Schimmel - Verhalten bei später Anzeige

Diskutiere Schimmel - Verhalten bei später Anzeige im Übergabe Ein- oder Auszug Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo. Ich lebe seit ca. 5 Jahren in einer Mietwohnung und werde meinen Mietvertrag voraussichtlich zum 31.5 kündigen. Meine Sorge ist nun, dass...

  1. #1 Arex, 19.01.2018
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.2018
    Arex

    Arex Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.01.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo.
    Ich lebe seit ca. 5 Jahren in einer Mietwohnung und werde meinen Mietvertrag voraussichtlich zum 31.5 kündigen.
    Meine Sorge ist nun, dass ich ein Schimmelproblem in der Wohnung habe. Dieses besteht aber schon ca. seit Sommer letzten Jahres. Mir ist bewusst, dass ich den Mangel schon früher hätte anzeigen müssen, allerdings hatte ich aufgrund schwerer persönlicher Schicksalsschläge nicht die Nerven um mich auch noch mit dem Vermieter auseinander zu setzen. Außerdem wurde in den Jahren davor schon zwei mal ähnlicher Schimmelbefall beim Vermieter angezeigt, mit dem Ergebnis, dass zu erst versucht wurde die Schuld auf mich abzuwälzen, als das nicht funktioniert hat, wurde einfach auf Zeit gespielt. Dumm wie ich war, habe ich mich dann selbst um die Beseitigung gekümmert.
    Bei dem Schimmel handelt es sich um verschiedene Flächen oder einzelne grünliche Punkte. Der Schimmel tritt aber nur an der Außenwänden oben, an der Kante zur Decke und außerdem an einer Wand, die an den hauseigenen Waschraum grenzt auf. Außerdem lüfte ich regelmäßig (5x täglich 5 min.), habe keine Zimmerpflanzen, trockne meine Wäsche nicht in der Wohnung usw.. Ein Nutzungsbedingtes Verschulden ist also nahezu auszuschliessen was auch von 2 Malern bestätigt wurde.
    In den nächsten Tagen kommt nun eine Sachbearbeiterin des Vermieters, die sich den Schimmelbefall ansieht. Da der Vermieter noch nichts von meinen Auszugsabsichten weiß, vermute ich er wird es wie davor wieder auf die lange Bank schieben.
    Meine Frage ist nun, wie sollte ich mich beim Gespräch mit der Sachbearbeiterin verhalten. Die Wahrheit sagen oder lieber vage bleiben, was die Dauer des Schimmelbefalls angeht. Ist das überhaupt nachweisbar wie lange Schimmelbefall besteht?
    Was könnte nun sonst auf mich zu kommen an Kosten usw.?
    Außerdem sind im Badezimmer im Bereich der Türe ca. 4 Fließen verkratzt, die Fließen sind allerdings mind. schon 15 Jahre. Können hier auch Kosten auf mich zu kommen?
     
  2. Anzeige

  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.029
    Zustimmungen:
    4.278
    Was erwartest du jetzt? Dass dir hier Leute schreiben, dass du deinen Vermieter anlügen sollst? Noch dazu über einen Umstand, der durchaus sachdienlich ist, denn außerhalb der Heizperiode auftretender Schimmel ist schon nicht ganz uninteressant.

    Persönlich sehe ich überhaupt keinen Sinn darin, das mit der Frage nach der möglichen Kündigung zu verbinden. Es sind zwei völlig unabhängige Themen.


    Keine Ahnung, irgendwie ist nahezu alles nachweisbar. Die Frage ist eher, ob jemand überhaupt Lust hat, diesen Nachweis zu führen. Wozu soll das gut sein? Oder ist es hier durch die unterlassene Meldung bereits zu Folgeschäden gekommen?


    Wir machen einen Deal: Für ein Wochenende im Juni plane ich ein kleines Grillfest. Du sagst mir, an welchem der fünf Samstage das beste Wetter ist, und ich sage dir, was möglicherweise "an Kosten usw." auf dich zukommen könnte.


    Andere Frage, gleiche Antwort: Denkbar ist alles und ohne Kenntnisse der genauen Umstände sind Prognosen noch schwieriger als sie es ohnehin schon sind.
     
