falschen Behandlung, bzw. Bekämpfung kommen die wieder und sporen aus, was dann natürlich gesundheitsschädlich ist.

    Nicht der Schimmel ist gefährlich, sondern die Sporen.

    Gruß

    BHShuber
     
  19. #18 Bürokrat, 25.02.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Also Unbewohnbarkeit halte ich bei ein wenig schimmel in ein paar Ecken für maßlos übertrieben.
    Interessanter Hinweis von BHShuber aber, danke!
    Ich nehme aber an dass ein optisch schwarzer schimmel nicht immer asp. niger sein muss??
     
  20. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.380
    Zustimmungen:
    1.415
    Ort:
    Mark Brandenburg
    richtig. Wir haben etwa 400 Schimmelpilzarten in Deutschland. Davon sind ~8 akut gesundheitsschädlich. Von fast farblos über weiß, grau, rosa, grün, braun -Töne bis in die verschiedensten Abstufungen zw. hell grau über anthrazit bis "dunkelschwarz" ist fast alles vorhanden.
    Aspergillus niger ist eines der Schreckgespenster. Es gibt übrigens Mittel die verlässlich alle Schimmelpilze töten, diese sind auch Mittel der Wahl. Chlor und Wasserstoffperoxid sind da die Klassiker. Das nur eine Art auftritt ist eher selten, Mischbefälle sind eher die Regel. Auch da etwas unterschiedliche Lebensraumprädispositionen vorherrschen, jeder sucht sich seine Lücke.

    Lebewesen sterben alle auf die gleiche Art. Etwas mit der Biologie vertraut machen hilft. Leicht verständlich auf Säugetiere übertragen: egal ob Maus, Pferd oder Elefant eine .375H&H ins ZNS/Hirn beendet das Leben. So geht man auch bei Schimmelpilzen vor. Use enough gun!

    Meine Methoden zur Schimmelpilzbekämpfung werden regelmäßig auch von öbuv's empfohlen bzw. abgenommen. Mit Handwerkskammern, Fachverbänden usw. mit gleichlautenden Empfehlungen habe ich da keinen Kummer.
     
Thema: Schimmel in den Wohnräumen durch Bauschaden von außen.
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Schimmel an der Außenfassade Hilfe mit alkohol?

Die Seite wird geladen...

Schimmel in den Wohnräumen durch Bauschaden von außen. - Ähnliche Themen

  1. Schimmel in den Ecken im Wohnzimmer / Kältebrücken

    Schimmel in den Ecken im Wohnzimmer / Kältebrücken: Hallo zusammen, ich vermieter ein Haus Baujahr 1960. Die Mieter sind Anfang 2016 eingezogen. Bis vor paar Tagen ging alles gut. Nun haben die sich...
  2. Verputzfehler - Schimmel nach 10 Jahre?

    Verputzfehler - Schimmel nach 10 Jahre?: Hallo, ich habe vor 11 Jahren eine Wohnung in einem 8 Parteien Haus gekauft. Die Wohnung war damals so herunter gekommen, dass der Markler damals...
  3. Balkon: äußeres Erscheinungsbild und Sicherheit

    Balkon: äußeres Erscheinungsbild und Sicherheit: In meinen Miethäusern ist Tierhaltung nach Vereinbarung erlaubt. Ein Mieter hat bei Einzug die Erlaubnis zur Haltung der vorhandenen Katze...
  4. Wasserschaden durch von außen eindringendes Regenwasser

    Wasserschaden durch von außen eindringendes Regenwasser: Guten Abend, ich muss zugeben das ich die Netiquette noch nicht gelesen habe und mich deshalb nicht vorstelle. Werde es später, so vorhanden und...