  4. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.412
    Zustimmungen:
    1.304
    Ist die Frage warum im Bad Fließen verkratzt sind. Ganz von selbst verkratzen sich Fließen selbst in 15 Jahren nicht. Ich meine, wer diese verkratzt hat wird sie ersetzen bzw. die Reparatur/Erneuerung bezahlen müssen.
     
  5. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    9.795
    Zustimmungen:
    896
    ... und der Beweis des ersten Anscheins dürfte wohl auf den Mieter/Nutzer deuten.
     
  6. Arex

    Arex Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.01.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    1.1 Was lässt sich denn ihrer Meinung nach aus diesem Umstand sagen? Ich hatte mal gehört, dass Schimmel außerhalb der Heizperiode eher auf Baumängel schliessen lässt.
    1.2 Die Verbindung ist folgende: Da der Vermieter nichts von meinen Auszugsabsichten weiß, wird er wohl versuchen wie in den vorherigen Fällen der Mängelanzeige des Schimmels, das ganze auf die lange Bank zu zu schieben und darauf zu hoffen, dass sich der Mieter darum kümmert. Durch Kenntnisnahme meines nahenden Auszugs ändert sich allerdings die Situation, da der Vermieter ja das interesse hat die Wohnung weiter zu vermieten. Das wird aber durch die Schimmelflecken bestimmt nicht einfach. Daher hat der Vermieter nun auch ein Eigeninteresse, das Problem zumindest oberflächlich zu beseitigen. Allerdings ist hier dann meine Vermutung, dass der Vermieter versuchen wird unverhältnißmäßig hohe Kosten auf mich abzuwälzen.
    2. Nein es noch zu keinen Folgeschäden gekommen. Der Schimmel ist auch eher oberflächlich. Man kann ihn theoretisch auch fast einfach "abwaschen".
    3. Meine Frage war wahrscheinlich ein bißchen schlecht formuliert. Mir ist bewusst, dass mir hier niemand einen genauen Betrag nennen kann. Meine Frage zielte eher darauf ab, was der Vermieter nun grundsätzlich rechtlich von mir verlangen kann, die Teilweise oder komplette Entfernung des Schimmels, oder einen Gutachter oder sonstiges?
    4. Die Kratzer kamen durch die Badezimmertüre die eine kurze Zeit lang am Boden striff. Auch hier bezog sich meine Frage auf die rechtliche Verhältnißmäßigkeit. Lässt der Vermieter nur die 4 verkratzten Fließen ersetzen. ist das für mich fair, will er mir dagegen die komplette Sanierung des Bads in Rechnung stellen, eben nicht.

    Danke schon mal für ihre Antworten. Ich weiß, dass meine Fragen ein bißchen vage gestellt sind. Nur mache ich mir schon Sorgen, dass der Vermieter versuchen wird mir übermäßig hohe Kosten ans Bein zu hängen. Für solche Geschäftspraktiken ist der Vermieter nämlich schon bekannt. Deshalb waren meine Frage allgemeiner gedacht, als ich sie vielleicht formuliert hatte.
     
  7. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.067
    Zustimmungen:
    3.021
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Also ich sehe, ob ein Schimmelpilzbefall erst seit drei Wochen oder schon seit Monaten oder Jahren da ist. Das geht allen so, die gelernt haben worauf sie achten müssen wenn sie sich so etwas ansehen. Mit einer gewissen Kostenbeteiligung im Bereich der Kleinreparatur würde ich rechnen und ggf. auch eingehen, viel mehr nach den bisherigen Schilderungen nicht. Aber auch eher unter dem Gesichtspunkt Ruhe erkaufen. Als Eigentümer hätte ich aber ein valides Interesse daran die konkrete Ursache zu erfahren. Insbesondere wenn sie sich (auch) in einem baulichem Mangel manifestieren sollte.

    Bei den Fliesen kommt es drauf an. Ich hatte mal den Fall, da meldet ein Mieter beschädigte Fliesen ca. 2 Wochen nach dem Neubezug einer frisch modernisierten, sanierten und renovierten Whg.. Die betroffenen 2 Fliesen waren im Schwenkbereich der Badezimmertür und ein kleinwenig höher gelegen als die umgebenen, aber noch sehr weit im Bereich der nach DIN zulässigen Abweichung. Zusätzlich fand sich unten im ausgehängtem Türblatt ein Nagel, der minimal hervorgestanden hat. Da hatten sich zwei Umstände gefunden, die jeder einzeln für sich unschädlich wären. Da kann der Mieter nichts für. Und das die Schäden sich auch erst verwirklichen müssen um erkennbar zu werden, auch nicht. Also auch hier: es kommt drauf an.
    Wenn einem natürlich die schwere gläserne Rasierwasserflasche runtergefallen ist und eine Abplatzung hinterlassen hat, hat man eine Reparaturrechnung gewonnen, im günstigsten Fall ruft man nun seinen Versicherungsvertreter bzgl. seiner Privathaftpflichtvers. an und meldet den Schaden mit Bildern schon mal vorsorglich.
     
    ehrenwertes Haus, sara und Berny gefällt das.
  8. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.127
    Zustimmungen:
    2.144
    Ort:
    Münsterland
    Das ist (mal wieder :049sonst:) garantiert falsch.

    Abnutzungsschäden, die durch vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache entstehen, sind dem Mieter (der der Verursacher ist/sein kann), nicht anzulasten.
     
    Berny und immobiliensammler gefällt das.
  9. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.412
    Zustimmungen:
    1.304
    Hier war die Rede von "verkratzten" Fliesen, und ganz von selbst verkratzt sich eine Fliese nicht. Da war vermutlich der Mieter am Werk.
     
  10. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.127
    Zustimmungen:
    2.144
    Ort:
    Münsterland
    Hier auch.
    Trotzdem bzw. gerade deshalb bleibt deine Aussage ...
    ... genau so falsch, wie sie immer schon war, nämlich völlig.

    Stimmt. Die Fliese könnte absichtlich vom Mieter verkratzt worden sein. Oder sie könnte durch vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache entstanden sein?

    Nanne! Das gibt mir jetzt ja noch Hoffnung, dass du doch nicht ... obwohl ... bist du dir sicher, dass du wirklich "vermutlich" meinst statt "auf jeden Fall"? Wenn ja: Warum fälst du dir jetzt selbst in den Rücken?
     
  11. #10 Benni.G, 22.01.2018
    Benni.G

    Benni.G Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    146
    Wann war denn der bislang letzte Schimmelbefall vor Sommer 2017?
    Also meiner Meinung nach hast du den Schimmelschaden zweimal gemeldet und der Vermieter hat nichts gemacht.
    Oder wie hat sich der Mieter versichert, dass du den Schaden richtig behoben hast?

    Die Kratzer in den Fliesen würde ich auch nicht so kritisch sehen. Ich gehe davon aus, dass die Kratzer nur oberflächlich sind. Hast du dem Vermieter gemeldet, dass die Tür schleift? Wie lang wurde bis zu Behebung des Schadens gewartet?
     
  12. Arex

    Arex Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.01.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt nun ein Update bezüglich des Schimmels. Vor ein paar Tagen besuchte mich die Sachbearbeiterin des Vermieters. Während ihres Besuches nahm sie Fotos von betroffenen Stellen auf. Im Gespräch mit der Dame zeigte sie sich auch sehr einsichtig und sie interessierte auch sehr dafür, dass nur die Außenwände und eine Wand die direkt an den Waschraum grenzt befallen waren. Daher hatte ich die Hoffnung, dass sich das Problem nun vernünftig lösen lässt. Allerdings bekam ich nun eine E-Mail dieser Dame, in der mir wieder korrektes Heiz und Lüftungsverhalten nahe gelegt wurde mit einer Beschreibung wie das genau funktioniert. Außerdem wurde mir geraten die befallenen Wände mit reinem Alkohol zu behandeln und sollte mir das Ergebnis nicht zusagen, müsste ich einen Maler beauftragen für den ich dann auch die Kosten zu tragen hätte.
    Jetzt frage ich mich wie ich mich besten verhalten soll.
    1. Widersprechen und den Vermieter in die Pflicht nehmen
    2. Selbst einen Maler beauftragen und das Problem schnell aus der Welt schaffen
    3. Nichts machen und wie geplant die Wohnung im nächsten Monat kündigen und das Problem dann dem Vermieter überlassen
    Ich bin momentan sehr ausgelastet mir der Renovierung meiner neuen Wohnung und meiner Arbeit und daher möchte ich mir eigentlich allzu großes Trara lieber sparen, wenn es denn möglich ist.

    Bezüglich der Fließen. Das Kratzen wurde wie gesagt durch eine streifende Tür verursacht. Ein Freund von mir, der Schreiner ist, hat die Türe dann repariert. Ich habe das nicht dem Vermieter gemeldet. Allerdings meinte mein Freund, dass wohl an der Türe schon mehrmals rumgedoktert wurde, da in den Türscharnieren schon mehrere Unterlagscheiben angebracht wurden um die Türe anzuheben. Das Fließenthema spielt für mich allerdings nur eine untergeordnete Rolle.
    Vielen Dank schon mal für ihre Antworten
     
  13. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    9.795
    Zustimmungen:
    896
    oder 4. einen Rechtsanwalt unnd Gutachter beauftragen und einiges Erspartes schon mal vorsorglich beiseite legen...
     
  14. Arex

    Arex Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.01.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Denken Sie denn, dass das nötig sein wird? Das wäre eigentlich das was ich auf keinen Fall möchte, einen langwierigen teuren Rechtstreit. Da wäre es mir deutlich lieber, selbst einfach einen Maler zu bestellen.
     
  15. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.029
    Zustimmungen:
    4.278
    Kostet nichts und deckt sich mit deiner Position zur Ursache des Problems.


    Kostet und deckt sich nicht mit deiner Position zur Ursache des Problems. Verschleppt (und ggf. verschlimmert) das Problem, womöglich mit Folgeschäden.


    Spätestens bei Rückgabe wird der Vermieter (falls er bei seiner aktuellen Position bleibt) Forderungen stellen. Jedenfalls kostet auch dieses Vorgehen zunächst nichts.

    Ich würde:
    • kurz und formlos mitteilen, dass ich der Einschätzung der Verwaltung nicht folge und ich weiterhin die Beseitigung des Schadens fordere,
    • davon unabhängig und nicht weiter angekündigt wie geplant kündigen,
    • abwarten, was passiert,
    • ggf. von der neuen Wohnung aus in aller Ruhe den folgenden Rechtsstreit ausfechten.

    Schön. Das ist ein Mangel, der dem Vermieter anzuzeigen ist. Tut man das unverzüglich, entsteht der Folgeschaden auch gar nicht erst.


    Soso, rumgedoktert. Du meinst so, wie das dein Freund und du gemacht haben? Es ist schon etwas bizarr ...

    Nebenbei: Doktor schreibt man mit zwei O und Fliesen mit null ß.
     
  16. #15 Arex, 26.01.2018
    Zuletzt bearbeitet: 26.01.2018
    Arex

    Arex Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.01.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Danke für ihre Einschätzung. Ich werde wohl auch nochmal mit dem Mieterschutzbund Rücksprache halten, wie deren Einschätzung ist.
    zu 2. Sie haben natürlich vollkommen recht, allerdings wäre dieses Vorgehen, doch das vom Vermieter gewünschte. Also sollte ich hier doch dann nicht für Folgeschäden zur Verantwortung gezogen werden können oder?
    Was die Fliesen angeht gebe ich ihnen Recht. Ich bin auch durchaus bereit den Schaden zu bezahlen.
    Vielen Dank auch für die orthografische Korrektur ;), beim rumdoktern ist eben der Schwabe in mir durchgekommen.
     
  17. #16 ehrenwertes Haus, 26.01.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.297
    Zustimmungen:
    2.553
    Die nervenschonendste Lösung ist in den seltensten Fällen seine rechtlichen Möglichkeiten voll auszuschöpfen.

    Rechtlich, kannst du auf Mängelbeseitigung durch den Vermieter bestehen.
    Wenn der Vermieter aber nicht will und überzeugt ist, du hast den Schimmel wie auch immer verursacht und verklagt dich auf Schadenersatz, kann es teuer + langwierig werden, ganz sicher aber nicht mehr ohne dass es an deinen Nerven kratzt.

    Du könntest auch versuchen einen Kompromiss auszuhandeln.
    Z.B. du zahlst die Farbe, der VM die Maler.
     
  18. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.029
    Zustimmungen:
    4.278
    Also, zumindest nicht von mir. Wenn es ein Problem gibt, möchte ich das gerne wissen.


    Das BGB sieht das anders - nämlich wie ich. Aus dem Schadensersatz nach § 536c Abs. 2 BGB kommt man ganz einfach dadurch raus, dass man dem Vermieter den Schaden anzeigt.
     
  19. #18 Benni.G, 29.01.2018
    Benni.G

    Benni.G Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    146
    Wie sähe es eigentlich aus, wenn die Mieterin die Wohnung auf Grund von möglichen Baumängeln kündigt.

    Ich will damit meinen, dass ein "normaler" Mieter ja nicht kündigt, wenn er den Fehler (in deren Folge der Schimmel entsteht) bei sich sieht. Die Kündigung macht ja deutlich, dass der Mieter keine Linderung annimmt, wenn das Verhalten geändert wird.

    Also ich für meinen Teil würde zumindest nicht umziehen, wenn ich wüsste, dass dort vermeidbarer Schimmel ist.
     
  20. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    9.795
    Zustimmungen:
    896
    Ein Wort zuviel...:016sonst:
     
  21. #20 Benni.G, 29.01.2018
    Benni.G

    Benni.G Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    146
    Noch ist nichts bewiesen.
    Aber auch schon, dass alle paar Jahre Unterlegscheiben eingeschoben werden müssen, lassen auf einen Mangel/Schaden schließen.
     
Thema: Schimmel - Verhalten bei später Anzeige
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mieter hat schimmel nicht gemeldet

    ,
  2. schimmel nicht gemeldet

    ,
  3. Schimmel sehr lange nicht gemeldet

    ,
  4. mieter meldet schimmel nicht,
  5. Wohnung schimmel Schäden nicht gemeldet,
  6. schimmel zu spät gemeldet,
  7. mieter schimmel nicht gemeldet,
  8. Mangel bei Vermieter spät gemeldet
Die Seite wird geladen...

Schimmel - Verhalten bei später Anzeige - Ähnliche Themen

  1. Mietersuche Erfahrungen? Anzeigen usw.

    Mietersuche Erfahrungen? Anzeigen usw.: Welche Erfahrungen habt ihr als Vermieter bei der Mietersuche erlebt?
  2. Mieter verhält sich unangemessen bei Hausübergabe

    Mieter verhält sich unangemessen bei Hausübergabe: Hallo! Ich bin akut etwas verzweifelt mit den Mietern des Hauses meines Mannes. Zum Hintergrund: Sie wohnen in dem Haus mit 750m2 Grund seit ca. 2...
  3. Schimmel durch Wasserschaden (baulicher Mangel)

    Schimmel durch Wasserschaden (baulicher Mangel): Hallo Miteinander, ich suche nach Rat, was man in der Situation am besten machen kann/sollte und hoffe, dass ich hier Ratschläge und Tipps...
  4. Schimmel im Bad, unzureichende Lüftung - baulicher Mangel??

    Schimmel im Bad, unzureichende Lüftung - baulicher Mangel??: Guten Tag, ich habe folgendes Problem in meiner Wohnung: Ich miete eine Souterrain mit kleinem Badezimmer. Das Badezimmer besitzt zwar ein...
  5. ETV Ende des Jahres wegen später Heizkostenabrechnung

    ETV Ende des Jahres wegen später Heizkostenabrechnung: Hallo, unsere ETV ist immer sehr spät im Jahr; meist im Oktober. Als Begründung führt die Hausverwaltung immer an dass die Abrechnung der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden